Yamaha DX7 - kurze Geschichte einer Wiederbelebung

Braunsen84
Braunsen84
|||||||||
Hallo zusammen,

ich wollte hier einmal kurz zeigen, wie ich einen kürzlich erworbenen Yamaha DX7 in nicht ganz so gutem Zustand mit einfachen Mitteln wieder zum Laufen bekommen habe. Leider habe ich im Eifer des Gefechts nicht von jeder Aktion im Detail Bilder gemacht. Vielleicht ist es ja für den ein oder anderen interessant, der in seiner Nähe auch mal ein Schnäppchen mit einem defekten Gerät machen kann.

Ich habe in meiner Ebay Kleinanzeigen App eine Suche nach defekten Musikinstrumenten im Umkreis von 100 km gespeichert und erhielt letzte Woche eine Push Benachrichtigung über einen defekten DX7 mit Koffer zu einem Preis von 100€ hier in Erfurt. Ich kontaktierte daraufhin den Verkäufer und konnte abends das Gerät beim Verkäufer begutachten. Danach stand das Gerät wohl lange im Keller, das Stromkabel und Rom Cartridges seien abhanden gekommen. Das Gehäuse sah wirklich schrottig aus mit etlichen Dellen und Kratzern, stellenweise Rost und einer nicht ganz so schönen Schmutzpatina. Die Klaviatur fühlte sich aber noch gut an. Elektronisch rechnete ich zumindest mit einer toten Batterie und damit im Zusammenhang stehend mit fehlenden Patches. Schlimmeres kalkulierte ich mit ein und da ich Spaß am Basteln habe, kaufte ich das Gerät.

Detailierter, leicht ironischer Abriss der ersten drei Stunden X-D :

Zu Hause angekommen machte ich erstmal eine kurze Bestandsaufnahme mit Blick ins Innere. Die frei baumelnde schon einmal ausgetauschte Batterie fiel dabei natürlich ins Auge, genauso wie die Heerschaar an Wollmäusen. In meiner Krabbelkiste suchte ich erstmal ein vermeintlich passendes Stromkabel, fand eines und stellte fest, dass es nicht ganz passte. Kein Problem. Ich schnitzte mit einem Cuttermesser etwas von der Ummantelung am Stecker am und schon passte das Kabel saugend. Der Moment der Wahrheit war gekommen und eine Betätigung des Powerbuttons brachte Gewissheit. Das Display erleuchtete und ich war schonmal froh, dass das Netzteil offenbar in Ordnung ist.



1.JPG
2.JPG
3.JPEG
4.JPEG
8.JPEG
9.JPEG
10.JPEG
11.JPEG


Das Display zeigte jedoch, was die Patchnamen betrifft, Kauderwelsch an. Etwa 50% der Drucktaster reagierten nicht auf Betätgigung bzw. erst bei mehrfachem oder sehr festem Druck. Weder am Kopfhörerausgang noch am Audioausgang kam - abgesehen von Rauschen - auf den ersten Eindruck beim Betätigen der Klaviatur ein brauchbares Signal an. Der Volume Fader sorgte für Kratzen im Kopfhörer und exakt 2 Lautstärkestufen. Sehr lautes Rauschen und sehr leises Rauschen. Auch wenn das zumindest schonmal zeigte, dass in der Audioausgangsabteilung etwas arbeitet, war die erste anfängliche Euphorie damit vorerst verflogen. Aber nicht verzagen.

Nach weiterem Herumtesten fiel mir auf, dass ein leises Klicken bei voller Lautstärke des Rauschens im Hintergrund zu vernehmen war, sobald die Tastatur betätigt wird. Das wiederrum offenbarte mir, dass die Klaviatur die Klangerzeugung triggert und dass der Fehler erst einmal dort zu suchen war. Nach kurzer Recherche im Internet stieß ich auf eine integrierte Testprozedur, die man wohl durch Drücken der Tasten Function + 16 + 32 erreichen kann. Blöd nur, dass der Taster 32 einer der nicht reagierenden war.

