einfacher Sampler gesucht

B
Biological Organism
|
Hallo,

Ich möchte gerne ein paar Loops, Passagen etc. die bei mir mit virtuellen Instrumenten (Piano und so...) am Rechner entstanden sind, in ein rechnerunabhängiges Setup mit einbinden. Dafür würde ich mir gerne einen Sampler zulegen. Es geht mir im Grunde nur darum, diese Samples dann mit dem Sequenzer zu triggern. Also Samples in den Sampler laden, evtl Start- und Endpunkte setzen, antriggern fertig.

Ich habe keine allzugroße Erfahrung mit Samplern. Es handelt sich überwiegend um Stereo-Samples, die auch mal ein paar Takte Länge haben, also es sollte schon ausreichend Samplezeit vorhanden sein. Diskette als Medium würde ich gerne drauf verzichten, Speicherkarten sind ok. Ich brauche sonst keine großen Features an dem Gerät, ist aber ok, wenn onboard noch ein bisschen was dabei ist. Bedienung natürlich am liebsten einfach/intuitiv. Das Gerät gerne kompakt.

Ich hatte mir folgende Geräte angeschaut:

Hatte zunächst an den Electribe ES-1 gedacht, da ich die alten Electribes von der Bedienung her super finde und der schön kompakt ist. Für mich ist es nicht ganz schlüssig ob das Gerät für mich geeignet wäre bzgl. Samplezeit, Speicher usw. Habe den aber weiter im Blick.

Habe dann auch mal den ESX-1 und auch eine AKAI MPC1000 ins Auge gefasst, aber ich glaube das wäre dann schon wieder zuviel des Guten. Über den neuen Electribe Sampler habe ich mal gut, mal schlecht gelesen. Am Gebrauchtmarkt bekommt man die alten 19" Sampler zum Großteil alle sehr günstig. Meist aber Diskette und halt groß.

Zuletzt ist mir noch das Korg KaossPad KP3+ aufgefallen, das ja auch Sampling-Funktionalität bietet.

Also lange Rede, kurzer Sinn: Die Entscheidung fällt mir gerade schwer und bin für Empfehlungen dankbar.

Grüße
 
A
alphabeam
|||||
Einen älteren Sampler mit CF oder SD Modifikation sollte es doch tun.

Nutzt du denn einen Master Sequencer? Wenn nein, warum dann nicht MPC1000 oder MPC2500?
 
B
Biological Organism
|
alphabeam schrieb:
Einen älteren Sampler mit CF oder SD Modifikation sollte es doch tun.
Nutzt du denn einen Master Sequencer? Wenn nein, warum dann nicht MPC1000 oder MPC2500?

Hallo, ja Mastersequenzer ist natürlich vorhanden über den die Samples angetriggert werden sollen. Wie gesagt, bin der Meinung dass ich mit einer MPC für meinen Einsatzzweck über die Stränge schlagen würde. MPC1000 oder 2500 sind auch recht teuer, verglichen zu einem ES-1, der es evtl. auch tut. Die Funktion zählt zwar erstrangig, aber ich habe auch im Hinterkopf: Je kompakter, desto mobiler, umso besser. :). MPC1000 habe ich dennoch weiterhin im Auge.
 
Mr. Roboto
Mr. Roboto
positiv eingestellt
Brauchst Du denn Timestretch oder sollen die Samples unabhängig von der aktuellen Clock einfach nur abgefeuert werden?
 
tom f
tom f
*****
Biological Organism schrieb:
auch eine AKAI MPC1000 ins Auge gefasst, aber ich glaube das wäre dann schon wieder zuviel des Guten.

ich denke eine mpc 1000 bietet - gemessen am preis / portabilität / standalone tauglichkeit - immer noch die absolut beste kosten/nutzen ratio.

ich hatte auch schon diverseste hardware sampler sowohl als rack als auch als standalone und wenn ich mir heute wieder was holen müsste dann sicher die mpc 1000.

das gerät ist einfach das perfekte mittelmass und ermöglicht es durchaus mit einem einzigen synth akzeptabel zu produzieren.

also keine falsche scheue - wer zu billig kauft kauft teuer und lieber langsam an den funktionsumfang gewöhnen als bei gerät xy nach drei tagen anstehen weil features fehlen.

mfg
 
Hau Ke
Hau Ke
||
Wenns ums reine Samples abfeuern geht, also diese schon vorbereitet wurden, kommt der Roland SP-404 SX schon in Frage.

