Fluxus Looper & Quantizer - Demo

Dieses Thema im Forum "Hardware Sequencer" wurde erstellt von Max, 1. März 2016.

  1. Max

    Max ||

    Hier wie versprochen ein Video der Prototypen von "Quantizer" und "Looper"

    Zur Erklärung: der "Quantizer" (links) quantisiert gespielte Noten in Echtzeit (1:8, 1:16, Triolen...), der "Looper" (rechts) nimmt - Überraschung - MIDI-Loops auf. Aufnahme, Wiedergabe und Patternwechsel werden dabei quantisiert (nicht aber die Noten!).



    src: https://vimeo.com/157323394


    Ich muss das noch etwas üben...

    Setup:

    SH-101 - Sequencer spielt ganze Noten auf die "1-und"

    Nord -> Quantizer (links mit "Papiergehäuse") -> Looper (rechts im fertigen Gehäuse) -> Eventide Timefactor

    Pedal -> Quantizer -> Looper (ganz rechts auf dem Rack) -> Bass
     
  2. stuartm

    stuartm musicus otiosus

    schöne Demo ! :supi:

    Was für Pläne hast du für die Geräte ? DIY ? Bausatz ?
     
  3. Phil999

    Phil999 .....

    gefällt mir auch. Demo und Geräte. Besonders dass die Länge quantisiert wird, und nicht die Noten.
     
  4. V

    V Guest

    Was nimmt denn der Looper auf, nur Noten oder auch anderes Midi?

    Gibt es eine Thru Buchse um zb Clock weiter zu schicken?

    Warum hast du das in zwei Geräte aufgeteilt?

    Die loops können wie lange max sein?

    Wäre auch eine einfache Fusspedal Steuerung für Punch in möglich ?

    Ist overdub und Feedback möglich ?



    Insgesamt kommt das dem "idealen" intuitiven Sequencer schon recht nahe, bin begeistert von dem Demo !!
     
  5. Max

    Max ||

    Dankeschön!

    Ich hab schon vor, eine kleine Serie davon zu bauen. Die Konstruktion steht, aber die Fertigung ist noch recht unklar. Ich hab jetzt nach sehr langer Suche jemanden gefunden, der mir das Gehäuse fertigt und bin im Moment noch auf der Suche nach einem Dienstleister, der die Platine bestückt. Das ist alles good-old-through-hole-Technologie, die erste Firma meinte sinngemäß ich soll mal in den 80er-Jahren nachfragen...

    Der Looper nimmt auf: Noten, Controller, Aftertouch und Pitchbend

    Es gibt keine Thru-Buchse, aber am Ausgang liegt die Clock mit an. So kann man die Geräte "chainen".

    Ich hab es in zwei Geräte aufgeteilt, weil ich auch noch an ein paar andere Geräte in diese Richtung denke und will, dass man die dann alle in beliebiger Reihenfolge kombinieren kann.

    Kapazität: 1 MBit Speicher, das sind ungefähr 3000 Noten für jedes der 4 Pattern (ohne Controller etc.)

    Fußsteuerung per Pedal gibt es schon ;-)

    Overdub ist im Moment nicht möglich, bin auch kein großer Fan davon zuviel zu layern...

    Was meinst du mit Feedback?

    Thx und buona notte!
     
  6. V

    V Guest

    feedback = wenn overdub möglich, dass die bereits aufgenommenen layer nach und nach leiser werden

    overdub ist halt für die weniger begnadeten und nicht mit 4 Händen versehenen oftmals ganz praktisch ;-)
     
  7. Max

    Max ||

    @Overdub: Du kannst natürlich immer "live" was drüberspielen, es gibt auch eine Funktion "Break" die das Pattern muted sobald du was spielst.

    Overdub mit "Feedback" kannte ich nicht, klingt aber sehr interessant.. wär natürlich grundsätzlich mit der Hardware auch möglich wenn man einen oder zwei andere Buttons dafür opfert (z.B. "Mute" und "Break").
     
  8. V

    V Guest

    Müsste man was opfern? Ginge nicht, den Fußschalter anzupassen?
     
  9. Max

    Max ||

    Man könnte sicher was dazu-hacken, aber die Philosophie ist schon "one-knob-per-function", d.h. es müsste neben "Rec" und "Play" auch noch einen eigenen Knopf "Overdub" geben und ggf. "Feedback". Dann müsste ich auch noch die Speicherverwaltung umschreiben...

    Priorität ist erstmal zu checken, ob und wie man das in kleiner Serie bauen kann. Für den Anfang evtl. als DIY, aber ich scheue auch etwas die nötige Dokumentation und Support etc.

    Ich arbeite auch noch an einer zweiten Hardware mit drei Potis, evtl. wäre die dann auch was für einen "Overdub-Looper", bei dem man per Regler "Feedback" steuern kann.
     
  10. stuartm

    stuartm musicus otiosus

    Da sehe ich bessere Chancen im DIY.
    Oder der "Trusted Builders" Ansatz, wie bei Mutable Instruments als es da noch DIY Bausätze gab.
     
  11. oli

    oli |||||||

    Schöne Idee & Umsetzung!