Frage zum "PWM mit Null-Hertz-FM-Operator" Trick

Dieses Thema im Forum "Sounds / Synthese" wurde erstellt von Tonerzeuger, 17. Juni 2016.

  1. Tonerzeuger

    Tonerzeuger ......

    Hallo zusammen,

    als Vorteil von FM-Synths deren OPs Null Hz haben können, wird ja oft genannt, dass man damit einen Rechtecksound mit Pulsbreitenmodulation imitieren kann. Und zwar, in dem ein Tonsignal den Null-Hz-OP frequenzmoduliert und dieser wiederum, z.B. vom LFO, in der Phasenlage verschoben wird.

    Jetzt hab ich so einen Synth aber leider nicht :sad:

    Aber der DX-7 hat doch immerhin Operatoren, die bis 1 HZ runtergehen. Sollte es damit nicht gehen, die obige Anordnung nachzubauen, und zwar mit 1 HZ als PWM-Frequenz?

    Vermutlich hat man da aber viel weniger Gestaltungsmöglichkeiten als mit einem Null-Hz-OP. Das leuchtet ein, denn die Phasenlage läuft bei 1 HZ ja ständig "voll durch", also von 0 bis 359 Grad. Die Phasenlage (und damit die Pulsweite) kann also keinen festen Wert annehmen.

    Was meint ihr? Und was für eine Anordnung (ALG) würdet ihr für ein solches Experiment empfehlen?
    Soll in den OP schon ein rechteckartiges Signal reingehen? Oder ist das Ganze ein Denkfehler?
     
  2. Summa

    Summa hate is always foolish…and love, is always wise...

    Das Problem ist nicht die Frequenz, bei 1Hz hat man halt 'ne ständige Modulation der Pulsbreite, aber sowohl der Träger mit niedriger festen Frequenz als auch Modulator sollten von der Wellenform Richtung Sägezahn gehen, z.B. via Feedback, das kann unter anderem der TG77.
     
  3. Tonerzeuger

    Tonerzeuger ......

    Hm. Beim Tonfrequenz-OP nehme ich also Feedback, und die Wellenform des "Waveshapers" verändere ich durch zwei oder drei darüber angeordnete OPs mit der selben Frequenz. OP Key sync muss dann aber wohl leider an sein :sad:

    Das probier ich gleich mal aus - danke!
     
  4. Tonerzeuger

    Tonerzeuger ......

    Habs mal auf die Schnelle probiert. ALG 18, träger Freq 1.00 HZ, darüber 1 Modulator mit Ratio= 1.00, verschiedene Werte für Output und Feedback ausprobiert, immer so, dass es kräftig sägt :)

    Außerdem wird der Träger von einer Kette von 3 OPs mit ebenfalls 1.00HZ moduliert, mit von unten nach oben abnehmendem Pegel - was ja i.d.R. ganz gut funktioniert um einen Modulator mit Feedback zu simulieren.

    Habe etliche Kombinationen ausprobiert. Der Klang wird zwar kräftig moduliert, nach PWM klingt es aber nicht wirklich, wie ich finde.

    Gibts denn Hörbeispiele für "PWM" aus dem TG77 ? Damit ich abschätzen kann, wie echt es klingen soll (oder darf)?
     
  5. Tonerzeuger

    Tonerzeuger ......

    So, ich hab noch ein wenig gebastelt. Das Ergebnis klingt jetzt deutlich besser, ist aber noch weit von analoger PWM entfernt.

    Immerhin: Wieder was über FM gelernt, und vielleicht wird ja ein interessanter Pad-Sound daraus?
     
  6. Summa

    Summa hate is always foolish…and love, is always wise...

    Ich kann dir zumindest ein Beispiel (zum raushören, kein fertiger Sound) vom FM8 liefern...

    3 Operatoren, einer davon als LFO zur Modulation der Pulsbreite missbraucht.
     

    Anhänge:

  7. NickLimegrove

    NickLimegrove MIDI for the masses

    Im Massey steht einiges dazu drin, Übung 20 (S. 73). Er sagt, am nächsten kommt man dem PWM-Sound, indem man zuerst eine Rechteckwelle nachbildet wie üblich, also

    Code:
    c:m 1:2 99/71
    ,

    dann aber die Trägerfrequenz in andere ungerade Werte ändert, wobei der Effekt in der Klangfarbe (er spricht von einem Hochpass-Eindruck) schrittweise stärker wird:

    Code:
    3:2
    5:2
    7:2
    ...
    Bei ihm also kein Null-Hz-Operator (gibt's ja auch nicht aufm DX).

    Ich habe das mal nachgebaut, und sehe schon, was er meint, aber meine Reaktion war jetzt nicht: »krass, PWM-Sound aufm DX«. Ist halt eines der Gebiete, die man besser auf Geräten macht, deren Stärke das auch wirklich ist. Wie er auch selber sagt:

     
  8. Summa

    Summa hate is always foolish…and love, is always wise...

    Das erhöhen der Trägerfequenz im Verhältnis zum Modulator entspricht aber eher einem "Bandpass" (zum erzeugen von Formanten), nutze ich meist für Voice und Choir Sound.
     
  9. PySeq

    PySeq ......

    :supi: Ab 0:24 klingt's doch schön nach PWM.
     
  10. Summa

    Summa hate is always foolish…and love, is always wise...

    Die Wellenform sieht auch nach PWM aus, aber ich hätte gleich den LFO zur Steuerung (LFO steuert die Lautsärke des fixed Frequenzy Operators mit fester Phase auf Wellenform-Hochpunkt) der Pulsbreite nehmen sollen und keinen Operator, scheint für niedrige Frequenzen 'ne bessere Auflösung zu haben.
     
  11. Summa

    Summa hate is always foolish…and love, is always wise...

    Probier beim DX7 Algorithmus 1, Operator 6 mit feedback (Ratio Frequenz im Prinzip egal) und alle folgenden Operatoren (also 5-3) auf die niedrigste fixed Frequency und Osc Key Sync on. Level müsstest du probieren, hab die Einstellungen nur auf dem FM8 getestet...