Depeche Mode rockt!

Fluxus Anais

|||||||||||
Meine Freundin hasst elektronische Musik und hat im Regal nu

Meine Freundin hasst elektronische Musik und hat im Regal nur Katzendarm - bis auf Depeche Mode.

Sind die so erfolgreich, weil sie auf Arpeggios, Filtersweeps und 4-on-the- Floor-Bässe verzichten?

Was macht das Besondere ihrer Musik aus?
 
rocken w

rocken wäre ja schonwieder was übles..
DM machen nette songs und es gibt je eh sehr viel katzendarmeinsatz (keine ahnung, wieso..)


sie sind erfolgreich, weil sie zur richtigen zeit den richtigen platz belegt haben und bei einem sehr kraftvollen label..
würden sie heute starten, würde sie keiner kennen..

die musik ist gut, ich sage nur mal construction time again..
das schätzen dann auch andere leute aus anderen richtungen..

das mit dem katzdarm im schrank ist jedoch ein schwerer charakterfehler..
;-)
 

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Meine Ex hat DM trotzdem nicht gefallen... die war wohl *non

Meine Ex hat DM trotzdem nicht gefallen... die war wohl "nonoscillatable"... ;-)
 
wer keine elektronik mag ist ein monster ein unmensch und zu

wer keine elektronik mag ist ein monster ein unmensch und zu allem fähig, jawohl!!..
was für ein schlechter und grundböser kerl ist,wenn man keine elektronik mag, ist ja klar..

;-)

mal im ernst.. wie soll man das wirklich beantworten? es gibt eh sehr viele mädels, die eben keine elektronischen klänge mögen.. woran das liegt , ist mir nicht bekannt.. vielleicht kommt es da auf andere dinge an..

aber DM hatten auch einen hohen "ist der nicht süss" faktor..
 
A

Anonymous

Guest
[quote:82ad5bf722=*Summa*]Meine Ex hat DM trotzdem nicht gef

Summa schrieb:
Meine Ex hat DM trotzdem nicht gefallen... die war wohl "nonoscillatable"... ;-)
Ich fand DM auch nie sonderlich spannend - und aus mir ist trotzdem ein redlicher Mensch geworden! <img src="{SMILIES_PATH}/amen.gif" alt=":amen:" title="Der "normale" Glaube.." />

Ich hatte in div. "Scenes" immer die Arschkarte mit meinem Geschmack:
die Punks haben Zappa nicht verstanden [geschweigedenn gemocht]
die Industrialfraggles konnten erst den Punk nicht ausstehen, später fanden se Acid und Psytrance anstrengend
die Black Metal-Fraktion fand Sachen wie Magma und Gong absolut krank
und die Jazz-Kollegen fanden im Grunde alles scheiße [inkl. der ganzen Welt]

Ich konnte immer alles hören, bis auf DM...
 
A

Anonymous

Guest
[quote:0c9da9bafc=*Moogulator*]es gibt eh sehr viele m

Moogulator schrieb:
es gibt eh sehr viele mädels, die eben keine elektronischen klänge mögen.. woran das liegt , ist mir nicht bekannt.. vielleicht kommt es da auf andere dinge an..
.
Ganz einfach:
fürs Weibsvolk ist "Musikus" in 1. Linie ein Sexobjekt - so wie für uns div. Schauspielerinnen mit großen Augen, Miss Worlds, ect. pp.
Die Keyboarder sind i.d.R. die zurückhaltenden, eher semi-attraktiven Frickelheinis, von denen man bei Interviews, auf der Bühne u.s.w. wenig bis gar nix mitkriegt. Hier geht's aber immer noch um Bands, die 'ne gewisse Präsenz haben. Bei reinen Studioprojekten sieht's schon wieder ganz anders aus.

Dann gibbet noch die Hardcore-Frickler [zu denen ich mich zähle], die keinerlei Liveambitionen hegen und auf "Branchenfremde" generell scheißen, also keine "mädelstauglichen" Klänge mit lieblich Melodëï und diesem ganzen Schmotter produzieren. Wir sind für diese Zielgruppe einfach nicht existent [und bei Gott - ich hoffe das bleibt so!]. Wenn die sowas aus Zufall mal hören, sind se in ihrem einfach gestrickten Nervenkostüm halt etwas verstört. Mich freut sowas immer.
 

Jörg

*****
[quote:a74293093c=*Moogulator*]wer keine elektronik mag ist

Moogulator schrieb:
wer keine elektronik mag ist ein monster ein unmensch und zu allem fähig, jawohl!!..
Das stimmt!
Aber zum Glück ist das (meiner Erfahrung nach) eine absolute Minderheit. Die meisten können da durchaus was mit anfangen, wenn man es ihnen vorspielt - sie kennen es bloß nicht. (Man sollte vielleicht nicht gerade mit Autechre anfangen.)