Der hat n aktuelles Speichermedium (SD) und dazu noch brauchbare Effekte.

Alles in allem ne kleine Spaßkiste, dazu im handlichen Desktop-Format.

Aber wie gesagt, Samples sollten vorbereitet sein, allein Start- und Endpunkte mit der Kiste setzen find ich zum Kübeln...
 
siebenachtel
siebenachtel
*****
tom f schrieb:
Biological Organism schrieb:
auch eine AKAI MPC1000 ins Auge gefasst, aber ich glaube das wäre dann schon wieder zuviel des Guten.
ich denke eine mpc 1000 bietet - gemessen am preis / portabilität / standalone tauglichkeit - immer noch die absolut beste kosten/nutzen ratio.

denke genauso !
die MPC 1k ist supersimpel in der bedienung wenns "nur" darum geht ein paar samples abzufeuern.
zudem bietet sie gutes visuelles feedback.
sie ist auch superschnell um mal schnell was zu recorden ! zu schneiden ! oder zu choppen !
ich denke ich bin mit der 1k schneller wie im PC !!



Roland SP-404 konnte *ich* z.bsp. nie bedienen.
habs nie geschafft eigene samples zu importieren ........... :selfhammer:
mochte das teil auch sonst nicht.......kann man also aiuch ganz anders sehen und erleben ;-)

will man alles in der MPC machen ist sie, zumindest war die das für mich, am anfang recht komplex, da man mit verschiedenen datenformaten dealen muss, und sich eben erstmal einarbeiten muss in "wie genau" man arbeiten soll..........und will.
aber nur samples ?.........perfekt !



aber es wundert mich vom Tom F zu lesen dass er sich wieder eine holen würde :lol:
 
tom f
tom f
*****
siebenachtel schrieb:
aber es wundert mich vom Tom F zu lesen dass er sich wieder eine holen würde :lol:


:mrgreen:

wieso das denn ? ...also ich mag sampler allgemein gerne... besonders wenn sie so konzepiert sind dass sie eben alleine als produktionstool dienen können.

somit kommen eh nur mpc und ensoinq sampler in frage. wobei ich da schon klanglich die enoniqs bevorzuge, aber dafür ist der asr-10 halt nicht sonderlich handlich :)


der riesen vorteil (wenn auch ein "kleines" festure) der mpcs ab der 1000er ist dass man den input direkt ins den output schleifen kann - was hab ich mich geärgert als ich mal eine mpc 4000 erworben hatte um dann festzustellen dass das bei der nicht - bzw. nur über einen unhandlichen umweg - geht...
bei den älteren modellen muss man dann ein kleines pult dranhängen - und das kann ja nerven.


mfg
 
siebenachtel
siebenachtel
*****
tom f schrieb:
siebenachtel schrieb:
aber es wundert mich vom Tom F zu lesen dass er sich wieder eine holen würde :lol:


:mrgreen:

wieso das denn ? ...also ich mag sampler allgemein gerne... besonders wenn sie so konzepiert sind dass sie eben alleine als produktionstool dienen können.

ich hatte den Z4 von dir ;-)
wir hatten etwas rumgemailt.
du fandest das die 1k scheisse tönt......;-)
ich finde das "irgednwie" auch, aber ich konnte bisher damit leben...........;-)
du machtest den eindruck als würdest du das nicht können :lol:
....ich solle doch besser mit dem Z4 recorden.....hiess es von deiner seite.
.....aber ich kann in dem nicht schnell schneiden......
die 1k ist so schnell !
wahrscheinlich ist sie das dann wohl auch für dich ;-)

ich recorde bis heute auf der 1k :lol: :selfhammer:
 
tom f
tom f
*****
siebenachtel schrieb:
ich hatte den Z4 von dir ;-)
wir hatten etwas rumgemailt.
du fandest das die 1k scheisse tönt......;-)
ich finde das "irgednwie" auch, aber ich konnte bisher damit leben...........;-)
du machtest den eindruck als würdest du das nicht können :lol:
....ich solle doch besser mit dem Z4 recorden.....hiess es von deiner seite.
.....aber ich kann in dem nicht schnell schneiden......
die 1k ist so schnell !
wahrscheinlich ist sie das dann wohl auch für dich ;-)

ich recorde bis heute auf der 1k :lol: :selfhammer:


ach der z-4 - ja der ist natürlich auch nicht der spontanste sampler - ja :mrgreen:

...du hast natürlich recht: der sound der mpc 1000 ist eh nicht meines - darum habe ich jetzt 2 stück asr-10

aber alles andere an der mpc 1000 ist schon cool und die aussage zu einer erneuten anschaffung war recht hypothetsich.

da ich aber viele leute kenne di emit dem soumd kein problem haben finde ich die 1k trotzdem sehr empfehlenswert :)

hast du den z4 noch, oder war es doch keine liebe auf das erste sample ?
 
siebenachtel
siebenachtel
*****
tom f schrieb:
...du hast natürlich recht: der sound der mpc 1000 ist eh nicht meines - darum habe ich jetzt 2 stück asr-10
aber alles andere an der mpc 1000 ist schon cool und die aussage zu einer erneuten anschaffung war recht hypothetsich.

da ich aber viele leute kenne di emit dem soumd kein problem haben finde ich die 1k trotzdem sehr empfehlenswert :)
ja, die 1k scheint bis heute overall der beste Sampler.
ASR kenn ich nicht selber.
Das soundproblem mit der 1K habe ich eigentlich auch nur wenn ich direkt signal und sample direkt hintereinander höre.
....törnt aber dann manchmal schon ab ;-) manchmal höre ich nichts.
irgendwas ist da jedenfalls nicht linear.

womit ich mich in der 1k definitv nicht anfreunden kann ist der sequenzer.
dieses hin und her fahren mit dem kursor per kursortasten, tempo und loop management, ist der absteller

Z4, nein, war keine liebe. Muss aber noch kommen, die kiste wäre geil. also hab ich das behalten.
konnte die auch erst kürzlich in meinem rack integrieren.......jetzt mal endlich ein richtig schönes und kohärentes drum und vor allem perkussions sample set machen für die Z4
 
B
Biological Organism
|
Danke soweit für die Tipps und Empfehlungen.

Ich habe mir die MPC1000 & 2500 mal näher angeschaut. Sind natürlich rundum tolle Kisten. Den SP404SX habe ich mir auch angeschaut. Hier würde ich jedoch, wenn man bei beiden Geräten auf den (Gebraucht)Preis schaut, auch eine MPC bevorzugen. Alleine schon wegen der Bearbeitung mit Display und vielen weiteren Features. Die MPC2500 ist kompakter als ich zunächst gedacht habe. Ist für mich tatsächlich auch reizvoll wegen der 4 Midi-Outs. Ich habe hier z.B. noch Equipment ohne MIDI-Thru rumstehen, welche dann jeweils an einen eigenen Port kommen. In dem Fall wird sie natürlich als Sequenzer eingesetzt.

Also, ich versuche dennoch mal günstig an einen ES-1 zu kommen und schaue ob er für mich brauchbar ist. Im schlimmsten Fall kommt er wieder weg. Die MPC's behalte ich im Auge. In diesem Falle wird dann auch über die MPC sequenzt, das überschlafe ich allerdings noch ein paar Nächte, da z.B. auch zum JJOS als OS geraten wird, welches wieder kostet, und ich müsste mich dann auch erst wieder in die Geräte einarbeiten.

Danke und Gruß
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Biological Organism schrieb:
Die MPC2500 ist kompakter als ich zunächst gedacht habe. Ist für mich tatsächlich auch reizvoll wegen der 4 Midi-Outs.
Außerdem hat sie 8 Einzelausgänge neben dem Stereoausgang. Die 1k hat nur 4 Einzelausgänge neben dem Stereoausgang. Das ist halt interessant, wenn man die Sample-Klänge in Echtzeit mit externen Effekten bearbeiten möchte. Z.B. mehrere Gruppen auf verschiedene Reverbs ausspielen usw. Intern geht da in Sachen Reverb wahrscheinlich nicht so viel - sowohl quantitativ als auch qualitativ.
 
7f_ff
7f_ff
||||||||||||
Vlt. wäre die MPX8 oder 16 von Akai was für dich...


