Frage zu Filter & Stereo(Anfänger)

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von tobytek, 29. Juni 2007.

  1. Hallo,
    Ich habe mich hier eine weile eingelesen, da ich auch mal den Lötkolben schwingen will. Leider komm ich viel zu spät auf die Idee, da meine Elektriker Ausbildung und die, in der Fersehwerkstatt verbrachten Mitagspausen schon etwas zurück liegen... Egal, Werkzeug, Geduld sowie Grundverständnis ist vorhanden...

    Also zu meiner Frage:
    Ich möchte ein einfaches Tiefpassfilter auf einer Lochplatine bauen, mit dem ich Audiosignal abfiltern kann:
    Also Filterbank mit einem Poti drauf...(nicht lachen...)

    http://www.tonepad.com/getFile.asp?id=114

    Wenn ich diese Geschichte in Stereo haben möchte kann ich das ganze Teil zweimal bauen oder es gibt sicherlich noch andere Alternativen...
    Kennt vielleicht jemand welche, mit der sich eine Filterbox realisieren lassen würde, wollte nicht gleich mit einem MS20 Schaltkreis anfangen...

    Danke im Voraus!
    Toby
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    wegen sonic: da sthet nichts von nur Synths.
    @toby tek
    musst halt präzisieren.

    btw.: filter und Filtzerbank ist nicht dasselbe.
    ne Filterbank kannste mit der Schaltung bauen ( so weit ich weiss ):
    http://www.cgs.synth.net/

    ich denke ne Filtebank macht in stereo nicht so sinn. ( müsste man dopplet aufbauen und mit stereopotis ausstatten.)
    ein filter schon.
    Bei der Filterbank machts mehr sinn wenn man die rechts links separat einstellen kann.
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Schon klar, ich hab ja nur geschrieben, dass die meiner Meinung nach mit Synthis nicht so doll klingen. WahWahs sind auf die Benutzung mit Gitarrenamps und Lautsprechern ausgelegt.
    Ich fand mein Ex-Morley WahWah jedenfalls ziemlich scharf klingend (zuviel Hochmitten) ohne Gitarrenamp und hab's deswegen auch verkauft.
     
  5. Hallo,

    ein WahWah ist ein Bandpass, kein Tiefpass.
     
  6. Danke!
    Wusst ich nicht, dass wah´s Bandpassfilter sind...
    Benutzen will ich das Teil, um mal Subgruppen zu Filtern, mal ein Synthsound oder mal die Drums durchschicken.

    Ob jetzt Tief-, Band-, oder Hochpass spielt primär nicht die entscheidende Rolle, es soll erst mal für einen Anfänger überschaubar sein.

    Die meisten Filter aben gleich CV Eingänge (kann man die nicht mit einen 808 rim ansteuern?), und umfangreiche Schaltungen, die ich mir jetzt nicht unbedingt zutraue...

    Danke an Funky40 hab auf der Seite was passendes gefunden, ich hoffe es gibt bei der Beschaffung der Teile keine Probleme.
    http://www.cgs.synth.net/modules/cgs30_bpf.html
    Werd mal die Schaltung studieren, spätestens bei der Umsetztung werd ich euch wieder belästigen;-)
    Danke!
    Tobs
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Sollte nicht, die Teile gibt's alle bei Reichelt. Bei den Potis würde ich aber zu Alphas von Banzai oder Musikding raten.
    Sind wesentlich besser als die Radioohm bei Reichelt.
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    yep, finger weg von den Radioohm potis.
    die sind müll
    die Alphas sind gut
     
  9. yo, wird gemacht. Danke für die Ratschläge!
    Viel Spass beim Basteln...
     
  10. Pass aber mit den Potiknöpfen auf,
    Alphas haben 6,3mm Achse, unsere "europäischen" 6mm.
    Bei Banzai, oder dem Musikding bekommst Du aber auch Knöpfe mit 6,3mm Innendurchmesser. (Oder Moog-Knöpfe bei Cosmo im Amiland *G*)

    Radiohm ist wirklich das "Letzte", Piher mit Metallachse sind ganz gut, weiß ich aber nicht, wo man die noch bekommt. Alps ist auch sehr gut, gibt es sehr unterschiedliche Preisklassen.