DM sind glaub ich deswegen so populär, weil sie einfach gute Pop-Songs schreiben. Das Elektronische daran stört den "Normalhörer" nicht, aber mehr auch nicht.
 

EinTon

||||||||||||
[quote:fd42bc31e8=*Acidmoon*]
Ganz einfach:
f


Acidmoon schrieb:
Ganz einfach:
fürs Weibsvolk ist "Musikus" in 1. Linie ein Sexobjekt - so wie für uns div. Schauspielerinnen mit großen Augen, Miss Worlds, ect. pp.
Die Keyboarder sind i.d.R. die zurückhaltenden, eher semi-attraktiven Frickelheinis, von denen man bei Interviews, auf der Bühne u.s.w. wenig bis gar nix mitkriegt. Hier geht's aber immer noch um Bands, die 'ne gewisse Präsenz haben. Bei reinen Studioprojekten sieht's schon wieder ganz anders aus.

Dann gibbet noch die Hardcore-Frickler [zu denen ich mich zähle], die keinerlei Liveambitionen hegen und auf "Branchenfremde" generell scheißen, also keine "mädelstauglichen" Klänge mit lieblich Melodëï und diesem ganzen Schmotter produzieren. Wir sind für diese Zielgruppe einfach nicht existent [und bei Gott - ich hoffe das bleibt so!]. Wenn die sowas aus Zufall mal hören, sind se in ihrem einfach gestrickten Nervenkostüm halt etwas verstört. Mich freut sowas immer.
Gehts vom Niveau her vielleicht noch ein wenig niedriger? :shock:
 
bei abstrakten Elektronik-Acts und co sieht man aber wirklic

bei abstrakten Elektronik-Acts und co sieht man aber wirklich wenig weibliches Volk..

In der Elektronik ist der Frauenfaktor wirklich klein ,solang es nicht sozialkompatibel ist.. Es klingt alles etwas hart, aber man kommt da eher ,weil da XXX auch hingehen..
Wenn es weniger experimentell wird, gibts auch mehr Mädelz..

abgesehen von den electronic-ladiez und co..
das sag ich nicht wirklich gern.. aber es ist schon irgendwo eine merkwürdige sache, sicher nicht politisch korrekt.. komischerweise aber meist deckungsgleich ..

sobald irgendwelchen drittklassigen weichboys(tm) den katzendarm knutschen oder es ein bisschen housiger wird und, sieht das dann wieder anders aus..

DM sind frauenkompatibel(tm)
wieso? sie machen halt "richtige songs" und ich sehe das eher wie jörg: sie haben erfolg, obwohl sie elektronisch sind.. sie halten das nicht nach vorn wie kraftwerk (da sind wirklich kaum bis keine damen), maschinen und co sind für die dame kein kommgrund.. der süsse dings schon eher? das wäre vielleicht vermessen..

die art des auftretens bestimmt ,welches spektrum an menschware(tm) sich tummelt..

hey, DM sind stadion-kompatibel..
da geht viel.. sie haben etwas ,was hunderte andere nicht geschafft haben..
den mädelz scheint das nicht so zu imponieren, wenn einer gut am knopfe drehen kann..
achja: erfolg ist aber nicht nur "mädelz"-sache..

und nun mal sachlicher..
man konnte einige dinge lange für sich verbuchen:
1) man galt irgendwie "independent", was immer sympathischer war..
der faktor "das ist meine band und ich hab sie entdeckt" spielte noch in den 80ern eine riesenrolle.. dazu war ein erheblicher teil der damals aktiven wave-szene mit drin..
2)sie waren wirklich irgendwie anders, aber dennoch "normal" genug, das auch nicht alle einen schreck bekamen..
3) mit diesem image wurden sie witzigerweise auch nicht sooo sehr von den medien unterstützt.. nicht so gemieden wie SP oder F242.. aber durchaus nicht direkt gefördert.. zack: das war zwar nicht der grund des aufstiegs, aber es verstärkte den ganzen "kult"-sektor .. noch bei music for the masses denken viele daran, wie "indie" das ist.. daher auch F242 als vorgruppe.. das hätte man bei bryan adams oder alphaville sicher eher nicht gemacht ;-)
meint: sie waren pop, aber immer schwarz.. das war nicht doof..
das "schwarz" rettete auch cure schon oft..
und natürlich der grosse kult um den herrn sänger..
bei DM gibts 2 bekultete leute.. herr gore und herr gahan...
auch wenn herr wilder offensichtlich hier eine sehr grosse rolle spielte.. ;-)

nein, ich weiss nicht wieso sie es wirklich geschafft haben..
aber es spricht viele dafür und mute waren ja schon recht früh ein aktives fähiges label.. sowas haben andere bands nicht im rücken..
ab da ist nämlich der boykott der medien und mags nicht mehr so gut..
aber das kennt man ja.. heute würden DM sicher nicht mehr bekannt werden können ausserhalb der kleinen szene..

ein album wie construction time again wäre heute vollkommen ohne chance.. und das meine ich im gute.. ein gutes album mit experimenten (das war es damals!!) aber im popbereich?..

wenn man sieht,was heute in den charts ist, wird man sehen: da geht nur was ,wenn man wirklich aalglatt produziert .. alles was wir scheisse finden ;-) und TV und co feiern den schrott dann jahrzehnte später als die musik der zeit.. es gab offenbar 90er parties, in denen die 90er für dr.alban und co stehen.. die waren wohl wirklich nie aus oder haben ihre mucke(tm) nur aus dem TV erlebt.. schade..
und ja: die MI ist scheisse sammelthread wäre auch anzuknüpfen...
sicher auch ein bisschen: die menschen sind doof, die so ein zeuch dann auch kaufen und annehmen ;-)
DM gönn ich ihren erfolg..
 

EinTon

||||||||||||
[quote:9d0924b102=*Moogulator*]bei abstrakten Elektronik-Act

Moogulator schrieb:
bei abstrakten Elektronik-Acts und co sieht man aber wirklich wenig weibliches Volk..

In der Elektronik ist der Frauenfaktor wirklich klein ,solang es nicht sozialkompatibel ist.. Es klingt alles etwas hart, aber man kommt da eher ,weil da XXX auch hingehen..
Wenn es weniger experimentell wird, gibts auch mehr Mädelz..
Das ist mir natürlich bewußt, ärgerlich ist es indes trotzdem, wenn dann "von männlicher Seite" gleich minderwertige Beweggründe ("Frauen sind halt naiver... ....nur sexorientiert".... etc) als Erklärung für solche Geschmacksunterschiede behauptet werden..
 

haesslich

*****
ich muss mich da vehement und mit nachdruck EinTon anschlie

ich muss mich da vehement und mit nachdruck EinTon anschließen!

was hier stellenweise zu lesen ist, ist sexismus und diskriminierung in mittelalterlichster form, und auch schlichtweg einfach nicht wahr.


um bei dieser behauptung anzuknöpfen:
VIELES was gemeinhin so genannt wird ist schlichtweg projektion. unser eigener sexismus in unseren köpfen blendet männer aus unserem interessensgebiet aus.
das ändert an der tatsache nichts, dass frauen in der elektronischen musik nicht so häufig anzutreffen sind, aber ich denke, diese frage kann man nicht stellen, ohne nicht auch festzustellen, dass auch in der nicht-elektronischen musik männerdominanz vorherrscht. aber warum regen wir uns darüber nicht auf? vielleicht, weil wir das ausblenden? so achtet man am ende nur noch auf die neueste frauenband, obwohl es 10000mal mehr männerbands gibt.
ich bekenne mich dessen schuldig!
 
vielleicht hat man auch versucht alles gleichzuschalten..
d


vielleicht hat man auch versucht alles gleichzuschalten..
die bösen und harten oder abstrakten richtungen kommen meist mit wenig damen aus..
das fällt schon auf..

da wir hier elektronisch sind, erlaube ich mir die anderen richtungen auszublenden,da es da auch so ist.. ich habe auch bewusst nicht elektronik so weit rausgehalten, sondern die begriffe hart, abstrakt, experimentell etc..
die sind die dinge, die die mädelz offenbar nicht so sehr anziehen.. egal bei welcher richtung..

add2: nunja, der elektronik hing auch lange an, von sich aus "experimentell" zu sein.. das ist natürlich quatsch..
siehe charts.. da gibts massig "elektrionisch" so wie im mutantenstadl auch.
auch die kastelruther dompfaffen(tm) können einen sampler auf die bühne stellen.. da gibts sogar mädelz.. die kommen aber nicht wegen des kn3000, die kommen weil es da so schön zünftikkk ist und weil da richtikk "schmißßß" in der musi iss.. ;-)
es ist eben keine experimenten-show..

DM hat das experimentelle nie selber wirklich propagiert oder damit gespielt.. sie haben sich ansich gegeben wie eine pop-band .. über das technische haben sich eher die leute und die medien unterhalten, sofern man über sie sprach..
das verschwand aber auch irgendwann und war nicht so im vordergrund..

sprich: es wurde wenig über roboter und technik geredet und es wurde einfach gemacht..

heute ist es da einfacher: ELEKTRONIK IST NIX BESONDERES
und wird daher auch nicht mehr extra benannt oder bedeutet irgendwas...
jedenfalls nicht mehr als das wort MUSIK..

keiner assoziiert da noch was abgefahrenes oder neues damit.. es werden keine visionen oder sowas gezeichnet ,einfach "musik", punkt.

das ist aber auch ne chance.. gleichzeitig ist es schwerer sich bei den leuten mit sowas zu profilieren.. mit "elektronik" allein reisst man heute nix mehr..

sprich: heute muss man auf andere sachen stützen..
 
A

Anonymous

Guest
[quote:6f96040cc2=*EinTon*][quote:6f96040cc2=*Acidmoon*]
Ga


EinTon schrieb:
Acidmoon schrieb:
Ganz einfach:
fürs Weibsvolk ist "Musikus" in 1. Linie ein Sexobjekt - so wie für uns div. Schauspielerinnen mit großen Augen, Miss Worlds, ect. pp.
Die Keyboarder sind i.d.R. die zurückhaltenden, eher semi-attraktiven Frickelheinis, von denen man bei Interviews, auf der Bühne u.s.w. wenig bis gar nix mitkriegt. Hier geht's aber immer noch um Bands, die 'ne gewisse Präsenz haben. Bei reinen Studioprojekten sieht's schon wieder ganz anders aus.

Dann gibbet noch die Hardcore-Frickler [zu denen ich mich zähle], die keinerlei Liveambitionen hegen und auf "Branchenfremde" generell scheißen, also keine "mädelstauglichen" Klänge mit lieblich Melodëï und diesem ganzen Schmotter produzieren. Wir sind für diese Zielgruppe einfach nicht existent [und bei Gott - ich hoffe das bleibt so!]. Wenn die sowas aus Zufall mal hören, sind se in ihrem einfach gestrickten Nervenkostüm halt etwas verstört. Mich freut sowas immer.
Gehts vom Niveau her vielleicht noch ein wenig niedriger? :shock:
Wieso - was an der Aussage stimmt deiner Meinung nach nicht?
 
A

Anonymous

Guest
[quote:2f25f4b038=*Moogulator*]
sobald irgendwelchen drittk


Moogulator schrieb:
sobald irgendwelchen drittklassigen weichboys(tm) den katzendarm knutschen oder es ein bisschen housiger wird und, sieht das dann wieder anders aus..
Na bitte! House ist pure Fickmusik!
"Horny, horny horny" inkl. Bumsbass und vögelfreudlichem Tempo.

Das unterstreicht meine Ausage noch - Niveau hin oder her.


Oder auf heiserianisch:

Das sind nunmal die Fakten!
 

haesslich

*****
Acidmoon:
z.b. das:

*auf *Branchenfremde* generell sche


Acidmoon:
z.b. das:

"auf "Branchenfremde" generell scheißen" == "keine "mädelstauglichen" Klänge"

das ist ne pauschalaussage. die kann hier niemand bestätigen.
 
da ging es glaub ich nur um das verk

da ging es glaub ich nur um das verkürzen der "Fakten" die ich nannte: experimentell , abstrakt, hart, böse, lärmig ...

oder?
es geht auch eher nicht um "alle mädelz" (auch wenn das urthema ja garnix damit zu tun hatte) .. aber die mehrzahl der weiblichen scheint eben seltener mal dem abstrakten klang zu fröhnen..

ich befürchte schon, hier besteht ein gewisser abwägefaktor und auch gewisse zufällige korrelationen..

ob der schluss: die sind nicht so viel bei elektronischen sachen = dann halt beim katzendarm? nö,weil DAS nicht der unterscheidungsgrund ist.. es ist eben wohl mehr obiges..
männlich wird ja auch mit obigen begriffen mehr assoziiert..
..mutmaßlich!

demnach würde man die mädelz mehr bei sozialen, freundlichen, emotionalen sachen finden..
klischeespiel.. das ganze..

denkt mal drüber nach und kommt zu einem (vor)urteil.. ;-)
 
A

Anonymous

Guest
[quote:a6fa0bb347=*EinTon*][quote:a6fa0bb347=*Moogulator*]be

EinTon schrieb:
Moogulator schrieb:
bei abstrakten Elektronik-Acts und co sieht man aber wirklich wenig weibliches Volk..

