101 Sequencer Tipps

Dieses Thema im Forum "Analog" wurde erstellt von Fiete, 24. Juni 2014.

  1. Fiete

    Fiete -

    Hallo,

    wollte mal fragen, ob mir jemand Hilfe bei der Programmierung des Sequencer geben kann, weil alles was ich da reintippe, kommt beim abspielen nicht so gut raus.

    Könnt ihr mal schreiben, welche Noten Reihenfolge ihr da reintippt, damit ich Ideen bekomme.

    Wäre super nett!
     
  2. Zotterl

    Zotterl Guest

    Welchen Sequencer verwendest Du?
     
  3. Was tippst du ein? Einzelne Noten oder Akkorde?
     
  4. Fiete

    Fiete -

    Den internen Roland Sh 101 Step Sequencer.

    Das ist eine ernst gemeinte Frage oder ich bin einfach zu unmusikalisch.
     
  5. Fiete

    Fiete -


    Einzelne Noten - Tonleitern z.B. C-Dur usw.
     
  6. Fiete

    Fiete -

    Ich habe wohl Talent echt unmögliche Fragen zustellen?
     
  7. Fiete

    Fiete -

    Danke, dann werde ich mal weiter lernen!
     
  8. khz

    khz D@AU ~/Orwell # ./.cris/pr.run

    Ich spiele oft eher zufällige Noten ein und editier dann im Livebetrieb nach Lust und Laune. Das ding ist eher das es ~groovt IMHO (; .
    Hier noch von cyborg eine kurze Beschreibung, da soll doch in Realtime eingegriffen werden können, also einfach mal ~jamen.
    http://www.cyborgs.de/synthesizer/tests/sh101.html
     
  9. Fiete

    Fiete -

    Das mit dem Realtime habe ich noch nicht versucht. Nur Transponierung der Sequenz.

    Ja grooven tut das, aber ich will die Sachen auch wiederholen können und nicht nur, dass war gerade mal zufällig cool.

    Ab und zu gelingt mir ein Loop, der so toll, super, schön, cool usw. ist, dass ich ihn mir stundenlang anhören könnte. Aber das ist leider die Ausnahme.

    Danke für den Bericht von Cyborg
     
  10. clipnotic

    clipnotic aktiviert

    Also ich würde halt mal sagen, dass man sich vielleicht mal die Bausteine der Musik etwas genauer ansieht bevor man sie einsetzt? Das soll jetzt NICHT überheblich klingen, ECHT NICHT! Aber was ne Tonleiter ist und was Pentatonik von zumindest den Dur und Moll Tonleitern unterscheidet und wie man damit wirklich (!) praktisch umgeht und es sich nicht nur "einfach" macht, also das ist echt Grundwissen! Wer nicht bereit ist da mal was dazu zu lernen, kann es mit der Musik auch gleich sein lassen, auch mit elektronischer! Nochmal: Ich meine das NICHT BÖSE UND NICHT VON OBEN HERAB, sondern ich formuliere das deshalb so direkt, damit es vielleicht ankommt!

    An den Threadersteller:

    Deine Frage ist nicht unmöglich, jeder fängt mal klein an! Aber glaube mir eines, wenn Du Dich mit diesen Dingen wirklich (!) mal fachlich beschäftigst, dann wird Dein Sequenzer plötzlich Dinge tun, die Du niemals anders hinkriegen würdest! Zudem schulst Du dabei Deine Ohren was dann für künftige Experimente sehr vorteilhaft wäre ...

    Das hängt natürlich vom Ziel ab. Manchen reicht auch ein Leben lang, dass sie eben nur "ganz toll" experimentieren können, bei den meisten davon hört man aber auch warum es eigentlich eher nicht ausreicht ... :floet:
     
  11. Fiete

    Fiete -

    Danke clipnotic, finde nicht das es überheblich klingt was du sagst. Ich habe schön ein wenig Grundwissen, aber wohl für mich noch nicht genung, um meine Ideen umsetzten zu können.
    Hoffe, Musik ist keine Geheimwissenschaft, sodass es auch für mich möglich ist, diese zu lernen und zu beherrschen. :D

    Dann gehts wohl mal wieder ran an die Theorie.
     
  12. clipnotic

    clipnotic aktiviert

    Keine Sorge, diese Kenntnisse haben schon Hunderttausende von Musikern gerafft, dann schaffst Du das auch! Das Problem sind häufig die Quellen die einem das Wissen vermitteln, weil entweder wird mit Noten erklärt und / oder die Wissenschaftler toben sich wieder aus mit ihrem oft übertriebenem Fachgeblapper aber mit der Zeit kommt man da schon auch durch und Du willst ja nicht gleich eine klassische Megaausbildung machen, also das Dampfgeplauder drum herum brauchst Du nur, um Dir das Wissen heraus zu ziehen ...

    Schau Dir erst mal die verschiedenen Tonleitern an, such Dir dann einfach mal irgend eine heraus und gestalte mit deren Noten / Töne verschiedene Sequenzen und das machst Du immer wieder. Mit der Zeit lernen Deine Ohren von selbst daraus und das ist schon mal ein kleiner Anfang. Bedenke aber auch noch, dass die meisten Melodien nicht nur durch eine einzelne Sequenz super funktionieren sondern durch weitere, manchmal dezent manchmal etwas mehr, und auch mal umfangreichere Akkorde die sie mit anderen Sounds begleiten etc. ... aber immer eines nach dem anderen ...
     
  13. Schon mal meinen oben gepusteten Link angeschaut? :roll:
    Ohne jemanden jetzt etwas unterstellen zu wollen, aber das Material ist für absolute Laien und (hüstle, hüstle) lernschwache gedacht. Mit den Schablonen muss man am Anfang noch nicht einmal groß was lernen.
     
  14. clipnotic

    clipnotic aktiviert

    Ja hab ich aber scheinbar hat es nicht viel gebracht, wenn ich dazu Deine Pentatonik Aussage lese!? :mrgreen:

    Sorry, ich mein das nicht böse aber das zeigt mir, dass Du auch nicht unbedingt so richtig weißt wie es funktioniert, trotz Deines verlinkten PDFs!?

    Mit Musiktheorie und Harmonielehre kann man sich zig Jahre beschäftigen, ich mach es jetzt das 3. Jahr am Stück täglich und mittlerweile fast nichts anderes mehr außer zwischendurch Equipment oder Software testen ... da steckt schon ein bisschen mehr dahinter!

    Ach ja und es ist wirklich so, seit ich den Kram drauf gepackt hab, fallen mir manchmal 10 Melodien hintereinander ein, die für elektronische Mucke und da auch mal komplexeres locker ausreichen und super funktionieren ...
     
  15. Fiete

    Fiete -

    Ja, habe ich mir schon angeschaut. Schaffe es aber später mich richtig damit zu beschäftigen. Finde Lernstoff der sich Didaktisch unterscheid, von der Trockenkost Theorie, echt super!!! :supi:
     
  16. Hmmm.... Clipnotic, verstehe jetzt nicht was du meinst. Ich bin vielleicht zu simpel. :dunno:
    Als ersten Einstieg ist es gedacht und soll lernbehinderte Menschen zum gemeinsamen musizieren animieren und nebenbei wird ein klein wenig Musiktheorie vermittelt ohne auch nur ansatzweise ins wissenschaftliche abzugleiten. Das man Musiktheorie etc. auch über Jahre studieren kann ist allerdings auch mir bekannt.
    Mit dem von mir genannten kann der TS relativ schnell zum ersten Erfolg kommen, weiß warum und kann spielerisch seine Möglichkeiten erweitern. So wie ich ihn verstanden habe, ging es ihm darum = schnell. Oder wie verstehst du das?

