AKAI MPC Live Frage: Midi Sequencer

tompisa
tompisa
|||
Kann die MPC Live auch Midi Daten im Direct Recording Modus aufnehmen wie bei einer DAW, also einen Track anwählen und schlichtweg einspielen über Miditastatur und wieder abspielen , ähnlich Cubase und Co ?

Ich suche nach wie vor einen Stand Alone (hpts. Midi) Sequencer , der es mir erlaubt - wie bei den in den früher verbauten Workstation Sequencern- komplett eingespielte Midi Tracks, d.h. Melodien, Akkorde, Soli, etc. von einem Midi Keyboard trackweise zu recorden und wiederzugeben, inklusive Controller Daten -zumindest Pitch-Wheel- Aftertouch. Und auch wenn z.B. ein Cirklon so etwas beherrscht , so ist der für mich die allerletzte Möglichkeit, weil ich eben auch ganz gerne ne Pianoroll auf einem kleinen Bildschirm sehe ;-)

würde mich grundsätzlich über Erfahrungswerte sehr freuen. auch hinsichtlich der Stabilität. Hatte mehrfach gelesen, dass das OS des MPC Live nicht ausgereift sei und viele Funktionen fehlen. Da es OS 2.2 ist, leuchtet mir das nicht wirklich ein, und ich denke , dass die schlechten Erfahrungen von den ersten Release stammen (?)

Ich freue mich über jeden Hinweis und Erfahrungsbericht, da die AKAI Specs auf den MPC Seiten extrem überzeugend sind und das Gerät richtig gut durchdacht zu sein scheint (USB 3, SSD Anschluss intern, verbauter Akku bis 6 Std Laufzeit , 2 x MIDI I/O, Touchpad..)
 
Klangzaun
Klangzaun
!!!11!111
Ja, das kann die MPC. Einschränkung, Du solltest dafür vorher ungefähr wissen, wie lang (in Takten) werden soll, weil man das vorher festlegen.

Bei mir funktioniert alles, wie es soll. Das Teil läuft tight als Master und Slave. Allerdings sample ich auch nicht live, was noch nicht so rund laufen soll.
 
tompisa
tompisa
|||
Danke Klangzaun: Das hört sich ja alles richtig gut an.
Was ich üblicherweise mache besteht darin, maximal 12-16 Tracks mit bis zu ca 180 Takten aufzunehmen. Kannst Du mir sagen wo die Begrenzungen bestehen , wieviele Take, Tracks maximal bei welcher Auflösung ?
 
Klangzaun
Klangzaun
!!!11!111
Ein Song kann 128 Sequenzen enthalten. Ein Sequenz kann 128 Spuren enthalten. Davon können maximal 8 Spuren Audiospuren sein. (128 Midi-Spuren wären somit auch möglich). 180 Takte sind kein Problem.
 
tompisa
tompisa
|||
Danke abermals. Das hört sich sehr vernünftig an.
D.h. also das Teil - sorry , hatte bisher nie etwas mit den MPC Geschichten zu tun - ist eher auf Midi , denn auf Audio konzentriert ? Das wäre wunderbar.
 
Klangzaun
Klangzaun
!!!11!111
Prinzipiell kann man jede Menge machen, was auch mit Cubase etc. funktionieren würde. An der ein oder anderen Stelle ist es halt etwas sperriger, was den Workflow angeht.

Man kann aber auch Midispuren importieren oder von der MPC Software vom Rechner übertragen. Das Aufnehmen an der MPC ist aber auch kein Problem.

Ich nutze die MPC momentan hauptsächlich für Drumsamples, Drumtracks und Midispuren. Die MPC kommt meinem Workflow hierbei entgegen und ich bin froh, dafür nicht immer den Rechner einschalten zu müssen.
 
Klangzaun
Klangzaun
!!!11!111
Kannst ja 'mal bei Youtube schauen, ob Dir der Workflow zusagt.

