BPM richtig angeben

G

Gisel1990

|||
Ich hab bei manchen Songs das Problem, die BPM anzugeben. Hier mal ein paar Beispiele verschiedener Genres:

Alphaville - Big in Japan

Hier ist super eindeutig, dass es 97 BPM sind, da die Kick dominiert.

https://www.youtube.com/watch?v=DdWZKb659K0


Howard Jones - Like to get to know you well

Auch hier ist es noch relativ eindeutig ungefähr das selbe Tempo, obwohl die Kick nicht taktgebend ist. Dafür haut die Snare auf der 5 und der 9 richtg rein. Interessanter Weise klingt Big in Japan irgendwie flotter - trotz gleicher BMP.

https://www.youtube.com/watch?v=xqF1P8Khnmw


Housemartins - Happy hour

Ein Song mehr Rock als Pop würde ich sagen. Deutlich temporeicher als die beiden anderen. Tendiere daher zu 192 BPM. Oder doch nur die Hälfte? Keine Ahnung.

https://www.youtube.com/watch?v=L9sHfcCwTYA


Housemartins - Caravan of love

Noch ein Song der Housemartins. Keine Drums, ziemlich gechillt. 92 BPM oder 46?

https://www.youtube.com/watch?v=ehfiQd7lcPY


Real Life - Catch Me I’m Falling

Diesen Song würde ich wegen der Kick gemütliche 84 BPM geben. Klingt aber durch den treibenden Bass extrem flott, also doppeltes Tempo wie ein Rocksong?

https://www.youtube.com/watch?v=Td9n9d9mByg


Vermutlich gibt's dafür keine Regel, und alles ist richtig und falsch zugleich?
 
Zuletzt bearbeitet:
Bodo

Bodo

Gnabbldiwörz!
Naja, meistens wird das als Viertelnoten pro Minute (also das beat bzw. b von bpm als Viertel) interpretiert.
Das wird dann auf Partituren etc. mit "<Viertelnote> = 90" usw. angegeben.

Je nach Taktart kann es aber auch mal anders sein - im alla breve z.B. Halbe, in schnellen Dreier- (3/4, 3/8) und Sechsertakten (am gängigsten 6/8) auch schon mal punktierte Viertel oder punktierte Halbe.

Hat auch praktische Gründe - in einem presto zu spielenden Walzer Viertel zu geben, wäre ein derart hektisches Gefuchtel, dass es beim Dirigenten Schweißflecken nicht nur in den Achseln hinterließe... auch der (Ehe-)ring flöge ggf. vom Finger :mrgreen:.

Ist also prinzipiell Definitionssache, wobei das Definitionsrecht ;-), wenn man so will, erstmal beim Komponisten liegt bzw. von diesem in sinnvoller Weise zum Stück passend angegeben wird.

Macht generell keinen Unterschied, ob das jetzt Klassik i.w.S., Pop, Rock oder Techno ist :D.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gisel1990

|||
@Bodo Macht Sinn, was du schreibst, so ungefähr hatte ich mir das auch schon gedacht. Insbesondere, dass das Definitionsrecht beim Komponisten liegt klingt vernünftig. Aber mal aus Spaß angenommen, du wärst der Komponist der letzten drei von mir genannten Beispiele: Welche BPM würdest du "sinnvoller Weise zum Stück passend" angeben?
 
Bodo

Bodo

Gnabbldiwörz!
Vorab - ich hab hier keinen Sound zur Verfügung, kann also nicht mal eben reinhören.

Das letzte Stück (nicht persönlich gemeint, aber für mich furchtbar... das ist genau Art Pop, die ich schon als Teenager in den Achtzigern nicht mochte, gilt auch für Alphaville und Howard Jones*... aber egal) habe ich als relativ flotten Popsong im Gedächtnis, vielleicht so um 100 - 120 bpm für Viertel im 4/4-Takt...? Aber da mag mich die jahrzehntealte Erinnerung trügen.

Die beiden Housemartins-Songs hab ich jetzt nicht hinreichend im Ohr.

* Ich wollte da aus Bequemlichkeit erst mit Initialen abkürzen, habs aber rechtzeitig gemerkt und gelassen :cool:.

Sofern Dein Sequencer hinreichend Notenwertunterteilung, Gatelängen und Tie-Funktion bietet, kannste das generell sowohl mit 110 für Viertel als auch mit 220 für Achtel hinbasteln. Ist halt mal praktischer und mal unpraktischer...

Generell sind bpm, sofern es ein Vierertakt ist, fast immer auf Viertel im 4/4 bezogen. 192 für Viertel ist schon ziemlich schnell, da biste "klassisch" im presto.
 
mixmaster m

mixmaster m

なんでもない
Der Real Life Song ist auf jeden Fall doppelte Geschwindigkeit. Etwas langsamer als Drum n Bass.
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben