Einstieg in Pro Tools HD

Dieses Thema im Forum "DAW, Softsequencer" wurde erstellt von orgo, 16. April 2018.

  1. orgo

    orgo ...

    Ich plane den Einstieg in Pro Tools HD. Ich möchte erstmal nicht nicht zu viele Geld ausgeben und überlege mir ein gebrauchtes HD 10 System zu besorgen um mich einzuarbeiten. Ein einfaches System mit ein-zwei Pci-e Karten + 192 Wandler bekommt man ja schon für gut 600 Euro. Riesige Projkete mit super vielen Spuren werde ich zunächst nicht bearbeiten.

    Von den Specs scheint mir der Unterschied zu dem neuen HDX System nicht riesig. Oder entgeht mir da etwas? Wie ist eure Einschätzung allgemein dazu?
     
  2. Warum planst du in Pro Tools einzusteigen? Hast du schon Erfahrungen mit anderen DAW´s gemacht ?
     
  3. MDS

    MDS ...

    Weil er weiß was gut ist, darum richtige Entscheidung! ;-)
    Also du möchtes ein 10er mit den HD Karten? Kanst dann eben nicht mehr weiter updaten mit diesen DSPs! Alternativ ist dein HD Native noch interessant und ansich sicherlich ausreichend, da es faktisch ein HDX nur ohne DSPs ist und alles auf der CPU läuft, du aber alle weiteren und aktuellen Avid Interfaces incl .der Vorteile wie deren guten Wandler und Latenz hast und später trotzdem bei Bedarf einfach die Karte tauschen kannst um auf HDX aufzusteigen,außerdem laufen alle aktuellen Plugins Musst aber eben mal schauen wie das presilich liegt zu deinen HD Vorstellungen die aber sonst auch top sind, nur das eben bis ProTools 10 geht incl. nur TDM Plugins oder AAX Per Software auf Host CPU, wenn ich das richtig im Kopf habe.
    Ich nutze ein HD Native PT10, kommt man ansich im Profibereich nicht drum rum, sag ich ehrlich und obwohl ich bis heute kaum alle Möglichkeiten nutze, man bräuchte eben mal einen Avid Lehrgang! :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. April 2018
  4. orgo

    orgo ...

    Danke MDS für den Hinweis auf HD Nativ. Updatebarkeit ist auf jeden Fall ein Vorteil. Ich habe gerade auch erst die Enschränkungen bei den Plugins gesehen..

    HD soll ja im Prinzip alles Abdecken was HDX auch kann. Ich frage mich wie stabil das aber am Ende auch funktioniert?


    Mir geht es vor allem um dieTiminggenauigkeit im Audio Bereich. Ich meine vor allem das was im PT Jargon: "Compensate for Delays After Record Pass" heißt. Also der Ausgleich für die Imput Latenz des Interfaces.
     
  5. MDS

    MDS ...

    Also TDM Plugins gibt es ja langsam nicht mehr, da wird in Zukunft nichts mehr kommen, es laufen dann somit AAX Plugins auch auf der HostCPU.Also von meinen Erfahrungem ist Protools mit oder das stabilste System was es gibt, muß man schon so sagen! Auf der Avid Webseite gabs mal ein Vergleich, der auch zeigte wie gut die Input Latenz bzw. vom System allgm. ist und da lagen die Avid Interface auch mit auf den ersten Plätzen neben RME etc..
    Von der Übersichtlichkeit ist Protools auch bei großen Session imemr noch top, obwohl mir persönlich der einfache nicht bunte Look eines Protools 5.1 und des späteren 6er Systems auf Mac am besten und übersichtlichsten gefällt, das ist das einzigste was ich schade finde, das hier nicht auch ein umschaltbares "Spardesign" wie früher gibt!
    Für den Surround Bereich ist PT eben auch spitze, muß man so sagen, vom Handling Routing Arbeitsweise. Klar einige Dinge sind etwas anders und evtl. erstmal gewöhungsbedürftig, aber das hat auch seine Gründe!
    Was noch geil ist, bei ProTools HD kannst du komplett im RAM arbeiten, du kannst einstellen wieviel belegt werden soll vom Programm und dann wird die komplette Session ins RAM transferiert und nix mehr von der HDD gestreamt, das wurde ja glaube ich mit PT10 eingeführt und ich weiß nicht einmal ob das andere aktuelle DAWs auch haben!
    Das ist dadurch super flott und da lohnt es sich auch den PC vollzupacken mit Arbeitsspeicher, der bei andern Programmen oft Brach liegt
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. April 2018