Juno 60 - HPF Probleme

Hallo zusammen,

ich habe Probleme mit meinem gerade gekauften Juno 60. Ich habe lange gespart, und mir nun nach viel Ebay Kleinanzeigen durchforsten endlich meinen Traumsynth gekauft.
Beim ersten testen schien alles in Ordnung zu sein, doch nun, nachdem ich einige Zeit mit ihm verbracht habe, ist mir doch ein ziemlich gravierender Fehler aufgefallen.

Und zwar gibt es Probleme mit dem HPF. Wenn ich den Slider nur berühre springt er zwischen den Stufen hin und her. Wenn ich ihn dann nach oben schiebe nimmt er die Stufen manchmal nicht direkt, erst wenn ich ein bisschen hin und her wackele rastet er in die richtige Filterposition ein. Das ist aber nicht alles, oft springt der HPF auch zwischen den Stufen hin und her wenn ich die danebenliegenden Fader wie FREQ, RES, NOISE oder den SUB betätige. Eben alle Fader die in der Nähe auf der Platine sitzen. Was mir zusätzlich noch aufgefallen ist, wenn ich auf die den HPF Fader oder die Fader drum herum leicht von oben Druck ausübe, springt der Filter ebenfalls in eine andere Stufe.

Ich habe noch nicht viel Erfahrung mit der Restauration von Vintage Synths und bin bei allem was ich mache gerade sehr vorsichtig. Ich habe zwar einige Erfahrung im Löten, aber wollte jetzt nicht einfach mal rum probieren. Ich hatte den Juno schon offen, habe die Platinen oben abgeschraubt und alle Fader vorsichtig mit Druckluft und Propanol gereinigt, was das Problem aber leider nicht behoben hat.

Nun hoffe ich dass ihr ein paar Tips für mich habt. Muss ich den Fader heraus löten und vorsichtig reinigen? Was muss ich beim Reinigen beachten? Oder kann es nicht an Verschmutzung liegen? Wie gehe ich vor wenn der Fader defekt ist, denn ich habe online für eigentlich alle anderen Slider Ersatz gefunden, außer für den HPF bin ich einfach nicht fündig geworden.

Ich bin total neu hier und weiß noch nicht viel, aber ich habe total Lust viel zu lernen! Also freue ich mich über jede Hilfe und jeden Tip für einen zwanzigjährigen Einsteiger in die Vintage Synth Welt :)

Vielen Dank für jede Hilfe und viele Grüße,
michel
 
Hallo zusammen,

ich habe Probleme mit meinem gerade gekauften Juno 60. Ich habe lange gespart, und mir nun nach viel Ebay Kleinanzeigen durchforsten endlich meinen Traumsynth gekauft.
Beim ersten testen schien alles in Ordnung zu sein, doch nun, nachdem ich einige Zeit mit ihm verbracht habe, ist mir doch ein ziemlich gravierender Fehler aufgefallen.

Und zwar gibt es Probleme mit dem HPF. Wenn ich den Slider nur berühre springt er zwischen den Stufen hin und her. Wenn ich ihn dann nach oben schiebe nimmt er die Stufen manchmal nicht direkt, erst wenn ich ein bisschen hin und her wackele rastet er in die richtige Filterposition ein. Das ist aber nicht alles, oft springt der HPF auch zwischen den Stufen hin und her wenn ich die danebenliegenden Fader wie FREQ, RES, NOISE oder den SUB betätige. Eben alle Fader die in der Nähe auf der Platine sitzen. Was mir zusätzlich noch aufgefallen ist, wenn ich auf die den HPF Fader oder die Fader drum herum leicht von oben Druck ausübe, springt der Filter ebenfalls in eine andere Stufe.

Ich habe noch nicht viel Erfahrung mit der Restauration von Vintage Synths und bin bei allem was ich mache gerade sehr vorsichtig. Ich habe zwar einige Erfahrung im Löten, aber wollte jetzt nicht einfach mal rum probieren. Ich hatte den Juno schon offen, habe die Platinen oben abgeschraubt und alle Fader vorsichtig mit Druckluft und Propanol gereinigt, was das Problem aber leider nicht behoben hat.

Nun hoffe ich dass ihr ein paar Tips für mich habt. Muss ich den Fader heraus löten und vorsichtig reinigen? Was muss ich beim Reinigen beachten? Oder kann es nicht an Verschmutzung liegen? Wie gehe ich vor wenn der Fader defekt ist, denn ich habe online für eigentlich alle anderen Slider Ersatz gefunden, außer für den HPF bin ich einfach nicht fündig geworden.

