Wieviel der neuen Musik, kommt von Videospielen, von Gestern

Dieses Thema im Forum "Ansätze / Konzepte" wurde erstellt von Anonymous, 12. September 2012.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    klar, ein Teil davon ist wohl auch von so manchem Filmscore geprägt.

    wie der herkömmliche Techno, von Hallen in welchen Metal gepresst und gestanzt wurde :mrgreen:

    ich meine da die Einflüsse.
    So mancher minimal vs techno Track, pumpt ja eigentlich im "Beat" und der "Rest" ist oft "drüber" gelegt.
    Heute immer noch gern gefahren in Grain-Noise-Clouding.

    Pinonier DJ Mischpulte machte erst den Hauseigene Phaser on vogue dann die Delays und das kam alles nach den Killswitchen dort dran.

    p.s. klar die ganze Retrowelle der letzten 12 Jahre, d.h. alten Song + neuer Beat drunter = hauptsache halbwegs schon mal bekannt...aber da will ich nicht hin :mrgreen:
     
  2. mookie

    mookie B Nutzer

  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Wieviel der neuen Musik, kommt von Videospielen, von Ges


    ähm ... ja... hier ist die Diskusion ca 100 Jahre später :roll:
    (obwohl das Marxsche - Kapiatal, auch aktueller denn ja ist :floet: )

    ..........................

    trotzdem danke und wiki mal lesen :-|

    hihi...die kannten sequencer noch nicht:

    Noch zu Beginn des 20. Jh. war der Umgang mit Musik und die Diskussion über deren Sinn und Bestimmung einem verschwindend geringen, aber um so sachkundigeren Teil der Gesellschaft vorbehalten

    auf sowas will ich hinaus:

    Musik ist zwar heute für jeden erreichbar. Diese an sich positiv zu wertende Tatsache kommt jedoch nicht ohne bitteren Beigeschmack, denn es fehlt in den allermeisten Fällen an Bildung, auch der des Gehörs.

    auch geil, in sachen AKAI:

    ebenso charakterisiert Renaissance einen bewusst gewählten Neuanfang.
     
  4. mookie

    mookie B Nutzer

    Re: Wieviel der neuen Musik, kommt von Videospielen, von Ges

    Gern geschehen, ich helfe wo ich kann
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Wieviel der neuen Musik, kommt von Videospielen, von Ges

    welch krasser zusammenhang in deinem Text:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Manierismus
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Wieviel der neuen Musik, kommt von Videospielen, von Ges

    auch wirklich sehr wichtig dabei:

    Die sozialen und politischen Umstände wirkten sich auf die Zusammensetzung des Publikums und die Organisation des Konzertlebens aus. Hinzu kam noch eine starke Individualisierung (Personalstil) der romantischen Tonsprache(n).

    boor harter tobak:

    Die Bereitschaft zur intellektuellen und handwerklichen Auseinandersetzung mit den ungelösten Problemen der Tradition umzugehen, wie auch die mitunter unbeugsame Haltung in der Verfolgung der gesteckten kompositorischen Ziele und Versuchsanordnungen sind weitere charakteristische Merkmale der Neuen Musik.
     
  7. mookie

    mookie B Nutzer

    Re: Wieviel der neuen Musik, kommt von Videospielen, von Ges

    Ich muss gestehen dass der Text bei wikipedia leider nicht von mir verfasst wurde.
    Ich habe ihn lediglich verlinkt
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Wieviel der neuen Musik, kommt von Videospielen, von Ges

    tja, es war dein frei gewählter Beitrag, nun nehme ich Bezug drauf :mrgreen:

    :sowhat:

    Der unter diesen Voraussetzungen entstehende Stilpluralismus setzt sich bis in die Gegenwart fort. Insofern taugt der Terminus „Neue Musik“ weder als Epochen-, noch als Stilbezeichnung

    + wieder so viele Worte mit ...mus = alles http://de.wikipedia.org/wiki/Mus :

    Expressionismus und Impressionismus, aber auch Stilrichtungen der bildenden Kunst wie Futurismus und Dadaismus bieten ästhetische Grundlagen, auf denen Neue Musik entstehen kann.
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Wieviel der neuen Musik, kommt von Videospielen, von Ges

    In dieser Hinsicht sind auch die technischen Innovationen der Schallaufzeichnung und Rundfunktechnik ursächlich mit der Neuen Musik verbunden. Zunächst einmal haben sie maßgeblich zur Popularisierung der Musik beigetragen und auch einen Wandel der Publikumsstruktur bewirkt. Weiterhin gewährte sie – zum ersten Mal in der Musikgeschichte – einen Einblick in die Interpretationsgeschichte alter wie neuer Musik. Sie ermöglichte letztlich die (technisch reproduzierte) Gegenwart jeglicher Musik.

    +

    Außerdem ist diese Technik selbst ein Novum, deren musikalisches Potential von Anfang an systematisch erforscht und von Komponisten in entsprechenden kompositorischen Experimenten genutzt wurde.
     
  10. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Re: Wieviel der neuen Musik, kommt von Videospielen, von Ges

    Hallo
    es geht immer noch primitiver.. gerade liefen 2 solche Primitivstück im Radio mit dem gleichen Grundrezept.