In der Elektronik ist der Frauenfaktor wirklich klein ,solang es nicht sozialkompatibel ist.. Es klingt alles etwas hart, aber man kommt da eher ,weil da XXX auch hingehen..
Wenn es weniger experimentell wird, gibts auch mehr Mädelz..
Das ist mir natürlich bewußt, ärgerlich ist es indes trotzdem, wenn dann "von männlicher Seite" gleich minderwertige Beweggründe ("Frauen sind halt naiver... ....nur sexorientiert".... etc) als Erklärung für solche Geschmacksunterschiede behauptet werden..
Es ist schon komisch:

Wenn eine Frau sagt: "Hör ma, ich find dich ja ganz nett, aber ich will nix von dir, ich will nur mit dir vögeln!" - dann gilt sie als emanzipierte, moderne Frau. Ich mag diese Sorte am liebsten - diese Art hat seit Jahren einen riesigen Boom. Man könnte fast meinen, sie schnallen's langsam.

Sagt das ein Mann, gilt er als widerliches Chauvi-Schwein.
Wat sind wir alle abgeklärt und gleichberechtigt und politisch überkorrekt und so dermaßen niveauvoll, dass wir kaum noch scheißen können.

Komischerweise sind's meist diese "modernen" Ladies, denen experimentelle [schwer zugängliche] Musik nicht fröhlich genug ist. Die weniger lebensfrohen Mauerblümchen können sich eher reindenken, vermutlich weil die Musik ihren Weltschmerz unterstricht.
Das heißt nicht, dass die Fröhlichen dämlich sind, die haben ihre Prioritäten halt woanders => welchen Nagellack zu welchen Schuhen ect. - so die Sachen, die "wir" nich begreifen werden [wobei ich schon finde, dass perfekt aufeinander abgestimmte Farben etwas reizvolles haben].
So gesehen war mein Posting ganz oben völlig wertfrei gemeint.
Oder kurz => Vögeln, gerne [möglichst ohne House] - aber dabei sollte man's dann belassen, mangels Kompatiblität.
Man kann natürlich halbgare Kompromisse eingehen [das tun i.d.R. die die regelmäßig hoppeln wollen] und dabei seine anderen Leidenschaften [Musik, Spocht, was auch immer] hinten anstehen lassen. Ich würde das niemals tun - um keinen Preis - und aus diesem Grunde kann ich solche Texte wie oben ablassen und allen ernstes so meinen.
 
A

Anonymous

Guest
[quote:e7be3e1cba=*haesslich*]Acidmoon:
z.b. das:

*auf


haesslich schrieb:
Acidmoon:
z.b. das:

"auf "Branchenfremde" generell scheißen" == "keine "mädelstauglichen" Klänge"

das ist ne pauschalaussage. die kann hier niemand bestätigen.
Das war in 1. Linie auf mich bezogen. :floet:
...und auf die gleichgesinnten BrüderInnen und Schwestern die es ebenso handhaben.
 

Kaneda

||||||||||
[quote:77625b7bb9=*Acidmoon*]Es ist schon komisch:

Wenn e


Acidmoon schrieb:
Es ist schon komisch:

Wenn eine Frau sagt: "Hör ma, ich find dich ja ganz nett, aber ich will nix von dir, ich will nur mit dir vögeln!" - dann gilt sie als emanzipierte, moderne Frau. Ich mag diese Sorte am liebsten - diese Art hat seit Jahren einen riesigen Boom. Man könnte fast meinen, sie schnallen's langsam.

Sagt das ein Mann, gilt er als widerliches Chauvi-Schwein.
Wat sind wir alle abgeklärt und gleichberechtigt und politisch überkorrekt und so dermaßen niveauvoll, dass wir kaum noch scheißen können.
Naja, ich kann noch gut scheissen, glaub mir ;-)

Ob Frauen welchen unverbindlichen Sex suchen als besonders emanzipiert gelten weiß ich nicht. Aber das ein Mann der sowas sagt sofort als Chauvi abgestempelt wird, kann ich aus meiner Erfahrung raus auch nicht bestätigen. Das ist aber nur aus meinem Umfeld heraus und höchst subjektiv. Ich behaupte aber das Frauen damit umgehen können das ein Mann nur sex sucht, solang dies von vornerein klar ist.
 
A

Anonymous

Guest
[quote:2ce7acd7cd=*Moogulator*]
denkt mal dr


Moogulator schrieb:
denkt mal drüber nach und kommt zu einem (vor)urteil.. ;-)
Etwas O.T. aber es passt zu meiner chauvinistischen Ader:

hatten se in der Keys mal 2 Mädel-Electro-Band vorstellt.
Im Laufe der beiden Interviews zeigte sich dann, dass es in beiden Bands Männer waren, die das Sounddesign und das Programing übernahmen.

Mädel sind halt gute Hupfdohlen und Sangesschwestern und das war's!
Ende der Durchsage.
Ausnahmen testen wie immer die Regel... in diesem Fall allerdings sehr sehr selten.


Mädels-Rockbands gibbet da schon häufiger. Auf Rockkonzerten sind auch entsprechend viele weibliche Zuhörer.

Schlager => fast 50:50 - und so sieht's auch im Publikum aus, fast Frauenüberschuß.


Musik transportiert immer Träume. In dem Fall oft den Traum, selber auf der Bühne zu stehen, Katzendarm zu spielen [inkl. 3h-Soli] oder eben zu singen. Im Kämmerlein an Potis drehen hat keinen erotischen Moment, und deswegen hat Braut da wenig Verträge mit.
 
A

Anonymous

Guest
[quote:29a66b2108=*Kaneda*]
Ob Frauen welchen unverbindlich


Kaneda schrieb:
Ob Frauen welchen unverbindlichen Sex suchen als besonders emanzipiert gelten weiß ich nicht. Aber das ein Mann der sowas sagt sofort als Chauvi abgestempelt wird, kann ich aus meiner Erfahrung raus auch nicht bestätigen. Das ist aber nur aus meinem Umfeld heraus und höchst subjektiv. Ich behaupte aber das Frauen damit umgehen können das ein Mann nur sex sucht, solang dies von vornerein klar ist.
Na umso besser!
Dein Umfeld ist mir per default schon mal sehr sympathisch! :huhu:
 
Das ist mir natürlich bewußt, ärgerlich ist es indes trotzdem, wenn dann "von männlicher Seite" gleich minderwertige Beweggründe ("Frauen sind halt naiver... ....nur sexorientiert".... etc) als Erklärung für solche Geschmacksunterschiede behauptet werden..
DAS klingt für mich garnicht negativ.. es ist doch nicht schlechter ,wenn sich jemand für menschen und soziales interessiert?
die frage ist, wie man es formuliert.. wenn man sich mehr für die menschen interessiert als musik oder etwas abstraktes ist das imho kein nachteil.. auch wäre es keiner, wenn es andere gründe sind.. dieser hier ist ja gemutmaßt..

ich denke die sache von acid wird in kürze mit dem begriff "beziehungsunfähig" gemarkt ;-) *G*
das kommt auch gern aus einer bestimmten ecke.. selten sind manche solcher urteile nicht immer vollkommen falsch aber auch nicht immer vollkommen richtig ;-) *g*

ich sags mal so: das hat nix miteinander zu tun mit dem urthema.. ;-)
macht aber nix, ist auch interessant..

die "männerforen" unterhalten sich über "männerfragen"
zeit für ein neues musikprojekt: männerkrabbelgruppe(tm)

das mitn schlampen gibts aber auch... noch zum neuen thema: die mädelz, die sex gut finden sind schnell schlampen und die männer dann halt "erfolgreich" ;-)
imho gibt es da mittlerweile immernoch mehr diese sorte leute..
das mädelz auch so sein können, ist aber auch nix neues und kann man bewerten wie man mag.. imho..

die wahrheit ist: die leute mischen sich eh zu viel ein, wie sich jemand verhalten soll. es gibt so viele "klubs", die irgendeine denkrichtung festigen wollen: frauen ,die sich XXX verhalten sind (super, schlampen, etc..)
dasselbe bei den männern (nicht redlich, helden, schlampen, abzocker..)

übrigens immernoch gern auf div. niveau-talkshows als thema gezeigt: da setzt sich meist ein frecher türkischer mitbürger hin und lässt sich ein bisschen beschimpfen, weil er gerne mit vielen frauen sex hat..
die mädelz mit gleicher ansicht werden ebenso beschimpft..
also die alte richtung noch...
meisst ist das sicher abgesprochen..

danach kommen meist so sendungen , ob lesbisch oder schwul ok ist oder nicht.. uralte themen eben..

demnächst werden wir uns auch wieder unterhalten müsssen, ob bestimmte frisuren ok sind oder nicht.. das haben wir uns in den 80ern "erkämpft" und schreiten zzt in riesenschritten in die 60er mit all dem mief, aber mit etwas mehr wissen..
malsehn ,was rauskommt..

jesus liebt euch alle! ;-)
wir singen jetzt dieses grenzdebile lied "schwarze, weisse, rote, gelbe, gooott hatse alle lieb.. ;-)


oha, es ging hier mal darum, wieso DM es geschafft haben.. ;-)

jetzt gehts um ficken(tm) ,auch gut..
achja: ich stimme kaneda zu: das mit den mädelz und jungs klappt in 2005 schon ganz gut.. wir sind schon in der generation, die das als normal ansieht..