Ich bin total neu hier und weiß noch nicht viel, aber ich habe total Lust viel zu lernen! Also freue ich mich über jede Hilfe und jeden Tip für einen zwanzigjährigen Einsteiger in die Vintage Synth Welt :)

Vielen Dank für jede Hilfe und viele Grüße,
michel
Hallo,
versuche doch mal den Fader öfter hoch und runter zu schieben. Mach das mal so 50 Mal. Notfalls auch mal mit Deoxit Fader F5 behandeln. Könnte sein, dass die Kohleschichtbahn verschmutzt/oxidiert ist. Kommt bei älteren Geräten gerne mal vor. Könnte aber auch eine kalte Lötstelle sein oder der Fader ist durch.
Liebe Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo,
versuche doch mal den Fader öfter hoch und runter zu schieben. Mach das mal so 50 Mal. Notfalls auch mal mit Deoxit Fader F5 behandeln. Könnte sein, dass die Kohleschichtbahn verschmutzt/oxidiert ist. Kommt bei älteren Geräten gerne mal vor. Könnte aber auch eine kalte Lötstelle sein oder der Fader ist durch.
Liebe Grüße
Vielen Dank für deine Antwort! Habe das grade mal gemacht, also den Fader oft hoch und runter geschoben, hat sich aber leider nichts verändert. Nun ist es sogar so dass er gar nicht mehr in der Filter gar nicht mehr ganz auf geht (unterste Stufe), sondern ich muss ihn nach unten halten um die 0 Stufe zu hören.
Deoxid Fader F5 habe ich nicht da, könnte ich aber bestellen. Habe aber in verschiedenen Foren gelesen dass Deoxid bei alten Fadern manchmal mehr Schaden anrichtet als dass es Hilft. Ist da was dran?

Aber abgesehen davon kann ich mir fast nicht vorstellen dass es nur an dem Faderkontakt liegt, sonst würde das Problem mit den daneben liegenden Fadern mit leichtem Druck von oben ja nicht auftreten, oder?
 
Vielen Dank für deine Antwort! Habe das grade mal gemacht, also den Fader oft hoch und runter geschoben, hat sich aber leider nichts verändert. Nun ist es sogar so dass er gar nicht mehr in der Filter gar nicht mehr ganz auf geht (unterste Stufe), sondern ich muss ihn nach unten halten um die 0 Stufe zu hören.
Deoxid Fader F5 habe ich nicht da, könnte ich aber bestellen. Habe aber in verschiedenen Foren gelesen dass Deoxid bei alten Fadern manchmal mehr Schaden anrichtet als dass es Hilft. Ist da was dran?

Aber abgesehen davon kann ich mir fast nicht vorstellen dass es nur an dem Faderkontakt liegt, sonst würde das Problem mit den daneben liegenden Fadern mit leichtem Druck von oben ja nicht auftreten, oder?
Habe aber in verschiedenen Foren gelesen dass Deoxid bei alten Fadern manchmal mehr Schaden anrichtet als dass es Hilft. Ist da was dran?

> Kann ich nicht bestätigen. Hatte bis jetzt nie Probleme damit.

Aber abgesehen davon kann ich mir fast nicht vorstellen dass es nur an dem Faderkontakt liegt, sonst würde das Problem mit den daneben liegenden Fadern mit leichtem Druck von oben ja nicht auftreten, oder?

> aus der Entfernung natürlich immer schwer zu sagen. Aber da Du ja wenig Erfahrung hast, würde ich Dir empfehlen dieses Problem lieber von einem Fachmann beheben zu lassen.
 
Oszillin Tuner Spray - Thema beendet!
Okey, danke für den Tip! @fanwander hat mal in einem anderen Beitrag hier im Forum gesagt dass man egal mit was für einem Spray man arbeitet den Fader auf jeden Fall ausbauen soll, dann reinigen, und dann behandeln. Das wäre auf jeden Fall die beste Möglichkeit, oder?

Mich würde trotzdem wahnsinnig interessieren ob jemand mir noch ein paar Gedanken zu dem Thema mit den anderen Fadern hat, bei denen ebenfalls der HPF spinnt wenn man sie bewegt, oder wenn man von oben auf einen der Fader um den HPF herum leicht Druck ausübt. Kann sich das jemand erklären? Kann auch das mit der Verschmutzung oder Oxidierung des Faders zusammenhängen, oder ist das vielmehr eine Sache von Pins auf der Platine die nicht mehr richtig Kontakt haben?
Bin über alle Tips und Gedanken dankbar!
 

Tax-5

||||||||||
Okey, danke für den Tip! @fanwander hat mal in einem anderen Beitrag hier im Forum gesagt dass man egal mit was für einem Spray man arbeitet den Fader auf jeden Fall ausbauen soll, dann reinigen, und dann behandeln. Das wäre auf jeden Fall die beste Möglichkeit, oder?
Womit er Recht hat. Aber das kann man den Leuten hier nicht zumuten, da die meisten ja schon mit einer einfachen MIDI-Ketten-Verkabelung überfordert sind.
Ich kann dich im übrigen trösten: Mein Juno-6 spuckt auch immer wieder rum. Eine grobe Reinigung ist da unverzichtbar.
 

Tom Flair

Moderator
Wenn Du den schon mal ausgebaut hast ersetzten den doch einfach - es sollte durchaus NOS Teile oder Nachbauten geben.

Das Verhalten das Du beschreibst deutet eher auf eine verdreckte oder beschädigte Schleiferbahn hin. Absolut nichts tragisches.

Was ich gerne mache ist die Fader mit aufgestzem Staubsauger hin und her zu bewegen - da muss man halt - pedanterie vorausgesetzt - aufpassen dass man mit dem Rohr nicht den Lack am Panel beschädigt. Aber mit dem Handteil aus Plastik müsste man da schon etwas grobmotirisch sein.

Ach und nicht vergessen die Faderkappe abzuziehen - sonst ist die weg. Und wenn die mal im Beutel ist und man den Beutel nicht gleich aufschneidet wird die Kappe in der Regel versehentich entsorgt. Ich weiss wovon ich rede ;-)

EDIT: weil Du mechanischen Druck erwähnst - ja der Fader kann natürlich auch ohne Pobleme dan der Banh selber eine Wackler haben weil vielleicht schon mal zerlegt und dann nicht ordentlich wieder verschlossen. Da reicht ja was im submillimeter Bereich an Spiel.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tom Flair

Moderator
Womit er Recht hat. Aber das kann man den Leuten hier nicht zumuten, da die meisten ja schon mit einer einfachen MIDI-Ketten-Verkabelung überfordert sind.
Ich kann dich im übrigen trösten: Mein Juno-6 spuckt auch immer wieder rum. Eine grobe Reinigung ist da unverzichtbar.
Ja und nein.

Wer nicht fähig ist gezielt Spray in den Fader einzubringen und dann nicht fähig ist das abzusagen, der soll das ausbauen.

Allerdings herrscht da ein gewisses Paradoxon, denn:

wer zu Erstem nicht fähig ist hat mit Zweieterm sicher noch mehr Probleme :)
 
Wenn Du den schon mal ausgebaut hast ersetzten den doch einfach - es sollte durchaus NOS Teile oder Nachbauten geben.

Das Verhalten das Du beschreibst deutet eher auf eine verdreckte oder beschädigte Schleiferbahn hin. Absolut nichts tragisches.

Was ich gerne mache ist die Fader mit aufgestzem Staubsauger hin und her zu bewegen - da muss man halt - pedanterie vorausgesetzt - aufpassen dass man mit dem Rohr nicht den Lack am Panel beschädigt. Aber mit dem Handteil aus Plastik müsste man da schon etwas grobmotirisch sein.

Ach und nicht vergessen die Faderkappe abzuziehen - sonst ist die weg. Und wenn die mal im Beutel ist und man den Beutel nicht gleich aufschneidet wird die Kappe in der Regel versehentich entsorgt. Ich weiss wovon ich rede ;-)

EDIT: weil Du mechanischen Druck erwähnst - ja der Fader kann natürlich auch ohne Pobleme dan der Banh selber eine Wackler haben weil vielleicht schon mal zerlegt und dann nicht ordentlich wieder verschlossen. Da reicht ja was im submillimeter Bereich an Spiel.
Vielen Dank für die Infos! Ich denke die beste Möglichkeit für mich ist den Fader auszubauen, und dann entweder reinigen und er funktioniert oder eben austauschen. Ich bin aber nach wirklich langem suchen überhaupt nicht fündig geworden. Es gibt für jeden Fader am Juno ein Ersatzteil, aber ich habe einfach überhaupt nichts für den HPF Slider gefunden. Der ist ja irgendwie der einzige seiner Art im Juno, und irgendwie scheins nicht häufig kaputt. Hast du mir da einen Tip? Kann ich vielleicht einen anderen Fader einbauen der auch funktioniert?

EDIT: weil Du mechanischen Druck erwähnst - ja der Fader kann natürlich auch ohne Pobleme dan der Banh selber eine Wackler haben weil vielleicht schon mal zerlegt und dann nicht ordentlich wieder verschlossen. Da reicht ja was im submillimeter Bereich an Spiel.
Aber du denkst dass das auch der Grund sein kann dass der Filter zittert wenn ich andere Fader drum herum bewege oder auf einen der Fader drücke? Also hat das vielleicht wirklich gar nichts mit Pins auf der Platine zu tun?
 
Womit er Recht hat. Aber das kann man den Leuten hier nicht zumuten, da die meisten ja schon mit einer einfachen MIDI-Ketten-Verkabelung überfordert sind.
Ich kann dich im übrigen trösten: Mein Juno-6 spuckt auch immer wieder rum. Eine grobe Reinigung ist da unverzichtbar.
Mit Midi Ketten komme ich klar :) :)
Wie hast du bei deinem Juno die Fader gereinigt? Also wirklich ausgebaut, gereinigt und dann mit Oszillin behandelt? Falls du dazu Tipps hast, gerne her damit :)
 

Miks

|||||
Meine Vermutung geht eher in Richtung defekte Lötstelle(n) [Stichwort Haarriss] an den Potie-Anschlüssen selber bzw. ein Haarriss in einer Leiterbahn der Platine, auf der die Poties montiert sind. Mal kontrollieren, evtl unter Zuhilfenahme von viel Licht und einer guten Lupe... oder, wenn machbar, per Durchgangsmessung(en) mit einem geeigneten Multimeter.
 

Tax-5

||||||||||
Mit Midi Ketten komme ich klar :) :)
Wie hast du bei deinem Juno die Fader gereinigt? Also wirklich ausgebaut, gereinigt und dann mit Oszillin behandelt? Falls du dazu Tipps hast, gerne her damit :)
Habe meinen Juno seit Jahren in der Ecke stehen...will das Teil mal komplett zerlegen und auf Vordermann bringen, möchte aber gleich ein MIDI Interface einbauen. Aber ich habe nun mal nur zwei Hände. Auf jeden Fall werde ich die Boards ausbauen und in der Spülmaschine reinigen* - Das ist zwar eine Heidenarbeit, lohnt sich am Ende aber auch wenn man dann wieder voll funktionstüchtiges Instrument vor sich hat.

*Das war ein Witz, falls es unbemerkt geblieben sein sollte.
 

Sticki201

|||||||||||
Ich würde den zur Synthesizer Werkstatt bringen!
Hört sich schon so an als wenn das was defekt ist und reinigen nicht ausreicht.
 

Tom Flair

Moderator
Aber du denkst dass das auch der Grund sein kann dass der Filter zittert wenn ich andere Fader drum herum bewege oder auf einen der Fader drücke? Also hat das vielleicht wirklich gar nichts mit Pins auf der Platine zu tun?
Das hatte ich irgendwie überlesen - das klingt dann tatsächlich eher nach Haarriss auf der Platine - es könnte aber auch eine Kombination von allen Sachen sein :pckill:
 

Tom Flair

Moderator
Ich würde den zur Synthesizer Werkstatt bringen!
Hört sich schon so an als wenn das was defekt ist und reinigen nicht ausreicht.
Yes but No, but....

Ich denke das ist keine große Sache - es sei denn der Kollege hat richtig NULL Ahnung von Löten und Messen.

Wenn man das eine Firma machen lasst sind sicher mal 200.- weg, weil man neben einem Fader auch noch das Thermostat erneuert, die Reifen wechselt und das linke Hosenbein kürzt.

Am besten das Ding mal aufschrauben und gute Fotos von der Faderplatine hier hochladen - wir erklären ihm dann wie er das Gerät komplett kaputt machen kann - und zwar gratis :sowhat:
 

Sticki201

|||||||||||
Also wer 3 bis 4000 für seinen Traum Synthesizer gezahlt hatt der hatt bestimmt auch nochmal 200 für Reparatur übrig.
Mir wäre das nix da selber was zu versuchen! ;-)
 

Tom Flair

Moderator
Also wer 3 bis 4000 für seinen Traum Synthesizer gezahlt hatt der hatt bestimmt auch nochmal 200 für Reparatur übrig.
Mir wäre das nix da selber was zu versuchen! ;-)
Ich hoffe doch sehr für den Kollegen dass er nicht mehr als 2K bezahlt hat.

Ich bin mittlerweile der Meinung dass bei Vintagesynths die zumindest oberflächliche Beschäftigung mit der Technik Bestandteil des Hobbys sein sollte, da man sonst nur unzufrieden und arm wird.

Elektrotechnisch kann ich ja auch nichts, aber ich habe löten gelernt und kann mit Anleitung im Prinzip so gut wie Alles reparieren.

Was ist mir das auf die Testikel gegangen wenn ich Gerät XY nach 3 Monaten für eine Terminvereinbarung dann 3 Monate beim Techniker hatte, 500.- ärmer war und das Gerät drei Tage später wieder was hatte.

Und das sind keine Einzelfälle - Vintage ist eben doof :) und wenn man dann komplett auf Dritte angewiesen ist wird es öde.

Über die Jahre habe ich ein paar Tausender in Services investiert und man hat bei fast allen Firmen auch noch das Gefühl sie würden einem eine Gnade erweisen wenn Sie für einen arbeiten.

Darum: selbst ist der Mann :)
 

Sticki201

|||||||||||
Ich hoffe doch sehr für den Kollegen dass er nicht mehr als 2K bezahlt hat.

Ich bin mittlerweile der Meinung dass bei Vintagesynths die zumindest oberflächliche Beschäftigung mit der Technik Bestandteil des Hobbys sein sollte, da man sonst nur unzufrieden und arm wird.

Elektrotechnisch kann ich ja auch nichts, aber ich habe löten gelernt und kann mit Anleitung im Prinzip so gut wie Alles reparieren.

Was ist mir das auf die Testikel gegangen wenn ich Gerät XY nach 3 Monaten für eine Terminvereinbarung dann 3 Monate beim Techniker hatte, 500.- ärmer war und das Gerät drei Tage später wieder was hatte.

Und das sind keine Einzelfälle - Vintage ist eben doof :) und wenn man dann komplett auf Dritte angewiesen ist wird es öde.

Über die Jahre habe ich ein paar Tausender in Services investiert und man hat bei fast allen Firmen auch noch das Gefühl sie würden einem eine Gnade erweisen wenn Sie für einen arbeiten.

Darum: selbst ist der Mann :)
Ja is doof.
Unter um die 3 kann ich keinen finden.
Naja ich hab mir jetzt den kleinen neuen gekauft.
Hatt zwar 2 Stimmen weniger bin aber trotzdem Glücklich. ;-)
 

fanwander

*****
Kann auch das mit der Verschmutzung oder Oxidierung des Faders zusammenhängen, oder ist das vielmehr eine Sache von Pins auf der Platine die nicht mehr richtig Kontakt haben?
Ich würde als aller erstes die Fader-Anschlüsse auf der Platine nachlöten. Der Haar-Riss in der Lötung ist das wahrscheinlichste.

Ich merk jetzt erst, dass das ja der 60er ist, also mit Schalter, nicht Poti. Am wahrscheinlichsten ist massive Verschmutzung bzw Oxidation die Ursache. Das kann man wahrscheinlich relativ gut mit Schalter-Kontakt-Spray "bekämpfen":
  • Knöpfe von den Potis von links bis zu Resonance abziehen,
  • Juno seitlich aufschrauben,
  • dann das linke Panelboard von der Frontplatte abschrauben,
  • ein Küchentuch ("Zewa") dicht rund um den Schalter legen, damit das Kontaktspray nur in den Schalter aber nicht auf die Platine kommt (da darf man sich Mühe geben)
  • Von beiden Seiten in den Schalter reinsprühen.
  • Der Schalter mehrfach hin und her schieben
  • Nochmal reinsprühen, nochmal hin und her schieben
  • Sorgfältig alle Spray-Reste auf der Platine mit Küchentuch wegtupfen.
  • Panelboard provisorisch wieder anschrauben
  • Panel zumachen und testen.
  • Wenn alles ok ist, wieder aufklappen und die Platine ordentlich wieder anschrauben
  • Panel zumachen
  • nochmal testen
  • Knöpfe drauf
  • Panel seitlich festschrauben
  • Freuen
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich würde als aller erstes die Fader-Anschlüsse auf der Platine nachlöten. Der Haar-Riss in der Lötung ist das wahrscheinlichste.