Mein erstes Ziel war nun zunächst, die Taster wieder zum Laufen zu bekommen. Ich baute die zum Glück sehr einfach zu erreichende Platine aus und zückte das Multimeter. Nach einer ausgiebigen Behandlung mit Elektroreiniger und zahlreichen Klicks jedes einzelnen Tasters zeigte der Durchgangstest, dass alle Taster funktionierten und kein Defekt vorliegt. Zurück im Panel funktionierten alle Taster nach der Reinigungsprozedur wieder, abgesehen von - und wie konnte es anders sein - Taster 32.

12.JPEG



13.JPG
14.JPG
15.JPG


Um den Taster 32 zum Erreichen des Selbsttests zum Laufen zu bringen, verfolgte ich die abgehenden Leiterbahnen zurück zu einem Stecker der Platine. Um einen Wackelkontakt am Stecker der Tasterplatine bzw. am zugehörigen Kabel auszuschließen, betätigte ich unter gleichzeitigem Aufhalten des oberen Panels von oben den Taster und wackelte und drückte gleichzeitg von unten gegen den Platinenstecker und siehe da, Taster 32 zeigte Reaktion. Um nun zum Selbsttest zu kommen, mussten die Taster Function, 16 und 32 gleichzeitig betätigt werden.Aufgrund des Problems mit Nr. 32 und lediglich zweier vorhandener Arme musste ich erfinderisch werden und so kam mir die Idee, die weit entfernte liegende Function Taste doch am besten mit dem Gesicht zu drücken.So griff ich mit dem linken Unterarm ins Gehäuse und drückte gegen die Platine, betätigte mit der rechten Hand die Tasten 16 und 32 und versuchte zeitgleich unter schwersten Verrenkungen mit der Nasenspitze die Function Taste zu erwischen, was sich als schwierig gestaltete, da man diese auf den letzten Zentimetern vorm Gesicht nicht mehr sieht. Nach mehreren Versuchen - zum Glück kurz vor einem Hexenschuss - landete ich einen Treffer und stieß damit den systeminternen Testlauf an.

Leider war das Ergebnis zunächst ernüchternd, denn das Display sagte "Change IC 14". Eine kurze erneute Internetrecherche und ein Kontrollblick auf die Hauptplatine brachte jedoch schnell Aufklärung. Offensichtlich war im Gerät JME SPX Speichererweiterung verbaut worden, was zu dem besagten Fehler bei der Initialisierung des Selbststests führte. Peinlicherweise war mir das weder beim Blick ins Gehäuse aufgeallen, noch beim Bootscreen, bei dem mit großen Buchstaben "JME SPX 1.6" angezeigt wurde ... Peinlich. Egal ich wollte ja das Gerät zum Laufen bringen. Weitere Suchen per Google brachten dann die entscheidenden Informationen. Offenbar konnten die Einstellungen der 4 Soundbänke der Erweiterung temperatur- oder lagerungsbedingt im Laufe der Zeit verloren gehen. Dies war offenbar geschehen. Ein Batterieproblem schloss ich aus, da diese noch eine Spannung von 2,8V aufwies. Nachdem ich ein Manual zur Erweiterung gefunden hatte, stieß ich schnell auf das gesonderte Menü, welches den werkseitigen Einstellungen des DX7 hinzugefügt wurde.


Nachdem ich mir Dexed heruntergeladen, einige schöne Presets ausgesucht und mein Audiointerface per MIDI In und Out mit dem DX7 verbunden hatte, wurde es Zeit, die vermurksten Soundpresets durch funktionierende zu ersetzen. Es gelang mir im Anschluss, per MIDI eine Bank testweise mit einer Bank aus Dexed zu belegen. Leider musste ich dazu Send SX bemühen, da die Dexed eigene Funktion zum Versenden von Midi Daten an den DX irgenwie nicht funktionierte. Ich war erleichtert, als ich auf dem Display "Midi received" lesen konnte und das steppen durch die Presets am Gerät zumindest schonmal die richtigen Namen anzeigte. Das hieß die Midi Schnittstellen am Gerät waren auch noch in Ordnung. Leider erklang immernoch kein Ton an den Ausgängen. Nach einer kurzen Panikattacke war mir aus dem Überfliegen der Informationen zur Speichererweiterung noch in Erinnerung geblieben, dass es im Sondermenü eine Init Funktion gibt. Nach Betätigen dieser Funktion kam der Glücksmoment. Der DX7 bließ mir bei ca. 15% aufgerissenem Volume Fader fast ein Loch ins Trommelfell als ich testweise vorsichtig einen zarten Dur Akkord spielte. Zwischenziel erreicht. Mit einem guten Gefühl ging ich schlafen.


