Hardware Neustart mit ca. 3000 € - was ist sinnvoll?

Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Zum Thema Hardware vs. Software:

Ich habe ja in letzter Zeit öfter in Foren rum erzählt, dass ich eine MPC5000 habe und wie "fett" oder "druckvoll" oder "klar" sie klingt usw. :P

Dann verlinke ich zu einem meiner kleinen Mixdowns, gemacht mit Cubase VST und Kontakt 1 (!) im Jahr 2003, und eigentlich ein "Kenner" meint dazu "Das wird MPC5000 pur sein.":

http://www.musiker-board.de/plauderecke ... ost6690615

:lol:

Bitte nicht falsch verstehen: Ich lache jetzt ihn nicht aus! Weil Samples sind Samples. Ob mit Kontakt 1 im Jahr 2003 gemacht oder mit der MPC5000 im Jahr 2013. Wer soll das schon raushören können. :agent:
 
C
clipnotic
..
Michael Burman schrieb:
Wer soll das schon raushören können. :agent:

Als geplagter FL Studio Leidender, der sich wegen Nutzung dieser DAW schon so gut wie alles anhören musste ... es scheint so zu sein, dass die DAWs sozusagen unterschiedlich rüber kommen, weil sie eben z. B. beim Öffnen eines neuen Templates eben anders voreingestellt sind erst mal. Bei FL Studio war das mal sehr geil, weil da gibts ein eigentlich total leeres Factory Template bei dem aber ein Limiter auf der Summe liegt und da haben sich vor zig Jahren auch wieder viele in irgend einem Forum gefetzt, wie scheiße doch FL Studio klingt ... bis mal einer ihnen dann vorgeschlagen hat, doch mal den Limiter von diesem Template zu nehmen, der bei einem leeren Template natürlich auch irgendwie null Sinn macht ... das ist jetzt so ein Übelbeispiel, gibt auch kleinere noch wo das so her kommt und grad als böser Kiddi DAW User erlebt man die genialsten Aussagen in Foren ... weil das kann so viele Ursachen haben und man kann grad in heutigen DAWs so gut wie alles einstellen / umstellen ... :mrgreen:

Aber wenn Hardware mit ins Spiel kommt, grad bei Samples ... na dann lad Deine Samples mal in die 12 Bit Machinedrum ... das wird man im Vergleich wohl schon raushören können oder? :mrgreen:
 
C
clipnotic
..
Ja das ist bestimmt auch lustig. Wobei umgekehrt so eine in 12 Bit Umwandlung ja durchaus auch für Charakter sorgen kann ... wie gesagt, es hängt am Schluss immer davon ab, was man haben will und wie man arbeiten will ...

Aber wenn es dann um so wirkliche Klangästhetik geht, so ging das ja los hier vor ein paar Seiten ... also oft ist es scheinbar schon vielleicht auch so, dass es da vielleicht doch noch mehr gibt wie das übliche bekannte ... ? Vielleicht ist es tatsächlich irgend wie ein geschickter Hardware Mixer Einsatz oder sowas, die wahren Tricks findet man ja nicht unbedingt immer beim Googlen etc. ... also das kann alles so sein, so viel Plan hab ich noch nicht was dieses super Niveau betrifft, leider ... aber die DAWs klingen trotzdem alle gleich und nach ihrem User halt, das behaupte ich jetzt einfach mal so! :mrgreen:
 
C
clipnotic
..
@PanKowski:
Also Deine Mischeerklärung lässt mir ja keine Ruhe, ich glaub ich werd das tatsächlich mal umstecken und so rum probieren alleine weil mich mal interessiert, warum sich Jemand das so antut, das muss ja einen Grund haben ...

