Apple Music Lossless und höhere Qualität

Rends

Rends

|||||
Und für Apple Music Kunden ohne Aufpreis!

Ich glaub in Schweden rauchen gerade die Köpfe
 
randomhippie

randomhippie

|||||
Und für Apple Music Kunden ohne Aufpreis!

Ich glaub in Schweden rauchen gerade die Köpfe
Ich fand es ja auch bei Amazon immer ziemlich peinlich, dass Musik Downloads nur als mp3 zur Verfügung gestellt werden. Das können BC und Junodownloads schon länger besser.
 
einseinsnull

einseinsnull

[nur noch musik]
lossless in höherer qualität, da muss man erst mal drauf kommen.

das ganze wird nur noch getoppt von der idee, den kompletten katalog erst in fake atmos umzuwandeln und dann wieder ein downmix davon zu machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
einseinsnull

einseinsnull

[nur noch musik]
ich halte das übrigens für eine bearbeitung. bin mal gespannt wann der erste urheber dagegen klagt. :)
 
verstaerker

verstaerker

*****
ich bin übrigens gespannt wie das klingen wird, ich erwarte aber nix großartiges
 
devilfish

devilfish

alles kann, nix muss..
Wird auch Zeit, die Qualität war ja echt nicht so dolle. Hab mir direkt ein Abo gebucht heute.
 
Horn

Horn

||||||||||||
Ich oute mich mal als jemand, der es nicht schafft, zwischen mp3-Dateien mit 360 kbps, aiff/wav mit 44.1 kHz und 16 bit sowie Apple Lossless überhaupt irgendeinen Unterschied zu hören.

Das Einzige, was ich sicher höre, ist, dass all das Zeug auf Schallplatte meist besser klingt - wobei es in diesem Bereich tatsächlich große Unterschiede in der Qualität des Vinyl-Masterings und der Pressung gibt.
 
Moogulator

Moogulator

Admin
aktuell ist 320 das Maximum bei mp3. Es gibt alternativ kleinere Raten mit VBR, also variabler "Daten-Dichte".
AAC ist natürlich schon länger da und dort sind es eher 256bps. Das ist besser im Klang.
Heute haben wir neue Verfahren und Möglichkeiten auch mal was hoch zu bringen, denn mp3 ist natürlich ein 16Bitprodukt. Diese Formate sind weit weg von 24Bit. Und das machen manche Portale deshalb - zB Warp - da gibts 24Bit-Aufnahmen mit 96 kHz. Gut für die speziellen Sounds von deren Acts.
Ich bin gespannt wie sie es ausrollen und wie sich das dann bemerkbar macht. Vermutlich auch in einer 2-Klassen-Tarifstruktur. Vielleicht kostet das besser auch mehr. Apple ist ja bekanntlich nicht weit wenn es darum geht Tricks zu machen - Rechner unterdimensioniert bei RAM und SSD ist das Klassiker - geradezu eine Apple-Erfindung, daher muss man dem Braten nicht trauen. Aber - mehr Qualität begrüße ich jedenfalls. Ich bin allerdings auch Altermann™ - also kann es sein, dass ich auch nichts mehr merke. Wir hier im Forum sind ja alle so. Die Biotechnik der 60/70er kriegt keine Updates. Aber die Basisohren sind halt schon mit guten Specs versehen.

Vinyl hat technisch gesehen eher Nachteile durch das Prinzip und den möglichen Schalldruck - Knistern und so weiter aber eine gutmütige Abrundung.. Bei meinem ersten Album klingen die Sachen auf Vinyl deshalb auch echt besser. Will übrigens auf keinen Fall Vinyl schlecht reden. Das ist nicht mein Job.

Du kannst die Unterschiede besonders dann gut hören, wenn der Sound rein und komplex sein muss wie zB Ringmodulator und FM Sounds sowie starke Dynamik.
 
Zuletzt bearbeitet:
aven

aven

|||||
ich finde es ja verwirrend, dass die aktuelle apple hardware, wie air pods pro und max die tolle neue sounds qualität nicht unterstützen soll.
grundsätzlich begrüße ich die neue soundqualität.
bin gespannt ob das auch für itunes match kommt.
 