    Ich verwende aber auch nur Alpha. Saugut und preiswert.
    Außerdem haben die den Vorteil, recht kleine Gewindedurchmesser zu haben (7 bzw 8 mm im Gegensatz zu 10mm bei den meisten europäischen) - ist halt ein wenig einfacher zu bohren.

    Gleichfalls.
     
  11. Danke, hab mich gerade schonmal bei Musikding umgeschaut und werde die dort bestellen. Aber jetzt heißt es erstmal in die Bücher glotzen, nachdem ich mir bei reichelt das Sortiment angeschaut habe... :?

    Vielleicht kann mir jemand sagen was es mit den "Beads" auf sich hat?
    in der Liste heißt es:"Ferrite Bead (or 10R resistor) 0.156 4 pin connector"
    und wenn jemand schonmal schonmal dabei ist, die komplette untere, linke Ecke...
    http://www.cgs.synth.net/modules/pic/sc ... 30_bpf.gif
    gerne auch per PN oder so...

    Tausend Dank!
     
  12. Die linke untere Ecke ... hm.

    Schwierig, schwierig ...


    Nein, Quatsch ;-)

    Das ist die Spannungsversorgung der Platine, bzw. der gesamten Schaltung.
    Die wird mit symmetrischer Spannung versorgt, +15V und -15V (+/- 12V funktionieren hier genauso).
    D.h., Du brauchst ein Netzteil, welches auch beide Spannungen liefern kann.
    Die Elektrolyt-Kondensatoren (10mfd = 10µF, 25V Spannungsfestigkeit (mindestens)) dienen nochmal zur Glättung der Betriebsspannung.

    Bead - sind kleine Ferritperlen, die über ein Stück Draht geschoben werden und dann wie ein Widerstand eingelötet werden. Statt dessen kannst Du aber auch zwei Widerstände, 10 bis 47 Ohm nehmen, ist nicht kritisch der Wert. Das schützt die OpAmps vor zu großer Stromaufnahme im Falle eines Kurzschluß an deren Ausgang.
    Auch bei verkehrt gepolter Spannung kann das das Leben der OPs retten.

    0.156 4 pin connector bezieht sich auf den Spannungversorgungsstecker, den Ken Stone auf der Platine vorgesehen hat.
    Das ist ein Stecker, der bei z.B. MOTM Modularsynths verwendung findet (original-Bezeichnung AMP MTA 156).
    Den brauchst Du ja nicht zu verwenden, kannst die Drähte auch direkt einlöten.
     
  13. DANKE MANN!
    Ich hab gerade das Tabellenbuch aus meiner Lehrzeit ausgegraben, und der Rest der Schaltung wird auch langsam verständlich...
    Wie schlimm das ist wenn man erfährt was man schon alles vergessen hat...

    Nochmal Danke!
     
  14. Anonymous

    Anonymous Guest

    Tja, hmm, also ich könnte Dir meine Platine empfehlen:
    viewtopic.php?p=196154#196154

    Aber Eigenwerbung stinkt. Also o.g. Platine dürfte auch ok sein. Mit den 78/79xx kann man eigentlich nicht viel falsch machen.

    Die CGS-Module funzen AFAIK alle auf +/-15 V, also +VE = + 15 V
    und -VE = - 15 V.
     
  15. Danke schön!
    Werd auf das Angebot mal zurückkommen, aber ich denke ein bischen "Übung" schadet nie...
    Trotzdem Danke...
     
  16. Anonymous

    Anonymous Guest

    Welche Übung hast Du bei der Platine mit den 78xx/79xx, welche Du bei meiner miniPSU-Platine nicht hast? :?

    Es sind bei mir sogar mehr Bauteile = mehr Übung. :mrgreen:
     

Diese Seite empfehlen