dinsync "vs" midi groove...?

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von tom f, 13. August 2010.

  1. tom f

    tom f Moderator

    folgende setups

    606> dinsync > splitter >2*303 =groovy
    mpc>doepfer msy2>2*303 = groovy
    computer (sonar 8.5) > doepfer msy2 > 2*303 = "Irgendwie weniger groovy"


    gibts das? höre ich das gras wachsen und die flöhe husten?

    es kommt mir so vor als wären die 303 patterns weniger "liquid" und irgendwie bemüht

    hat jemand sowas schonmal festgestellt oder ist das popanz?


    ps: werd mal den selben pattern von mpc oder daw getaktet recorden und vergleichen ...

    mfg
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    bitte mal vergleichsfiles (anonymisiert) irgendwo uploaden. thanks.
     
  3. tom f

    tom f Moderator

    zu befehl...mache ich dann gleich ;-)
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    sollte nicht befehlsmäßig rüberkommen... ich finds nur besser, wenn man sozusagen ne diskussionsgrundlage hat.
     
  5. tom f

    tom f Moderator


    HAHAHA - nein so war das auch gar nicht gemeint ;-)


    http://www.tomflair.com/public/audiofun/1.wma
    http://www.tomflair.com/public/audiofun/2.wma
    http://www.tomflair.com/public/audiofun/3.wma

    da ist einmal in verdeckter reihenfolge

    a: 303 intern 119bpm
    b: mpc1000 master
    c: daw master

    FAZIT: ich habe mir wohl alles nur eingebildet - wenn auch teilweise grafisch bei interner triggerung die transienten etwas stärker sind - aber ich glaub da geht schon ins esoterische - LOL
    witzig auch daß die 303 teilweise randommäßig die phase der einzelnen sounds variiert - konnte da bei den pattern keien muster (hehe) rauslesen

    und hier zur belustigung ein kleiner leicht verunglückter live jam mpc1000 + 2* 303 ....tja man kann sich ja mehrmals vertippen - die einsätze versehemtlich versetzten und beim analog delay verdrehen - aber daß ich am ende sogar den pitch regler statt dem cutoff erwischt habe ....HAHAHAH ... naja egal - war nur spaß

    http://www.tomflair.com/public/audiofun ... 303jam.wma
     
  6. Moogulator

    Moogulator Admin

    das exakteste TIMING hat man schon noch immer mit analogen Gates und Maschinen wie dem MC4. Fragt sich nur, obs den Aufwand lohnt.
     
  7. tom f

    tom f Moderator


    naja - ich konnte hier nur feststellen daß alle drei arten der zeitvorgabe zum (defacto= identischen resultat führten - was ja sehr erfreulich ist

    in einem komplexeren geräteverbund kann das dann natürlich anders werden - aber ich will den ball ja flach halten und eher sequentiell recorden anstatt alles auf einmal zu triggern ;-)
     
  8. Moogulator

    Moogulator Admin

    Naja, das liegt oft in der Wandlung von einem ins andere. MIDI ist auch eher unterschätzt was das angeht. So schlecht ist MIDI nicht. Aber Wandlung von A nach D oder umgekehrt ist immer ein Versatz und deshalb gibt es Puristen, zudem sind die Sequencer ja auch unterschiedlich im Timingverhalten. Man möge nur mal den Seq. des ASR10 oder eine MPC oder eine Tribe und dann MC4/8 und TR808 vergleichen.

    Der DIN ist ja etwas anders, der hat eine gewisse Anzahl TICKS pro Viertel und dann agiert alles innerhalb dieses Systems, auch hier innerhalb zu bleiben ist nicht schlecht, wandeln auch wieder ein Aufwand, der mehr Wackelkram reinbringen KANN.
     
  9. tom f

    tom f Moderator


    ja - danke, mein ansatz war je eigentlich ein anderer: ich hatte die befürchtung daß das externe syncen der 303 den sequencer groove stören würde - das habe ich zumindestens wiederlegt...
    nachdem ich ja ohnehin alle audiofiles dann nach-nudge ist mir ein kleiner timingversatz nicht so wichtig - nur "rund" muss es halt laufen..
    und das midi schlecht ist finde ich ja gar nicht - nur die umsetzung des datenflusses in den neuen rechenr und interfaces ist halt irgendwie recht stifmütterlich - denn wenn ein atari st tighter war als ein core2duo dann ist das was falsch gelaufen ;-)


    greetz
     

Diese Seite empfehlen