    Das dies Material eigentlich für eine ganz andere Zielgruppe gedacht ist, habe ich bewusst verschwiegen. Kommt sonst in den falschen Hals, da ich keinen als lernschwach hinstellen möchte. ;-)
     
  17. Ich hatte auch echt lange meine Probleme mit dem 101-Sequencer im Gegensatz zum JX-3P den ich immer sehr intuitiv fand. Wenn es Dir um Reproduzierbarkeit Deiner Sequenzen geht, dann hätte ich den Tipp:

    Schreib Dir Deine Sequenzen auf, wenn Du sie eingibst. Das müssen keine Noten sein, sondern können irgendwelche Zeichen sein.

    Ein Beispiel:
    Großbuchstabe = entsprechende Note
    Kleinbuchstabe = entsprechende Note mit gehaltener Tie-Taste
    ; = Pause

    Das kann dann so aussehen:

    Code:
    C c c C ; ; B ; C ; ; G ; ; B c
    Was dabei auch ganz schlau ist, ist sich die Taktzählzeiten dazuzuschreiben:

    Code:
    C c c C ; ; B ; C ; ; G ; ; B c
    1 . . . 2 . . . 3 . . . 4 . . .

    Wenn Du einen anderen Synth hast, der CV/Gate ausgeben kann (kann auch ein MIDI-CV-Interface sein), dann gibt es noch den Trick, den Gate-Out des anderen Synth an den Clock-In des SH101 zu hängen. Damit kannst Du die Sequenz am 101 Schritt für Schritt durchgehen, und auch im nachhinein analysieren.

    Und dann gibt es noch den Trick, dass man im Sequencer überhaupt keine Pausen eingibt, also sich nicht um die Phrasierung kümmert. Stattdessen programmiert man das Timing mit Triggern in einer Drummaschine. Das kann so aussehen:

    Für ungefähr die Sequenz von oben gibst am SH-101 ein:
    Code:
    C C B C G B C
    und dan der Rhythmusmaschine programmierst Du:
    Code:
    x . . x . . x . x . . x . . x x
    1 . . . 2 . . . 3 . . . 4 . . .
    Das ergibt dann eine Sequenz, als ob Du
    Code:
    C ; ; C ; ; B ; C ; ; G ; ; B C 
    1 . . . 2 . . . 3 . . . 4 . . .
    programmiert hättest.


    Was auch cool sein kann: eine andere Schrittanzahl in der Sequenz wie bei der Drummaschine. Beispiel:
    C D F G im SH-101 und x . . x . . x . . x . . x . x . in der Drummaschine. Das ergibt dann eine Sequenz die sich ständig um sich selbst dreht.
     
  18. Fiete

    Fiete -


    Super! Danach habe ich gesucht - Das ergibt dann eine Sequenz die sich ständig um sich selbst dreht -
    Die Noten Eingabe über den Clock In kannte ich noch nicht. Wird morgen früh gleich ausprobiert.
    Ein Weiterkommen werde ich berichten.
     
  19. dns

    dns -



    Der Rimshot/Trigger Out der 707 triggert die 101.
    die steps sieht man an den leds, rimshot ist auch später zu hören.
    einfach mal ein paar schwarze tasten drücken und ein paar steps setzen, der rest kommt von alleine!
     
  20. 160R

    160R -

    papalapap musiklehre und so. Das haben doch Mozart und Co schon zur Vollendung gebracht. Übe und probier einfach so lange bis da was nach deinem Geschmack rauskommt. Du willst sicherlich nicht gesagt bekommen was du in den sequencer eintippen sollst.

    *duck* :P
     
  21. clipnotic

    clipnotic aktiviert

    Ich finde es sollte bei sequencer.de endlich mal einen Award geben und zwar für die "Weisheit des Tages". Werden solche Foren Threads dann wenigstens auch vor der Öffentlichkeit versteckt, weil man stelle sich vor, sowas müssen andere Leute mal lesen, die die spezielle "Qualität" hier noch nicht kennen, und das verbreitet sich auch noch? :roll:
     
  22. tomk

    tomk eingearbeitet

    Jetzt hast du mich neugierig gemacht.
    Wo kann man denn deinen Kompositionen in elektronischer Musik lauschen?!
     