Ich versteh das kurz jetzt mal so:

a)
das bereits "tote" DAW Signal wird so wie Du das vorschlägst, dann aber auch "tot" durch die RME in die Außenwelt geschickt?

b)
landet dann in einem "lebenden" Mischer, also der erweckt das Signal sozusagen also wieder zum Leben?

c)
Und dadurch kommt dann aus dem Mischer wieder ein lebendigeres Signal zurück in die DAW, über die RME Eingänge wohlgemerkt, zurück?

Ich raff die Logik da nicht, wahrscheinlich weil mir das tief technische da jetzt fehlt ... aber wenn Du sagst, dass der Sound in der DAW schon eher blass, das mein ich mit tot, ist, ja dann ist er das aber doch auch, wenn ich ihn aus der RME in den Hardware Mixer schicke. Und ich muss dann im Hardware Mixer ja auch wieder irgendwas tun, dass ihn zum Leben erweckt, so ein Mixer kann ja nicht zaubern von selbst ... warum das also nicht gleich in der DAW machen, also was drauf hauen, gibt doch auch gute EQs etc. als Software mittlerweile ... ?

Und ja ich probier das mal aus und bau die Tage mal alles um, das will ich jetzt mal wissen ... außer du gibst mir den Geistesblitz, der mich das so auch verstehen lässt, also eben grad so wie das mit dem zum Leben erwecken gehen soll! :mrgreen:

Weil wie gesagt, wenn es darum geht, rundum analog zu bleiben oder sowas, dann kann ich das irgendwie verstehen, aber da lebt ja alles noch von Beginn an und das ist der Unterschied der mich jetzt nicht raffen lässt, warum das digital auch so sein soll, weil da lebt ja von Beginn an nichts mehr, sondern da reagieren nur Algorithmen ... ? :mrgreen:
 
Panko PanneKowski
Panko PanneKowski
||
clipnotic schrieb:
@PanKowski:
Also Deine Mischeerklärung lässt mir ja keine Ruhe, ich glaub ich werd das tatsächlich mal umstecken und so rum probieren alleine weil mich mal interessiert, warum sich Jemand das so antut, das muss ja einen Grund haben ...

Vergiss das mal mit "tot" und "blass" von VST .. so habe ich das nicht gemeint .. VSTs klingen (einseln) schon geil.. Ich meinte viel mehr den Gesamt MIX an sich innerhalb der DAW .. also das virtuelle Summieren versus analoges summieren der einselnen VST Spuren ..
Es ging ja darum Hardware Spuren mit Soft VST Spuren auf einen gemeinsamen Durchlauf auf analoger Ebene zu bringen damit sie nicht mehr so kontrovers anders klingen im Mix.. Das war doch das was du meintest was sich immer irgendwie nicht so zusammenfügt bei dir ..
Daher mein Vorschlag beides ausserhalb der DAW zu summieren (zusammen zu mischen) .. damit es insgesamt stimmiger wird.

Warum ich das so sehe ? :

Ich glaube das hat sich bei mir einfach so ergeben und ich tu mir das deswegen an weil ich schlichtweg keine Softmusik mache .. stattdessen seit jeher den Rechner immer schon nur zum recorden ( mit Wavelab ) verwende.. ich bin also aus reiner Gewohnheit und Faulheit (mich mit Logic oder Live VSt zu beschäftigen ) zum Hardware musizieren gekommen ;-) .. Das fing schon mal damit an dass ich meine (analogen Vinyl) DJ Mixe nie direkt in die Soundkarte recordet habe sondern immer vorher noch einen wertigen Preamp mit Röhre und Master EQ vorgeschaltet habe .. das klang einfach geiler (selbst die daraus runter gerenderten mp3s klangen geiler) .. Und Freunde die mir ihre reinen DAW Mixe zum durchhören gegeben haben konnten mich zwar beeindrucken ob ihrer filigranen DAW Mixdown Arbeit (respekt!!) aber ich fand das trotzdem immer Gesamt Sound mässig recht fleichlos im Vergleich zu physikalischen Hardware Mixen .. selbst wenn letztere Mixtechnisch schlechter gemastert waren .. also denke ich dass es unbedingt einen Aussen Durchlauf (analoges Summieren) geben muss beim VST mix (wenigstens Subgruppen).. Ich will das aber nicht beschwören .. ist nur meine Persönliche Erfahrung ;-)

P.S. Ein Virtuel Analoger Hardware Synth oder ein Rompler klingen ja genau deswegen im Mix durchsetzungsfähiger als Softies obwohl sie ja (intern) eigentlich auch nur digital sind .. aber sie durchlaufen eben die Analoge Welt (ebene) durch echte Amps Wandler ect.. na ja so stellt es sich mir jedenfalls dar .. kann mich auch täuschen .. möglich :)

Vermutlich ist das was Chain anmerkte richtig wegen der Flisskomma Ungenauigkeiten (Artefakte) im DAW Mix und Grund dafür .. aber ich bin da kein Experte :roll:
 
C
clipnotic
..
also erst mal cool und vielen Dank für Deine Beschreibung, das ist voll super wenn einer mal so seine eigene Praxis erklärt, grad wenn die auch mal völlig anders ist! :supi:

OK, also du meinst eben jeden VST Synth als Einzelspur raus aus dem Rechner und auf eine Hardware Mixer Spur legen und eben die Synth Hardware genauso und dort dann alles zusammen mischen, die Summe erstellen? Puh, das ist natürlich nicht so einfach, weil ich verwende oft sehr viele VSTs, grad wenn ich jeden Sound selbst bau ist das eben pro Sound ein VST ... das muss man natürlich erst mal auch durch genug Ausgänge raus kriegen aus dem PC, bei Samples genauso ... weil hau mal 20-30 Spuren aus dem Rechner raus auf einen Hardware Mischer, das ist ne Menge Holz ... aber gut mit Subgruppen könnte man sich behelfen ...

Und Du machst mit dem Rechner also nichts außer aufnehmen, also sequenzen tust vom Rechner aus auch nichts? Weil ohne DAW könnte ich aktuell nicht mehr leben, weil ich nicht wüsste, wie ich meine ganzen Sequencer Spielereien hinkriegen sollte ohne, weil auf Hardware wüsste ich nicht wie ich so manches da umsetzen soll? Deshalb moser ich oft so viel über Korg und Elektron, weil da noch so manches fehlt was ich brauch beim sequenzern und so ... :mrgreen:
 
Panko PanneKowski
Panko PanneKowski
||
clipnotic schrieb:
OK, also du meinst eben jeden VST Synth als Einzelspur raus aus dem Rechner und auf eine Hardware Mixer Spur legen und eben die Synth Hardware genauso und dort dann alles zusammen mischen, die Summe erstellen? Puh, das ist natürlich nicht so einfach, weil ich verwende oft sehr viele VSTs, grad wenn ich jeden Sound selbst bau ist das eben pro Sound ein VST

Ich glaube es reicht wenn du Subgruppen mit ähnlichen Sounds ( Drumsound- Gruppe ; Bass und Tiefe Strings ect ) im Rechner bildest und diese dann nach draussen schickst und sie dort mit deinen Hardware Synth Spuren (da reichen ebenso Subgruppen ) zusammen mischst .. So würde ich es wohl machen wenn ich mit VSTs arbeiten würde..

Also der Kerngedanke dabei ist dass Deine DAW mit "hartem" Rechner drumherum im Moment der Aufnahme sozusagen auch NUR ein eigenständiger (VA-digital)-Hardware-Synth ist der im Verbund mit deinen "richtigen" Hard Synths in einen Echtzeit Mix verwickelt wird .. theoretisch könntest du die eigentliche Aufnahme separat mit einem Zweiten Rechner mit reiner Mastering Software machen wo du alle Spuren ( VST summierte und Hard Summierte ) aufnimmst.. da gibt es dann auch in dem Sinn keine Latenzprobleme .. Ich weis das ist unüblich was ich hier erzähle .. aber ich würde es ernsthaft selber so handhaben :mrgreen:
An sich könntest du auch einselne Lieblings VST nach draussen senden um sie mit Preamp Röhren Comp oder so zu veredeln und dann wieder zurück und als Audiospur bouncen..

