76-Tasten-Rompler-Schleudern als Masterkeyboards

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch!" wurde erstellt von spidermüm, 9. April 2013.

  1. spidermüm

    spidermüm Abstraktkunstfigur

    Mal ne Frage an die Experten hier.

    Da ich ohnehin mit dem Gedanken spiele, live die Klangerzeugung komplett ins Rack zu verbannen, um jede beliebige Tastatur dran hängen zu können, was je nach Einsatz recht unterschiedlich ausfallen wird... und mir jetzt aufgefallen ist, dass ich für die eine Hauptband zwingend einen 76er (wenn nicht eher zwei) benötige...

    Nun ja, es gibt so gut wie keine Masterkeyboards mit 76 Tasten. Deshalb hatte ich die Idee, auf zwei alte Rompler-Schleudern aus dem letzten Jahrhundert zurückzugreifen. Voraussetzung wäre halt, dass sie als Tastatur nicht komplett untauglich wären (sprich, kaum Midifunktion und grottige Tasten) und - was eine nette Dreingabe wäre - auch klangmässig etwas bieten. Nicht viel, wie gesagt, sind eh nur als Tastatur benötigt, aber hier und da mal ne interessante Klangfarbe, die, falls mal eingesetzt, dann auf's Band wandern kann... (Wie gesagt, anderswo spiele ich X5D und MX als Tastatur, wenn grad keine 76 gefragt sind...)

    Ich hatte da (fragt mich nicht wie ich drauf komme) irgendwie an ne Kombi aus Roland JV90 und Alesis QS7.1 gedacht. Gibt's noch andere adäquate Alternativen? Tastatur brauchbar, Midifunktionen okay, klangmässig interessant? Preislich jeweils bis maximal 550€ pro Gerät. Wie gesagt, Hauptfunktion Tastatur.
     
  2. ARNTE

    ARNTE Ureinwohner

    der roland D70 bietet sehr interessante masterkey funktionen. ob dir die tastatur gefällt musst du selbst testen. ich mochte sie ganz gern. allerdings musst du bei den alten teilen immer auf den zustand achten. bei mir hatte eine taste kontakt probleme...
    der sound ist aber klasse! kommt dem JD800 sehr nahe. tolle flächen, tolle filter, insgesamt sehr warmer sound. ich vermisse diesen sound hin und wieder...
     
  3. Murano

    Murano Tach

    Ich habe hier zwei so "alte" 76er-Kisten, den erwähnten Roland D-70 und ein Yamaha SY99.

    Der Yamaha bietet die faszinierende Kombination von FM- mit AWM-Synthese, ist aber ein ziemliches Schlachtschiff. Als Masterkeyboard weniger mein Favorit. Den D-70 dagegen kann ich Dir vorbehaltlos empfehlen.

    Im Gegensatz zum SY99 ist der D-70 ein reiner ROMPler, aber mit einigen SEHR schönen Sounds an Bord und mit einer für einen Digisynth erstaundlichen Wärme. Dieses Liquido-Patch "Monopoly" finde ich sensationell, weil die Filter so wunderbar auf die AT reagieren. Zudem ein sehr leichtes und dennoch robustes Keyboard. Meine Tastatur liess ich bei Roland einst relativ kostengünstig revidieren, seither null Probleme mehr. Zudem sehr günstig da kaum gefragt, solltest Du schon für unter 200 Euros bekommen.

    Denn dann hättest Du noch Budget für einen Kurzweil K2500... :phones:

    K2500 und D-70 - glaubs' mir, Du wirst Deine Expander nicht mehr gross brauchen... :mrgreen:
     
  4. spidermüm

    spidermüm Abstraktkunstfigur

    Interessant, wie sich hier alle mit dem D70 einig sind... gerade vom Klang her. Hab bisher überall zu lesen bekommen, der sei grausam...

    Hat mir im Vergleich zum JV90 etwas zu wenige Echtzeitregler, vom Gewicht und so her allerdings wirklich verlockend.

    Hat jemand was gegen den QS7.1 oder soll ich den anstreben? Hatte mal n Quadrasyth-Rack leihweise rumstehen, war ganz ordentlich...


    Den Trümmer nehm ich sicher nicht mit auf die Bühne!!! Mal ganz abgesehen davon, so viel Platz, wie der braucht, hab ich auch nicht...


    Ich weiss ja nicht, manche Leute lesen die Posts offenbar nur zur Hälfte durch. :mrgreen:
    Mir ist der Sound der Teile zweitrangig. Klar wäre es schön, sie könnten was. Aber wie gesagt, der Sound wird mit den Expandern (plus je nach Situation 30% - 70% Playback) abgedeckt. Da wird immer mal wieder ne andere Tastatur drangeklemmt, mal die X5D und ein andere 61er, mal der MX, mal ne 88er...

    Klangmässig basiert ohnehin alles auf dem Motifsound (XS-Rack), demnächst dürften noch n Roland-Rack und n CS6R rein... oder n Virus-Rack. Ist alles hypothetisch, aber würde aus ökonomischen Gründen wohl Sinn machen...
     
  5. Murano

    Murano Tach

    Und dann gibt es Leute, die verstehen die Smilies nicht - war ironisch gemeint... :lol:
     
  6. spidermüm

    spidermüm Abstraktkunstfigur

    Das schöne daran ist ja, es könnte wirklich so sein - einen Kurzen habe ich in Griffnähe (ist nicht meiner) und weiss um die Soundgewalt dieser Maschinen. Wie's mit dem D70 als Ergänzung aussieht... keine Ahnung. :mrgreen:

    Wäre eine Option, wenn alle Stricke reissen, ja. Andererseits wiegen die kleineren Roländer mit Case ja weniger als die Kazwofünf ohne... :mrgreen:

    (Und ja, natürlich ist mir die Ironie nicht ganz verborgen gewesen, wollte es einfach mal kategorisch ausschliessen :) )
     
  7. lilak

    lilak Tach

    kawai k5000 ... beste tastatur in meinem arsenal. aber ein trumm, mein lieber! ... ich meine entweder du willst eine gute tastatur spielen oder gute sounds haben aber wenn dann richtig. ansonsten kannst du dir auch irgensoeinen klappertastatursynth holen zb ensoniq esq1 klngt geil und lässt sich auch gut spielen aber klappert was auf der bühne auch sehr dramatisch wirken kann ;-) (smile now)
     
  8. Murano

    Murano Tach

    Genau, beim ESQ-1 ist die Perkussion immer gleich inklusive. :selfhammer:

    Zurück zum Thema: Er will ja eine 76er-Tastatur. Da fällt auch der k5000 weg. Die Alesis kenne ich nur vom Hörensagen. JV90 ist soundmässig wohl ziemlich JV1080-Style. Hardwaremässig nehme ich mal an, dass der mit dem D-70 vergleichbar wäre, nur mit mehr Schiebereglern. Der D-70 lässt sich für ein 76er-Keyboard ausgezeichnet transportieren, da sehr schmal und vergleichweise leicht, aber dennoch robust.

    JV-90 und D-70 sind preislich derzeit wohl etwa gleich günstig. An Deiner Stelle würde ich bei Gelegenheit einfach mal so ein Teil kaufen und ausprobieren (aber schauen, dass es preislich in einer Grössenordnung ist, wo Du das Teil bei Nichtgefallen wieder zum gleichen Preis veräussern kannst). Sind ja beide Teile keine Seltenheiten.
     
  9. spookyman

    spookyman bin angekommen

    Ich benutze ein Yamaha EX-5 als Masterkeyboard. Gekauft vor ca. 2 Jahren, Zustand wie neu, um die 300 Euros.

    Die Tastatur ist fantastisch spielbar, vor allem Aftertouch lässt sich äusserst fein und präzis kontrollieren. Und die internen Sounds sind auch nicht schlecht...wer auf New Age sphärische und breite Sound steht, wird mit dieser mittlerweile bald 15 jährige Maschine bestens bedient. Intuitiv ist sie aber nicht, und auch nicht ganz leicht herumzuschleppen...

    Früher brauchte ich immer mein Yamaha DX-7 II als Masterkeyboard - ebenfalls wegen der Tastatur/Aftertouch Qualität.
     
  10. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    D-70 ist voll i.O. für Deine Zwecke. Leider sind die Tastaruren aber mehr als häufig teilweise oder komplett defekt wenn sie in den letzten Jahren nicht mal zum Service eingesandt wurden.
     
  11. Was haben wir denn an 76er Tastaturen überhaupt?

    Mal sehen:

    - Roland D-70 wurde schon genannt, sehr gute Tastatur, wie eigentlich alle 76er bei Roland
    - Yamaha SY99: eigentlich das gleiche Tastaturmodell wie DX7II, spielt sich trotzdem anders. Wahrschelinlich leichter gewichtet
    - Roland JV-90: müßte die gleiche Tastatur wie der D-70 drinhaben, schaue ich nach.
    - Roland JV-1000: gleiche Tastatur wie JV-90, Vorgänger des XP-80 mit eigenem Bedienfeld und Display für Sequenzer
    - Ensoniq SQ2(plus/32voice): recht leichte Tastatur, nicht so klapprig wie die der 61er Version, meist billig zu haben und durch den geradlinigen Multimode ein sehr gutes Masterkeyboard mit netter Klangerzeugung (VFX light)
    - Alesis Quadrasynth bzw die 7er Nachfolger: der allererste Quadrasynth hatte ebenfalls eine sehr gute Tastatur, müßte ne Fatar sein, und als Masterkeyboard sehr gut zu gebrauchen
    - GEM S3(Turbo): die meiner Ansicht nach beste gewichtete Synth-Tastatur überhaupt, mit polyphonem Aftertouch und vielfältigen Möglichkeiten im Multimode, gibt ein hervorragendes Masterkeyboard ab. Nachteile: so schwer wie ein SY99, wenn auch weniger sperrig, und wenn keine Turbo-Version mit RAMDisk ausschließlich Speicherung auf Diskette. Kann noch einen zum Auslaufen neigenden Akku drin haben, siehe Thread zur S3 hier im Forum. Meist sehr billig zu haben.

    Wenns halbwegs Trag- und bezahlbar sein soll, dann Quadrasynth, JV-90 oder SQ-2.

    Warum hab ich keinen Kurzweil in der Liste? Ganz einfach: die 76er haben entweder ne Hammertastatur oder die komisch gefederte TP/8 Piano drin. Muß man mögen.
     

Diese Seite empfehlen