IR's von Hallalgorithmen mit Modulationseffekten...

A

Anonymous

Guest
Wie ist das eigentlich mit Impulsantworten von Hardware Hallpresets die Chorus oder andere Modulationseffekte enthalten. Können solche als Impulseantwort originalgetreu gesampelt werden?

Ich hab mal gehört dass in vielen Reberb-Presets, wie z.B denen von Lexicon, auch meistens Modulationseffekte im Algorythmus vorkommen, die für eine sehr schöne, wenn auch nicht natürlichen Hallfahne sorgen.


Hier ein Beispiel: - unten die Klangbeispiele 3 und 5
http://www.amazona.de/index.php?page=26 ... le_id=1888

So eine schöne homogene Hallfahne hab ich noch nie aus meinem Spacedesigner gehört, auch nicht mit IR's von einem 960L, die ich mal von Sonic Labs eingekauft habe.

Darum Frage ich mich ob das überhaupt geht.. echte High End Hallgerähte mit IR's wiederzugeben...
Hat das mal jemand getestet?
 
J

Jens Groh

|
mr.extrem schrieb:
Wie ist das eigentlich mit Impulsantworten von Hardware Hallpresets die Chorus oder andere Modulationseffekte enthalten. Können solche als Impulseantwort originalgetreu gesampelt werden?
Nein.
Die Convolution müsste dann mit einer zeitveränderlichen Impulsantwort arbeiten, aber das tun die Algorithmen in der Regel nicht. Es wäre außerdem mit Einmal-Absampeln der Impulsantwort nicht getan.
 
A

Anonymous

Guest
Jens Groh schrieb:
mr.extrem schrieb:
Wie ist das eigentlich mit Impulsantworten von Hardware Hallpresets die Chorus oder andere Modulationseffekte enthalten. Können solche als Impulseantwort originalgetreu gesampelt werden?
Nein.
Die Convolution müsste dann mit einer zeitveränderlichen Impulsantwort arbeiten, aber das tun die Algorithmen in der Regel nicht.

Was tun die Algorithmen in der Regel nicht? Du meinst dass keine Modulationeffekte vorkommen?
 
Moogulator

Moogulator

Admin
Es gibt aber auch algorithmische Teile wie zB Rayverb von Prosoniq.
 
BBC

BBC

...
Die Convolution müsste dann mit einer zeitveränderlichen Impulsantwort arbeiten, aber das tun die Algorithmen in der Regel nicht.

wieso brauchen dann sehr lange impulses so viel Rechenpower und ganz kurze idR nur sehr wenig ? Ich dachte immer das läge genau daran, dass eben das gesamte Impulse-file zeitmässig abgearbeitet wird ...
 
MFPhouse

MFPhouse

|
Impulsantworten sind halt ( und bleiben ) immer nur eine Moment-Aufnahme.
Die ist zwar 1:1 , aber das wars auch schon.
Deshalb sind Hardware Effekt Geräte . die ihre Fx Modulieren können - Eventide / Lexion immer noch sehr beliebt und eigentlich den Impuls-Antwort-Plug überlegen.
 
A

Anonymous

Guest
Zumindest den Hall moduliert man ja, damit die primitive Simulation nur eines Raumpunktes für den Mix nicht so auffällt.

Mit moderneren Faltungprozessoren, die jedes Instrument mehrere Impulsantworten (richtungsabhängige Abstrahlcharakteristik) anregen lassen, entfällt die Notwendigkeit solcher Tricks.
 
Psychotronic

Psychotronic

|||||
jo... dynamische convolution, oder halt im fall von nebula mit diesen volterra kernel teilen auch irgentwie dynamisch... statische convolution ist ja nur kinderkram. :floet:
 
J

Jens Groh

|
mr.extrem schrieb:
Was tun die Algorithmen in der Regel nicht?

Die Impulsantwort modulieren.