Für reines Midisequencing tut es vielleicht auch eine App für's Tablet.
 
tompisa
tompisa
|||
Apps sind das allerletzte, das ich mir für den Musikbereich antue.
Nein, und da hab ich hab eh alles mögliche parat , ich möchte aber halt ganz bewusst mal den klassichen DAW Workflow verlassen und das Notebook zuklappen
 
tom f
tom f
||||||||||||
da könntest du dir evtl. auch mal die ganzen ensoniq synths ab vfx-sd ansehen - die haben einen recht bodenständigen aber durchdachten und spassigen sequencer an bord und mit etwas glück bekommt man einen vfx-sd unter 200.-

nur so als ganz alternative idee wenn es dir prinzipiell im midi geht.

nebenbei sind die teile auch durchaus tolle synths und man kann 8 - oder sind es 16 - sequenzen parallel spielen - auch beliebig aufgeteilt auf externe geräte oder auf interne sounds inkl. drums.
 
tompisa
tompisa
|||
ha, lieber Tom. Ich hatte mir 1993 eine TS 10 zugelegt, der hatte für mich den optimalen Sequencer überhaupt. Noch mal besser als der SD _ Extrem tight , gut hochauflösend mit 96pq , ultra stabil . Allerdings hatte ich nun meinen 3. TS 10 in Folge und der hat auch wieder seinen Geist aufgegeben. Die Kisten haben immer irgend ein Netzteil Problem. Daher auch meinen dauernde Suche, nach einem zumindest ähnlichem Seq Konzept. Letzte Hoffnung ist Cirklon für mich, aber mir scheint dass dieses Gerät - obgleich ich auf der Warteliste bin- doch eher aus der Step_Sequenzer Ecke kommt und für das direkte Einspielen von ganzen Parituren nicht sonderlich toll bzw intuitiv geeignet ist. Ich will nichts weiter als Rec / Start Taste drücken, aufnehmen bis zum Stop und dann 2. Track usw. usf.. eher rudimentär. Daher dachte ich, dass die Akai Kiste helfen kann und was lese ich jetzt gerade auf Gearslutz ? Midi Clock Problem, auch nach vielen Firmware Updates ? ich hack ja wohl. Wofür war AKAI noch einmal berühmt ? oh my... die Qualität sinkt echt, "embedded"wird offensichtlich kaum noch gut entwickelt
 
tom f
tom f
||||||||||||
ha, lieber Tom. Ich hatte mir 1993 eine TS 10 zugelegt, der hatte für mich den optimalen Sequencer überhaupt. Noch mal besser als der SD _ Extrem tight , gut hochauflösend mit 96pq , ultra stabil . Allerdings hatte ich nun meinen 3. TS 10 in Folge und der hat auch wieder seinen Geist aufgegeben. Die Kisten haben immer irgend ein Netzteil Problem. Daher auch meinen dauernde Suche, nach einem zumindest ähnlichem Seq Konzept. Letzte Hoffnung ist Cirklon für mich, aber mir scheint dass dieses Gerät - obgleich ich auf der Warteliste bin- doch eher aus der Step_Sequenzer Ecke kommt und für das direkte Einspielen von ganzen Parituren nicht sonderlich toll bzw intuitiv geeignet ist. Ich will nichts weiter als Rec / Start Taste drücken, aufnehmen bis zum Stop und dann 2. Track usw. usf.. eher rudimentär. Daher dachte ich, dass die Akai Kiste helfen kann und was lese ich jetzt gerade auf Gearslutz ? Midi Clock Problem, auch nach vielen Firmware Updates ? ich hack ja wohl. Wofür war AKAI noch einmal berühmt ? oh my... die Qualität sinkt echt, "embedded"wird offensichtlich kaum noch gut entwickelt


:) das ist insofern interessant als ich bei meinen vielen ensoniqs noch nie probleme mit den netzteilen hatte.

