Die eigene Musik auf Youtube

Dieses Thema im Forum "Ansätze / Konzepte" wurde erstellt von gerwin, 11. Mai 2018.

  1. gerwin

    gerwin |

    Hallo,

    Wollte mal fragen, wer Musik auf YouTube veröffentlicht, in welcher Form er das tut (Standbild, Slide Show, Animation oder Sonstiges)

    Wie wird das angenommen und welche Meinungen gibt es hierrüber?
     
  2. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    Egal wie, angenommen wird das leider eher schleppend. Eine Chance, dass Du wirklich viele Views bekommst hast Du entweder nur mit einem bereits gut etabliertem Kanal oder wenn Du ganz kräftig die Werbetrommel rührst. Wenn Du Glück hast, wirst Du in einem Blog wie z.B. Matrixsynth erwähnt (die kannst Du anschreiben, dann veröffentlichen die das auf Ihrem Blog - allerdings nur, wenn es im Video auch Synths zu sehen gibt).

    Zum Format: Videos sind halt immer das optimale. Standbild - Örks, Slide Show - na ja, will auch kaum jemand haben aber (generierte) Animationen, dass geht schon mal. Heutzutage ist es halt so, dass man nicht nur in die Musik Aufwand stecken muss, sondern auch noch in das Video.
     
  3. Vor etlichen Jahren, so um 2012/13 herum war die Chance noch gut, dass selbsterstellte Musikvideos entdeckt wurden. Seit GoogleTube sind die guten alten Zeiten eigentlich vorbei. Es sei denn, wie Mr. Roboto schon sagte ... mit einem bereits gut etablierten Kanal sind die Chancen größer.
    Solch ein Kanal ist z.B. dieser hier (einer meiner Favoriten;-)
    https://www.youtube.com/channel/UCR-k-qFW0EW69AEriQDuLaw

    Ich hatte 2012/13 auch einige Videos auf Youtube. Ich benutzte das Programm "White Cap" von Soundspectrum.
    http://www.soundspectrum.com/whitecap/serve.html
     
  4. Bernie

    Bernie ohne Relevanz

    Ist halt wie mit allen Social Media Plattformen. Wenn man sonst nicht öffentlich präsent ist, bringt das alles nicht viel, als zusätzliche Ergänzung für Livekonzerte ist es aber ganz okay. Die Leute müssen ja gezielt dort hinkommen, sonst schaut das Niemand. Mein YT-Kanal ist auch recht unbedeutend, hab grad mal 1000 Abonnenten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Mai 2018
  5. darsho

    darsho ...

    Es wird eigentlich nur gut angenommen, wenn das Video z.B. auf Blogs weiterverbreitet wird.
    Ich hab bei manchen Videos 100 Views, bei anderen ein paar tausend. Obwohl die Musik ähnlich ist.
    Videos wo man sich bei einer Livesession filmt, kommen immer am besten an.
    Auch wenn man irgendwelche bewegte Bilder unterlegt, muss das nix nützen. Die Leute wollen Musiker beim musizieren sehen.

    Ich nehme einfach mit Handy und Stativ auf und schneide mit Vegas Movie Studio.
    Oder wenn ich anderes Filmmaterial unterlege, hole ich das aus alten Filmen, wo es kein Copyright mehr gibt (auf archive.org suchen), oder NASA Sachen (kein Copyright, da steuerfinanziert, so ist in den USA das Gesetz) oder ich suche nach kostenlosen und Royalty Free Stock Videos. Die NASA Sachen z.B. sauge ich einfach mit JDownloader2 vom NASA Youtube Kanal.

    Das Youtube Vorschaubild ist wohl auch wichtig, habe ich mir sagen lassen.

    Youtube ist mein Ding, war es immer, ich hatte auch schon Kanäle mit Gaming-Videos usw. Andere Social Media Sachen interessieren mich nicht (außer Foren).

    Was übrigens nichts für Abozahlen bringt, sind Ausreißer bei den Videos wie z.B. wenn man einen Synth testet. Gucken viele, aber keiner abonniert den Kanal.

