JX-3P Reparatur

loopino
loopino
|
Hallo Forumsgemeinde!

Ich habe hier einen defekten JX-3P, an dem schon mindestens zwei Personen rumgebastelt haben. Der Ärmste war mir sofort sympathisch und er tat mir zu leid, um ihn nicht zu kaufen. Ich will ihn auf jeden Fall selbst reparieren und hoffe, dass ich hier den einen oder anderen Tipp bekommen kann.

Den Zustand würde ich auf den ersten Blick mit "bemitleidenswert aber es besteht Hoffnung" beschreiben.
  • Die Taster stehen alle irgendwie anders und funktionieren mehr oder weniger gut.
  • Die drei Poti-Kappen fehlen.
  • Viele Schrauben fehlen.
  • Eine Stimme ist defekt.
Folgendes ist mein Plan:
  • Die Front werde ich zerlegen und schauen, ob es mit einer Reinigung getan ist oder ob ich neue Taster einbauen muss.
  • Die Poti-Kappen werden 3D-konstruiert und gedruckt.
  • Ersatz für die fehlenden Schrauben (Linsenkopf mit Flansch, M3 x 16 und M4 x 16) werde ich besorgen.
  • Wegen der defekten Stimme werde ich mir das Service-Manual anschauen und sehen, was ich testen und messen kann.
Als ersten Schritt habe ich den Synth gem. den Tipps auf der Seite von Florian Anwander mit gedrückter Prg.No.2 Taste gestartet. Die defekte Stimme ist Nr. 1. Bei manchen Presets unterscheidet sich die Stimme überhaupt nicht von den anderen. Z. B. bei B1 oder B8. Bei anderen ist sie entweder leiser (B4), anders (A4, A5) oder ganz stumm (B3, B7, B11).

Ich würde mich freuen, wenn jemand Lust hat, mich gedanklich bei der Fehlersuche und Reparatur zu unterstützen.

Danke und viele Grüße,

Lars
 

Anhänge

  • DSC_0767.JPG
    DSC_0767.JPG
    1,1 MB · Aufrufe: 22
Miks
Miks
Ich kann auch bald nich mehr...
Hier hatte ich mal einige Schraubentypen in einer Übersicht zusammengestellt - sind einige bei, die ich an (auch an meinen) diversen Synths schon gesehen habe. Vielleicht gestaltet sich ja so ein Nachkauf etwas leichter...
 

Anhänge

  • Binder-Head Screws.pdf
    809,8 KB · Aufrufe: 8
loopino
loopino
|
Danke! Ich bin für jeden Hinweis dankbar.

Für die Tastatur (5 Schrauben) habe ich soeben in meiner Bastelkiste Möbel-Schrauben in M4 x 18 gefunden. Ich glaube, die sind von IKEA... oder aus dem Baumarkt?
 

Anhänge

  • DSC_0763.JPG
    DSC_0763.JPG
    206,8 KB · Aufrufe: 17
  • DSC_0764.JPG
    DSC_0764.JPG
    133,5 KB · Aufrufe: 12
Tax-5
Tax-5
||||||||||
Ich hatte auch mal defekte Tasten. Das ganze war durch eine Münze verursacht worden, die sich in die Elektronik der Tastatur "geschlichen" hatte.
Als ich das Organix Kit einbaute, kam diese dann zum Vorschein. Jetzt läuft alles super.
 
fanwander
fanwander
*****
Die Taster stehen alle irgendwie anders und funktionieren mehr oder weniger gut.
Die Taster standen auch beim Original immer "irgendwie anders". Da sind einfach die Tasterknöpfe leicht lose auf dem Tasterkorpus. Das ist so.

Das mehr oder weniger gut Funktionieren, kann natürlich an Oxidation der Schaltkontakte liegen. Das geht aber durch stetes Betätigen wieder weg. Es kann an über die Jahre "bröselig" gewordenen Lötstellen der Taster liegen. Einfach mal alle nachlöten (das Nachlöten erhitzt auch die Schaltkontakte und kann nach meiner Erfahrung dort die Oxidschicht "weich" machen; also gleich nach dem Löten den Taster ein paar mal drücken, wenn das Lötzinn wieder fest ist). Darüberhinaus kann es aber auch ein Haarriss in der Leiterbahn sein. Dann müssten aber entweder die Taster 1-8 oder 9-16 gleichermaßen betroffen sein, oder jeweils ein Tasterpärchen, das jeweils 8 Nummern auseinander liegt. Also 3 und 11, oder 5 und 13....
 
Zuletzt bearbeitet:
fanwander
fanwander
*****
Als ersten Schritt habe ich den Synth gem. den Tipps auf der Seite von Florian Anwander mit gedrückter Prg.No.2 Taste gestartet. Die defekte Stimme ist Nr. 1. Bei manchen Presets unterscheidet sich die Stimme überhaupt nicht von den anderen. Z. B. bei B1 oder B8. Bei anderen ist sie entweder leiser (B4), anders (A4, A5) oder ganz stumm (B3, B7, B11).
Das klingt so, als ob DCO2 von der Stimme nicht tut (B1 benutzt nur den DCO1). Geh mal mit der Oszillator-Balance komplett auf DCO2 und probiere mal die verschiedenen Wellenformen durch. Ich würde ggf mal den 4011 (IC105) auf Verdacht tauschen.
 
loopino
loopino
|
Die Taster funktionieren inzwischen von alleine wieder ohne Probleme.

Der DCO2 auf Stimme 1 bleibt bei allen Wellenformen stumm. ABER: Noise funktioniert.

Ich bestelle mir mal einen oder gleich mehrere 4011 und werde berichten.
 
Zuletzt bearbeitet:
fanwander
fanwander
*****
Der DCO2 auf Stimme 1 bleibt bei allen Wellenformen stumm. ABER: Noise funktioniert.
Der Noise kommt als gemeinsames Signal für alle Stimmen.

Wenn DCO2 weder Sägezahn, noch Puls, noch Rechteck produziert und das Rauschen funktioniert, dann ist der 4011 nicht das Problem.
Bekommst Du an DCO2 Signal, wenn Du Sync (nicht Metal) aktivierst?

Wahrscheinlich kommt kein Trigger vom Divider. Wenn Du ein Scope hast (oder notfalls einfach mit einem Audiokabel testen), dann prüfe ob bei IC48 an Pin10 was rauskommt. Vielleicht gibts da einen Leiterbahnriss zwischen Divider und der Stimme.
 
loopino
loopino
|
Hallo Florian!

Nein, ich bekomme auch mit Sync kein Signal an DCO2.

An IC48 Pin10 kommt nichts raus. An allen anderen Out-Pins (z. B. IC48 Pin13 und 17) kommt ein Signal.

Ich versuche mal, mitzudenken... Wenn aus Pin10 nichts raus kommt, dann kann entweder:
  1. der IC48 kaputt sein, oder
  2. auf Pin9 kein Clock-Signal anliegen, oder
  3. irgendwas mit der Kommunikation CPU zu 8253 auf dem Datenbus nicht stimmen
Kann man das so sagen?

Da die Kommunikation CPU zu IC48 für die beiden anderen Outs 13 und 17 aber über den selben Datenbus, nur mit anderen Werten in den Bits 6 und 7 erfolgt, denke ich, dass es da keine Leiterbahn sein kann. Bitte korrigiere mich, wenn ich Quatsch schreibe.
 
Zuletzt bearbeitet:
fanwander
fanwander
*****
* auf Pin11 kein Clock-Signal anliegen,
Das Clock-Signal kommt an Pin 9 rein. Das könnte man noch prüfen.

Aber ich fürchte da ist einfach der 8253 hinüber (hatte ich auch noch nie)
Die gibts zwar nicht mehr neu, aber ausreichend in der Bucht:
 
fanwander
fanwander
*****
PS, wenn Du gut im Auslöten bist, dann kannst Du ja einfach mal zwei der TimerICs miteinander vertauschen. Dann siehst Du ja, ob der Fehler mitwandert.
 
loopino
loopino
|
Ach ja, Pin9 ist Clock (habe es oben geändert). Dann muss das Signal dort in Ordnung sein, denn von Pin9 zu Pin15 habe ich Durchgang und da funktioniert es ja.

Was ist denn mit Pin11 (Gate)? Dieser Pin ist mit Pin3 von IC105 (4011) verbunden. Was wäre, wenn der 4011 an dieser Stelle kaputt ist?

Ich habe ein bisschen Infos zu 8253 gegoogelt. Die waren in Intel 8088 und x86 PCs verbaut. Insofern seinerzeit Massenware. Schöne Vintage Schulungsvideos gibt es dazu. :cool: Für den Preis kaufe ich mal ein, zwei auf Verdacht. 4051 habe ich auch mal vorsorglich bestellt.

Ganze Chips auslöten war bisher nicht so mein Ding. Aber ich habe mir einen Zangenlötkolben gekauft und warte momentan noch auf verschieden breite Lötspitzen. Damit müssten sich dann ganze Chips in einem Arbeitsgang entlöten lassen.
 
loopino
loopino
|
Ich muss zugeben, dass ich den Aufbau der Schaltung noch nicht kapiere. Wie bzw. wo wird denn festgelegt, welche Stimme beim Drücken einer Taste verwendet wird? Läuft das auch über den 8253? Bzw. sagt die CPU dem 8253, welche Stimme er nehmen soll?

Mir ist nämlich noch eine Sache aufgefallen, die mir seltsam erscheint: Wenn ich mit Taste 2 + Power in den Testmodus gehe, dann ist die Reihenfolge der Stimmen manchmal anders. Meistens geht er die Stimmen als 11-12-13-14-15-16 durch. Aber es kommt auch vor, dass die Reihenfolge 11-13-14-15-16-12 ist.

Außerdem habe ich es gestern beim rum spielen mit Oszillator Mix, Sync und Waveform geschafft, dass aus DCO2 der Stimme 1 ein einziges Mal ein Ton raus kam. Allerdings komplett anders, als die anderen OSC2-Klänge. Und auch nur solange, wie Stimme 1 nach 5 anderen Noten nicht wieder neu an der Reihe war.
 
loopino
loopino
|
Ich habe mir jetzt mal was zur Funktionsweise des 4011 Chips durchgelesen. Eigentlich ist der ja ganz einfach zu testen:

An Pin14 müssen 5 Volt anliegen - ja
An Pin7 muss Masse anliegen - ja
Die anderen Pins sind 4 Gates mit je 2 x rein und 1 x raus:

Liegt an beiden Eingängen eines Gates eine Spannung an (logisch 1), muss der Ausgang 0 Volt sein. Ist mindestens ein Eingang logisch 0 (keine Spannung), dann müssen auf dem Ausgang 5 Volt anliegen.

Bei den Chips 205 und 305 habe ich auf allen vier Gate-Ausgängen (Pins 3, 4 10 und 11) 5 Volt. Beim Chip 105 ist Pin 3 = 0,02 Volt, Pin 4 = 3,5 Volt, Pin 10 = 0,01 Volt und Pin 11 = 0,1 Volt. Obwohl immer mindestens ein Eingang = 0 ist. Diese Werte schwanken von Messung zu Messung. Mal sind sie höher und mal bis in den negativen Bereich. Diese Schwankungen könnten auch erklären, warum gestern mal ein Ton raus kam.

Ich denke, ich tausche mal den IC 105 sobald die Post mir neue gebracht hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
loopino
loopino
|
Update:

Seit dem Tausch des IC105 sind die Ausgänge von IC105, 205, 305 gleich. Nach dem Einschalten kommt vom 8253 jetzt auch an Pin10 ein Rechteck-Signal. Soweit gut...

Viele Presets waren nun in Ordnung. Aber bei einigen Sounds zickte der Oszillator 1 von Stimme 1 jetzt rum. Z. B. bei A8 (Electric Piano) fiel die Tonhöhe mit der Hüllkurve um 10 Halbtöne. Bei B7 (Dist Guitar) ging er 10 Halbtöne hoch. Außerdem war der Klang anders. Mir fiel beim rum-editieren auf, dass hier Sync nicht funktionierte. Ich habe viel gemessen und über dem Schaltplan gegrübelt. Bis ich mir ziemlich sicher war, dass hier wieder nur der 4011 in Frage kommt. Also: Nochmal raus gemacht (ein Glück, dass ich ihn gesockelt habe) und extern getestet. Und siehe da, er ist auch kaputt - nur anders als der alte. Dieser hier hat immer 5 Volt an Ausgang 3 und lässt sich nicht ausschalten. (Siehe Foto).

Den nächsten 4011 habe ich dann vorher getestet und er funktioniert auf allen 4 Kanälen wie er soll. Die Presets A8 und B7 sind jetzt gut.

Und damit komme ich zum nächsten Problem...

Die Einstellung "Metal" produziert ein "Britzeln" oder "Knuspern" im Audiosignal und auf Stimme 1 sind Oszillator 1 und 2 synchronisiert - was sie bei Metal ja nicht sein sollen.
 

Anhänge

  • DSC_0771.JPG
    DSC_0771.JPG
    279,9 KB · Aufrufe: 6
Zuletzt bearbeitet:
loopino
loopino
|
Die 4011-Chips, die ich gekauft habe, sind CD4011A-Typen. Original verbaut sind HD14011B. Lt. den Datenblättern unterscheiden die beiden Typen sich bei der Laufzeitverzögerung (B: 125 ns zu A: 50 ns) und bei den Schaltzeiten (B: 100 ns zu A: 75 ns). Ich habe keine Ahnung, ob das was ausmacht. Aber da auch Metal über den IC 105 läuft, besorge ich mir erstmal den exakt identischen 4011, bevor ich andere Bauteile infrage stelle. Für sachdienliche Hinweise bei der Fehlersuche bin ich auch weiter dankbar. :laber:
 
fanwander
fanwander
*****
Die Einstellung "Metal" produziert ein "Britzeln" oder "Knuspern" im Audiosignal und auf Stimme 1 sind Oszillator 1 und 2 synchronisiert - was sie bei Metal ja nicht sein sollen.
Ich versteh den Satzbau da nicht. Ist bei Metal die Stimme 1 anders als die anderen?
 
loopino
loopino
|
Ja, so ist es. Gut zu hören, wenn ich B7 (Dist Guitar) auf Metal umschalte. Dann ist VCO 2 bei Stimme 1 synchron mit VCO 1.

Und bei der Einstellung B7 + Metal haben alle Stimmen auch noch eine Art Störgeräusch oder pulsierendes Knistern. Speziell in den höheren Tonlagen. Aber das könnte vielleicht noch normal sein.
 
loopino
loopino
|
Ich habe mir fünf "MOS 4011" bei Reichelt bestellt, die lt. Datenblatt Texas Instruments CD4011B-Typen sind. In echt auch. Sie haben die selben technischen Daten wie die HD14011B. Und was soll ich sagen?
:huepfling:
Oszillator 2 von Stimme 1 klingt jetzt bei Metal wie die anderen.
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben