Zweig - Wasser [ Chillout ]

Dieses Thema im Forum "Your Tracks" wurde erstellt von Multiple, 19. Dezember 2014.

  1. Multiple

    Multiple Tach

  2. BIs 5:25 ist das Stück wirklich sehr sehr schön. Stimmungsvoll und keiner der Sounds nervt. Die Drums sind geschmackvoll ausgewählt, der Gitarensample, ist zwar der banalste Sound, aber auch mit dem hab ich mich ob des ausgewogenen Einsatzes versöhnt.

    Dann setzt Du den break, wo nur der tiefe Gitarrenlick kommt, das ist noch in Ordnung - aber dann kehrt das vorherige Playback in völlig unmotivierter Weise komplett identisch zurück. Die Drums platzen da hinten irgendwie rein, und dann tut sich doch nicht mehr mehr als in den vorherigen 5 Minuten. Ich würde bei dem Break einfach nur noch den Teppich kommen lassen und dann ausfaden; im Fade darf man vielleicht noch die Hihats wiederkommen hören. Aber das muss dann unter "das ist dann eine andere Geschichte" laufen.

    Alternativ müsste der hintere Teil dann größer als die Wirklichkeit werden. Ich kann kann Dir jetzt nicht sagen wie, aber irgendwas müsste da kommen, das einem den Atem nimmt. Im Moment grüßt da aber ein arrangementmäßiges Murmeltier.


    Ansonsten noch technisches: die beiden Pads sind der Hammer. Vor allem der Sound, mit dem das Stück anfängt, ist einer der besten Flächensounds, die ich je in dieser Richtung gehört habe. Das ist schon bemerkenswert, wenn man so einen Sound gleichförmig acht Minuten durchhören kann, und sich auf jeden neuen Akkord freut. Was ist das?
    Auch der höhere oktavierte Pad, der bei 2:34 reinkommt ist, ganz eigen. Könnte fast ein PPG sein. Sehr schön!

    Die Regentropfen am Anfang sollten nicht alle durch das gleiche Delay laufen - ich würde da unterschiedliche Delays nehmen und auch ein paar Tropfen nur in einen sehr langen Hall schicken.
     
  3. SvenSyn

    SvenSyn bin angekommen

    Gefällt mir gut!
     
  4. Multiple

    Multiple Tach

    Hallo Fanwander,

    Danke für die Ausführliche Kritik die du geschrieben hast das freut mich sehr.
    Ich hab schon lange gegrübelt, was im break bzw. danach noch kommen kann. Leider wollte bis auf Gittarenlick nichts so recht passen. Und eine 303 bzw. Tb3 wollte ich nicht schon wieder nehmen die hatte ich in meinen beiden letzten Stücken schon. Danke für die Anregungen. Ich werde mich auf jeden fall nochmal dahinter klemmen.
    Die Pads sind beide mit Massive von Native Instruments gemacht. Das es einer der besten Flächensounds ist die du hier gehört hast ist natürlich sehr schmeichelhaft.

    Auch dir danke fürs reinhören Sven.
     

Diese Seite empfehlen