Gruss
 
duplobaustein
duplobaustein
||||||||||
Der MPX 16 war zumindest extrem verbuggt. Hat sich da was getan?
 
Z
Zeitproblem
||||
ich würde mich hier mal mit dranhängen.

Ich suche an sich einfach nur einen Sampler, den ich rein als slave über midi mit meinem Sequencer (Electribe 2) anspielen und steuern kann. ich möchte einfach meine am PC erarbeiteten Kicks und Solches Audiomaterial abspielen können. Mehr nicht. Jemand vorschläge? Ich möchte bzw brauche keinens chnick schnack. einfach midiIn, audio-out und ne auswahlfunktion um die samples zu wählen.
achja, kostngünstig sollte es auch sein.
 
A
alphabeam
|||||
Leider gibts das so nicht ohne Kompromisse.

Spontan fällt mir nur der Akai S6000 oder ein AKAI Z4 ein. Wegen USB, FAT und WAVE Unterstützung. Das User Interface dürfte beim S6000 recht ordentlich sein. Ansonsten eher ein älterer EMU ESI oder AKAI S3000Xl und dazu aber entsprechende Software zur Umwandlung der Samples.
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Zeitproblem schrieb:
Ich möchte bzw brauche keinens chnick schnack. einfach midiIn, audio-out und ne auswahlfunktion um die samples zu wählen.
achja, kostngünstig sollte es auch sein.
Da könnte schon ein MPX8 tun. :agent:
 
Z
Zeitproblem
||||
alphabeam schrieb:
Leider gibts das so nicht ohne Kompromisse.

Spontan fällt mir nur der Akai S6000 oder ein AKAI Z4 ein. Wegen USB, FAT und WAVE Unterstützung. Das User Interface dürfte beim S6000 recht ordentlich sein. Ansonsten eher ein älterer EMU ESI oder AKAI S3000Xl und dazu aber entsprechende Software zur Umwandlung der Samples.


- kostenpunkt so ca?

Michael Burman schrieb:
Zeitproblem schrieb:
Ich möchte bzw brauche keinens chnick schnack. einfach midiIn, audio-out und ne auswahlfunktion um die samples zu wählen.
achja, kostngünstig sollte es auch sein.
Da könnte schon ein MPX8 tun. :agent:

der hatte doch aber kein midi in oder?

Möchte das ganze in ein setup ohne pc einbinden.
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Zeitproblem schrieb:
der hatte doch aber kein midi in oder?

Möchte das ganze in ein setup ohne pc einbinden.
MIDI hat er schon - über Adapter:




Bei der Implementierung kann es aber Einschränkungen geben. Irgendwas war da mit den Kanälen...

[url:3vq5cme9]http://www.amazona.de/test-akai-mpx8/3/[/url] schrieb:
Gesendet und empfangen wird wie gehabt auf MIDI-Kanal 10.
 
Z
Zeitproblem
||||
ah ok, die kenne ich von meiner electribe 2. ist der adapter dabei?
aber die beschrenkung klingt merkwürdig. hieß0 doch eig, dass jedes pad einer midinote zugeordnet werden kann?
 
Moogulator
Moogulator
Admin
Pass bitte auf diese Adapter auf, denn die sind untereinander nicht kompatibel. Also die Sachen am Gerät X laufen nicht am Gerät vom Hersteller Y. Korg und Akai und Arturias Klinke-Midi-Adapter sprechen andere Sprachen.
 
Z
Zeitproblem
||||
also: ich kann mit dem midiadapter meines Korg-Electribes nicht über midikabel in meinen midiabter in den akai gehen?

odr meinst du, dass ich an das akai gerät ein akai-adapter stecken muss, ich aber beide adapter via normalem midikabel verbinden kann?

und dann nochmal die frage: wird der adapter mit hinzugefügt?
 
Z
Zeitproblem
||||
also: ich kann mit dem midiadapter meines Korg-Electribes nicht über midikabel in meinen midiabter in den akai gehen?

odr meinst du, dass ich an das akai gerät ein akai-adapter stecken muss, ich aber beide adapter via normalem midikabel verbinden kann?

und dann nochmal die frage: wird der adapter mit hinzugefügt?
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Zeitproblem schrieb:
ah ok, die kenne ich von meiner electribe 2. ist der adapter dabei?
Na wenn der Tester schreibt
[url:bbn6y59a]http://www.amazona.de/test-akai-mpx8/3/[/url] schrieb:
Die Adapter machen einen robusten Eindruck.