15a.JPEG
15b.JPEG


Das nun zum Glück etwas zusammengefasster, bevor es zu einem Roman ausartet:


Ich bestellte am nächsten Tag gleich ein paar neue Fader, ein OLED Display und ein paar neue Taster und ließ das Projekt zunächst liegen, bis die Teile nur wenige Tage später eintrafen. Zunächst ging ich dem blöden Problem mit Taster 32 auf die Spur. Ich stieß dabei auf kalte Lötstellen an den Buchsen zur Platine mit den Tastern und besserte diese aus. Treffer, das Problem mit den Tastern war beseitigt. Da alle Taster liefen, entschied ich mich, die neu bestellten Taster noch nicht zu verbauen und auf Vorrat zu halten.

16.JPG
17.JPG


Jetzt galt es, den blöden Volume Fader loszuwerden, der nur noch 2 Zustände kannte, nämlich extrem leise und extrem laut. Nachdem eine Reinigung erfolglos war, tauschte ich den Fader gegen einen Neuen aus. Das Ergebnis war - wie ertwartet - ein geschmeidig laufender und die Lautstärke regelnder Lautstärkeregler.


18.JPG
20.JPG
21.JPG
22.JPEG
 
Braunsen84
Braunsen84
|||||||||
Als nächstes wollte ich mich der Tastatur widmen, die aussah, als sei das Gerät einmal in Bier getränkt, in menschlichen Haaren gewendet und mit Staub aus dem letzten Jahrhundert garniert worden. Zudem funktionierten in der obersten Oktave 2 Tasten nicht. Aufgrund des einfachen Mechanismus zum Entfernen der Tasten konnte ich diese ausbauen, ohne das etwas abbrach, und einem warmen Bad in Seifenwasser zuführen. Während die Tasten trockneten, reinigte ich den Bereich unterhalb der Tasten und konnte das Problem der beiden nicht funktionierenden Tasten schnell finden. Die unter der Tastenebene liegenden Kontaktbleche der betreffenden Tasten waren verbogen. Also baute ich den Rest der Tastatur auch noch aus und bog die Plättchen vorsichtig wieder in die richtige Position. Nach dieser Prozuedur baute ich die zwischenzeitlich getrockneten Tasten wieder ein. Im Ergebnis sah die Tastatur wieder schön aus und funktionierte. Als schöne Dreingabe unterblieb folgend der Reiz, sich nach einer Berührung der Tasten umgehend die Hände zu waschen.


26.JPG
27.JPEG
28.JPEG
30.JPG
29.JPG

Zu guter Letzt habe ich noch das Display gegen ein Oled Display ausgetauscht, das alte funktionierte zwar noch, aber war nicht hintergrundbeleuchtet und damit eher unpraktisch. Dies gestaltete sich auch sehr einfach, da das Teil plug & play technisch einfach drangestöpselt werden musste.

31.JPG
32.JPEG
33.JPEG
 
Area88
Area88
||||||||||
@Braunsen84
Sehr schön geschrieben! Im ersten Teil habe ich Tränen lachen müssen, wo Du Deine Verrenkungen beschreibst, um den Diagnosemodus zu aktivieren. Wäre lustig gewesen, die Reaktion eines uneingeweihten Unbeteiligten beim Betreten Deines Zimmers in genau diesem Moment zu beobachten... ;-)

Wo Du Dir doch bis jetzt schon so viel Mühe beim Restaurieren dieses Sahnestücks gemacht hast, solltest Du vielleicht noch die Gehäuseschäden durch Neulackierung beheben und bei der Gelegenheit vielleicht auch ein Modding durch Massivholzwangen vornehmen.

Bis hierhin jedenfalls schonmal: Respekt!
 
