Einsteigersynth: UltraNova VS. XW-G1

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von Andreas D, 21. Juni 2012.

  1. Andreas D

    Andreas D Tach

    Hallo sequencer.de-Community :nihao:
    wie der Threadtitel schon andeutet, bin ich auf der Suche nach einem geeigneten Erst-Synthesizer.
    Seit ca. 3 Monaten beschäftige ich mich intensiv mit der Materie Synthesizer, und nun habe ich (endlich!) noch diese zwei Modelle in der engeren Auswahl.
    Nun bin ich aber an einem Punkt, and dem ich mich nicht entscheiden kann...beide Synthies haben Ihre Vor- und Nachteile, beide sind etwa in der gleichen Preisliga und in meinem knappen Budget (ca. 600€). (Klar, mir ist schon bewusst, das der Vergleich VA- vs. samplebasierter Synth vielleicht etwas komisch anmutet. Da allerdings der Casio auch mit VA-Oszillatoren arbeitet, naja...)
    Deshalb möchte ich gern eure Meinung hören. Besonders interessieren mich dabei die Aussagen von Leuten, die beide Instrumente besitzen bzw. bessessen haben.(bitte dazuschreiben!)
    Ich möchte gerne EBM, New Wave und Industrial machen. Allerdings sollte sich der Synth auch für Ambient-Soundtracks eignen. Besonders wichtig sind mir deshalb Pads, Leads, Bässe, Percussion/Drumsounds, FX Distortion sowie ein Rauschgenerator.

    Dazu ein paar Fragen zu den Teilen:

    UltraNova
    - zuerst mal: Ist das Blau wirklich so knallig, wie auf manchen Bildern? oder eher stahlblau?
    - Leuchten die Bedienelemente eher dezent oder penetrant(stark)?
    - Touch Controls: nur Spielerei oder sinnvole Innovation?
    - Ist das Teil wirklich so gut, was Pads und Bässe angeht?
    - Ist das integrierte Audio-Interface/Soundkarte nützlich?
    - der Vocoder: kann man damit noch was anderes außer wie C3-PO klingen( zB. Verzerrung, tiefe Stimmen, etc.)

    Casio XW-G1
    - Wie gut ist die Bedienbarkeit? übersichtlich sieht das ja nicht aus...
    - Taugen Step/Phrase Sequencer sowie Sample Looper was?
    - Wie ist die Tastatur im Vergleich zur Ultranova?
    - Sind die Drum/Percussion-Sounds zu gebrauchen?
    - Wie "böse" kann er klingen (Bass, Distortion, etc.) im Vergleich zur Ultranova?

    Ich bedanke mich schon mal im Vorraus für jede konstruktive und hilfreiche Antwort.
    Alternativen können gern genannt werden, allerdings möchte ich keine Gebrauchtware kaufen( B-Ware aus Musikläden ausgenommen!) und im 600€-Rahmen bleiben.
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    erstmal

    :hallo:

    spontan (erst ohne gelesen zu haben) novation :mrgreen:

    bleibt dabei 400€ gebraucht u du brauchst wohl eher böse??

    einzig die ultra ist nur monotimbral und ja das audiointerface vs VST-plugin ist geil + bedienung!
     
  3. stuartm

    stuartm musicus otiosus

    Willkommen !
    Die Ultranova ist meine Meinung nach ein sehr guter Synthesizer für den Einstieg. Das Interface ist sehr durchdacht und gut zugänglich. Dank des großen Displays und der Struktur kannst du auch die Presets "erforschen", also "warum klingt dieser Bass so dick ? - ah! Saw + Pulse eine Oktave drunter, Filter mit viel Resonanz " usw.

    Das Audio-Interface ist für den Einstieg brauchbar.
    Mit einem Vocoder kannst du nur Synth-Klänge durch den Mikrofon-Eingang modulieren, da kommen halt standardmäßig die Roboterstimmen raus. Richtiges Verzerren oder Stimme runterpitchen geht damit weniger. Ist aber für den Anfang auch brauchbar.

