Yamaha TG33 Batteriewechsel

Rolo
Rolo
|||||||||||||
Als mein TG33 letztens die Meldung "Change intern Batt" anzeigte bestellte ich ohne Umwege eine neue Batterie samt Halterung. Heute habe ich sie eingebaut ,aber er gibt immer noch die selbe Meldung raus :confused:
Es ist alles richtig angeschlossen. Weil die Halterung nicht passend ist habe ich ein Kabel. vom plus zum Plus der Platine, und eins vom Minus zum Minus an der Platine. Die Batterie habe ich richtig herum reingesteckt in die Halterung nach dem anlöten der Kontakte
und samt Halterung so befestigt daß weder Kontakte noch Batterie an irgendwelche anderen Kontake kommen können. Den Durchgang zur Platine habe ich geprüft und voll ist die Batterie auch. Es ist eine CR2032 und sie zeigt 3.04 Volt an
wenn das V-Meter auf 20 Volt (Gleichstrom) steht.
Das speichern funzt wie es soll, nur wird nach jedem anschalten (nur wenn der Stecker vom Gerät gezogen war) immer noch die Meldung "Change int Batt" angezeigt. Hat jemand sowas schonmal erlebt oder ne Idee wo der Wurm versteckt sein könnte?
 
Rolo
Rolo
|||||||||||||
Hm...wie ich gerade festgestellt habe, wurde der Sound den ich gespeichert habe flüchtig, nachdem ich den Netzstecker kurz gezogen hatte 🤔 o.k. , die Batt ist als scheinbar nicht richtig angeschlossen...
 
qwertz123
qwertz123
||||
Bei manchen Geräten muss nach dem Batterieaustausch noch initialisiert werden sprich ein Reset gemacht werden / auf Werkseinstellungen zurücksetzen.
Wie das geht, steht meist im passenden Handbuch vom Hersteller. Bei dem Vorgang werden alle Benutzer-Patches / Sounds und Einstellungen gelöscht.
Also vorher unbedingt eine Datensicherung der Nutzerdaten über Midi durchführen an einen PC, wenn hier eigene Sounds erstellt wurden.

Es gibt auch passende Batteriesockel mit verlöteter Batterie für solche Fälle. Das ist immer fummelig und ärgerlich, und ich habe auch lieber Batteriesockel
wo man die Batterie einfach austauschen kann. Wenn ich aber eine Ersatzbatterie eingebaut habe, habe ich bisher immer fest verlötet. Ich musste schon zweimal die Füsse des neuen Halters verbiegen oder neu knicken, damit es passte, und das war nicht immer schön, hat aber dann meist gut geklappt.

Von der Lösung, den Batterie-Sockel irgendwo anders mit Heisskleber im Gerät zu verprötteln, halte ich rein gar nichts.
Musikinstrumente werden immer mal wieder transportiert oder sind auch nur im stationären Betrieb oft starken Erschütterungen ausgesetzt. Da hält die Heisskleber-Methode nach meiner Erfahrung wenig bis gar keine Belastung aus.
Wenn man auf Metall-Untergründe aufklebt, kann der Heisskleber auch nur durch reine Temperaturschwankungen sich quasi "von alleine" lösen.
Ich habe mal in einem Roland Keyboard eine schmale Kunststoff-Leiste mit Heisskleber unter der Tastatur neu verklebt, das hat keinen Monat gehalten.
Da habe ich dann wieder die Original-Lösung mit doppelseitigem Klebeband als Halterung der Leiste wählen müssen.
---------------
- Ich sehe gerade die neue Antwort hier :
Dann mal die Kabel und die Halterung bitte genau anschauen.
Die Original Batterie-Halterung hat meist 3 Haltelöcher in der Platine. Vielleicht wurde hier was vertauscht ?
 
Rolo
Rolo
|||||||||||||
- Ich sehe gerade die neue Antwort hier :
Dann mal die Kabel und die Halterung bitte genau anschauen.
Die Original Batterie-Halterung hat meist 3 Haltelöcher in der Platine. Vielleicht wurde hier was vertauscht ?
Oops, ich hatte jetzt gesehen daß die Batterie nicht drinn war. Ich hatte sie vergessen wieder reinzustecken nach dem ich sie nochmal gemessen hatte. Ich habe es jetzt nochmal mit dem speichern gestestet und die Batterie
speichert auf jeden Fall und der Sound bleibt auch nach dem ziehen des Steckers erhalten. Sie ist also richtig angeschlossen und voll. Komisch...
Also die original Halterung (die mit der Batt verschweißt ist) hat nur zwei Kontakte und genau die habe ich auch benutzt. Ein interner Reset könnte vieleicht die Lösung sein.. du hast Recht. Das ist eine gute Idee aber
im Manual steht davon nichts. Könnte evtl. in einem Service Manual stehen. Ich werd mal suchen ob ich was finde.
 
Rolo
Rolo
|||||||||||||
Das Rätsel ist gelöst...bei 3:15 im Video sah ich daß die Lötstellen neben dem Pluspunkt überbrückt sind. Bei mir waren die nach dem rausholen der alten Batterie nicht mehr überbrückt weil
ich Dödel nochmal mit der Lötpumpe dranging und das dummerweise gleich mit weggepumpt habe. Jetzt habe ich es überbrückt und siehe da...es läuft wieder und die Meldung bleibt aus :cool:

https://www.youtube.com/watch?v=9EB9Oc8uKmw
 
Max
Max
|||||||||
die Batterie im TG33 ist wirklich pain in the ass...

aber ein wirklich toller und einzigartiger Synth, muss meinen mal wieder rausholen!
 
Rolo
Rolo
|||||||||||||
die Batterie im TG33 ist wirklich pain in the ass...

aber ein wirklich toller und einzigartiger Synth, muss meinen mal wieder rausholen!
sind halt ne Masse Schrauben die man aufdrehen muß, ansonsten easy. Ja der TG33 ist wirklich ein Super Pult. Sowas behält man immer ...kann man immer wieder mal brauchen weil unkomlizierte FM Quelle ohne Schnick Schnack aber trotzdem satten Möglichkeiten.
 
 


News

Oben