Braunsen84
Braunsen84
|||||||||
Sehr schön geschrieben! Im ersten Teil habe ich Tränen lachen müssen, wo Du Deine Verrenkungen beschreibst, um den Diagnosemodus zu aktivieren. Wäre lustig gewesen, die Reaktion eines uneingeweihten Unbeteiligten beim Betreten Deines Zimmers in genau diesem Moment zu beobachten... ;-)

Ich musste bei der Aktion selber lachen, weil das Bild lächerlich ausgesehen haben muss und ich mich ernsthaft gefragte habe, ob in der gesamten DX7 Historie schonmal jemand das Gerät so bedient hat 😅 🙈

Ja, ich habe auch schon über eine komplette Gehäuse Restauration nachgedacht. Ich muss aber noch überlegen, ob es mir das wert ist. Der Mitteleinsatz hält sich ja bis jetzt arg in Grenzen. Zumindest eine neue Folie für's obere Panel steht auf jeden Fall an. Muss nur mal sehen, wie es mit der Verfügbarkeit aussieht, da der Hersteller u. a. in UK sitzt.
 
fanwander
fanwander
*****
Tolle Renovierungsgeschichte. Danke!

ob in der gesamten DX7 Historie schonmal jemand das Gerät so bedient hat
Ich vermute jeder Techniker hat schon hundertfach Bedienelemente mit Nase, Zunge, großer Zehe oder sonstwas(*) bedient, weil die zwei Hände fürs die Scope-Tastköpfe gebraucht wurden…


(*)Ein Schelm wer hier schmierig denkt. Ich hatte einige Zeit in meiner Werkstatt einen Schwenkleuchtengestell ans Regal montiert. Über mehrfache Umlenkung konnte ich an einem Faden ein Gewicht auf Taster absenken, der Faden endete in einer Schlaufe um meinen Fuß. Fuß hoch heben -> Gewicht senkt sich auf den Taster, Fuß runter -> Gewicht geht nach oben vom Taster weg...
Inzwischen habe ich mir ordentliche Tastköpfe fürs Scope mit Klemmenkabelerweiterung gekauft, die auch so an IC-Pins halten.
 
M
mcfeher
.
Hey @Braunsen84
Welches Display hast du bestellt? Raystar, Winstar oder Electronic Assembly?

Ich wollte den OLED-Umbau bei einer DX21 machen, aber die Raystar unit funktioniert leider nicht so gut (es zeigt oft komische hieroglyphen, ich denke es hat irgendwas mit den power supply zu tun). Da der DX7 in einem besseren Zustand ist, hoffe ich dass es mit dem OLED auch besser geht.

Sorry für die Rechtschreibung, habe lange nicht mehr auf Deutsch geschrieben
 
Bodo
Bodo
Gnabbldiwörz!
Ich wollte den OLED-Umbau bei einer DX21 machen, aber die Raystar unit funktioniert leider nicht so gut

'schulligung für den OT-Einwurf, aber ich habe bei meinem DX21 vor einiger Zeit auch das Display wechseln müssen und dieses hier eingebaut (Farbversion "gelb"). War schnell gemacht, und es funzt einwandfrei. Auch den Anbieter kann ich zu 100 % weiterempfehlen (nein, ich bin nicht mit ihm verwandt oder so, und ich bekomme auch keine Provision ;-)).

Wenn das bei meinem DX7IID mal ansteht, werde ich wieder dort kaufen.
 
Der SD
Der SD
Lasst mich Arzt ich bin durch!
Toller Bericht und inspirierend ist er auch. Wünsche dir viel Erfolg mit dem Projekt.
Bei mir steht ein Yamaha DSR1000 der repariert werden muss unter anderem ist das Gehäuse gebrochen (glücklicherweise das untere Teil) und eine Clavioline(Glücksfund beim Containern) die einen neuen Koffer und eine Generalüberholung braucht.

Beste Grüsse in meine alte Heimat!
 
Bodo
Bodo
Gnabbldiwörz!
Sorry für den Off-Topic: wie lange habt Ihr auf die Bestellung bei synth-parts.com gewartet? Ich habe vor 14 Tagen was bestellt, und seitdem nichts mehr gehört... :-/
Ich habe da bislang zweimal bestellt - einmal o.g. DX21-Display, und einmal neue Presetwahltaster (die ich *hust* irgendwann auch mal einbauen sollte :roll:) für den DX7. Ist schon etwas her, aber das ging ziemlich flott (ca. innerhalb einer Woche).
 
fanwander
fanwander
*****
Wo Du es sagst: Taster habe ich auch mal bestellt, und die waren schnell da. Naja, mal sehen.
 
