Fragen zu Infraschall (< 20hz)

MDS

|
Ich habe doch gesagt, wenn man mal gaaanz naiv darüber nachdenkt und alles andere ausblendet könnt ihr das nicht wird man da gleich getrollt ? :)

Nein, belest euch mal.
Auch wenn die hohen frequenzen noch nicht genutzt werden hat man einmal den Mischmasch, denn die anderen Funkfrequenzen bleiben ja weiter erstmal bestehen, dann sind die bisherigen passiven Antennen ganz anders in der Austrahlung, wenn auch evtl mit etwas höherer Sendeleistung, diese nimmt aber im Abstannd massiv ab. Die neuen 5G Antennen sind aktiv und haben eine Art Beamforming und tracken den Nutzer komplett an, das ist was ganz anderes, auch kann man sich dem evtl. gar nicht mehr entziehen in Zukunft wie in Großstädten,wenn dann alles ausgebaut ist. etc. Es gibt genug Lesestoff dazu sicherlich zig Studien und Gegenstudien und Meinungen. Eigentlich müsstet ihr das evtl. als Musiker eher verstehen denn geht lieber nach euren Instinkt und Gefühl, sowas ist wichtiger als das was andere sagen! :) Sagt euer Instinkt oder Gefühl ihr würdet euer Handy oder WLAN Router direkt neben den Bett stehen haben beim Schlafen oder andere Dinge?
Kurzum etwas auf strahlungsarme Zonen achten und seinen Körper davon wenigstens etwas Erholug gönnen sollte jeden selber klar sein, ist meine Meinung.
Nur mal so Anfang der 90er gabs gerade mal 800 Mobilfunkmasten in Deutschland, heute sind es schon bald 100000 und es kommt nochmal das vielfache hinzu, von WLAN und anderen Kram nicht zu reden, wer glaubt dies hat nicht irgendeine Auswirkung egal in welcher Hinsicht, auf Mensch und Natur, dem kann man dann auch nicht helfen. Unnatürliche EMF Strahlung gibts in der Menscheit erst seit 120-140 Jahren und in den letzten Jahrzenten in potentioneller Steigerung, das ist für mich keine lange Zeit. Mal sehen wie sich das noch entwickelt!
So egal bezüglich Infraschall kannst du dich gerne noch hier belesen, da ist einiges aufgeführt:


Glaube hier gings um die Übertragung auch auf das Fundament:



Hier das Abstract dazu:
---------------------
Durch die Windanströmung werden auf die Rotorblätter von Windenergieanlagen (WEA) Kräfte ausgeübt, die den Rotor in Rotation versetzen. Über die Nabe und ggf. ein Getriebe wird diese Drehbewegung auf den zur Stromerzeugung notwendigen Generator übertragen. Alle rotierenden Komponenten weisen erhebliche Massen auf, sitzen am Kopf einer schlanken, elastischen Turmtragstruktur und rufen in dieser dynamische Effekte hervor. Die dynamisch angeregte Turmstruktur leitet diese durch die Kopfanregung provozierten Schwingungen modifiziert über die Gründung in den Baugrund ein. Mithilfe von Breitbandseismometern können Bodenschwinggeschwindigkeiten nicht nur im direkten Anlagenumfeld, sondern auch in größeren geometrischen Abständen aufgezeichnet werden. Windenergiegegner sehen in der Bodenanregung ein Potenzial für gesundheitsbeeinträchtigende Schwingungseffekte. Im Rahmen dieses Aufsatzes werden die am Fundament einer 2‐MW‐Windenergie‐Beispielanlage gemessenen seismischen Anregungen mithilfe von numerischen Simulationen analysiert und deren physikalische Hintergründe erklärt. Bislang werden die gemessenen Bodenschwinggeschwindigkeiten meist ausschließlich den Anregungsfrequenzen aus dem Rotor zugeschrieben. Die hier vorgestellten Untersuchungen verdeutlichen, dass die strukturellen Eigenschaften der Turmstruktur die Art und Intensität der in den Boden eingebrachten Schwingungen erheblich beeinflussen und die in den Baugrund eingebrachte Bodenbewegungsamplitude dominieren. Abschließend wird gezeigt, dass ein gezielter Einsatz von Schwingungstilgern eine Reduktion der in den Baugrund übertragenen Schwingungsamplituden bewirken kann.

------------

Viel Spaß beim durcharbeiten! :)
 
Zuletzt bearbeitet:


News

Oben