    Wegen der Optik empfehlen ich dir den Besuch in einem größeren Musikladen, um den Synth mal anzutesten bzw. einfach mal in echt zu sehen.
    Ich fand ihn beim ersten Antesten recht ansprechend und nicht wirklich aufdringlich (bis auf die Plastikräder links..).
     
  4. darsho

    darsho verkanntes Genie

    Als einzigen Synth einen monotimbralen wie die Ultranova zu haben ist halt so eine Sache. Da musst Du jede Spur immer direkt als Audio aufnehmen in deiner DAW.
    Hast Du eine DAW ,also einen Sequencer auf dem Computer, oder wie wirst Du das Gerät ansteuern ?

    Der Casio hat ja einen Sequencer eingebaut mit mehreren Spuren und ist multitimbral.

    Ich geh jetzt mal davon aus, dass Du gewissenhaft recherchiert hast und alle anderen Synthies aus gutem Grund nicht mehr zur Auswahl stehen und verschone Dich mit anderen Ratschlägen ;-)
     
  5. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Willst du Keyboard spielen oder im Bedroomstudio am Sequencer Stücke basteln?

    Falls letzteres zutrifft, solltest du dich dringend mit dem Thema Softsynth auseinandersetzen!
     
  6. Andreas D

    Andreas D Tach

    Erstmal danke euch allen für die Begrüßung und natürlich für die Antworten :)

    @stuartm: Tja, das ist leider das Problem. Ich wohne in der tiefsten Provinz, der nächste Musikladen, der nicht nur Tischhupen anbietet, liegt ca. 2 Stunden weit weg. Wegen den Rädern: Ich hab' in einem Video-Review mal gehört, das man die auch ausstellen kann, ob's stimmt müsste die Anleitung zeigen.
    Mit Vocodern kenn' ich mich nicht so aus. Scheint aber doch recht interessant zu sein, besonders wenn man mal andere Signale als die eigene Stimme einbringt.

    @darsho: Das er monotimbral ist, wäre nur ein kleiner Nachteil. Live spielen will ich nicht unbedingt. Ich habe eine DAW, Samplitude. (Nicht gerade das Gelbe vom Ei, ich weiß. Aber für den Einstieg sicher recht brauchbar)
    Nun ja - 3 Monate Tests lesen, Demovideos gucken und natürlich Preise vergleichen ist schon gewissenhaft, oder? Es flogen auch schon einige Modelle aus meiner Auswahl wieder raus...

    @psicolor: Nein danke. SoftSynths mögen für einige recht brauchbar sein, aber ich will echte Hardware mit Tasten unter den Fingern.
     
  7. motone

    motone eingearbeitet

  8. Moogulator

    Moogulator Admin

    klanglich unterscheiden die sich schon sehr. Casio ist eher sampleorientiert, StepSequencer für einen Synth wirklich cool.
    schon reingehört? Das müsste wegen der Unterschiedlichkeit und Ausrichtung schon eine Hilfe sein.
     
  9. stuartm

    stuartm musicus otiosus

    Ok, blöd, , man kann ja auch mit 30 Tage Rückgabe u.ä. bestellen, geht auch.

    Jepp, gut erkannt ! Vor allem mit Drumloops lassen sich da schnell interessante Sachen zaubern.

    Was mir eben noch einfiel: Formfaktor / Größe ein Kriterium ? Der Casio ist ein 5-Oktaven-Schiff-Keyboard, der Ultranova 3-Oktaven-Kompakt-Synth.
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

    einsteiger geprüft und gebraucht kann nicht der casio sein und für anfänger durch sein: all in one konzept, einfach die beste wahl und die 400€ gebraucht! bekommste bestimmt noch das ganze 2012 wieder dafür :school:
     
  11. VEB_soundengine

    VEB_soundengine bin angekommen

    auch wenn ich mehr oder weniger von casio gekauft wurde und deshalb obacht geboten ist, sind die neuen casiohupen durchaus eine begegnung wert. so leicht sind diese allerdings nicht zu bedienen / durchschauen , aber irgendwie checked man das dann noch... nach 2 -3 kästen bier :phat:
     
  12. andreas2

    andreas2 Tach

    Also mich machen die beiden neuen Casios auch an, einen konnte ich im Store antesten. Ich brauch die Teile wirklich nicht, aber kitzeln tun sie doch. Ich könnte nicht einmal genau sagen warum, vielleicht meine neuerliche Batterie-Synth-Macke ? :mrgreen: CU
     
  13. Moogulator

    Moogulator Admin

    Lustigerweise hat der große %Oktaver Batteriebetrieb, der kleine Ultranova nicht.
     
  14. andreas2

    andreas2 Tach

    Ja, das haben die Japaner gecheckt, es wird immer mobiler :nihao:
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    wer batterie brauch kann auch auf XIO downgraden :mrgreen: :floet:
     
  16. andreas2

    andreas2 Tach

    ..alles was mit Batterien richtig Krach machen kann, ist einsetzbar. Meine ebigen Spdif-Tests habe ich mit einem Batterie-Synth Yamaha CS-01 (vor knapp 30 Jahren von Cyborg gekauft) über ein Batterie-Digitalpult Edirol M10-DX gemacht :D Spinnerei, but I love it :mrgreen:

    CU, Andreas
     
  17. Anonymous

    Anonymous Guest

  18. andreas2

    andreas2 Tach

    ..wenn ich daran denke, wie teuer mein Oxygen 8 (1ste Serie, Midiman) war, wird mir fast schlecht :heul: Aber manchmal kommt es noch heute an den Start, für die Grobmotoriker :lollo: CU, Andreas
     
  19. HerrJan

    HerrJan Tach

    Eine Ultranova hatte ich ca. 7 Monate.

    Ich wollte wirklich warm werden mit der, aber ein paar Sachen hatten mich immer wieder gestört und der Support ist grottig bis gar nicht vorhanden.

    Ein paar Sachen wurden durch ein Update ausgebügelt aber nicht alle.
    Hier etwas dazu: viewtopic.php?t=62698

    Zum Casio kann ich nichts sagen, aber ich kann den Yamaha MO6 wärmstens empfehlen. Gebraucht zahlte ich 450€ dafür und er begeistert mich immer wieder.
    Ist schon etwas älter aber dadurch ist auch die Software drumherum ausgereift. Der englische Support ist der Hammer und ich muss bis heute an dem Gerät etwas zum meckern suchen.
    Meiner Meinung nach für Einsteiger bis Fortgeschrittene zu gebrauchen.
     
  20. Die Ultra Nova ist mein erster Synth gewesen und ich bin bis Dato zufrieden!

    Kannst also gern Fragen stellen, wenn Du etwas bestimmtes wissen willst.

    Wichtig ist, was brauchst Du für Sounds und was kann der Synth im Zusammenhang leisten?

    Die Lernkurve ist zwar etwas höher, da Du Untermenüs hast und beispielsweise nicht gleichzeit den Cutoff und bsp. an der Hüllkurve schrauben kannst. Aber da kam ich recht schnelle rein!
     
