11.8.08, Köln, Palladium: Sigur Rós

Dieses Thema im Forum "Musik" wurde erstellt von Jean Pierre, 15. August 2008.

  1. Jean Pierre

    Jean Pierre aktiviert

    Ein Freund hat mich mitgenommen auf dieses Konzert: "...wird Dir schon gefallen...". Sigur Rós, schon der Name. :shock: Ich tippe da auf Heavy Metal oder so. Ich war also skeptisch und gespannt. Aber, wie so oft, erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.

    Die Vorgruppe (Ólafur Arnalds): spielte vier schöne melancholische, aber leider sehr ähnliche Songs mit Piano/Keyboard-Flächen, Elektronik-Background und echten (!) Streichern (Amina) und hat mehrfach darauf hingewiesen, dass sie gar nicht Sigur Rós sind und auch wüssten, dass keiner gerade auf sie gewartet hätte. Der Titel des letzten Stückes wurde auf isländisch angesagt und bedeutete in etwa: "Wenn der Himmel herunterfällt, hat man einen schönen Blick auf die Sterne". Merkwürdiger Humor! ;-)

    Dann kam Sigur Rós: Gitarre, Bass, Keyboards, Schlagzeug. Brachiale Gitarrenklänge, eher Flächen, viel Echo, Hall, Chorus etc. Also doch Heavy Metal! Oder wenigstens Rock... Aber irgendwas stimmte nicht! :roll: Gitarre mit Cellobogen gespielt, Piano/Keyboard, Elektronik, Glockenspiel, Xylophon, Harmonium, Blockflöte und mehr. Kurz gesagt: es kam tatsächlich ganz anders: traumhafte Flächen, melancholische Musik (ich würde sie laienhaft als melancholisch-nordischen Prog-Rock bezeichnen), der Gesang des Frontmanns, der unter die Haut ging, dazu das ganze Arsenal an akustischen Instrumenten. Die Streicherinnen aus Teil 1 waren auch wieder da und dann kamen auch noch fünf Bläser dazu, die sich im Dreivierteltakt in weißen Anzügen mit weißen Melonen von rechts nach links über die Bühne gehend spielend einführten. Beeindruckend: ein steter Wechsel der Instrumente der Musiker: der Drummer spielt Xylophon, der Bassmann drummt, der Keyboarder spielte Gitarre, die Streicher am Glockenspiel, usw: können die Isländer eigentlich alle Instrumente ? :roll:

    Ein sehr eindrucksvolles Konzert!
    :D :D :D
    Zwei Wehmutstropfen: wenn es lauter wurde, ging der Sound im Palladium in Richtung Brei, verlor leider an Transparenz. Und über irgendwas zum Hinsetzen hätte sich mein Rücken nach drei Stunden auch gefreut. Und es war nicht der einzige Rücken.

    Mein Fazit:
    - neue Musik für mich entdeckt :D ,
    - Isländer sind echt cool :cool: ,
    - ich möchte gerne mal Island sehen!

    PS: :shock: Katzendarm, das war ich nicht! :shock:
     
  2. sadnoiss

    sadnoiss aktiviert

    Danke für den Bericht - freut mich, dass Du ein von mir sehr geliebte Band für Dich entdecken konntest. Es ist sehr erfrischend, wenn jemand unvoreingenommen eine Band wahrnimmt, als "Fan" wird man ja schnell betriebsblind :)

    Die Platten sind alle sehr empfehlenswert.
     
  3. ich war auch da und ich bin mir nicht sicher, ob das bei olafur arnalds amiina WAREN. andere instrumentierung und: ich glaube das war ein cellist, keine cellistin. ich würd meine hand dafür nicht ins feuer legen, da ich einen besseren blick auf olafur arnalds hatte, als auf die streicher.
    amiina selber gehören quasi zur band: sigur ros sind (abgesehen von ihren reinen unplugged konzerten letzten sommer) soweit ich weiß schon seit jahren nicht ohne amiina aufgetreten. früher waren die vier auch die vorgruppe, aber seitdem sie ein eigenes album aufgenommen haben, halten sie sich etwas zurück ;-)

    dass sigur ros lange kein geheimtipp mehr sind wurde mir im palladium schmerzlich bewusst:
    als ich sie das erste mal in köln sah (damals mein zweites sigur ros konzert) und das dürfte so vor 3-4 jahren gewesen sein, gehörte ich zum jüngeren teil des publikums. nicht weil ich noch so jung war, sonder weil der altersdurchschnitt bei vielleicht 35 lag.
    jetzt war das palladium gut gefüllt mit indie boys und alternative girls, nicht wenige davon vielleicht grad mal 16. und davon nicht wenige höchst unangenehm, hektisch, drängelnd. hatte ich so noch nicht auf einem sigur ros konzert (war mein viertes). natürlich weiß ich nicht, ob das an dem jüngeren alter liegt ;-) jedenfalls denke ich, hat die band gerade in den letzten 12 monaten ihr publikum deutlich erweitern können.
    (insofern wundert's mich immer wieder, dass es tatsächlich leute gibt, die den namen noch nicht gehört haben ;-) )

    zum konzert selber: im vergleich zum letzten mal hat die materialschlacht etwas abgenommen. zur letzten tour war die bühne wesentlich voller zugestellt, mit noch mehr instrumenten (ja, das geht), amiina mussten damals häufig und schnell über die bühne hüpfen, um ihre einsätze zu bekommen, weil sie so oft zwischen streichern und anderen instrumenten wechseln mussten ;-)
    es war auch die erste show, die ich gesehen habe, die komplett ohne videoinstallationen auskam. da war ich erst skeptisch, ( ) #8 (den letzten song vor der zugabe) kenne ich nur mit einer grandiosen videoshow. aber dafür gab es halt eine grandiose lightshow diesmal (tatsächlich denke ich war es sogar die gleiche, die bei den letzten touren abgelaufen ist, nur ohne die leinwand auf der noch ein video lief).
    beides (also show + instrumentarium) keine enttäuschung sondern ein: reduce to the max.