Ich merk jetzt erst, dass das ja der 60er ist, also mit Schalter, nicht Poti. Am wahrscheinlichsten ist massive Verschmutzung bzw Oxidation die Ursache. Das kann man wahrscheinlich relativ gut mit Schalter-Kontakt-Spray "bekämpfen":
  • Knöpfe von den Potis von links bis zu Resonance abziehen,
  • Juno seitlich aufschrauben,
  • dann das linke Panelboard von der Frontplatte abschrauben,
  • ein Küchentuch ("Zewa") dicht rund um den Schalter legen, damit das Kontaktspray nur in den Schalter aber nicht auf die Platine kommt (da darf man sich Mühe geben)
  • Von beiden Seiten in den Schalter reinsprühen.
  • Der Schalter mehrfach hin und her schieben
  • Nochmal reinsprühen, nochmal hin und her schieben
  • Sorgfältig alle Spray-Reste auf der Platine mit Küchentuch wegtupfen.
  • Panelboard provisorisch wieder anschrauben
  • Panel zumachen und testen.
  • Wenn alles ok ist, wieder aufklappen und die Platine ordentlich wieder anschrauben
  • Panel zumachen
  • nochmal testen
  • Knöpfe drauf
  • Panel seitlich festschrauben
  • Freuen
Vielen Dank für die detaillierte Antwort!
Aber witzig, denn genau das habe ich die letzten Stunden eigentlich gemacht. Bis auf den unterschied dass ich nicht direkt drauf gesprüht habe, sondern erst mit Pinzette und kleinem Schwämmchen und Alkohol vorsichtig gereinigt, dann auf ein anderes Schwämmchen Kontaktspray und dann oft hoch und runter geschoben.
Gerade getestet, hat sich aber leider nichts verändert. Soll ich das nochmal mit direkt rein sprühen wiederholen?
Ich habe jetzt mal noch Bilder von den Pins auf der Platine gemacht. Denn tatsächlich sieht man da sowas wie kleine Risse. Könnten es die sein oder ist das was anderes?
Vielen Dank für die Hilfe auf jeden Fall, da freu ich mich sehr drüber!
 

Anhänge

fanwander

*****
Aber witzig, denn genau das habe ich die letzten Stunden eigentlich gemacht. Bis auf den unterschied dass ich nicht direkt drauf gesprüht habe, sondern erst mit Pinzette und kleinem Schwämmchen und Alkohol vorsichtig gereinigt, dann auf ein anderes Schwämmchen Kontaktspray und dann oft hoch und runter geschoben.
das sollte schon ausreichend für eine prinzipielle Besserung sein.

Gerade getestet, hat sich aber leider nichts verändert. Soll ich das nochmal mit direkt rein sprühen wiederholen?
Ich habe jetzt mal noch Bilder von den Pins auf der Platine gemacht. Denn tatsächlich sieht man da sowas wie kleine Risse. Könnten es die sein oder ist das was anderes?
Wie wirkt sich der Fehler denn genau aus? Wird das Signal dann immer komplett hochpass gefiltert, oder "kratzt" und "wackelt" der Sound nur?
Was ist wenn Du Presets anwählst, und dann den HPF nicht berührst; ist dann alles "ruhig" (also keine Aussetzer)?

PS: Die Lötungen kannst Du auf alle Fälle nachlöten. Das schadet nie
 
das sollte schon ausreichend für eine prinzipielle Besserung sein.


Wie wirkt sich der Fehler denn genau aus? Wird das Signal dann immer komplett hochpass gefiltert, oder "kratzt" und "wackelt" der Sound nur?
Was ist wenn Du Presets anwählst, und dann den HPF nicht berührst; ist dann alles "ruhig" (also keine Aussetzer)?

PS: Die Lötungen kannst Du auf alle Fälle nachlöten. Das schadet nie
Also der Fehler sieht so aus:
Kratzen tut nichts, wenn ich zwischen Pre-Sets wechsele und den Filter nicht berühre passiert gar nichts, also funktioniert alles ganz normal (Filter bleibt in der Position wie er eingespeichert wurde). Nur wenn ich ihn dann berühre und bewege springt er hin und her, bzw bleibt ganz offen bis ich ihn sehr weit nach oben schiebe und geht dann ganz zu und nicht wieder auf außer ich übe Druck aus während ich ihn nach unten schiebe.
 
 


News

Oben