Braunsen84
Braunsen84
|||||||||
Sorry für den Off-Topic: wie lange habt Ihr auf die Bestellung bei synth-parts.com gewartet? Ich habe vor 14 Tagen was bestellt, und seitdem nichts mehr gehört... :-/

Bei mir ging es auch ziemlich schnell. Nach meiner Bestellung gingen die Teile nach 3 oder 4 Werktagen ein.
 
fanwander
fanwander
*****
Kurze Abschlussmeldung: Die Ursache lag bei mir. Ich hatte die Vorkasse-Rechnung als bezahlt abgelegt, war aber offensichtlich während dem Überweisen irgendwie unterbrochen worden und hab dann wohl vergessen die Überweisung fertig zu machen. Gregor Wahlbeck hat dann mal nach 14 Tagen ganz nett wegen Bezahlung nachgefragt, was die Sache geklärt hat.
 
H
Hanknetz
..
Moin an alle, special to Braunsen ;-)

RESPEKT RESPEKT RESPEKT. Du entwickelst Dich zu meinem Mentor wenn Du so weiter machst. Dann hätte ich aber noch 1000 Fragen 🙃

Ich habe meinen ersten DX7 bekommen :D ENDLICH. Der kam hier als Bastlergerät an und es geht viel mehr als ich dachte. Nur die Bedienung.......ohne Anleiung......ähhhhhh :D Aber hab schon was alleine hinbekommen, das mit den aus der Reihe tanzenden Transposingproblem der Klaviatur, habe ich im anderen Beitrag erklärt.

Ich bekomme die Tage erst meine Bedienungsanleitung. Kann mir vielleicht jemand beantworten wie ich meine geänderten Einstellungen speichern kann? Ich habe aber keine Cartridge :sad:

Und noch eine Frage: Die Speicherbatterie hat doch normalerweise 3V oder?? Wenn ich aber die Batterieabfrage des DX7 nutze zeigt er über 4 an :D Kann mir das bitte auch noch jemand erklären??

Ich danke Euch und wünsche allen einen schönen Feierabend!!!
 
Pepe
Pepe
||||||||||
Es gibt doch garantiert online eine Anleitung im PDF-Format. Bestimmt findest du bei Google innerhalb von Sekunden das gewünschte Dokument schon vorab.
(Ich finde eine gedruckte Anleitung aber auch meistens besser, zumal ich darin mehr lese als in einer aufrufbaren Datei.)
 
H
Hanknetz
..
Pepe, da sagst Du etwas wirklich Wahres ;-) Deswegen habe ich mir die Anleitung auch bestellt, bzw. gekauft, online (weiß nicht ob ich hier Namen sagen darf) .
Darf man hier das Wort "Hass" benutzen?? :D Ich versuchs mal, sonst bitte ich um Änderung und eine liebe Zurechtweisung :D

Ich hasse es am PC, ob PFD oder online rumzuscrollen wie ein Irrer. Bei einer realen Bedienungsanleitung weiß ich nach kurzer Zeit wie weit ich blättern muss um zu meinem Teil zu kommen ;-) Und wer viel am PC sitzt den nervt auch mal dieses Angeleuchte die ganze Zeit.
Ausserdem wenn ich endlich einen TOP-Punkt auf meiner Wunschliste mit dem DX7 erfüllen konnte versuche ich wie bei allen anderen besonderen Dingen sämtliches Originalzubehör zu bekommen. Auch wenn ich manchmal dafür zu weit gehe :cool:
Ich finde es schön wenn man immer alles zu den Dingen beisammen hat.
 
H
Hanknetz
..
Moin an alle :P

ich brauche mal spezielle Hilfe von "Braunsen84" , oder jedem anderen Spezialisten oder Elektroniker für den DX7. Da ich neu bin weiß ich aber nicht wie ich Euch zu dem anderen Post von mir geleiten kann denn ich wollte Braunsen`s Geschichte hier nicht für meinen Zweck / Post "missbrauchen" :cool:
Ihr findet meinen Post hier:


Auch weiß ich nicht wie man jemand persönlich anschreiben kann :sad: Hab geschaut, aber da stand bei z.B. Braunsen dass er es nicht jedem gestattet. daher versuche ich so auf mein Problem aufmerksam zu machen. Also, großes SORRY Braunsen!! Wusste mir nicht anders zu helfen.

Besten Gruß an alle!!
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben