DX7 Flügel Patch (aus: Yamaha DX7/FM Fibel)

Dieses Thema im Forum "Sound Praxis / Synthese" wurde erstellt von blauton, 3. April 2018.

Schlagworte:
  1. Eliza

    Eliza Casioversteherin

    Mir fehlt gerade etwas die Zeit für eine Aufnahme, aber hier ist er. Erschienen in Music Technology, September-Ausgabe 1987.

    Lässt sich der auch mit der komplexeren Struktur im FM-Synth nachbauen? Kenne mich da nicht so aus. Ein Vergleich wäre sicher lustig.
     

    Anhänge:

    blauton gefällt das.
  2. blauton

    blauton 6 von 5

    Danke
    Hab leider auch kein Demo online gefunden.

    Phase Distortion kann man als Spezialfall von FM betrachten:
    der Modulator wäre dann gesyncht und hätte eine spezielle Wellenform,
    eben die Form die man braucht um die Phase so zu verzerren daß die gewünschte Wellenform rauskommt.

    Bin mit den CZs nicht vertraut aber ich denke daß die Obertöne deswegen immer starr harmonisch sind,
    wie man dann dennoch auch so glockiges rauskriegt weiß ich nicht genau.
     
  3. Nochmal zum GS1 und seinem Algorithmus:

    TG77 & friends hatten ja bekanntlich einen »Free Algorithm«, den man nicht am Gerät, aber mit passender Software bearbeiten konnte. Wenn ich das richtig sehe, ist der Knackpunkt am GS1-Algorithmus doch die Kreuzmodulation: man hat zwei parallele »Stacks« oder »Systems« (Chowning), bei denen jeweils aber der Modulator nicht bloß den Träger, sondern auch den Modulator des anderen Systems moduliert.

    Hab das grad mal getestet, und man kann tatsächlich mit etwas Gefrickel diesen Algorithmus am TG/SY 1:1 nachbauen. Wenn man als Editiergrundlage z.B. Alg 42 nimmt, was drei parallele Systeme sind: [1 < 2] + [3 < 4] + [5 < 6], kann man zusätzlich OP2 auch nach OP4 schicken und OP4 wieder nach OP2 zurück.

    Bleibt halt nur die Frage, inwiefern damit wirklich Sounds machbar werden, die man auf dem TG nicht sowieso schon mit den vorhandenen Algorithmen (und den gegenüber dem DX deutlich gesteigerten Feedbackmöglichkeiten) mit deutlich weniger Bastelaufwand hinkriegen kann.
     
  4. blauton

    blauton 6 von 5

    Man spart halt zwei Operatoren, ich denke das war ausschlagebend das so zu machen.
     
  5. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Hat zufällig jemand ein Service Manual (Scan) zum GS1? Mich würde der Symphonic FX interessieren. Oder gab es den auch in anderen Geräten von Yamaha?
     
  6. Ja, wahrscheinlich. Wenn man nur einen Algorithmus hat, mit nur vier Operatoren, die jeweils nur Sinus bieten, ist so eine Kreuzmodulation sicher der effizienteste Weg hin zu einigermaßen komplexen Wellenformen.
     
  7. Klaus P Rausch

    Klaus P Rausch playlist

    Ich habe das originale Service Manual. Der Ensemble Effect ist auf dem Schaltbild zu sehen, das komplette Ding ist DIN-A-1. Ist dir mit dem betreffenden Ausschnitt gedient (Foto oder Scan)?
     
  8. swissdoc

    swissdoc back on duty

    So tapetenmässig, wie z.B. beim CS50? Hammer. Ein Foto oder Scan von dem betreffenden Ausschnitt reicht völlig. Besten Dank im Vorraus... :nihao:
     
  9. Klaus P Rausch

    Klaus P Rausch playlist

    Kein Problem, gib mir deine Mailadresse per PN.
     
  10. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Würde ich gerne tun, aber: Du kannst keine Unterhaltung mit Klaus P Rausch beginnen, da es seine Einstellungen der Privatsphäre nicht gestattet. Daher kommt es via Amazona :)
     
  11. Klaus P Rausch

    Klaus P Rausch playlist

    Ha, wie nerdy ich doch bin :)

    Nee, ich wusste das gar nicht und hab das gleich mal geändert, jetzt können mir Forum Members ganz normal PNs schicken. Aber gut, dass man mich auch anders erreichen kann.
     
  12. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Auf dem GS-1 Schaltplan sieht man, dass der Symphonic Effekt identisch ist zum dem im SK20. Ein Custom Chip von Yamaha (YM63300) erzeugt zwei LFOs mit 120 Grad phasenversetzten Abgriffen. Die Wellenform hat Stufen (der Chip ist also irgendwie digital mit einem 3 oder 4 Bit DAC drinnen). Ist im Service Manual vom SK20 [1] erklärt mit Bildchen der Wellenformen und Pinout des Chips. Das wird dann noch mit analogen Tiefpässen zu einem Sinus geformt. Die beiden LFOs laufen mit 0.64 und 6.4 Hz. So wie das eben immer ist. Wersivoice oder Solina lassen grüssen. Tremolo gibt es auch noch, da hat der Chip dann leicht andere Funktion, siehe [2] für die Details. Die BBDs sind Panasonic MN3009 und die Clocks IG03290 (siehe auch [3])

    Im "kleinen GS-1" (also CE20) ist auch ein Symphonic Effekt drinnen, diesmal BBDs von Yamaha (YM35100), wieder IG03290 Clocks und der LFO Chip ist ein anderer Custom Chip von Yamaha (YM60800). Tremolo gibt es hier aber nicht.


    [1] https://elektrotanya.com/yamaha_sk20_synthesizer_sm.pdf/download.html
    [2] http://www.muzines.co.uk/articles/yamaha-symphonic-ensemble-sk20/2575
    [3] http://www.dtech.lv/techarticles_yamaha_chips.html