ipad / android als zusätzliche Ableton-Remote zu Push

Dieses Thema im Forum "APPartig" wurde erstellt von dest4b, 1. August 2015.

  1. dest4b

    dest4b Tach

    Da am Push immer mal wieder der eine oder andere Parameter dann doch mit der Maus bedient werden muss frage ich mich was es denn so an schönen remote apps gibt.
    Ich meine zB einige Parameter von Operator, oder die ein und Ausgänge von Spuren usw.

    Touchable 3 und Lemur mit Pull sehen nach meiner Meinung am interessantesten aus.


    Hat jemand Erfahrungen ob und welche der apps sinn in der Verwendung mit Push hat ?
    was ich bisher raus bekommen habe:

    Touchable 3
    + funktioniert Per USB
    - hat viele Funktionen die Push schon bietet ( evtl positiv ? )

    Ableton Pull ?
    - man braucht noch Lemur ( eventuell ist das auch eher als plus zu werten :shock: )
    - geht wohl nur per Wlan.
     
  2. dest4b

    dest4b Tach

    hmn

    hat denn keiner Erfahrungen mit Lemur und Pull oder Tochable 3 ?

    normalerweise wird man doch immer mit tipps überhäuft und so.. ?! :selfhammer:
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest


    lemur ist toll! macht auch lustige Sachen mit anderer ipadsoftware und so
     
  4. 5anir

    5anir Tach

    Hey,
    Ich habe Touchable V 3 und auch Push. Konnte mich bei Push nie mit Den Volume Reglern anfreunden. Das war auch Kaufgrund für Touchable. Funktioniert hat das ganze dort sehr gut. Hab das ganze auf Windows 7.
    Im Moment ist es noch nicht in Nutzung da ich auf Windows 10 umgestiegen bin und es hier einfach noch nicht konfiguriert habe.

    LG Stefan
     
  5. phakju

    phakju bin angekommen

    Also ...

    Push und Touchable arbeiten sehr gut zusammen. Bei mir unter OSX. Beide bieten für sich im Grund die gleichen Möglichkeiten. Allerdings ist bei Push bspw. das Musizieren, Aufnehmen, Automation im Spiel viel angenehmer. Während ich von touchable den Mixer, Auswahl Instrumente/Effekte und Steuerung der Ableton Devices zum "Sounddesign" nutze. Das geht dort einfach flotter von der Hand.

    Pull ist insoweit redundant, als dass es die gleichen Devices steuern kann, die auch schon im Touchable drin stecken. Nur sehen die in letzterem besser aus, meiner Meinung nach :). Pull bringt allerdings dahingehend einen Mehrwert, dass man Templates für verschiedene Synths nachkaufen kann, bspw. Diva. Und das macht dann wieder Sinn und Spass.

    Ein ideales Setup wäre: iPad mit touchable links, Push in der Mitte, iPad mit Pull/Diva rechts :selfhammer:

    Cheers
     
  6. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Ich hab mal mit TouchOSC rumgespielt.

    Funktioniert prinzipiell wie es soll, man verbindet das Tablet via USB mit dem Computer, wo es gleichzeitig geladen wird. Allerdings is mir die Sache dann doch zu wackelig. Erstens braucht man diese Bridge. Das is eine Software die nur unter Windows und OSX läuft, aber nicht unter Linux. Auf die ersten beiden Betriebssysteme is kein Verlass und wie lange diese Bridge dann gepflegt wird steht auch in den Sternen. Schade, aber soweit ich das verstanden habe, geht es gar nicht ohne Bridge. Denn unter Android gibts nur einge Möglichkeit das Teil zu laden und gleichzeitig eine Datenkommunikation übers selbe Kabel zu machen, nämlich dieses ADB (Android DeBugging?!?!) und der ADB-Kram muss dann von Windows oder OSX in MIDI übersetzt werden.

    Kacke is auch, dass der Editor, wo man seine Regler rumschiebt und benennt, nur unter Windows oder OSX (auch nid unter Linux und auch nid im Android) läuft. Wenn man "mal schnell" was verändern will is man gearscht. Man muss den großen Editor am Computer aufmachen, sein Layout bearbeiten und dann aufs Tablet "hochschieben". Ich mein mal gelesen zu haben, dass die Ei-Pad Version einen eingebauten Editor hat, aber es kann auch sein, dass ich das mit Lemur verwechsle.
     

Diese Seite empfehlen