    Beispiele für unterschiedliche Viewzahlen :
    ~5000 Views mit Livesession:


    ~150 Views mit altem Horrorfilm:


    ~88 Views mit NASA Spacewalk (leider totaler Flop, dabei finde ich den Track so geil)


    Und hier, fast schon ein Hit mit 35000 Views .
    Das YT Standbild ist eine attraktive junge Dame und wir haben viel Werbung für das Video gemacht auf FB und es wurde mehrfach auf Blogs gepostet :
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Mai 2018
    Feedback gefällt das.
  6. verstaerker

    verstaerker |||||||||

    YouTube ist ein sehr beliebter Ort zum Musikhören und finden - von daher lohnt es sich auf jeden Fall seine Musik dort zu veröffentlichen
    in welcher Form du das tust kommt in erster Linie auf deine eigenen Ansprüche an

    mir persönlich gefiele es nicht einfach nur ein Standbild zu verwenden, daher betreibe ich immer einen gewissen Aufwand um ein wirkliches video zu haben

    wie darsho schon schrieb, wichtig ist es das die video rumgepostet werden - videos die z.B. auf Matrixsynth gebloged wurden haben deutlich mehr plays als solche die nur hier im Forum zu sehen sind - aber da muss man natürlich auch damit rechnen mal wenig wohlwollende Kritik zu ernten
     
  7. dbra

    dbra Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.

    welche einfachen proggys gibt's unter Linux um Animationen für Musik zu generieren?
     
  8. darsho

    darsho ...

    Ich hab früher einfach die Animationen aus Winamp und iTunes mit einem Screencapture Programm aufgenommen...Wie das mit Linux ginge, kein Plan. Aber sowas wird es da ja wohl auch geben.
     
  9. gerwin

    gerwin |

    Vielen Dank für eure Antworten. Ich denke, alles was hier gesagt wurde, gibt mir gute neue Erkenntnisse und bestätigt einige Ahnungen zu dem Thema.
     
  10. Rolo

    Rolo sinewavesurfer

    Öffentlich present muß nicht unbedingt bedeuten Live unterwegs zu sein. Es reicht eine Veröffentlichung eines Albums oder einer Ep die über irgendwelche Shops verkauft wurde.
    Die Käufer des Albums werden dann bestimmt auch mal auf deinem Soundcloud-Kanal reinhören. Die Frage ist halt was man davon hat wenn die Leute einfach nur reinhören.
    Ich nutzte bisher meinen SC Kanal um Demos meiner Veröfentlichungen auf meine Webseite zu verlinken. Meinen Youtube Kanal brauche ich um Videos mit den Veröffentlichungen
    auf Discogs zu verlinken, so daß sich die Jungs und Mädels meinen Stoff auch anhören
    können bevor sie ihn kaufen. Bei Discogs ist es ja so daß man bei jedem release unten auch
    Tips für ähnlichen Stoff angezeigt bekommt. So ne art Schneeballsystem für Musiksuchende.
    Ich selbst habe so schon einige Perlen gefunden die ich vorher nicht kannte.
    Discogs ansich ist also schon eine kleine Promomaschine...man muß halt gelistet sein
    und durch views kommt man immer weiter hoch. Diese views kommen nicht aus dem nichts, sondern Anfangs nur durch den verkauf auf discogs bzw. das bekannt werden durch die präsents in den online und offlineshops. Man muß halt relasen und releasen um einen
    kleinen Bekanntheitsgrad im jeweiligen Genre zu bekommen.
    Ob nun 100 oder 1000 oder 10000 ein Album kaufen finde ich persönlich Wurscht,
    gut muß es sein, alles andere ist nicht wichtig. Ich persönlich bin immer auf der Suche nach
    unbekannten ,unabhängigen Sachen die nicht jeder hat.
    Junorecords ist ein sehr guter shop wo ich immer wieder mal ne Perle finde.
    Saveoursounds , decks ,deejay.de oder toolboxrecords wäre da noch zu nennen.
    Bei diesen shops kaufe ich nicht nur sondern release meinen Stoff auch.
    Das macht Spaß , bringt in meinem Fall die Kosten für eine Produktion wieder rein ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Mai 2018
  11. Sticki201

    Sticki201 Anfänger

    Ja Klar ein DJ wühlt da auf Discos und so sicher Doller Rum und sucht auch nach Unbekannten Sachen. Weil der will ja auch nicht das gleiche Auflegen wie die Anderen.
    Er will die Leute mit einem ganz eigenen Set überraschen.;-)
     
  12. ollo

    ollo |||

    Auch wenn man es nicht möchte und es nicht zu der eigenen Musik passt; wenn man auf Teufel komm raus Klicks haben möchte, wäre ein leicht bekleidetes Mädel im Vorschaubild durchaus hilfreich. Viel Haut geht halt generell immer:opa:
     
  13. gerwin

    gerwin |

    Betörend aber wahr!