Zeitproblem schrieb:
aber die beschrenkung klingt merkwürdig. hieß0 doch eig, dass jedes pad einer midinote zugeordnet werden kann?
MIDI-Noten gibt's 128 pro MIDI-Kanal.
[url:bbn6y59a]http://www.amazona.de/test-akai-mpx8/3/[/url] schrieb:
Zuletzt kann jedem Pad seine MIDI-Notennummer zwischen 0 und 127 zugewiesen werden. Gesendet und empfangen wird wie gehabt auf MIDI-Kanal 10.
 
Z
Zeitproblem
||||
Zeitproblem schrieb:
aber die beschrenkung klingt merkwürdig. hieß0 doch eig, dass jedes pad einer midinote zugeordnet werden kann?
MIDI-Noten gibt's 128 pro MIDI-Kanal.
[url:x057b5h6]http://www.amazona.de/test-akai-mpx8/3/[/url] schrieb:
Zuletzt kann jedem Pad seine MIDI-Notennummer zwischen 0 und 127 zugewiesen werden. Gesendet und empfangen wird wie gehabt auf MIDI-Kanal 10.
[/quote]

heißt das jetzt, ich kann nur auf dem part der electribe, der den midikanal 10 überträgtt den mpx8 triggern? das wäre ja dann echt beschissen ...
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Zeitproblem schrieb:
heißt das jetzt, ich kann nur auf dem part der electribe, der den midikanal 10 überträgtt den mpx8 triggern? das wäre ja dann echt beschissen ...
Das würde dann wohl so sein. Zwar kann die Electribe mehrere Noten pro Part und im Keyboard Mode auch verteilt auf die 16 Pads inkl. Oktave Shifting, allerdings pro Step max. 4 gleichzeitig mit gleicher Velocity, und man könnte dann z.B. auch nicht getrennt pro Spur Groove-Parameter anwenden. Evtl. kann der MPX8 aber doch auf allen MIDI-Kanälen empfangen? Evtl. nach einem Firmware-Upgrade?

Warum aber nicht Electribe Sampler 2? Electribe und Sampler in einem Gerät. Ich habe den Electribe Sampler 2. Hier im Forum habe ich mal gelesen, dass man die Sequencer von Electribe und Electribe Sampler auch untereinander synchronisieren kann.
 
Z
Zeitproblem
||||
ist ne preisfrage, wenn ich ein tauschangebot finde, el2 gegen els2 dann würde ich sofort zuschlagen. Habe halt mit der el2 angefangen im hardware bussines und fand ds au h super. der synth ist eig finde ich ziemlich gutund für einsteiger super. aber jetzt, wo ich mir neue synths, die mehr drauf haben kaufe, ist der im el2 eig überflüssig, da ich die electribe eig nurnoch als sequenzer nutzen wöllte.

ich möchte jetzt halt nicht nochmal mehrere 100 euro ausgeben, um mir ein gerät zu kaufen, mit dem ich nur par sounds wiedergeben kann und was ich an sich schon habe ... bis auf den sampler part eben :D


da ich aber sagen wir in der unteren reihe meine percussion sequenzen will, also auf 'part 9' meine kicks, die ich am pc erarbeitet habe und zum bsp in der oberen reihe auf part 1 einen bass, den ich mit sylenth gemacht habe im sampler abspielen will, wäre es äußerst ungünstig, wenn der sampler akai mpx8 nur über part 10 noten empfängt. 1. wäre das im gegensatz zu meiner inwzsichen erarbeiteten anordnung des sequenzers falsch, es wärer weiterhin noch unmöglich über den sequenzer zwei spuren gleichzeitig zu triggern oder?
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Dann verkauf einfach deine E2 und kauf stattdessen z.B. auch aus zweiter Hand den E2S. Dann hättest du denselben Sequencer, dazu den Sampler, und als Synth kann der E2S auch fast Dasselbe, nur halt mit weniger Filter- und OSC-Modellen. Wichtige Samples deiner E2 evtl. vorher sampeln (z.B. mit dem PC), weil der E2S ein anderes Set im ROM hat.
 
 


News

Oben