  21. ARNTE

    ARNTE Ureinwohner

    ich lieb meine ultranova! und ich habe hier inzwischen auch ne ganze menge anderer synths stehen. seit ich die ultranova habe, schraube ich da aber am liebsten dran.
    das userinterface ist einfach genial! die möglichkeiten sind ebenfalls sehr sehr weitreichend, so dass ich (fast) alles was mir so einfällt auch umsetzen kann. der sound ist natürlich immer geschmackssache aber die ultranova ist sehr vielseitig und sollte darum den meisten gefallen.
    EBN / industrial geht damit hervorragend! fette verzerrte bässe, aber auch sehr warme lebendige flächen - alles geht bestens! und ziemlich gute analog emulationen bekommt man auch hin. da geht wirklich viel. und es macht vor allem immer spaß.

    die optik gefällt mir übrigens sehr gut. blau macht ja bekanntlich glücklich :)
    die beleuchtung der handräder ist einstellbar. ich hab es so, dass sie abhängig von der stellung leuchten (bei null gar nicht, bei 100% voll). das ist recht praktisch und chic :)
     
  22. Anonymous

    Anonymous Guest

    Da ich beide hatte, den Ultranova 6 Monate - und den Casio G1 eine Woche... :floet:

    Ganz klar die Ultranova.
    + wegen dem Audiointerface
    + wegen der wirklich einfachen Bedienung aller Parameter
    + wegen sehr gutem Klang

    - nur monotimbral

    Der Casio
    + größeres Keyboard (aber nur für echte "Spieler" interessant)

    - kaum bedienbar, wenn es um mehr geht, wie die vorhandenen Sachen zu bedienen
    - völlig undurchsichtige und unlogische Struktur
    - klanglich etwas "eigen", zwar nicht schlecht, aber...Geschmackssache

    Mit der Ultranova kannst du richtig was machen, allerdings ist noch zusätzlich eine DAW notwendig, da eben nur monotimbral (nur 1 Klang zur gleichen Zeit). Zu wesentlich mehr reichts beim Casio aber auch nicht, die Polyphonie ist sehr schnell erreicht - hör dir unbedingt die Demo Songs da drauf an, das ist das absolut maximal machbare damit... ;-)
    D.h. wenn du richtige Tracks damit machen willst, kommst du um eine DAW auch da nicht herum und ein zusätzliches Audiointerface brauchst du dann auch noch.

    Der kleine Sequenzer ist das verlockenste am G1, der ist allerdings kaum nutzbar, für ne schnelle kleine Demo zum vorführen reichts, aber wehe du willst eigene Klänge verwenden, oder irgendwas an dem vorhandenen Kram ändern - dann bekommst du graue Haare.
    Dasselbe wenn du Klänge ändern willst, das bedeuted dann abtauchen in das winzige 3 Zeilen Display mit dutzenden Untermenüseiten, sowas hab zuletzt nur in den 80ern erlebt...fürchterlich.
    Den Software Editor hab ich nicht mehr kennen gelernt (da noch nicht vorhanden), aber wenn du nur damit an einem Gerät was machen kannst, kannst du dir gleich ein gutes Masterkeyboard holen und alles in Software machen.

    Hier und hier wird das G1 und der P1 recht objektiv (zwar auch nicht völlig, da gesponsorte Geräte) getestet, wobei beide sich das "beste" zum Schluss noch aufgehoben haben :floet:

    Alles natürlich nur meine eigene, subjektive Meinung.
     
  23. Anonymous

    Anonymous Guest

    Den Casio hatte ich nur im Geschäft mal für ne Stunde unter den Fingern. Ersteindruck...unverständliche Oberfläche, so ein Gerät kommt mir nicht ins Haus. Meiner Ansicht nach muss ein Instrument halbwegs intuitiv und logisch bedienbar sein. Das ist leider bei den neuen Casio so mal gar nicht der Fall. Manche stört das nicht, mich schon.

    Hatte meinen Ultranova Arnte verkauft. Aber ich mochte den Ultranova auch sehr gern. Für Syntheinsteiger mit bereits vorhandener DAW das richtige Gerät. Zugänglich, guter Klang, klanglich sehr flexibel einsetzbar, Blau.
    Die LEDs sind nicht zu hell und in echt wirkt das Blau auch besser als auf den Bildern.
    Was ich mir dazu holen würde...sowas wie einen MFB Nanozwerg, Doepfer Dark Energy, Arturia Minibrute oder gar Moog Minitaur für Wärme und Druck im Bass Bereich. Da fand ich den UN etwas matschig. Aber das ist natürlich auch Geschmackssache.
    Sehr geil fand ich die Chord Funktion.
     
  24. Anonymous

    Anonymous Guest

    Fand den UltraNova auch klasse aber warm und fett, finde ich, klingt der nicht wirklich. Der hat eben auch diesen komischen typischen Novation Sound für den schon die alte Nova Serie berühmt und berüchtigt ist, also eher dünn als fett und breit sowie eher kalt als warm, dafür jedoch widerrum sehr eigenständig. Zusätzlich fehlen für meine Begriffe wichtige Dinge wie FM, Cross Mod oder diverse Panning Optionen für Unison, Osc Density oder die Filter. Die Bedienung ist für einen so kompakten Synth mit so wenig Knöppen allerdings super gelöst, besser gehts fast nicht, macht stets Spaß dran rumzuschrauben. Auch spitze ist z.B. der S/PDIF Ausgang, ist nicht selbstverständlich in dieser Preisklasse, sowie natürlich auch die Integration in die DAW und die sehr nützliche Librarian Software. Das knallige blau ist, wie alles andere auch, reine Geschmackssache, meiner Meinung nach wäre eine etwas dezentere Farbgebung besser gewesen aber naja, eigentlich auch wurscht. Das integrierte Audiointerface ist natürlich ein Pluspunkt und unterstreicht so dieses All-In-One Konzept der UltraNova, einfach an Laptop anschließen und loslegen, gerade für Einsteiger super. Der Vocoder ist auch überzeugend, sehr gute Sprachverständlichkeit und einfach zu handhaben, wie eigentlich alles an der Kiste. Die gebotene Qualität ist für den Preis in Ordnung, zwar billigstes Plastik wohin man schaut und etwas wackelige Encoder aber noch alles im Rahmen, man sollte jedoch beim UltraNova aufpassen, ähnlich wie beim AN1x löst sich die blaue Farbe ab wenn man mal etwas zu fest mit z.B. einem Tuch drüber wischt. Schaut man außerdem mal in das Novation Forum dann liest man das die Touch Encoder wohl immernoch einen Bug haben, ich hatte seinerzeit allerdings keine Probleme damit aber ich hab die auch selten als solche genutzt, weiterhin steht dort zu lesen das die Ultranova wohl keine neue Features mehr per OS Update bekommt, was eigentlich auch sehr schade ist.

    Den Casio kenne ich nicht, kann ich also nichts zu sagen, alternativ käme vielleicht auch noch ein Blofeld Keyboard in Frage aber mit dem Ultranova machst du grundsätzlich nichts verkehrt, wenn die Kohle nicht so die Rolle spielt dann vielleicht noch einen Virus TI anchecken, gerade für EBM neueren Datums ideal.

    sodann Raiden :peace:
     
  25. Andreas D

    Andreas D Tach

    Wow...wirklich vielen Dank für die ganzen kompetenten Beiträge! :supi:

    klanglich hat mir die Nova eher zugesagt. Abgesehen von dem Dubstep-Geblubber im Promo-vid, aber was zB. Katsunori Ujiie da rausholt, Wahnsinn. Allerdings ist das mit youtube-Sounddemos immer so 'ne Sache. Die Patterns vom Casio wirkte teilweise recht albern auf mich (klang ein bisschen wie sog. "Kirmestechno"), aber ich dachte, das man das vielleicht irgendwie anpassen könnte. Da das aber anscheinend doch nicht der Fall ist...nee, nicht so meins.
    Die Musiker-Board-Berichte habe ich mir mal kurz angeschaut, aber in den Threads zu den Teilen geht's ja erst noch hoch her!

    "Einsteiger-Zeugs, dass sich 14-jährige, die eigentlich gar nicht Keyboard spielen können, von ihrem Konfirmations-Geld kaufen. Auf jeden Fall alles andere als Kult-Charakter."