es gibt halt viele sichten.. das verwaltungssystem ehe muss auch mal gecheckt werden,.. das offizielle zusammenlinken und entlinken per hardware ist aber schwierig, wird in zukunft sicher schwieriger werden..

heirat hat versagt und abgewirtschaftet, sagt man bei sowas , genau wie der kapitalismus, kommunismus, humanismus, apfelmus...

wir sind alle papst!(tm)
 
A

Anonymous

Guest
[quote:66c9f24a89=*Moogulator*]
oha, es ging hier mal darum


Moogulator schrieb:
oha, es ging hier mal darum, wieso DM es geschafft haben.. ;-)
Nach meinen "wissenschaftlich fundierten" Erkenntnissen, die ich postete, liegt das doch auf der Hand:

diese Band bedient jede Zielgruppe:

- Jungs - wegen des elektronischen Aspekts
- Mädelz - wegen dieser Sangesknospe
- Schwule - wegen des einen Tastenhannes

Die Welt ist nicht immer so kompliziert, wie man annehmen mag.
Und gerade solche Schönklänge [eben POP(P)] bringt immer viele Leute auf den kleinsten gemeinsamen Nenner.
DM wären heute eine Catingband wie Eiffel65. Bei denen war der Sängerknabe noch ein bisschen süßer und der Tastenphilip sah noch ein bisschen tuckiger* aus und die Songs waren noch weichgespülter.




*yawoll - ich bin nich nur beziehungunfähig, sondern auch noch homophob! Also Männerz vom annern Ufer - macht euch keine Hoffnungen! :fawk:
 
homophob = menschenfeindlich ;-)
maskuphob vielleicht ;-)
ni


homophob = menschenfeindlich ;-)
maskuphob vielleicht ;-)
nicht monogam, stereogam, surroundgam, multigam.. ;-)

schwul? hmm, immerhin ist von DM keiner schawul.. (afaik aber nur, vielleicht iss das ja anders..) ;-)
aber schwul ist heute ein fetter marktfaktor: das ist statistisch wohl so, das die oft viel kohle haben, schlimmer als dinks (double income no kids)..

aber diese klamottensache war bei dM schon ein thema, denk ich mal..
damit kann man auch leute ziehen..

aber irgendwo glaube ich noch was altmodisches:
hey, die musik war auch noch da und nicht so schlecht, sogar meinem mutter könnte das hören.. also: jederfrau!
so wie bei jarre! das ist massenkompatibel ohne generationenkonflikt oder "jungmännerhärte" oder sowas.. DM galten ja mal als "hart", was ich immer nur scchwer nachvollziehen kann.. aber für popverhälnisse wohl schon.. man bedenke das umfeld: neubauten und leute wie frank tovey, punk , verrückte und avantgarde aber auch wunderbare dilletanten.. experimente waren einfach mehr "in"..

zzt ist eher anderes zeug in: geld, reich sein, erfolgreich, effizient etc..
und natürlich auch privat "erfolgreich"..
da werden die leute ,die geld gemacht haben fast vorbild, egal wie blöd das war was die gemacht haben.. ;-)

das mit den zielgruppen stimmt aber.. die haben manche anderen gruppen halt unterschiedlich bedient.. kraftwerk haben die mädelz nicht so getriggert..
cure dafür um so mehr ;-) aber das ist katzendarm ecke.. ;-)
 
A

Anonymous

Guest
[quote:40e8c560a5=*Moogulator*]homophob = menschenfeindlich

Moogulator schrieb:
homophob = menschenfeindlich ;-)
Menschenfeind => Misanthrop

schwul? hmm, immerhin ist von DM keiner schawul..
ui - ich dachte, die wären alle brühwarm...


Immer wieder gern gepostet

kraftwerk haben die mädelz nicht so getriggert..
Die sahen ja auch durch die Bank kagge aus, mit ihrem Ostzonen-Ingenieurs-Look.
 

°

|||
[quote:25b622b4c1=*taschenmusikant*]Sind die so erfolgreich,

taschenmusikant schrieb:
Sind die so erfolgreich, weil sie auf 4-on-the- Floor-Bässe verzichten?

Was macht das Besondere ihrer Musik aus?
Das mindert eher die Qualtät. mp3s sind ja schrott weil man die Bässe nicht spürt (nicht zu verwechseln mit den Magen-drück-bass-bis-frau-kotzt). Ein Stick der nicht vibriert ist eher ein Ladenhüter. :oops:

PS: von eine Frau geschrieben
 
sch

schön gesagt, aber bei DM wurden ja früher keine VAs genutzt, heute schon.. da drückts eben auch weniger..

wie wohl das "neue" album klingen mag? wenn ich DIE wäre, würde ich mal was krankes machen..

das sag ich mal als marsmaus ;-)

aber DM und viele andere sind ja vor mp3 bekannt geworden..
viele verkaufen auch mp3s.. aber insgesamt weniger als damals, wo man einfach mehr erreichen konnte mit musik..

ich nens mal die gnade der frühen geburt: heute hätten wirklich gute bands und projekte keine chance.. jedenfalls nicht so..

eine andere zeit!


mit mp3 oder nicht hat das eher weniger zu tun..
die qualität ist den leuten heute offensichtlich egal, sonst würden klingeltöne, mp3s und co nicht so "gut" laufen..

bekannt werden könnte man da evtl immernoch, jedoch mit bestimmten tracks..

sollte man also nicht verwechseln..
sonst kommt noch einer auf die idee, die bunten vinyls von mute ,die es mal gab seihen der hauptgrund, wieso DM noch heute da sind..

sie sind da,weil sie bekannt sind.. sie sind quasi nicht mehr totzukriegen..
das gönn ich jedem, denn da kommen nurnoch leute rein, die den schlüssel zum keuschheitsgürtel von lady commerce und DJ markwirtschaft oder so haben..

ich meine: dauerhaft!..

DM waren ja auch kommerziell, aber wenigstens war es musik ;-)
das issja schon was..

wenn die grössen von heute williams heissen, ist das nicht direkt ein musikalischer vortschritt (auch wenn ich dem herrn nicht abspreche, irgendwas zu können..)
sprich nur nicht zu mir..

ok, da fehlte dann wohl der technikfrickelfaktor..

oha, du solltest dich nicht outen als "Frau" ..
meisst bleiben die anonym, damit alle auch mit den vorurteilen zusammen bleiben und "unter sich" reden.. ;-)

wie atmet sichs denn so als frau, wird die nächste frage werden..
;-)
das ist ja immer so anders ;-)
 

Kaneda

||||||||||
[quote:103f0bc2b3=*Moogulator*].. kraftwerk haben die m

Moogulator schrieb:
.. kraftwerk haben die mädelz nicht so getriggert..
Das liest sich in der Biography von Pascal Bussy aber etwas anders. Wird da Image mit den realen Menschen verwechselt ?
Als Kraftwerk zur Eröffnung des ZKM's hier in KA spielten, hab ich mich gewundert wie viele Frauen im Publikum waren.
 

Fluxus Anais

|||||||||||
*Acidmoon* schrieb:
[quote:ddbe14715d=*Moogulator*]
oha, es g
*Acidmoon* schrieb:
Acidmoon schrieb:
Moogulator schrieb:
oha, es ging hier mal darum, wieso DM es geschafft haben.. ;-)
Warum sie es geschafft haben:
1. Weil sie richtige Songs machen wie Rockbands, nur aber auf elektronischen Instrumenten, ohne nerviges Gequietsche und Gedröhn.
2. Weil sie eine Message rüberbringen.
3. Weil sie Tabus umgestoßen haben (z. B. erstmals öffentlich über SM gesungen).

Über die Frage, warum Frauen DM hören und andere Elektro-Mucke nicht, kann ich nur spekulieren.
Vielleicht, weil sie kommunizieren, sich mit der Welt auseinandersetzen und nicht ständig bedröhnt oder sonstwie geistig abwesend sind. Kommunikation ist gerade bei Frauen hoch im Kurs.

Meine Freundin war mal auf einer Jazzsession und meinte hinterher:
"Die Musik war ganz gut, aber das sind ja alles Autisten auf der Bühne."


Haltet ihr eigentlich elektronische Musik für eine Droge?
Gibt es überdurchschnittlich viele Autisten unter Elektronikern?
Das nur mal so als Gedankenanregung.
 

Fluxus Anais

|||||||||||
*Moogulator* schrieb:
*Moogulator* schrieb:
Moogulator schrieb:
das mitn schlampen gibts aber auch... noch zum neuen thema: die mädelz, die sex gut finden sind schnell schlampen und die männer dann halt "erfolgreich" ;-)
imho gibt es da mittlerweile immernoch mehr diese sorte leute..
das mädelz auch so sein können, ist aber auch nix neues und kann man bewerten wie man mag.. imho..
Neu ist hingegen, dass Schlampe oder Zicke früher ein Schimpfowrt war, heut eher als Kompliment gewertet wird.
Am Sonntag sah ich auf einem Straßenfest ein Kinder-T-Shirt mit der Aufschrift "Mini-Zicke".
 


News

Oben