banalytic: sound & visuals

*1975 in Wien
Erste Annäherungen an elektronisch-synthetische Klangerzeugung 2008. Seit damals dem Erschaffen experimenteller Klangskulpturen verfallen. Vorwiegend mittels Modularsynthesizer (Eurorack). Auseinandersetzung mit modularen Programmiersprachen (Pure Data; Max/Msp), Software zur Soundgestaltung und -visualisierung sowie Field-Recording.
Seit 2021 ebenso Beschäftigung mit Soundgestaltung auf iOS/iPad.
 
Zuletzt bearbeitet:
banalytic
banalytic
|||||||
@kernelkid vielen, vielen dank für deine lange & ausführliche rückmeldung. ich fühle mich wirklich sehr geehrt & bin zugleich unglaublich beeindruckt, wie gut du sound/musik be- & umschreiben kannst. wenn du kein musikkritiker bist, solltest du überlegen, das professionell zu machen!

@Chris auch dir danke ich. du hast schon im september geschrieben, dass dich meine sachen motivieren was zu tun. ich hoffe ich kann mal was von dir hören... (bzw. sollte ich selber mehr machen & hochladen, um dich vielleicht noch mehr zu motivieren... 😊)
 
tichoid
tichoid
Maschinist
Tolles Stück wieder! Hab jetzt hier nur über die kleinen Laptop-Speaker gehört.... bin gespannt wie das erst zuhause über meine Anlage klingt....
ist das wieder ipad only?
 
Zuletzt bearbeitet:
tichoid
tichoid
Maschinist
Ich danke fürs teilen. Der Sound ist ganz erstaunlich. Alles Gute weiterhin, Du bist ausgewandert?
 
kernelkid
kernelkid
|
Was bei exp-symph-2109 so passiert: KI-Algorithmen wollen, intrinsisch motiviert, das erste Parfum für die Roboterfrau erfinden. Sie haben von Tuten und Blasen aber keine Ahnung. Dabei stoßen sie zufällig auf die erste codesynthetisierte, hörbare Basisnote (1:14), Herznote (1:39) und Kopfnote (2:26). Der Duft klingt köstlich. Merken sie aber nicht, die Algorithmen, weil sie von Sex keine Ahnung haben. Also suchen sie weiter. Schnupper ich gerne, sone Musik. Danke, banalytic. Und ja, das ist mein voller Ernst. :cool:
 
banalytic
banalytic
|||||||
diesmal wieder was rein hardware-modular’s… benjolin & synchrodyne im duett:

 
kernelkid
kernelkid
|
Also ich hab jetzt field_out_01 ungefähr 10 mal am Stück gehört, und ich hatte jedes Mal Dauergrinsen im Gesicht.
Das Stück ist grandios.
Das ist ein musikalisches Hörspiel, bei dem ich dutzende Assoziationen habe (Roboterspechte, Drohnengrillen, digitales Wasser etc.) und es ist die ganze Zeit trotzdem Musik. Weil man hört, dass es eben kein Zufall ist – also ich glaube es zu hören: Das wurde arrangiert, also sounddesign-komponiert.

Dabei habe ich wohl deswegen die "Naturassoziationen", weil du es als "fieldrecording" angekündigt hast. Hättest du gar nichts geschrieben, würde ich das Stück sicher anders hören. Aber das ist super so! Ich mag den Gedanken, dass die Sprache (also ein Wort/ein Titel) genügt, um mein Gehirn so vorsortieren, dass mich befremdliche, ungewöhnliche und ungewohnte Klangverläufe zu Assoziationen inspirieren.

Es geht mir nicht ums "Abhaken" (Also nicht: man hört, was angekündigt wurde). Sondern: Ich empfinde deine Musik als so ungewohnt und mir trotzdem nicht ganz fremd, das ist das, was ich so mag. Mein kleines Hirn darf beim Lauschen selber etwas generieren und meine Fantasie wird angeregt. Also nix mit "Bedienen" sondern mehr so "Aus dem ziemlich Unbekannten ins Halb-Bekannte rutschen" und den Rest selber auffüllen. Das ist für mich pure Freude. Das geht mir genauso, wenn ich eine Auststellung besuche und ich mit Bildern oder Skulpturen was anfangen kann. Das ist meine Freude an Kunst.

Dass bei field_out_01 ein Tempo durchgeht und ich ein (leichtes?) Gefühl von "Beat" habe, erleichtert den Zugang zu sowas wie Bildern und Emotionen. Aber ich glaube das hatten wir schon: Ich höre deine Musik als elegante Gratwanderung zwischen organisiertem Sounddesign und "sich scheinbar zufällig selbst komponierenden" Musik-Ereignissen. Und wenn sich auf Messers Schneide der Klangverlauf dann doch gaaaaaaanz leicht zur Musik hin neigt und damit spielt, dann finde ich es persönlich am Schönsten.

So, das wollte raus.
Einmal mehr: danke fürs Teilen!!
 
 


News

Oben