ich hätte auch noch 2 tadellose ts-10 - also wenn du möchtest :)
 
tom f
tom f
||||||||||||
ha, lieber Tom. Ich hatte mir 1993 eine TS 10 zugelegt, der hatte für mich den optimalen Sequencer überhaupt. Noch mal besser als der SD _ Extrem tight , gut hochauflösend mit 96pq , ultra stabil . Allerdings hatte ich nun meinen 3. TS 10 in Folge und der hat auch wieder seinen Geist aufgegeben. Die Kisten haben immer irgend ein Netzteil Problem. Daher auch meinen dauernde Suche, nach einem zumindest ähnlichem Seq Konzept. Letzte Hoffnung ist Cirklon für mich, aber mir scheint dass dieses Gerät - obgleich ich auf der Warteliste bin- doch eher aus der Step_Sequenzer Ecke kommt und für das direkte Einspielen von ganzen Parituren nicht sonderlich toll bzw intuitiv geeignet ist. Ich will nichts weiter als Rec / Start Taste drücken, aufnehmen bis zum Stop und dann 2. Track usw. usf.. eher rudimentär. Daher dachte ich, dass die Akai Kiste helfen kann und was lese ich jetzt gerade auf Gearslutz ? Midi Clock Problem, auch nach vielen Firmware Updates ? ich hack ja wohl. Wofür war AKAI noch einmal berühmt ? oh my... die Qualität sinkt echt, "embedded"wird offensichtlich kaum noch gut entwickelt

ich hatte die live und fand sie als sampler/sequencer absolut klasse - lediglich nicht für mich notwendig.

für viel externes midi hätte ich die auch nicht nutzen wollen - das ist dann schnell etwas mühsam fand ich, bzw. schien mir da die mpc-1000/2500 mit dem alternativen os etwas flexibler.

aber die mpc live ist schon ein absolut super geiles gerät.
 
Klangzaun
Klangzaun
!!!11!111
Ich hatte 'mal die MPC1000 mit JJOS XL. Die empfand ich als zu „umständlich“. Die MPC live kann zwar viel mehr, als ich benötige, aber das, wofür ich sie nutze, erledigt sie prima.

Es gibt wohl einige User, die Probleme mit der Midiclock haben. Die habe ich nicht. Sie läuft zuverlässig tight als Master und ebenso synchron zur DAW. Was aber wohl allen gemein ist, dass live looping und sampling nicht perfekt in sync funktioniert. Diese Funktion brauche ich aber auch nicht und habe noch nicht ausprobiert, ob es sich bei meiner live auch so verhält.
 
tompisa
tompisa
|||
Oh Mann, jetzt bin ich schon wieder TS angefixt. Lieber nicht, aber Danke. Ich merks mir mal für später und pinge Dich mal an , wenn ich darf .
Die MPC Live hab ich nun doch erst einmal verworfen , da ich mir auf asknet Audio alle 20+ videos angeschaut habe, zum Teil ist das auch wieder alles andere als ein "schlanker" Workflow, da kann ich dann fast doch wieder das Notebook hochklappen .

Und ja genau, es scheint Geräte mit MidiCLock Issues zu geben und die Loop Sync Latenz ist nicht gelöst , das geht irgendwie nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
fanwander
fanwander
*****
Kurze Anmerkung. Den großartigen Ensoniq-Sequencer gibt es bereits ab dem ESQ-1! Einziger Nachteil: man kann nicht von Play direkt in den Record-Mode gehen. Man muss vorher immer stoppen. Für Live auf der Bühne einspielen daher nicht geeignet. Aber sonst ist der fast unschlagbar. Ähnlich ist wohl der MMT8 von Alesis, hatte ich aber nie.
 
tom f
tom f
||||||||||||
Kurze Anmerkung. Den großartigen Ensoniq-Sequencer gibt es bereits ab dem ESQ-1! Einziger Nachteil: man kann nicht von Play direkt in den Record-Mode gehen. Man muss vorher immer stoppen. Für Live auf der Bühne einspielen daher nicht geeignet. Aber sonst ist der fast unschlagbar. Ähnlich ist wohl der MMT8 von Alesis, hatte ich aber nie.

stimmt - seltsam dass sie den beim vfx ausgelassen haben.

das mmt8 hatte ich mal eine weile - war schon spassig aber ich persönlich bin kein freund von standalone sequencern.
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben