Behringer Odyssey Klon & Bonusfeatures - "Ulissey"

Hallo Qwave,

Das hatte ich vermutet (da im Original wie Du ja auch schreibst, auch nicht vorhanden). Dank Dir.
Meine Frage, ob das ein spezieller Modus bzw. einstellbar ist, bezog sich auch eigentlich auf das Arpeggiatorverhalten im "Dauerhaft"-Modus, da dieser so für mich nicht spiel-/verwendbar ist.

viele Grüße
Eik
 

aven

|||||
Behringer hat das Synth Tool mit der Version 1.31 veröffentlicht.
Damit geht jetzt auch das Update des Odysseys auf die Version 1.07
Leider kein Changelog... :-/
 
Zuletzt bearbeitet:

citric acid

|||||||||||||
ich finde die grossen keys besser. ich habe auch die korg version und die spielt sich schlechter. auch ist beim behringer das verhalten mit 2 gespielten noten besser geregelt als bei korg. ich habe bei beiden das gleiche patch realisiert und der behringer spuelt sich besser. das duophone verhalten ist dort wesentlich besser und die etgebnisse gefallen mir besser. vom sound her sind sie kaum zu unterscheiden.
 

bartleby

lieber nicht.
auch ist beim behringer das verhalten mit 2 gespielten noten besser geregelt als bei korg. ich habe bei beiden das gleiche patch realisiert und der behringer spuelt sich besser. das duophone verhalten ist dort wesentlich besser (...).
inwiefern? worin bestehen die unterschiede? was ist am behringer besser als beim korg?
 

citric acid

|||||||||||||
inwiefern? worin bestehen die unterschiede? was ist am behringer besser als beim korg?
1. Die ppc sind wesentlich besser zu bedienen als beim Korg, hier reagieren die gummies wesentlich besser und sind nicht so hart. Auch mit der App lässt sich das jetzt ganz gut konfigurierren auch zb wie groß die spreizung der oktave ist beim betätigen der PPC
2. Der Behringer triggert die 2. Note anders als der Korg das macht. Ist sehr schwer zu erklären, der Behringer spielt die 2. Note weiter aus als der Korg, hier klingt der B dann besser da die note wesentlich beser zu hören / erkennen ist.
3. Die tastertur spielt sich besser da große keys und etwas wertiger.

Ein nachteil beim Behringer gegenüber dem Korg, der Oktavhebel beim Korg ist werrtiger und macht einen Stabileren eindruck, und er ist strammer . Der Behringer wirkt hier etwas billiger und man hat angst das er rausrutscht oder abbricht.
 

bartleby

lieber nicht.
2. Der Behringer triggert die 2. Note anders als der Korg das macht. Ist sehr schwer zu erklären, der Behringer spielt die 2. Note weiter aus als der Korg, hier klingt der B dann besser da die note wesentlich beser zu hören / erkennen ist.
sorry, aber ich verstehe nicht, was das heissen soll. welche "zweite note"? wieso "triggern", und was bedeutet "weiter ausspielen"?
beim duophonen spiel werden beim ody einfach nur die beiden oszillatoren von zwei unterschiedlichen steuerspannungen von zwei tasten auf dem kb angesteuert und dann ganz normal im audiomixer gemischt, oder? wie sich die beiden oszillatoren dabei klanglich verhalten, haengt doch von den jeweiligen einstellungen ab. was kann es da fuer unterschiede zwischen den odys von behringer und korg geben, die sich beim monophonen spiel nicht genauso bemerkbar machen wuerden?
 
Zuletzt bearbeitet:

Sandrino

Ewiger Dazulerner
sorry, aber ich verstehe nicht, was das heissen soll. welche "zweite note"? was bedeutet "weiter ausspielen"?
beim duophonen spiel werden beim ody einfach nur die beiden oszillatoren von zwei unterschiedlichen steuerspannungen von zwei tasten auf dem kb angesteuert und dann ganz normal im audiomixer gemischt, oder? wie sich die beiden oszillatoren dabei klanglich verhalten, haengt doch von den jeweiligen einstellungen ab. was kann es da fuer unterschiede zwischen den odys von behringer und korg geben?
Ich habe es auch nicht verstanden.

Vielleicht gibt es Unterschiede im Release-Verhalten, aber das hätte man dann auch so erklären können.
Aber das darf keinen Einfluß auf die gespielten Töne haben.
Drücke ich eine Taste, wird die Tonhöhe beider Oszillatoren von dieser einen Taste bestimmt.
Drücke ich zwei, werden die Steuerspannungen jeweils einem Oszillator zugeordnet.
Lasse ich eine Taste los, bestimmt die gehaltene Taste ab sofort ohne Verzögerung die Tonhöhe beider Oszillatoren.
Damit macht der Korg Odyssey in allen Varianten an dieser Stelle alles richtig.
 

citric acid

|||||||||||||
Vielleicht ist dem Kollegen bei aller Begeisterung die Objektivität einen kurzen Moment lang abhanden gekommen?
das glaube ich kaum :) und warum, sollte ich Objektiv sein. wenn ich meine Meinung sage ist die so wie ich sie sage , egal ob behringer korg yamaha oder was anderes. das sollte mann auch an den posts sehen, denn ich habe nicht nur gutes zu div B Produkten geschrieben, aber es fallen ja nur die guten auf da alle Behringer hassen ;-) ist wie bei McDonalds , keiner mag es und ist man da sitzen alle dort am essen.

Mein Behringer Ody verhält sich wie im video, mein Korg nicht . ... ich mach ein video da ist es einfacher zu sehen hören/ erklären.
Nach meiner Auffassung sollten bei den selben patches und settings auch beide gleich verhalten, das ist hier nicht so.
 
Zuletzt bearbeitet:

bartleby

lieber nicht.
ich mach ein video da ist es einfacher zu sehen hören/ erklären.
ja, mach doch mal, wenn du beide da hast! wuerde mich echt interessieren, wo genau da der unterschied liegt. muss ja vielleicht gar kein video sein, vielleicht tuts ja auch audio...
Nach meiner Auffassung sollten bei den selben patches und settings auch beide gleich verhalten, das ist hier nicht so.
nicht unbedingt, ist ja alles analog und damit immer auch eine frage von kalibrierung, bauteil-toleranzen usw. entscheidend ist, ob man bei beiden den gleichen gewuenschten sound einstellen kann. ob dabei die regler dann jeweils etwas unterschiedlich stehen, scheint mir eher zweitrangig. 100%ig gleich wird das auch zwischen zwei original-arps nicht immer sein...
 

citric acid

|||||||||||||
ja, mach doch mal, wenn du beide da hast! wuerde mich echt interessieren, wo genau da der unterschied liegt. muss ja vielleicht gar kein video sein, vielleicht tuts ja auch audio...

nicht unbedingt, ist ja alles analog und damit immer auch eine frage von kalibrierung, bauteil-toleranzen usw. entscheidend ist, ob man bei beiden den gleichen gewuenschten sound einstellen kann. ob dabei die regler dann jeweils etwas unterschiedlich stehen, scheint mir eher zweitrangig. 100%ig gleich wird das auch zwischen zwei original-arps nicht immer sein...
werde am wochenende mal was aufnehmen. denke dann versteht ihr mich :)
 

aven

|||||
snip
Nach meiner Auffassung sollten bei den selben patches und settings auch beide gleich verhalten, das ist hier nicht so.
Ich würde vermuten das bei gleichen Einstellungen der Klang des Patches leicht unterschiedlich ist.

Aber das Verhalten der Geräte sollte schon gleich sein. Die Frage ist dann nur, was ist Richtig und welches Model verhält sich "falsch" wenn es im Verhalten einen Unterschied gibt?
 

SvenSyn

*****
@Dirk Matten mich würde mal interessieren, wie eine, entschuldige bitte den Ausdruck, lebende Synthi-Händler-Legende Behringers aktuellen Kurs bewertet, alte Synthies neu aufzulegen. :)
 
Widerspruch. Wir haben das eigenständig entwickelte Gerät optisch, sprich blaue Streifen, Typo, den Oberheim Synthesizern angepasst, das vor dem Hintergrund, Tom Oberheim bei seinem Besuch in unserem Bonner Laden einen serienreifen Synthesizer für den US-Markt, zu fertigen und zu vertreiben in seiner Regie, zu präsentieren. Wir fragten so ins Blaue, was er davon halte, eine Fremdentwicklung zu übernehmen, was er ablehnte. Wir haben ihm das Gerät nicht gezeigt, sind nach Köln zu einem Italiener in die Marzellenstraße gefahren und haben lecker Nudeln gegessen und alles bezahlt. Irgendwie war es mir auch zu blöd, die Frontplatte neu zu designen, haben wir dann so gelassen. Ein schlechtes Gewissen hatte ich nicht, hatten wir doch über Jahre die teure Anzeigenwerbung (Doppelsete, vierfarbig) für Oberheim Geräte ohne jeglichen Zuschuss selber finanziert und den Namen Oberheim im deutschsprachigen Raum bekannt gemacht. Und gerne noch einmal: Konzept (Matten) und Technik (Wiechers) vom Synthesizerstudio Bonn.
 

SvenSyn

*****
Back to topic: Bei Thomann's Bildern sind bunte LEDs angedeutet. Ist das jetzt schon der zweite Batch mit bunten LEDs? Wohl kaum oder.

Weiße LEDs sagen mir persönlich nicht zu.
 
Und der Herr Hoffmann machte was ? Nein Einspruch stattgegeben, aber die Situation heute ist doch eine andere als damals. Da stand der Dollar zur DM bei 3,50 und die Geräte waren schlicht unbezahlbar. Da kam der EEH/Matten/Wichers Banana und der Oberheim Klang kam in Reichweite. Bis zum gerichtlichen Einspruch. Heute wird aber eine bereits bezahlbare Technik noch billiger hergestellt und auf den Markt geworfen. Wie viele "Errungenschaften" von Behringer verlieren Dinge erst Ihren Wert und kurz darauf Ihre Wertschätzung, da diese Dinge nicht besser, nur billiger sind. Abkupfern nennt man bei Behringer R & D, bleibt aber Klonen.
 


News

Oben