[beantwortet] Kaufberatung Groovebox

dbra

Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
Hallo,

möchte eine groovebox für unterwegs haben. ich möchte mit dem Teil dann wirklich komplette songs komplett ohne Rechner improvisieren können. sampling wär mir nicht so wichtig, außer evtl. lange fieldrecordings Importieren und einfach loopen.

ansonsten wäre mir die Qualität der analogen emulation und ein intuitiver workflow wichtig.

und kompakt soll das ganze sein. ich möchte wirklich nur ein Gerät mitnehmen müssen. je kleiner, desto besser.

ist die electribe 2 was für mich? oder was taugt da noch?

danke.
 

dbra

Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
ps: meine ergüsse recorden soll das teil natürlich auch.
 

dbra

Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
puh, ist mir eigentlich zu teuer. dachte da so an gebraucht 250€...
 

dbra

Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
nein...

BatterieBetrieb muss das teil nicht können.
 
unterwegs: also akku
da bleiben Tribe und Deluge oder iPad - auf dem gibts Stroke Machine und iMPC2 - finde ich beide auf ihre Weise sehr gelungen - MPC eher Sample-Klassiker wie MPC2000 / 1000 - die Stroke Machine hat eine sehr gute SoundEngine - sehr feinkörnig, 128 Steps - Dynamisch.

Deluge ist polyphon, kann Samples und hat mehrere Spuren - also gut geeignet- das Piano-Roll System ist ein bisschen speziell aber gut.
Electribes - super - aber die neuen sind nur 4taktig, aber durchaus auch tauglich - ist Geschmackssache, was man da lieber mag.

und das ModStep auf iOS ist auch toll, ein bisschen computeriger und kann AU - hat ne Lernkurve aber ist ziemlich fuchsig. Tribe und Deluge sind eigentlich beide rel easy zu lernen. MPC sowieso - das ist fast kaufen - loslegen. Stroke machine - wenn man Synthese kennt - auch einfach - kann etliches.

Performance - ist mit der HW ggf. besser - je nach dem was du genauer suchst - aber Songs aufkomponieren - vielleicht eher Deluge als Tribe, weil Tribes haben 4voice limit pro Spur. Aber es gibt 16 davon und Slicer - damit kommt man schon gut klar.
 

dbra

Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
also akku brauch ich ja grad nicht.

was ich noch bräuchte: patterns müssten unterschiedliche taktarten können. also polyrhythmisch. oder heisst das polymetrisch?
 

LordSinclair

Adel verpflichtet
Digitone (FM + Sequencer + Effekte) oder Digitakt (Sampling + Sequencer + Effekte).

Wenn's mächtiger sein soll: Octatrack MK1

Wenn's kleiner sein soll: OP-1 oder evtl. ein Pocket Operator (hat aber Einschränkungen)
 

dbra

Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
aber 4 takte... reicht meist, aber eben nicht immer. kann die electribe patterns chainen?
 

Rackes

|||||||||
..für das Budget: Novation Circuit.

Aber: kann nicht samplen (nur über den Rechner importieren), und kann nicht rekorden..
 

dbra

Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
Digitone (FM + Sequencer + Effekte) oder Digitakt (Sampling + Sequencer + Effekte).

Wenn's mächtiger sein soll: Octatrack MK1

Wenn's kleiner sein soll: OP-1 oder evtl. ein Pocket Operator
fm mag ich nicht. sollte schon eine gute analoge emu drin sein. und unsummen Soll das teil auch nicht Kosten. will equipment für unterwegs um das ich mir keine Sorgen machen muss. Soll abgerockt werden... :)
 
Zuletzt bearbeitet:

LordSinclair

Adel verpflichtet
fm mag ich nicht. sollte schon eine gute analoge emu drin sein. und unsummen Soll das teil auch nicht Kosten. will equipment für unterwegs um das ich mir keine Sorgen machen muss. Soll abgerockt werden... :)
Dann was günstiges Gebrauchtes: Roland MC-09 oder MC-303 oder vielleicht ein Korg Micro-X.

Oder doch ne neue Novation Mono Station.
 

dbra

Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
also mc303 hatte ich letztens unter den fingern. gar nicht meins. klingt mist, von der Bedienung kriegt man nen Knoten im Hirn und ist auch zu groß und schwer. 909 wird nichts anders sein...

glaub, ich hol mir die electribe 2. oder gibt's noch Gründe, die dagegen sprechen?
 

vankerk

||||||||||
Ja, lass von dem Ding die Finger, viel zu Menüig und verwurstelt, macht kein Spaß.

Ideal für dich wäre wirklich der Deluge, gibts aber nicht für 250...
 

dbra

Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
ist die Liste der akkorde denn wenigstens umfangreich? wieviele sind's? und sind da richtig schräge Dinger bei?
 

dbra

Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
electribe kann halt keine echten polyphonen Spuren. Nur Presetakkorde, die man pro Step ändern kann.
liest sich im Amazona-test aber anders. oder ich hatte das zuerst falsch verstanden.

ich kann einen step anwählen und dann erscheinen im display vier töne, die ich alle frei bestimmen kann. oder?
 

DAV

...
IMO ganz klar Electribe 2, das Preis-Leistungs-Verhältnis ist doch unschlagbar. Hunderte Drumsamples / Synth-Modelle / PCM, 24 Stimmen, 16 Parts, zig Filtertypen, Modulation, Insert-Effekte, Master-Effekte, XY-Pad... portabel, batteriebetrieben...

electribe kann halt keine echten polyphonen Spuren. Nur Presetakkorde, die man pro Step ändern kann.
Wenn du von der Electribe sprichst, korrekt, wenn du die Electribe 2 meinst, wie dbra, falsch. Die Parts sind frei vierstimmig.

Dass die Presets ganz nett klingen, aber sobald du ein bisschen drehst, isses vorbei.
Die Electribe 2 hat Presets? Das wäre mir schon aufgefallen. :)
 

dbra

Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
die Teile kriegt man gebraucht hinter her geschmissen. denke, es wird die tribe 2... kann das ding jetzt eigentlich alles recorden? sonst würd ich dazu zur not mein zoom h1 mitnehmen. übersteuert nur sehr leicht. muss man sehr leise rein gehen.
 


Neueste Beiträge

News

Oben