    Irgendwie musste ich da lachen. "vorhandene Technik verbaut..." also entweder aus Tischhupen oder aus den alten CZ/VZ-Synths(was ich eher nicht glaube, da die ja recht gut klingen.aber wie gesagt, youtube-Sounddemos...)

    Gut, nach dem überwiegend positiven Feedback für die Ultranova wird's wohl die werden.
    Dankeschön noch mal an alle für euren Input. Ihr seid ein super Forum! :phat:
     
  26. nihil

    nihil Tach

    Mit der Ultranova macht schon nichts falsch :)
     
  27. nox70

    nox70 bin angekommen

    Jein, bei der Supernova - nur da kann ich wirklich mitreden - ist alles vorhanden, von kalt, dünn, digital, breit und - einigen wir uns mal auf "wärmer" :mrgreen: also nicht "warm" im Sinne eines Polyanalogschiffes. Angetestet habe ich im Store die Ultranova und die gefiel mir sofort, kam auch ohne Editor damit klar. Wenn jemanden natürlich Dinge fehlen oder der Zugang passt individuell nicht, dann ist eine Kiste natürlich nichts für einen. Das ist absolut ok. Daher generell mein Rat an den Thread-Ersteller, sich in der Tat mal auf die Reise zu begeben - auch wenn man auf dem platten Land wohnt und Hand an die Kiste zu legen. Es bringt schlussendlich nix, wenn sich die Mehrheit der Stimmen für ein Gerät ausspricht und am Ende sitzt man zuhaus und denkt sich, was finden die alle an der Mühle gut? Alternative ist - Du wählst ein Musikversand Deiner Wahl mit 30 Tage Rückgabe, testet Deinen persönlichen Favoriten aus und bei Gefallen ist es genau der richtige Synth für Dich. Dann ist der andere Synth auch vollkommen egal. Bei Nichtgefallen geht er zurück und Du testest das Gerät Nummer 2. Und wer sagt, dass Du nicht irgendwann Ultranova oder Casio verwenden möchtest? Oder was ganz anderes...?
     
  28. Anonymous

    Anonymous Guest

    Naja klar ist halt alles auch Geschmacksache, ich fand und finde das andere VA's da deutlich besser, jetzt wirklich mal nur im Sinne von fetter, wärmer und breiter, klingen als die Teile von Novation, damals wie heute. Das ist aber nunmal auch nicht alles was zählt und deshalb, der UltraNova ist schon super und ich wünsche dem TE viel Spaß damit, hau rein!

    sodann Raiden :peace:
     
  29. Andreas D

    Andreas D Tach

    Nochmal kurz was anderes:
    Wie schlägt sich die Ultranova im Vergleich zum Waldorf MicroQ KB? http://www.musikhaus-korn.de/de/Waldorf-Micro-Q-Keyboard-(blau)-B-Ware.html?pid=2
    Der ist ja multitimbral, hat auch Waveforms, aber internes Netzteil.....dafür nur kleines LC-Display, kein Audiointerface und anscheinend kein Editor.

    Sorry das ich jetzt mit was völlig anderem um die Ecke komme, ich will mir jedoch vor meinem Urlaub ganz sicher sein und nicht ständig über sowas nachgrübeln . :roll:
     
  30. nox70

    nox70 bin angekommen

    In welcher Ecke hat Korn den denn in den letzten Jahren stehen gehabt :mrgreen:

    Von den technischen Aspekten können Dir das viele besser erläutern als ich, aber der Klangcharakter ist bei Waldorf grundlegend anders. Muss Dir vom Grundsound gefallen... Mit dieser Bedienmatrix kommt man aber auch gut zurecht.

    Edit.. grad erst gesehen (EBM, New Wave und Industrial) ... Waldorf passt, Ultranova auch...
     

Diese Seite empfehlen