Kaufempfehlung Nahfeldmonitore

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von Golden-Moon, 21. Mai 2017.

  1. Da wahrscheinlich einer meiner aktuellen Lautsprecher langsam Probleme macht und ich eh eine bessere Abhöre brauche hätte ich gern ein paar Empfehlungen von euch. Selbst antesten ersetzt das zwar nicht aber dann hab ich schon mal eine ungefähre Richtung.
    Ich hab schon etwas rumgeguckt und hänge im Moment bei den Adam A7X. Gebraucht liegen die im Moment bei 700 - 800 € pro Paar. Das ist bei mir aktuell die wirklich oberste Grenze.
    Muss ich große Einbußen hinnehmen wenn ich max 500 € ausgegebe im Vergleich zu den A7X?
    Ich denke da an die Yamaha HS7 z. B.
    Mein Studioraum wird sich in Zukunft ändern... Der wird dann ca. eine größere von 3 x 5 m haben (Deckenhöhe 2 m bis 2,10m).
    Es soll bei 2 Lautsprechern ohne Sub bleiben. Bitte kein Behringer.
    Wichtig wäre mir noch das der Bassbereich nicht zu schwach sein sollte aber auch nicht zu übertrieben.
    Machen Genelecs für mich Sinn? Die sehen ziemlich klein aus und sind relativ teuer. Ist bei denen ein zusätzlicher Sub erforderlich? (ich denke an die 8030a).
     
  2. Unter 800 € bekommst du z.B. ein Paar A5X in neu. Kann man ohne Verlust zurück schicken.
    Ein Paar Focal Alpha 65 kostet unter 650 €.
    Unter 900 € gibt's ein Paar HEDD Type 05 in neu. Kann man bei Nichtgefallen ohne Verlust zurück schicken.
    Neumann KH 80 DSP sind schon deutlich über 900 €. Es gibt minimale Latenz, weil mit DSP. Aber immer noch deutlich günstiger als Neumann KH 120A.
    Unter 600 € gibt's Monkey Banana Turbo 6 in neu. Bei Nichtgefallen kann man ohne Verlust zurück schicken.
     
  3. borg029un03

    borg029un03 Elektronisiert

    Da es vermutlich um keine großen Mischaufgaben geht ist da bei dem Budget schon was machbar auch neu. Am Ende ist es aber eine Geschmacksfrage und wie es in den eigenen Räumen wirkt, daher wäre gebraucht nir bedingt zu empfehlen wegen der fehlenden Rückgabe Möglichkeit. Bei 15qm wäre ein Sub schon übertrieben, aber bei der meisten elektronischen Musik macht nen 8" Zöller dann schon mehr Spaß als nen zu kleiner Tieftöner ;-)

    Bei dem Budget kann ich aus der Erfahrung folgende empfehlen:

    - Yamaha HS 8, sehr grader Sound (im Verhältnis zum Preis) allerdings weniger aeidig in den Höhen

    - Focal Alpha 80, auch sehr gerade, druckvoller im Bassbereich und bessere Tiefenstaffelung als die Yamahas

    Weniger gut gefallen mir die Monkeys, da die schon nen extremen Badewannen Sound haben, aber ich kenn viele denen genau das gefällt, also mal ausprobieren ;-)

    Die neue Mackie XR Reihe soll sehr gut sein, konnte ich mir aber noch nicht anhören sind aber auch etwas über deinem Budget zumindest in der 8" Variante.
     
  4. n@utilus

    n@utilus ......

    also ich kann dir nur wärmstens neumann kh 120 empfehlen,auch wenn die wahrscheinlich teurer kommen wenn du je welche gebraucht finden solltest.
    alles andere ist schrott :mrgreen:
    lieber sparen !!
     
  5. fcd72

    fcd72 |||

    Seh ich ähnlich - bis auf die Kategorisierung des Rests als Schrott.

    Entweder du kaufst doch was vom B (Preisleistungssieger.....) oder du kaufst gleich was "Richtiges" ab KH120 aufwärts. Dazwischen ist das Preisleistungsverhältniss für meinen Geschmack nicht so dolle, will sagen der Unterschied zu Monitoren vom B. zu was anderen ist nicht so Gross wie der zu KH120, und lohnt den Finanziellen Mehraufwand nicht. Wenn man bei so was subjektiven und vom Raum abhängigen wie Monitoren überhaupt von objektiven Qualitätsunterschieden in Punkto Klang sprechen kann.

    Nur damit mich keiner zerreisst: meine Hauptmonitore sind JBL Control One + Subcontrol 1, weil ich damit seit 30 Jahren Musik höre. Das ist glaub ich eigentlich das Hauptkriterium, die ausreichende Hörerfahrung. Wenn ich genauer hinhören Muss hab ich noch ein paar B 2021 Truth, denn der Name ist Programm, solange man sich nicht aus dem Sweetspot rausbewegt. Für KH120 reicht einfach der Platz und das Raumvolumen nicht, das wären Perlen vor die Säue - aber wahrscheinlich gut für mein Ego.

    Fazit: Entweder du weisst wie es sich auf deinen Monitoren anhören muss oder du brauchst was extrem analytisches, "gut" klingende Monitore sind nett zum Musik "machen", zum "produzieren" eher doch ungeeignet weil ganz schnell Fehleinschätzungen gemacht werden - "Im Studio auf den Monitoren klangs noch gut, wiso im Auto nicht mehr???"

    Den optimalen "besten" Monitor für alle gibt es also nicht, kauf Dir was was du vom Sound her magst (damit du da auch stundenlang zuhören kannst) und produziere, vergleiche, lerne. Das ist genau wie bei Synthesizern, die eine Maschine die aus dir instantan [dein Favorisierter Hero hier eintragen] macht gibt es nicht.

    KH120 ist trotzdem ne gute Empfehlun :)
     
  6. spookyman

    spookyman SynthCat

    Nahfeldmonitore (und ebenfalls die Akustik des Raumes) bilden die zwei letzten Elemente der Audiokette bevor sie zu deine Ohren ankommen. Persönlich würde ich an diesen zwei Elemente nicht sparen...da lohnt es sich Produkte die eine gewisse Qualität aufweisen auszuwählen.

    In Sachen Nahfeldmonitoren zu einem korrekten Preis kann ich folgende Modelle empfehlen:

    - Focal CMS-65
    - Dynaudio BM5 MKIII
    - Genelec M040 AM
    - Neumann KH 120A

    Klar gibt es bessere Nahfeldmonitoren. Ihren Preis ist aber schon höher angesiedelt (ab 1'000 Euros pro Stück und mehr). Und wie oben erwähnt, die Akustik des Raumes nicht vernachlässigen. Gute Nahfeldmonitoren klingen noch besser und präziser wenn sie in einem akustisch optimierten Raum befinden.
     
  7. MMMM

    MMMM Guest

    - Dynaudio BM5 MKIII als Bundle incl. 2x ISO-L8R155 & Dynaudio Volume Box 889,-€

    https://www.promusictools.com/dynaudio-bm5-mkiii-bundle-vol-6443.html

    ...ich habe sogar damals nur 798,-€ bei Thomann bezahlt! :phat:

    Bitte falle nicht auf diesen KH120A-Hype rein, ohne Sub kommen die nur bis 52Hz (Dynaudio 42Hz) runter, teuer (1400,-€ Paar) und hässlich.
    Viele wollen sie, ohne sie gehört zu haben, und dann stehen sie da, und viele denken....toll und jetzt, ach ja.....schönreden! :selfhammer:

    Ich bin ja ein Pragmatiker und teste viel, bin auch viel bei Musik Produktiv, und lasse mir auch viel kommen (30Tage Back)...mich verarscht die Werbung oder ein Forum oder ein Hype nicht :agent:

    Preis/Leistung Dynaudio BM5 MKIII nicht zu toppen! :phat:
     
    AlienSound gefällt das.
  8. ollo

    ollo ||

    Presonus Eris8 oder R80 als grade aktuell neu rausgekommen würden mir so spontan noch einfallen, liegt dann knapp über deiner Preisgrenze
     
  9. n@utilus

    n@utilus ......

    also gerade die dynaudio hatte ich noch hier bevor mir die neumänner ins haus kamen...
    da liegen welten dazwischen....sorry.....



     
  10. spookyman

    spookyman SynthCat

    Eine gewisse Subjektivität spielt hier auch eine Rolle. Ob Dynaudio BM5 MkIII oder Neumann KH120, beide sind gute Nahfeldmonitore. Sie klingen aber nicht gleich...mir haben die Dynaudio BM5 auch besser gefallen als die Neumänner. Aber das war meine eigene subjektive Wahrnehmung. Jetzt sind die Dynaudio auch wieder verkauft und PSI-Audio leisten aktuell ihren treuen Dienst.

