Analogen Pulse/Trigger hören und aufnehmen?

Dieses Thema im Forum "Analog" wurde erstellt von thomas004, 10. April 2008.

  1. thomas004

    thomas004 Tach

    Hallo Experten!

    Ich habe ne kurze (dumme) Frage. Aber ehe ich was kaputt mache: :roll:

    Kann man einen analogen Pulse/Trigger (ca. 5V, 10 ms) hören bzw. sogar aufnehmen?

    Sprich: Was passiert, wenn ich einen Kopfhörer in so einen Trigger-Out einer alten Drummachine stecke oder z.B. ein Audio-Kabel zum Mischpult? Höre ich dann was? Geht etwas kaputt?

    Hintergrund: Ich frage mich, ob ich mit so einem Trigger eine Sync-Spur auf Festplatte bannen kann, nachdem sich dann ein Vintage-Sequenzer richtet.

    Danke für Eure Antworten!

    Gruß, Thomas
     
  2. ein trigger ist nichts anderers als ein lauter kurzer audio impulse
     
  3. MiK

    MiK Löten&Coden

    Jo, Du hörst mit jedem Trigger nen Knack. Bei 10ms sogar schon 2 schnelle Knackser hintereinander.

    Aber aufnehmen kannst Du den nicht unbedingt mit Audio-Equipment, weil er dann beim Abspielen vermutlich nicht mehr seine 5V hat. Und je nach Aufbau der Eingangsstufe im Empfangsgerät kann entweder gar nichts passieren, oder das Empfangsgerät kaputt gehen.
    Die Chancen stehen allerdings auch nicht schlecht, dass es funktioniert. Aber es ist nicht wirklich dafür gebaut. Alleine ein Phasendreher kann Dir da mal kurz den Trigger umpolen und sowas.

    Verwende lieber eine geeignete Form der Konvertierung nach MIDI und Zurück, um das aufzunehmen.
     
  4. francesco

    francesco Tach

    Ich nutze ein Snare-Sample um meinen MurF mit der MPC zu synchronisieren. Ist ja auch ein Triggereingang. Keine Notwendigkeit also das Triggersignal extra aufzuzeichnen.

    Gruß, Frank
     
  5. thomas004

    thomas004 Tach

    Danke für Eure Antworten! Hab ich mir wohl umsonst Sorgen gemacht. Mir war halt wegen den 5V nicht so ganz geheuer...

    Was geht den sonst so an Volt bei Line-Pegel durch die Kabel?

    Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass ich das zumindest mal ausprobieren kann. Ob es letztendlich Sinn macht, wird sich zeigen.

    @francesco: Wegen dem Snare-Sample zum Triggern: Ich hatte das vor einiger Zeit mal ausprobiert, und meine analogen Freunde Boss HC-2 und PC-2 wurden sauber getriggert. Allerdings wurde das Quell-Signal auch irgendwie mit zum Ausgang geleitet und die Sounds klangen anders als mit einem konvenbtionellen kurzen Trigger. Ich habe einiges ausprobiert, und es klang immer irgendwie "verwaschen". Daher wäre mir ein sauberer aufgenommener Trigger lieber.

    Gruß, Thomas
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Studiopegel sind +4dBu, das sind 1,7V Spitzenspannung. Da liegen deine 5V zwar drüber und zwar um 9dB. Das ist bei vielen Geräten aber noch im Headroom. Typischerweise ist der um 15dB. Beispielweise können Geräte mit +/-15V Versorgung und OP-Aufbau i.a. etwa 12V Spitzenpegel verarbeiten.
    Kaputtgehen tut dabei jedenfalls kein Eingang.
    Am Kopfhörer ist das aber ganz schön viel, soviel Strom wird der Triggerausgang eher nicht liefern können. (Würde ich eher nicht machen, auch wenn dabei eher nix kaputtgeht.)

    http://www.sengpielaudio.com/Rechner-db-volt.htm
     
  7. MiK

    MiK Löten&Coden

    Die Induktion eines Kopfhörers könnte einem digitalen Triggerausgang zu schaffen machen. Zum "Anhören" also lieber nen offiziellen Kopfhörerverstärker dazwischen stecken :)

    Aber ich bin eher ein Befürworter der Trennung von Audiosignalen und Steuersignalen, solange die Steuersignale nicht speziell für Audio-Übertragung ausgelegt sind (SMPTE z.B.).
     

Diese Seite empfehlen