    1) Drumbox laufen lassen und 3 (!) Töne in immer der gleichen Reihenfolge darüber. Hin und wieder ein "Break" mit einem kleinen Melodiebogen (max 5 Töne), dann wieder von vorne
    Darüber eine einfallslose Gesangs-loop Fertich

    2) Drumbox+ 3 Simpelakkorde die nach Piano klingen ewig gleich wiederholen + Simple Gesangsspur

    So macht man, wenn man genug Chuzpe und die nötigen Beziehungen hat, in jeweils 10 Minuten einen "Hit" den das niveaulose Publikum bereitwillig frisst
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Wieviel der neuen Musik, kommt von Videospielen, von Ges

    das liest sich auch hammer mäßig:

    Der gewichtigste Schritt im Sinne der Neuorientierung der musikalischen Sprache ist im Bereich der Harmonik vollzogen worden, nämlich die Tonalität schrittweise aufzugeben – hin zur freien Atonalität und schließlich zur Zwölftontechnik. Die Tendenz, immer komplexere Akkordbildungen zu verwenden, führt bereits gegen Ende des 19. Jh. in harmonische Bereiche, die sich mit der zu Grunde liegenden Dur-Moll-Tonalität nicht mehr eindeutig erklären lassen
     
  12. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Wieviel der neuen Musik, kommt von Videospielen, von Ges

    ähmmm...ja... kommt primitiv eigentlich von Primaten ??
     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Wieviel der neuen Musik, kommt von Videospielen, von Ges


    808 + DX 7 + Stimme = 80iger Jahre Pop :floet:

    aber: mir hat das oft gereicht, AHA, DEMO, Genisis und wie sie alle :phat:
     
  14. mookie

    mookie B Nutzer

    Re: Wieviel der neuen Musik, kommt von Videospielen, von Ges

    Mal wieder den Volksmusik Kanal gehört, was? :mrgreen:
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Wieviel der neuen Musik, kommt von Videospielen, von Ges

    fällt das nicht unter: anmaßend neidisch ?
     
  16. mookie

    mookie B Nutzer

    Re: Wieviel der neuen Musik, kommt von Videospielen, von Ges

    :supi: :mrgreen:
     
  17. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Re: Wieviel der neuen Musik, kommt von Videospielen, von Ges


    Ok, da hatte man aber gelästert "die können nur 3 Akkorde (was aber nur selten st immte). Heute schafft man es mit 3 Tönen und den Recyclingmaterial. Auch ein Fortschritt ;-)
     
  18. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Re: Wieviel der neuen Musik, kommt von Videospielen, von Ges


    Naja, solcher Kommentar musste ja kommen, war abzusehen.
    Nee, ganz sicher nicht weil a) will ich mit Musik kein Geld verdienen und b) wäre mir soviel zusammengeklautes peinlich
     
  19. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Wieviel der neuen Musik, kommt von Videospielen, von Ges

    1. ist ja dein Anspruch.

    2. gibt's überhaupt noch "neues", was nicht "nur Krach bzw Lärm" ist?
    d.h. nahe am modelliertem Rauschen :mrgreen:

    3. sind "Grains" nicht gar kleiner als Rauschen (im Zeitkontext)?

    p.s. ein Bekannter, gestern 60ig gewordener Papa, meinte zur rein elektronischer Musik schon immer:

    Das ist eine Aneinanderreihung von Geräuschen und hat nix mit Musik zu tun :mrgreen:


    p.s.s. "rein elektronische Musik" = ist die Musik, ohne Gesang.
     
  20. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Re: Wieviel der neuen Musik, kommt von Videospielen, von Ges

    Ja fast. Diese Beispiel-Stücke - ich habe sie noch nicht identifizieren können - laufen eigentlich auf allen Dudelfunk-Sendern. Volksmusik ist dagegen echt besser - oder meintest Du eigentlich "volkstümliche Musik" - die ist allerdings unerträglich.


    Volksmusik[tm] - "Zwiefacher" ( nichts für Leute die stoische Beats haben MÜSSEN) :)

     
  21. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Re: Wieviel der neuen Musik, kommt von Videospielen, von Ges

    Natürlich, ich maße mir nicht an für ALLE oder für die MEHRHEIT zu sprechen, dann müsste ich das ja alles SUPI finden ;-)

    Nun, das sehe ich als "Über-Sechziger" ganz anders, fand schon Ende der 50er die "Elektronenmusik" wie man sie damals im Radio nannte, sehr spannend. Tatsächlich hatte man sowas damals im Radio gespielt.
    (weia, nun gibt's wieder Kommentare von wegen "peinlich"!, "früher war alles besser " usw. )
    Alles Geschmackssache, hat aber auch damit zu tun, welche Einflüsse gewirkt haben. Ich kenne sogar Menschen, die überhaupt keine Musik mögen. DAS IST MIR ECHT UNHEIMLICH weil ich es gar nicht verstehen kann.
     
  22. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Wieviel der neuen Musik, kommt von Videospielen, von Ges

    also: :floet: :mrgreen:

    Wenn ich den "Gänsehautfaktor" dazu nehm, dann ist die "alte Musik" (welche ich hier verstanden haben will),
    viel potenter :phat:

    p.s. ab ca. Swing + Blues
     
  23. Markus Berzborn

    Markus Berzborn aktiviert

    Re: Wieviel der neuen Musik, kommt von Videospielen, von Ges

    Selbstverständlich, die wurde ja auch zu einem Großteil in rundfunkeigenen Studios produziert, insofern war das auch eine gewisse Eigenwerbung.

    Aber auch heute noch sind Sender wie WDR 3 sehr gut, da kann man sich wirklich nicht beklagen, es laufen dort oft genug interessante Sachen.
     
  24. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Wieviel der neuen Musik, kommt von Videospielen, von Ges

    ach...wer hat den thread verschoben...hier diskutiert doch keiner...habs doch extra im funktionsraum deswegen gemacht :selfhammer:
     

Diese Seite empfehlen