    man könnte sogar noch weitergehen:
    ich kenne sigur ros von allen bisherigen shows als höchstkonzentrierte und etwas penetrant perfektionistische band. stimmt was nicht am sound kommt hektik auf der bühne auf, lächeln sieht man eh keinen von denen, bevor das konzert vorbei ist.
    völlig anders diesmal: die stehen da, scherzen, unterhalten sich, irgendeiner stößt ein mikro um, man lacht drüber, man fordert sogar das publikum auf, mitzusingen und zu klatschen - puh für einen hartgesottenen sigur ros fan ist das schon fast zu viel kommunikation auf einmal ;-)
     
  4. Markus Berzborn

    Markus Berzborn aktiviert

    Hätte ich mir gerne angehört, ich finde die Band auch sehr gut.

    Gruß,
    Markus
     
  5. Jean Pierre

    Jean Pierre aktiviert

    Ich würde meine Hand auch nicht dafür ins Feuer legen. Hmm... jetzt, wo Du das mit dem Cellisten erwähnst. Evtl. doch andere Musiker...

    Gehör ich ja jetzt nicht mehr zu! :cool:

    Ich fand's sehr angenehm, und nach Deiner Erzählung, wie's früher war :shock: : das Jetzige ist mir lieber! :D

    Schönes Wochende!

    Und jetzt: ab zu Hubert von Goisern, BAP und Gerd Köster! ;-)
     
  6. sadnoiss

    sadnoiss aktiviert

    Hähä, mal sehen ob so eine Ankündigung in diesem Forum gut geht :D
     
  7. das ist nur mein gefühlter eindruck vor allem vom letzten konzert in essen.
    aber damals war das auch ein hm. sagen wir eine audiovisuelle show, aus einem guss.
    ich denke jetzt ist es nicht minder durchgeplant, aber das neue album ist lockerer, poppiger irgendwie, und das wollen sie auf der bühne auch so übertragen.
    denke ich mir so :)
     
  8. Markus Berzborn

    Markus Berzborn aktiviert

    Stimmt.
    Gefällt mir deswegen auch nicht mehr ganz so gut.
     
  9. geht mir ähnlich. aber es hat dennoch ein paar einfach-gute songs. und live funktionieren die auch sehr gut, das tröstet dann :)
     
  10. Jean Pierre

    Jean Pierre aktiviert

    Har, har! :twisted:

    Immer offen bleiben :cool:; habe immerhin einen Nord Elektro und einen Nord Lead oder G2 entdeckt: passt ja hier ins Forum. Aber auch viele Strom-Gitarren: is' hier ja nich' so gut angesehen... :oops:

    Ansonsten: Gut war's, Wetter hat durchgehalten, Rücken auch (4+h!) :D
    Viele Höhepunkt, ein Tiefpunkt: 'Frau ich freu mich': Hörte sich sehr gelangweilt und runtergenudelt an! Lieber Wolfgang N., das kommt bei Frauen gar nicht gut an!

    Wen's interessiert: hier gibt's mehr zum Projekt bzw. zur Europa-Tour von Hubert v.G.

    http://www.linzeuropatour.com/
     
  11. qwave

    qwave KnopfVerDreher

    Kann ich nur empfehlen. Aber unterschätze die Größe der Insel nicht. 3 Wochen und eine geführte Tour durch Island im Juli ist das Beste was man machen kann um die Insel wirklich zu sehen. Und ohne zu Wandern wird man viele Sachen nicht entdecken.
    Schwarzer Sand, warme Bäder in der Wildnis in den Bergen und eine unglaubliche Ruhe waren meine eindrucksvollsten Erinnerungen.
    Und nimm auch im Sommer einen guten und für 0° tauglichen Schlafsack mit !!!
     
  12. Jean Pierre

    Jean Pierre aktiviert

    Vielen Dank für Hinweise; die Motivation steigt ... :D :D :D
     
  13. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Sigur Rós dürfen für sich in Anspruch nehmen, das beste Konzert gespielt zu haben, das ich je gesehen habe: Kölner Philharmonie, 24.10.2002. *Sowas* habe ich in der Qualität danach nie mehr erlebt. Selbst der SR-Gig in der Phoenixhalle in Mainz ein knappes halbes Jahr später kam da nicht ran, nicht zuletzt wegen der grauenerregenden Akustik in der Mainzer Halle. Flatterechos, stehende Wellen... grausam!

    Stephen
     
  14. argh wie oft wünschte ich mir schon, dort gewesen zu sein. oder wenn sie wenigstens noch einmal in der philharmonie spielen würden... :sad:

    naja. wenigstens gabs auf den 4 konzerten, auf denen ich war, nie soundprobleme. flatterechos sind auch schon ECHT etwas, was nicht sein sollte!
     

Diese Seite empfehlen