Wie gesagt ich wollte dich eher anregen dass mal so oder ähnlich zu probieren .. Es ist kein Ratschlag der auf absolutem Fachwissen beruht.. Es geht mir eher darum mal sound-technische Mixing Alternativen zu versuchen in Hinblick auf unterschiedliche Ergebnisse.
Im Netz findest du auch eine Menge Info zum Thema Analoges Summieren : http://www.google.de/#q=analog+summieren
Viel spass beim durchlesen ;-)
 
Panko PanneKowski
Panko PanneKowski
||
clipnotic schrieb:
Und Du machst mit dem Rechner also nichts außer aufnehmen, also sequenzen tust vom Rechner aus auch nichts? Weil ohne DAW könnte ich aktuell nicht mehr leben, weil ich nicht wüsste, wie ich meine ganzen Sequencer Spielereien hinkriegen sollte ohne, weil auf Hardware wüsste ich nicht wie ich so manches da umsetzen soll? Deshalb moser ich oft so viel über Korg und Elektron, weil da noch so manches fehlt was ich brauch beim sequenzern und so ... :mrgreen:

Ja so isses
wie gesagt ich hab "nur" Hardware zum musizieren hier :roll:
Zwei mal Spectralis und zum antriggern ein paar DSI Synths
Aber ich bin ja auch nur freischaffender Hobby Musikant mit Taschenrechner in der Hand :mrgreen:
Wäre ich ein Profi und würde ich richtig liefern müssen als Auftrags Produktions Musiker .. dann käme ich wohl fürs zielgerichtete Arbeiten nicht um eine gute DAW herum..

Der Speckie ist sozusagen meine DAW .. Darin editiere ich meine ..ähm.. Arrengements Tracks .. nur dass der eben nicht parallel aufnehmen kann wie eine echte DAW .. aber er kann eben selber abspielen und gleichzeitig Triggerspuren an andere Synths senden inclusive Bankwechsel Befehl .. also schon ein recht ausgefuchster Sequencer auch wenn er leider nur einen Midi Ausgang verbaut hat .. da sind die mpcs schon besser ausgestattet .. oder so ein Circlon .. ;-)
 
C
clipnotic
..
Du bist einfach ein Masochist, würde ich sagen, denn gleich 2 mal diese Specki Bedienung ... ich wurde schon mit einem Specki völlig irre! :waaas: :mrgreen:

Das ist ein hartes Brot, aber meinen Respekt hast Du da absolut! Und ja so ein Cirklon lacht mich auch immer wieder an ... weil das ist schon ein an sich sehr feiner Weg so:

Hardware Sequencer - steuert Synths und Drum Machinen an - alle landet im Hardware Mixer - PC = Aufnahme

Brauchts eben einen deluxe Hardware Sequencer ... und der Cirklon kommt dem ganzen schon mal sehr nahe ... und das wäre wohl auch am stressfreiesten nur mit Hardware, wobei man VSTs ja auch mit dem Cirklon ansteuern kann ...
 
C
clipnotic
..
Ja aber vorsicht an alle Kinder, die grad mitlesen ... besser nicht nachmachen !! :mrgreen:
 
CQ62
CQ62
.
Ist die Frage am Anfang noch aktuell?
Für wenig Kohle und viel "Dreck" und "Schweiss" kann ich den Korg DSS-1 noch empfehlen, sofern Du etwas Geduld aufbringst, kannst Du aus der Kiste Klänge rausholen, die wirklich nach Doomsday-Electro und Maschinentanz klingen. Plane auch Geld für die Strylight Erweiterung ein - Infos mit Test (und ein paar mögliche Klangbeispiele) hier: http://www.amazona.de/green-box-korg-ds ... 0-und-usb/ und lass dich nicht von den Disco-ähnlichen Sounds ablenken - es kommt darauf an, was Du in der Kiste reinschiebst (sprich samples) und wie Du sie dann weiter bearbeitest. Ich kann Dir versichern dass das eine echte "Drecksau" sein kann :phat: der Microwave 1 von Waldorf ist auch empfehlenswert, vor allem für stahlharte Bassounds! Versuche aber dann auch denn Access Programmer für ihn zu bekommen (gibt's aber oft auch zusammen). Beides solltest Du sehr günstig bekommen, auf jeden Fall unter 500 Euro. Und versuche auch bei Thomann in den Kleinanzeigen zu gucken (ist auf der Seite unten Links in sehr kleiner Schrift ein Unterlink dorthin zu finden). Die vorher erwähnten Ensoniq-Sampler und den Radikal Technologies Spectralis kann ich auch empfehlen. Der Spektralis ist auf jeden Fall klasse, wenn Du den Computer auslassen willst und lieber alles mit einer Maschine zusammendengelst ;-) wenn man da jetzt nen midi merger / router / splitter anschliesst und beispielsweise den DSS1, sowie den Microwave 1 damit ansteuerst, kannst Du schon ganz schön viel Putz von der Decke bröseln lassen.
 
lilak
lilak
|||||
also ist ja schon zichfach gesagt worden aber wenn ich nur ein paar geräte hätte und ebm machen wollte dann würde das so aussehen:

- das wichtigste, der sampler: akai s3200xl für den meisten druck in 16 bit von unten heraus. alles was da rauskommt klingt automatisch nach ebm. einfach mal dnb aus den 90gern hören. der octatrack ist mit verlaub im vergleich schwachbrüstig.

- einen monobasssynth: da ist die auswahl ja im moment gross
- ein oder zwei poly: zb waldorf microwave und oberheim m1000
- irgenwas zum sequenzen je nachdem mit was du am liebsten arbeitest. ich zb programmiere im moment alles in pure data.
- einen kleinen analogmischer

mit dem setup kannst du dich problemlos jahrelang beschäftigen ... ;-)
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
lilak schrieb:
sampler: akai s3200xl
Klanglich bestimmt identisch mit S3000XL, S2000, CD3000XL, weil ja dieselben Platinen und Algorithmen. MPC2000XL müsste ähnlich klingen, es gibt nur weniger klangformende bzw. modulierende Parameter. Für den Thread-Starter natürlich alles völlig irrelevant. :twisted:
 
lilak
lilak
|||||
ja ist klanglich eben die samplerreihe nach dem s1000/1100 ... ich hab hier den 950, 1100, 3000xl. der 3000xl hat definitiv den besten druck und ist am einfachsten zu bedienen. der 3200xl hat nur noch ein paar xtras eingebaut auf den rüste ich demnächst auf wenn mir einer über den weg läuft. klar für crunchy drums ist der 950 besser aber so als allrounder würde ich den 3000xl vorziehen. der kann auch drums gut, das ist für mich ein 32 stimmiger samplesynth mit analogsound: http://tindeck.com/listen/xtfi
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Ich hatte ja selber einen S2000 und einen S3000XL mit 32 MB RAM, Effektboard (EB16) und Filterboard (IB-304F). Danach nur noch alles in einer DAW gemacht. Im Jahr 2008 beide eh nicht mehr benutzten AKAI Sampler verkauft. Im Jahr 2012 doch wieder einen Hardware-Sampler gekauft: MPC5000. Wird seitdem auch wirklich benutzt.
 
lilak
lilak
|||||
ja dann weisst du ja bescheid ... der ganze audioweg ist eben bei akai was besonderes finde ich, aber dazu hab ich auch ein paar jahre ableton gebraucht.
 
blumenhofen
blumenhofen
..
Ich hatte um 92 genau diese Geräte und machte EBM. Akai 1000, Microwave, Matrix 1000 und Ensoniq ASR10 und VFX.
Hab aber Sampletechnisch fast alles mit dem ASR gemacht weil der klang geiler. Einzig durch das Graphische Display des Akai hab ich da wegen Looppunkte und so den auch schon mal benutzt.
Würde mir heute aber keinen Sampler mehr antun der kein USB oder sonstige einfache Verbindung zum Rechner hat.
Einen Matrix 1000 würde ich mir auch nicht mehr antun. Ist zwar Analog, aber von der Bedienung schlecht und dafür gibt es heute echt sehr viele Geräte die das besser können.
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
lilak schrieb:
ja dann weisst du ja bescheid ... der ganze audioweg ist eben bei akai was besonderes finde ich, aber dazu hab ich auch ein paar jahre ableton gebraucht.
ich habe mit software (cubase vst + ni kontakt + effekt plugins) eigentlich schon ganz gute klangliche ergebnisse erzielt - das war nicht mein problem. und das war schon vor über 10 jahren. heute ist software bestimmt noch viel besser geworden. aber es gibt offenbar leute, die in der software-welt trotzdem nicht die klangliche ästhetik finden, die sie suchen. ich wollte aus anderen gründen zurück zur hardware, wurde vom yamaha mox6 recht schnell enttäuscht, die mpc5000 war aber zumindest klanglich keine echte enttäuschung. klar hat die kiste auch ihre grenzen, aber die rudimentären sachen gehen schon ganz ok damit. zwar kein daw ersatz, aber als hardware-sampler ganz gut zu gebrauchen mit einigen praktischen extras wie eingebaute effekte, eingebauter va-synth, integrierter sequencer. ich mag auch das desktop-format lieber als rack. im vergleich zum s3000xl: keine 32 mb ram beschränkung (die 192 mb habe ich zwar noch nicht voll gekriegt, 32 mb kann aber schon knapp werden), keine 512 mb beschränkung mit 60 mb volumes bei speichermedien (80 gb festplatte bereits ab werk eingebaut), statt scsi austausch mit dem rechner per usb (speicherkarte oder cd/dvd an der mpc5000 noch nie gebraucht). effekte sind besser, mehr filter modelle. der sampler selbst hat zwar etwas weniger funktionen, ich kann aber damit leben. für einfache synth-sounds kann man gleich den integrierten va-synth nehmen. somit kann man aus der kiste klänge auch ganz ohne samples rausbekommen, obwohl ein paar samples sowohl im rom als auch auf der festplatte ab werk liegen.
 
CQ62
CQ62
.
Der VA-Synth in der MPC-5000 ist übrigens identisch mit dem Alesis Ion bzw. auch Micron (kein Witz) - Wenn Du also die gleichen Klänge mit mehr "Echtzeitzugriff", sprich Knöpfen haben willst, dann schau einfach mal nach einem Ion. Der wird ja mittlerweile gebraucht auch sehr günstig verkauft.
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Identisch ist er nicht. Mehr Knöpfe? Auf der MPC5000 sind auf 6 Display-Seiten jeweils bis zu 12 Regler + 12 Taster direkt den Parametern zugewiesen. Der Synth ist eine nette Beigabe, ich käme aber nicht auf die Idee ihn mir nochmal extra zu holen. :selfhammer: Auf der MPC5000 kannst du den Synth übrigens in die Effekte on board schicken, direkt resampeln, sequencen usw. Der VA-Synth hat zwar "nur" etwas über 20 Stimmen, ist auf der MPC5000 aber genauso wie der Sampler 64-fach multitimbral. :mrgreen: Und das schönste daran ist ja gerade, dass man den Synth mit dem Sampler schichten kann oder den Sampler mit dem Synth, wie man es sieht. :P
 
lilak
lilak
|||||
nebenbei zur anschaulichkeit ein drumtrrack den ich gerade mit dem akai s3000xl eingepielt habe. der sampler geht danach noch durch ein paar analoge filter usw. ... ich kann mir nicht vorstellen dass der asr10 viel besser klingt aber lass mich gerne eines besseren belehren. ensoniq geräte verbinde ich ja nicht unbedingt mit "qualitativ hochwertig", jedenfalls nach meinen erfahrungen mit den synths. hat jemand audio beispiele?

