Doepfer A-100G3 Gehäuse erweitern

Dieses Thema im Forum "Modular" wurde erstellt von reidig, 18. August 2013.

  1. reidig

    reidig -

    Hi,

    habe ein kleines Doepfer System im nicht mehr produzierten A-100G3 3HE Gehäuse (Netzteil A-100PSU2 ist verbaut). Möchte nun nochmal um die selbe größe aufstocken, leider ist das Gehäuse nicht mehr lieferbar so das ich mir einfach ein 2. draufklatschen könnte. Direkt auf das größere 6HE umsatteln möchte ich auch nicht. Gibt es eine kostengünstige Variante das System auszubauen? Das ganze soltle dann wieder in einem 19' Rack verbaut werden...


    lg
     
  2. Feedback

    Feedback Individueller Benutzer

    Erstmal: :hallo:

    zum Thema:
    - Gehäuse selbst bauen, die Schienen gibt's bei Schneiders (und sicher auch woanders). Oder Baugruppenträger holen, hier sind allerdinsg meist M2,5 Gewinde (statt M3 bei Doepfer).
    - Ermitteln, wieviel mA Dein Netzteil liefert, und da,it dann, falls genug, das Selbstbaugehäuse mitversorgen. Stecker oder zusammengefudelt überlasse ich Dir... :) Falls Dein Netzteil nicht so viel bringt, Doepfer DIY-Netzteil oder Curetronic Netzteil oder Trace-Netzteil kaufen.

    Wieviel mA Du benötigst, mußt Du zusammenrechnen, bei den meisten Modulen steht der Verbrauch in der Anleitung. Doepfer ist da vorbildlich, Harvestman etc. schludern schon mal... Einge gewisse Reserve sollte man auch lassen...also nicht das Netzteil bis zum letzten mA belasten...
     
  3. reidig

    reidig -

    Danke für die Tipps. Netzteil dürfte das locker packen. Gerade etwas in diversen Elektronikshops geschmöckert nach Baugruppenträgern. Muss ich da auf irgendwas spezielles achten, damit Busplatine & Module auch ohne problem reinpassen (Schraubengröße sollte ja nicht so das Problem sein)?
     
  4. Feedback

    Feedback Individueller Benutzer

    Auf "dürfte" würde ich mich nicht verlassen, check es besser. Doepfer hat für alles die Specs im Netz.

    Soweit ich weiß, ist de Abstand der Löcher der Rails genormt, d.h. die Module passen. Denen ist aich egal, ob da M2,5 oder M3-Schrauben sind. Da hat bei mir bis jetzt alles gepasst. Habe die Baugruppenträger geschenkt bekommen, und das war ein kunterbuntes durcheinander.

    Die Busplatine mußt Du halt reinfummeln: Lochabstand messen, Löcher in die Rückwand bohren, Busplatine (mit Abstandshalern, es sei denn Du hast eine Rüchkwand aus Holz) dranschrauben.
    Bei Holz habe ich die Busplatine direkt mit Holzschraiben (ohne Abstandshalter) draufgeschraubt...
     
  5. sbur

    sbur engagiert

    Willkommen im Forum.
    Die Baugruppenträger die Doepfer verwendet sind von Gie-Tec. Die dort verwendeten Rails nehmen M3 Gewindeschienen auf. Diese haben ein Raster von 5,08 mm, das ist Standard.
    Es ist kein Problem bei Gie-Tec einen exakt gleichen Baugruppenträger zusammenzustellen. Allerdings sind das alles Einzelteile und man muss wissen was man tut. Ich habe vor einigen Wochen mal einen Post in meinem Blog zum Thema 19 Zoll Eurorack-Gehäuse geschrieben. Das ist aber nur exemplarisch zu sehen. Es gibt eine Teileliste für ein 6HE Gehäuse. Wenn Du mehr Infos brauchst, melde Dich bitte per PN. Ich habe gerade eine Bestellung bei Gie-Tec laufen und könnte die Teile mitbestellen.
    Da Du schon einen BGT (Baugruppenträger) vom A-100G3 hast, kannst Du den beim Zusammenbau als Vorbild nehmen. Außerdem hast Du schon die beiden Gehäusebleche (Boden und Decke), da bietet es sich wirklich an mit Gie-Tec-Material weiterzumachen. Der A-100G6 ist letztlich nichts anderes als zwei A-100G3 mit anderen Seitenteilen, eben für 6HE.
    Die Busplatine wird an einem weiteren Rail befestigt. Die Doepfer PSU2 (Power Supply) schafft das locker. Es sei denn, Du hast nur Metasonix Module. Busboards hätte ich noch aus meiner eigenen Kleinserie :)
    Melde Dich einfach.
     
  6. Das Thema ist zwar schon älter, aber ich Poste mal trotzdem.

    Eigentlich sollten 19 zoll BGT´s und Lochschienen genormt sein. Sind sie wohl aber nicht, bzw. weisen sie einige Toleranzen auf. Meine BGT´s von Fischer Elektronik, die gibt es bei Reichelt haben mir ne böse Überraschung bereitet.
    Die Module von Pittsburgh passen da nicht rein komplett. PSU ist uZeus von TipTop. Habe vorher ein Modulplan erstellt im Netz. Danach fing ich an die BGT´s zu bestücken un am Ende waren es zwei Millimeter die fehlten um das letzte Modul rein zu bekommen. Ich denke nicht, das es an den Modulen liegt. Man kann die M2,5 Lochschiene hi und her bewegen wie man will, die Löcher passen nicht genau und es bleibt zwischen manchen Modulen immer ne klene Lücke!!!
    Nun habe ich alles raus und versuche es mit Gie Tec. Aber ohne Seitenbleche. Nur Rackohren und Profile. Dazwischen setze ich einfach unterlegscheiben, damit sie nicht schiefstehn, die Rackohren!!
     

Diese Seite empfehlen