Stell dir so etwas wie ein fortlaufendes Morphing von einer Impulsantwort zur nächsten vor. So etwas müsste der Faltungsalgorithmus zusätzlich enthalten. Aber meistens ist das nicht der Fall, und die Impulsantwort, die der Faltungshall verarbeiten kann, ist statisch.

Es wird viel Hirnschmalz investiert, um die Impulsantwort doch irgendwie steuerbar zu machen. Wenigstens mit ein paar Parametern, die man verändern oder mit Glück sogar störungsfrei modulieren kann. Aber dass man diese Steuerungsinformation aus einer Aufzeichnung extrahieren könnte, um beliebige zeitveränderliche Effekte emulieren zu können, davon ist man weit entfernt, soweit ich weiß.

@BBC: Ich weiß nicht, was unklar war, denn dein Argument ist richtig. Ist es jetzt klarer geworden?
 
A

Anonymous

Guest
Psychotronic schrieb:
jo... dynamische convolution, oder halt im fall von nebula mit diesen volterra kernel teilen auch irgentwie dynamisch...

Eher nein. Für echten Hall unnötig und vom Prinzip was anderes.

Der Mangel von Faltungshall zu echtem Hall ist die Menge der Impulsantworten, nicht die Qualtiät des Verfahrens an sich.

Solche heuristischen Verfahren wie Nebula dienen ja dazu, Systeme die nicht linear und zeitinvariant sind, zu simulieren. Dazu müssen sie allerdings ganz erheblich Annahmen über diese System treffen - und das sind eben prinzipiell (vom Ansatz her) schon Näherungsverfahren.
 
Psychotronic

Psychotronic

|||||
jo, schon klar... aber gibts da aktuell noch was besseres als diese Annäherungsverfahren? Mir ist da jetzt nix bekannt. *grübel*
 
A

Anonymous

Guest
Echter Hall ist ja eigentlich auch statisch ausser die Soundquelle würde sich bewegen.., aber dieser Lexicon Hall klingt irgendwie besser als die Realität, in Stereo zumindest. Einfach richtig schön cremig..

Impulsantworten klingen praktisch immer irgendwie hart und schepperig..
Warscheinlich machen eben gerade diese Modulationseffekte im Hallalgorithmus diesen smothen Sound aus...
 
A

Anonymous

Guest
Jemand von "Studiodevices" meint dazu folgendes...

-----

In Lexicon Algorithmen stecken oft Modulationseffekte sowie Chorus usw. und
>diese können ja per Impulsantwort nicht nachgebildet werden. Haben Sie da
>eine spezielle Technik dafür angewendet oder fallen diese Effekte in den
>Impulsantworten ihrer Lybraris vom Original weg?

Teilweise ist das richtig. Derzeit bieten wir noch keine modulierten IRs an.
Dennoch können auch per Faltung solche Modulationen emuliert werden. Es
kommt auf den Algorithmus an, der emuliert wird. In einigen Lexicon
Algorithmen ist die Modulation nichts weiter als ein spezieller Chorus auf
der Hallfahne nach den ERs. Diese Modulationen haben wir in unserem Plug-In
Reflections LE emuliert. Andere Lexicon Algorithmen modulieren allerdings
die Spread und Wander Parameter. Dies ist in unserem Portfolio bisher nicht
im Angebot.

In diversen Vergleichstests haben wir festgestellt, dass diese Modulationen
im direkten Vergleich mit der Hardware durchaus hörbar sind. Jedoch konnten
wir die Unterschiede nur bei Soloinstrumenten mit ausgeprägten Attackphasen
ausmachen. Sobald diese Instrumente dann aber in einem Misch-Kontext
auftreten, ist es kaum noch möglich zwischen Original und Emulation zu
unterscheiden. Dennoch nehmen wir bereits in dieser Richtung weitere
Entwicklungen vor, um auch die anspruchvollsten Kunden in Zukunft zufrieden
zu stellen.
 
 


Neueste Beiträge

Oben