Altered States

Altered States

||||||||||
Mich juckt das alles nicht. Ich höre hier zwischen MP3 320er und lossles sowieso keinen Unterschied, also noch nicht mal bei meinem eigenen Scheiß. Da bin ich wohl der einzige oder so...
 
Bamsjamin

Bamsjamin

|||||
Während ich im Videobereich bisher jede Bitraten- und Auflösungssteigerung begrüßt habe, könnte mir Loseless/Hi-Res nicht egaler sein.
Ich höre einfach keinen Unterschied. Und laut dieser Doppelblindstudie auch keine Toningenieure, Studenten in dem Bereich und selbsternannte Audiophile. Falls wer mehr Studien hat (gerne auch eine, die keine 33$ kostet), gerne her damit. Man braucht ja eine objektive Diskussionsgrundlage.

Der Konsument will bessere Qualität. Er gibt dafür auch gerne Geld aus. Hi-Res mag ihm augenscheinlich dieses Bedürfnis befriedigen. Sieht man ja, wie es vermarktet wird - da wird bewusst kein A/B-Vergleich angeboten. Stattdessen erinnere ich mich an viel Tidal-Werbung auf sozialen Medien, wo sie stumpf ihre >1000kb/s Bitrate als Vorteil verkaufen wollen indem sie die "niedrige" Standard-Bitrate daneben stellen.
 
Rends

Rends

|||||
Wenn das so ist, dann Wette ich, das Apple anschließend neue kabellose Kopfhörer anbietet, die genau das können.
 
einseinsnull

einseinsnull

[nur noch musik]
ich finde es ja verwirrend, dass die aktuelle apple hardware, wie air pods pro und max die tolle neue sounds qualität nicht unterstützen soll.

jedes einzelne bit von apple dient immer nur dazu, neue hardware zu verkaufen.

mit digitalen kopfhörern geht das sobald man die decoder da einbaut oder die bandbreite erhöht oder was auch immer.

auf wunsch auch mit eingraviertem namen und 5 jahres support mit automatischer kableprüffunktion.


ich habe eh nie verstanden, warum sich schulkinder 500 euro kopfhörer kaufen um damit hiphop in komprimierter 16 bit qualität anzuhören.

die nachrichten auf ZDF kommen in 4k aber musik in 32 bit zu finden grenzt an ostereiersuche im bällebad.
 
Zuletzt bearbeitet:
Noise-Generator

Noise-Generator

Preset-User
Ob 16 oder 24 bit, da höre ich kein Unterschied aber zwischen 44 und 48khz.
Mp3 kommt immer drauf an welche Musik, bei akkustischen Instrumenten bzw. Schlagzeug, werden öfters mal die Hi Hats zu "Crash" Becken mit "Bitcrush" FX, Gratis. Bei Metal geht da noch mehr drauf.
Rein elektronische Musik ist gut konsumierbar in 128kb mp3, kann auch "interessanter" klingen, Compressor mässig.
Ich bin mit Apples AAC - gedownloadet - zufrieden, beim streamen nicht...
Trotzdem gute Idee aber eigentlich kann ich wie gesagt da nix Schlimmes dran finden, wie es momentan ist. Soundcloud zB. - doof - widersprüchlich, AAC würde reichen.
 
starcorp

starcorp

|||||||
Ich find das immer witzig, dieses: ich hör da eh keinen Unterschied. Der Unterschied muss zuvor ja schon aufgenommen worden sein. Damit gibt sich ja Heute kaum noch jemand ab, bzw will es sich fast niemand mehr leisten.
Wenn diese Bedingung erfüllt ist, muss man es reproduzieren können. Dazu braucht es neben der Signalkette in überdurchschnittlicher Qualität auch den passenden Ort und ausreichende Konzentration. Es wäre mir völlig schleierhaft warum man unterwegs in der Ubahn oder im Auto diese Qualität braucht. Dazu reicht mir dann auch was bluetooth übertragen kann.
 
verstaerker

verstaerker

*****
Während ich im Videobereich bisher jede Bitraten- und Auflösungssteigerung begrüßt habe, könnte mir Loseless/Hi-Res nicht egaler sein.
Ich höre einfach keinen Unterschied. Und laut dieser Doppelblindstudie auch keine Toningenieure, Studenten in dem Bereich und selbsternannte Audiophile. Falls wer mehr Studien hat (gerne auch eine, die keine 33$ kostet), gerne her damit. Man braucht ja eine objektive Diskussionsgrundlage.

Der Konsument will bessere Qualität. Er gibt dafür auch gerne Geld aus. Hi-Res mag ihm augenscheinlich dieses Bedürfnis befriedigen. Sieht man ja, wie es vermarktet wird - da wird bewusst kein A/B-Vergleich angeboten. Stattdessen erinnere ich mich an viel Tidal-Werbung auf sozialen Medien, wo sie stumpf ihre >1000kb/s Bitrate als Vorteil verkaufen wollen indem sie die "niedrige" Standard-Bitrate daneben stellen.
ich fordere dich auf, hör dir Musik die gut kennst bei Qobuz und mal bei Apple Music/Spotify an ... du wirst aus allen Wolken fallen!

Ich hab das nie geglaubt, bis ichs verglichen hab.

Klar ist das nicht bei jeder Musik zu hören, aber gut produzierte Musik gewinnt enorm. Die Datenrate der Streams muss geringer sein als 256 kbps - da fehlt echt so viel .

Anspieltip
Yello Desire
Eric Clapton Tears in heaven (unplugged)
 
Zuletzt bearbeitet:
verstaerker

verstaerker

*****
Ich find das immer witzig, dieses: ich hör da eh keinen Unterschied. Der Unterschied muss zuvor ja schon aufgenommen worden sein. Damit gibt sich ja Heute kaum noch jemand ab, bzw will es sich fast niemand mehr leisten.
Wenn diese Bedingung erfüllt ist, muss man es reproduzieren können. Dazu braucht es neben der Signalkette in überdurchschnittlicher Qualität auch den passenden Ort und ausreichende Konzentration. Es wäre mir völlig schleierhaft warum man unterwegs in der Ubahn oder im Auto diese Qualität braucht. Dazu reicht mir dann auch was bluetooth übertragen kann.
Du hast keine Ahnung wovon du redest.

Warum sollte man das nicht in der Bahn hören? Ein paar gute Kopfhörer gibts schon für 100€ . Es braucht kein Highend um die Unterschiede zu hören.

Bitte mal direkt ausprobieren und vergleichen.
 
starcorp

starcorp

|||||||
Du hast keine Ahnung wovon du redest.

Warum sollte man das nicht in der Bahn hören? Ein paar gute Kopfhörer gibts schon für 100€ . Es braucht kein Highend um die Unterschiede zu hören.

Bitte mal direkt ausprobieren und vergleichen.
pass du mal lieber auf, das du dir beim Eulen nach Athen tragen kein Blasen holst.
Scheinst Jemand zu sein der die passenden Fragen sucht weil seine Antworten schon fest stehen. pfffft
 
verstaerker

verstaerker

*****
pass du mal lieber auf, das du dir beim Eulen nach Athen tragen kein Blasen holst.
Scheinst Jemand zu sein der die passenden Fragen sucht weil seine Antworten schon fest stehen. pfffft
Ich weiß zwar nicht was deine wirren Worte bedeuten sollen aber was solls.
Ich musste dir direkt sagen das du nunmal Quatsch von dir gibst.
Es benötigt kein Highend-Equipment um bei einer entsprechenden Aufnahme die Unterschiede zwischen einem normalen z.B. Apple-Music Stream und z.B. einem Highres-Qobuz Stream zu hören. Die sind signifikant!
Das hört man auch über Bluetooth. (solang es kein uralt-Bluetooth von vor 10 Jahren ist)
 
Bamsjamin

Bamsjamin

|||||
ich fordere dich auf, hör dir Musik die gut kennst bei Qobuz und mal bei Apple Music/Spotify an ... du wirst aus allen Wolken fallen!

Ich hab das nie geglaubt, bis ichs verglichen hab.

Klar ist e nicht bei jeder Musik zu hören, aber gut produzierte Musik gewinnt enorm. Die Datenrate der Streams muss geringer sein als 256 kbps - da fehlt echt so viel .
Probiert habe ich es. Und konnte keinen Unterschied bemerken. Wobei erst war ich überrascht, weil es tatsächlich signifikant anders klang (zuvor kein Tidal genutzt, sonst Spotify mit 320kb/s) - war jedoch nur die Lautstärkenormalisierung :D
Wenn ich nicht mal einen Unterschied beim genauen Hören bemerke, kann ich mir das für den Alltag erst recht sparen.

Kann nicht mal mehr ordentlich um die 20kHz hören (wie wohl die meisten hier). Was sollen mir da 192kHz Samplerate bringen, die Audiofrequenzen bis 96kHz ermöglichen, um wieder von Lautsprechern wiedergegeben zu werden, die bei 22kHz dicht machen.

Wer testen will, ob man einen Unterschied hört: http://abx.digitalfeed.net/
 
verstaerker

verstaerker

*****
Probiert habe ich es. Und konnte keinen Unterschied bemerken. Wobei erst war ich überrascht, weil es tatsächlich signifikant anders klang (zuvor kein Tidal genutzt, sonst Spotify mit 320kb/s) - war jedoch nur die Lautstärkenormalisierung :D
Wenn ich nicht mal einen Unterschied beim genauen Hören bemerke, kann ich mir das für den Alltag erst recht sparen.

Kann nicht mal mehr ordentlich um die 20kHz hören (wie wohl die meisten hier). Was sollen mir da 192kHz Samplerate bringen, die Audiofrequenzen bis 96kHz ermöglichen, um wieder von Lautsprechern wiedergegeben zu werden, die bei 22kHz dicht machen.

Wer testen will, ob man einen Unterschied hört: http://abx.digitalfeed.net/
Du hast eventuell nicht verstanden was ich sagen wollte. Es geht nicht um den Unterschied zwischen nbem 320er mp3 und Lossless. Diese Unterschiede sind tatsächlich eher klein.
Es geht um die die miese Qualität der Standard-Streams. Ein Service wie Tidal Hifi oder Qobuz bietet ein signifikant bessere Qualität. Die hört man ohne sich anstrengen zu müssen. Das ist einfach ein Aha Erlebnis . (nicht bei jeder Musik, wie schon geschrieben)
Ich hab es genau getestet und mir die größte Mühe gegen unterschiedliche Lautstärke als Fehlerquelle auszuschließen.

Man hört besonders in der Stereoverteilung starke Unterschiede. Da Fehlen einfach Details.
Hätte ich nicht selbst jahrelang geglaubt das die Unterschiede minimalst sind und dann vor einigen Monaten dieses Aha-Erlebnis gehabt, obwohl ich davon ausging das der Unterschied kaum hörbar sein wird, würde ich mich jetzt nicht dafür einsetzen euch zu überzeugen das mal Probe zu hören.


Im übrigen dürfte so ziemlich niemand 20 kHz hören .. vielleicht Kinder. Selbst Jugendlichen ist für gewhöhnlich bei 18 kHz Schluss.
Ein höhere Samplerate bringt trotzdem was. Aber die Diskussion führt ins Uferlose. Der Unterschied ist aber definitiv minimal , darum gehts mir darum auch gar nicht.
Eine CD mit 16 bit 44,1 kHz schlägt Apple Music um Welten (solang die dargebotene Musik entsprechende Qualitäten bietet )

Übrigens bei diesem Test, dessen erste Aufnahme von The Killers grauenhaft produziert klingt, kann ich auch nur eventuell mit Glück einen Unterschied hören.
 
Zuletzt bearbeitet:
Audiohead

Audiohead

||||||||||
Ich weiß zwar nicht was deine wirren Worte bedeuten sollen aber was solls.
Ich musste dir direkt sagen das du nunmal Quatsch von dir gibst.
Es benötigt kein Highend-Equipment um bei einer entsprechenden Aufnahme die Unterschiede zwischen einem normalen z.B. Apple-Music Stream und z.B. einem Highres-Qobuz Stream zu hören. Die sind signifikant!
Das hört man auch über Bluetooth. (solang es kein uralt-Bluetooth von vor 10 Jahren ist)
Es hat keinen Sinn Tino, das funktioniert nur bei Leuten die wirklich gewillt sind.

Er und diverse andere sind es nicht, aber das ist nur halb so schlimm wie es sich anhört 😉
 

Similar threads

Moogulator
Antworten
1
Aufrufe
2K
Moogulator
Moogulator
A
Antworten
37
Aufrufe
2K
TheDoctor
TheDoctor
 


Neueste Beiträge

News

Oben