  23. clipnotic

    clipnotic aktiviert

    Im Moment so gut wie nirgends mehr, weil ich meinen persönlichen Müll vor gut 2 Jahren online überall entfernt habe und auch die Sound Webseite und alle Free Online Accounts gesäubert habe. OK, bei ein paar Releases kann ich nichts machen die sind halt draußen. Künftig wird es aber nur noch Songs unter 2 Bedingungen von mir geben: Rundum qualitativ und nur noch für Kohle, denn verschenkt hab ich schon genug und umsonst ist nichts im Kapitalismus und Schrott machen genug andere mittlerweile. Und das würde ich vielen anderen auch mal so empfehlen, denn wer Müll macht, muss ihn auch wieder aufräumen anstatt ihn überall herum zu spammen, was eher peinlich anstatt sinnvoll ist! Und wer keinen Müll macht sollte ihn nicht unter lauter Müll und schon gar nicht umsonst in einer Müllhalde platzieren ...

    Aber ich weiß schon, es geht wieder ums hier übliche dicke Eier Spielchen bei Deiner Frage kennt man hier ja konstant und so. Wir werden ja sehen, wie es für uns alle so musikalisch endet, ich kann meine große Schnauze bald umfassend beweisen und werde es auch, schriftlich und musikalisch, Du auch? ;-)
     
  24. Anonymous

    Anonymous Guest

    Der 101sequenzer kann auch portamento

    Oooooom
     
  25. 160R

    160R -

    Ja, gute Idee. Wie zB dieser Post von so nem Typen der sich täglich 3 Jahre lang nur mit Harmonielehre beschäftigt und ab und zu Equipment ausprobiert ohne überhaupt Musik zu machen :lollo:
     
  26. clipnotic

    clipnotic aktiviert

    Ich hab schon Musik gemacht, da hast Du wahrscheinlich noch nicht mal gewusst was ne Pampers ist, weißt Du das heute eigentlich wenigstens schon? :lollo:
     
  27. mikesonic

    mikesonic Moderator

    das wäre kein wanderpokal
    der wäre bei dir festgetackert
     
  28. tomk

    tomk eingearbeitet

    Hmmmm.... eigentlich wollte ich nur einer deiner durch jahrelange Studie von Harmonielehre angedeuteten 10 Kompositionen hintereinander lauschen.

     
  29. 160R

    160R -

    Find ich gut dass du mich so jung einschätzt... oder bist du über 50?
    Als ich ein Baby war, hatten meine Eltern nichts in der Art von pampers, leider.

    Aber mal ehrlich, da fragt jemand was er in seinen sh101 sequencer eingeben soll und du kommst mit "ich mache seit 3 Jahren nichts anderes als Harmonielehre" wie soll das denn weiterhelfen. Ist mir eigentlich auch schnuppe, hat mich bloß an die Typen damals erinnert, als wir noch Gitarre gespielt haben, und die einfach ihre Tonleitern hoch und runter geübt haben.

    Versteh auch gar nicht warum du das so persönlich nimmst. Ich bin eben dafür dass man neue Sachen probiert um die Kunst etwas weiter zu bringen, anstatt immer das selbe wiederzukäuen. Sonst würden alle Künstler (Maler) zB auch realistisch malen und Leute wie Picasso oder Klein weiterhin auslachen.
    Ist doch nur meine Meinung, wenn du meinst man müßte Harmonie bis zur Vollendung beherrschen und verstehen um Musik zu machen... dann ist das in deiner Welt halt so.
    Das man (bzw. Ich) hier auch immer gleich beleidigt wird *kopfschüttel*
     

Diese Seite empfehlen