src: http://soundcloud.com/lilakmonoke/my-drum-machine-is-ginger
 
powmax
powmax
|
So mut dat drummen - E-MU Power... :phat: 8)


play:


bussi
ilse-mulator
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
lilak schrieb:
Es kommt ja in erster Linie darauf an, was man mit dem Sampler überhaupt so alles vorhat. Ich habe meinen S3000XL damals gekauft kurz bevor es mit VSTi's so richtig angefangen hat. Als Sequencer hatte ich aber bereits Cubase VST und eine Audiokarte mit S/PDIF. Den S3000XL habe ich also per S/PDIF im Rechner aufgenommen. Und was hat der S3000XL mit dem Klang da gemacht? Weder Filter noch Effekte waren was besonderes. Naturinstrumente konnte man aber dumpfer machen usw. Bei tonal spielbaren Instrumenten bzw. generell beim Pitchen in Echtzeit kam es auf den Transpose-Algorithmus an. Der war soweit in Ordnung.

lilak schrieb:
zur anschaulichkeit ein drumtrrack
Deine Beispiele klingen dumpf. :selfhammer:

powmax schrieb:
So mut dat drummen - E-MU Power... :phat: 8)
Ja, klingt fett und frisch und druckvoll. :supi: Allerdings, um verschiedene Sampler klanglich zu vergleichen, sollte man schon identische Samples als Ausgangsmaterial nehmen. Sonst wüsste ich nicht, was da verglichen wird. Ich kann ja auch fertig ausproduzierte Loops in den Sampler reinladen und 1:1 per S/PDIF ausspielen. Und da soll es auch 1:1 klingen. Wenn es auf die internen Filter oder Effekte ankommt, ist es wieder ein eigenes Thema. AKAI waren da nie etwas besonderes. Ich habe mich für AKAI aus Kostengründen entschieden, bzw. wegen des Preis-Leistung-Verhältnisses, ohne verschiedene Sampler klanglich zu vergleichen. Zunächst für den S2000, und weil ich dort die Erweiterungen eingebaut habe, bin ich auf einen S3000XL umgestiegen und habe die Erweiterungen dorthin übernommen. Jetzt bei der MPC5000 gehörten alle Filter und Effekte zur Grundausstattung. Habe lediglich den RAM-Speicher erweitert, den ich zum halben Preis bekommen habe. Und bei der MPC5000 habe ich wieder aus meiner Sicht das beste Preis-Leistung-Verhältnis bekommen, was Hardware-Sampler angeht.
 
lilak
lilak
|||||
ja klar das sind vinyl linn drum samples die haben ja schon im orginal kaum höhen. dann hab ich das mit 20khz gesampelt und danach geht das noch durch 2 bandpassfilter durch. wenn ich naturechte samples haben will dann nehme ich software, ich hab hardware sampler erst vor kurzem endeckt. ich finde einfach den akai sound der 2000/3000 serie sehr emotional, das ist schwer in worte zu fassen. ein freund von mit macht nur mit einer mpc2000 und ein paar effekten einen techno/house set und fegt mit dem sound die laptopkonkurrenz regelmässig vom pult. alles was aus der mpc rauskommt hat höllischen druck von unten und klingt immer edel und "warm". ensoniq und emu klingen für mich mehr mittig und haben schon mehr präsenz aber auch weniger "soul". für ebm/industial ist das sicher richtig ...
 
 


News

Oben