Die Enstehunggeschichte des Dubsteps !

Dieses Thema im Forum "Media 2.0" wurde erstellt von TROJAX, 9. November 2012.

  1. TROJAX

    TROJAX bin angekommen

  2. darsho

    darsho verkanntes Genie

    Dubstep, das ist doch diese Musik für Autowerbespots, oder ?
     
  3. TROJAX

    TROJAX bin angekommen

    Nein, das ist diese moderne Musikrichtung zu der die Jugendlichen heute tanzen. :selfhammer: :lollo:
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Eher die Hände in der Luft eine Welle beschreiben :cheer:
     
  5. monoklinke

    monoklinke Komme später.

  6. dns

    dns Tach

    ich frage mich ja schon länger, ob die Engländer irgendwann was noch schlimmeres als Dubstep hervorbringen,
    oder ob es das jetzt der gipfel nach jungle, DnB und so war....

    furschtbah!
     
  7. Polarphox

    Polarphox Tach

    Immerhin bringen die was hervor?!

    Was maulen eigentlich alle gegen Dubstep? Nur mal so interessehalber...
     
  8. khz

    khz D@AU ~/Orwell # ./.cris/pr.run

  9. Hank1969

    Hank1969 Tach

    Würde mich auch mal interessieren.
     
  10. xqrx

    xqrx Tach

    Nee, Dubstep ist Ableton-Plugin
     
  11. xqrx

    xqrx Tach

    Der Hype um Dubstepnevt. Der Sound macht ja spass aber warum man nun alten Kram, der so ähnlich schon vor 15 Jahren stattgefunden hat als DAS neue Ding verkauft ist nervige Kommerzk*cke.
     
  12. snowcrash

    snowcrash Tach

    Das Maulen kommt davon, dass diese Wobble-Pop-Metal-Core-Scheisse nichts mit dem urspruenglichen Dubstep zu tun hat...

    Jeder Musiker mit einem Fuenkchen musikhistorischem Wissen, lehnt diesen Begriff ab.
     
  13. sagt mister eurodance?
    wenn man mal einen schritt weitergeht als skrillex, UKF etc. wird man bemerken, dass dubstep in den anfängen, im untergrund auch heute noch,
    mit kommerz und aggressivem gewobbel, hochgepitchten scooter-vocals und effektheischenden drops nichts zu tun hat/ hatte.


     
  14. dns

    dns Tach

    sprach der nasenmann andre rieu.......

    ;-) :kaffee:
     
  15. tom f

    tom f Moderator


    mal ganz ohne polemik - wen soll das denn interessieren?
    warum soll sich der durchschnittskonsument über sowas gedanken machen, oder selbst der "musiker" ?

    ich persönlich finde den kommerzeilelleren dubstep (oder was das dann laut "insidern" auch sein soll) recht cool - wenn es nicht ständig wobbelt und knarzt ist das durchaus ne spannende version moderner pop-musik mit pfiff

    parallel dazu ist es mir auch egal ob ich die "szene" dazu ablehen - gibt dich sehr viele musikgeneres wo die musik interessant ist und die szene fragwürdig - auch wenn ich die musik von prodigy, dizzy rascal oder belphegor geil finde heisst das ja noch lange nicht dass ich mit den leuten auf nen kaffe gehen möchte, mich so kleiden würde oder wert lege auf "begriffliche szene-kohärenz"

    wenn mann das nun das krampfhafte subgenere-unwesen zu etwas akkademischen stilisieren will dann ist das vielleicht zu weit ausgeholt
     
  16. tom f

    tom f Moderator

    ...davon abgesehen dass ich jedesmal lachen muss wenn jemand die "ist ja kommerz" keule schwingt...
    langsam bekomme ich echt den verdacht dass das so ne art ultimative musik-nazikeule ist die so manch einer bemühen muss weil er es leuten die auch mal geld machen mit ihren tracks nicht vergönnt (warum auch immer)

    das etwas pubertäre "abgrenzungsbedürnis" und die etwas kindliche ansicht des "totalen individualismus" ist doch nicht haltbar...

    also gäbe es einen artist auf erden der in wirklichkeit nicht auch gerne verdienen würde an seinen ergüssen (egal ob er sich dabei treu bleibt oder nicht)
    ist ja wohl nicht so dass ne musik "besser" ist nur weil der "künstler" brotlos ist - auch wenn es sich eben aufdrängt dass manch einer seine unfähigkeit als "unerkanntes genietum" verpacken möchte...wobei soviel überheblichkeit ihresgleichen sucht.

    und wenn man dann am ende vielleicht auch beleidigt ist dass einem "die bölse industrie" den generenamen verwässert hat - mein gott - das sind probleme :)

    ich höre auch gerne "heavy metal" und für viele spannt sich da der bogen von poison bis napalm death... wenn ich als "kenner" dann sagen müsste dass glam nix mit grindcore zu tun hat dann mag das zwar richtig sein - aber gleichzeitig isses auch nur wieder klugscheisserei
     
  17. Strelokk

    Strelokk Glitch Bitch

    Ich find nicht mal alles von Skrillex schlecht. :twisted:
    Das hier z.B., so 'n NuMetal/RMX-weiß-der-Geier


    src: https://youtu.be/CS5gr3T2gPI


    Popkorn-Dubstep mit Ausschnitten aus 'nem Popkorn-Movie. Ganz groß!
     
  18. Deusi

    Deusi Ja was denn eigentlich?

    Danke! :supi:
     
  19. Deusi

    Deusi Ja was denn eigentlich?

    Die Nummer war für mich einer der Gründe die DVD zu kaufen (der andere Grund war mein Töchterlein :D ).
     
  20. Panko PanneKowski

    Panko PanneKowski bin angekommen

    Das kann ich zu hundert Prozent bestätigen - ich hab so ca 2007 angefangen mir hin und wieder Dubstep Platten zu kaufen obwohl ich das als DJ gar nicht auflege -
    einfach weil es so unglaublich neue und interessante Musik war die in sich betrachtet viele Variationen kannte und nicht so festgelegt war auf diesen billigen plastik
    Wobble Bass PanzerFahrer Blitz licht Groove - das ist so richtige Kindermusik geworden - Dabei fing das alles mal recht tricky clever intelligent und erwachsen an.
    Echt schade
    :sad:
     
  21. Panko PanneKowski

    Panko PanneKowski bin angekommen

  22. Polarphox

    Polarphox Tach

    Janu, das hat halt ne Entwicklung gemacht...nur weil man das nicht hören mag muss man ja nicht direkt "wääh...der hat mein Musikschubladen-Schippchen" geklaut raushauen.
    Vielleicht erfindet man für den Aktuellen "PopDubstep" bald ne Schublade und dann ist wieder Ruhe und jeder kann wieder sein Zäunchen um sein Musikgenreschrebergarten ziehen und sein sorgsam aufgebautes Non-Konformisten Image pflegen.

    Und das der übliche Konsument da keinen Plan hat ist doch auch klar...der sucht bei YT nach "Dubstep" und erwartet die volle Wobblekelle in die Fresse. Punkt. Ist halt jetzt modern.

    Ich geh da absolut konform mit Tom.

    Auch insider der Musikbranche tun sich da recht schwer...ich kann beileibe nicht sämtliche HipHop Arten unterscheiden, womit ich in nem HipHop affinen Forum oder Gespräch auch so jedes Fettnäpfchen umtreten würde, was es gibt.

    "Jeder Musiker mit musikhistorischem Wissen..." ... der muss da garnix wissen.
     
  23. Stroheim

    Stroheim Tach

    Ja nun, das ist doch die Geschichte eines jeden Genres, erst das Original und dann die Kommerzvariante, die sich den Namen des Originals leiht und damit aber gar nichts mehr zu tun hat, so ist das eben, das hat System, Entwicklung würd ich das nicht nennen

    Solange der Kommerz das Original nicht kaputt macht, ist das ja eigentlich auch kein Problem
     
  24. Stroheim

    Stroheim Tach

    Seh ich komplett anders, denn das Eine ist irgendwo entstanden, aus einem Lebensgefühl und aus Lust, das Andere in Agenturen entwickelt, um einen Hype zu schaffen und darüber irgendwas zu verkaufen... Und genauso klingts dann halt auch
     
  25. tom f

    tom f Moderator


    und du vergisst die tatsache dass sehr sehr viel dessen was (gezwungenerweise) mal "underground war - von leuten entdeckt wird und dann durch erfolg und verkäufe eben nicht mehr "undergreound" ist...

    darüberhinaus - warum legt man an musik denn so einen metaphysischen anspruch? wenn es gefällt gefällt es eben - egal ob von gossen-fred auf der zither gespielt oder von hernn warner music auf hochglanz.

    mir ist es doch vollkommen egal ob madonna nun ne olle ist die suich hochgebunst hat, durch talent brilliert hat oder ein konstrukt ist - entweder mir gefällt die musik oder nicht (in dem fall eher weniger übrigens)

    einzig wenn vielleicht ein musiker sich über kritische botschaften profiliert und dann alles erlogen ist - dann könnt man zu recht zweifeln - aber sonst ?
     
  26. marv42dp

    marv42dp bin angekommen

    Sorry, aber das ist exakt Eltern (tm), zumindest für die meisten Jugendlichen.

    Word!
     
  27. Stroheim

    Stroheim Tach

    Also wenn einer entdeckt wird und hochkommt, mit dem was er sowieso schon macht und machen will, dann ist das ja auch sehr schön, und es gibt ja auch viele Beispiele dafür, ich meine, es gibt ne Menge richtig guter und interessanter Musik, die sehr erfolgreich ist

    Problematisch wird es doch, wenn die Musik Massenbedürfnissen angepasst und Abstriche gemacht werden sollen, um irgendeinen angeblichen Massengeschmack zu befriedigen

    Eigentlich wird doch hier die fiktive "Masse" verarscht und nicht ernst genommen, weil man ihr anscheinend nicht zutraut, sich das anzuhören
    Obwohl die ganze Musik- und Kunstgeschichte voll von Gegenbeispielen ist

    Ich finde das zynisch
     
  28. Stroheim

    Stroheim Tach

    Und natürlich kann Musik unterhalten und gefallen, aber sie kann dich auch verändern, ernst gemeint sein und dabei sogar noch Kohle in die Kasse spülen, das widerspricht sich ja alles nicht
     
  29. marv42dp

    marv42dp bin angekommen

    Nein, das ist nicht Problematisch, sondern die Definition von Massengeschmack. Originelle Strömungen brauchen i.d.R. Jahre, um in der Masse anzukommen, und sind dann eben nicht mehr originell. So funktionieren wir halt.

    Nein, die Masse wird nicht verarscht, sondern sie bekommt genau das, was sie will. Oder andersrum: die Masse sucht sich genau das, was sie will.

    Ich nicht. Ich finde es normal im Rahmen der Definition.
     
  30. Stroheim

    Stroheim Tach

    Also dagegen stelle ich einfach mal die Behauptung, daß Massengeschmack nicht existiert, sondern gemacht wird, hieße dann wohl, das Angebot bestimmt die Nachfrage
    Denn wer oder was ist diese diffuse Masse, woher soll so etwas wie ein Massengeschmack sich herausbilden ganz aus dem Nichts, das hört sich doch etwas okkult an
     

Diese Seite empfehlen