    Aber auch diese Nahfeldmonitoren sind nicht jedermanns Sache. Einige mögen ihre fast chirurgische Linearität, Neutralität, andere haben eher mühe damit. Es wird immer wiederholt: Nahfeldmonitore sollte mann immer zuerst probe hören.
     
  11. Danke für die eingegangen Vorschläge!

    Ja das stimmt natürlich. Da ich mit Musik aber kein Geld verdienen werde muss ich da etwas auf meine Investitionen achten.
    Die Neumänner sind wahrscheinlich raus.
    Ansonsten ist im engeren Favoritenfeld:
    Presonus Eris 8
    Presonus R80
    Dynaudio BM5 MKIII
    Yamaha HS8

    Die werde ich nach Möglichkeit testen.
     
  12. Ich gehörte auch mal zu denen, die glaubten, die besten Monitore sind die teuersten und so manche paar tausend Euro Bomber inklusive maßgefertigten Ständern mit Dämmmatten dazu hab ich mir auch mal gegönnt. Allerdings ist es aber auch so, dass, bis auf so manche Edelausnahme, so gut wie alle Monitore ihre Schwächen haben, weil sie nicht alle Frequenzen abbilden. Die einen bringen die Tiefen nicht gut rüber, die nächsten schwächeln bei den Mitten etc. Daraus folgt, dass man im Prinzip jede Box erst mal kennen lernen muss, also erst mal die Schwächen feststellen muss. Das macht man bestenfalls dann mit mehreren Abhören, also auch mal Kopfhörer, im Auto, auf ner Hifi Anlage und wenn es überall passt, kann man von einem halbwegs guten Mix sprechen.

    Tja, aber da man das ja eben bei allen Boxen heraus finden und machen muss, kann man das auch gleich auf PC Speakern tun. Ich habe meine 2000 EUR Focal Bomber verkauft und auf den Boxen Ständern stehen nun die Boxen einer 25 Jahre alten AIWA Anlage, die allein schon irgendwas über 100 Sinus für die Bässe bietet. Und darüber stehen PC Speaker von Bose, die es mal für 100 EUR gab. Dann noch zwei AKG 240 DF Kopfhörer und einer für 15 EUR aus dem Saturn und ein Handy dazu. Und meine Mixe wurden dadurch nicht schlechter! :mrgreen:
     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wenn man die ganzen Sachen eh nochmal über verschiedene Abhörsituation schickt, dann verstehe ich auch nicht den Sinn dahinter viel Geld für Boxen auszugeben. Gerade bei der elektronischen Musik kommt es ja nun wirklich nicht auf Details an so wie in anderen Genres. Ich denke mal naiv dass man für 100,- EUR ein ausreichendes Paar Boxen bekommt. Alles darüber macht die eigenen Musik auch nicht besser.
     
  14. fcd72

    fcd72 |||

    Noch son Erweckungserlebnis: meine Frau hat ein neues "Küchenradio" also hab ich am WE beim Kochen mal mein all time favourite Album darüber gehört. Und siehe da, ich hör Sachen, die ich noch nie gehört habe. Auf nem kleinen Mono Radio. Fazit: ich brauch son Ding zum abhören, also muss ich das baugleiche ausm Bad entwenden :lollo:

    Fazit: auch auf nem Küchenradio kannst du einen Mix beurteilen, solange es von Henry Kloss ist :selfhammer:

    [​IMG]
     
  15. tom f

    tom f Ignoranten können nun ignorieren.


    wobei das mit dem küchenradio ja der geheimtip ist... seit etwa 50 jahren :)
     
  16. fcd72

    fcd72 |||

    Wenn ich jeden Audio-Geheimtipp mitmachen würde hätt ich kabel aus von junfräulichen Elfen bei Vollmond raffiniertem Meteoritenkupfer und n Rosenquarz im Arsch....

    Aber *das* Radio hats grad ins Studio geschafft. Klingt die BD auf dem Ding gut, dann schneidet die durch den Mix ohne alles durchzumumpfen oder totzukomprimeren .... andersrum tuts das nicht unbedingt.
     
  17. borg029un03

    borg029un03 Elektronisiert

    Du hast keine Ahnung von elektronischer Musik, oder?
    Allein das Low-End ist bei elektronischem wesentlich aufwendiger, da fast jeder Synth, Sample oder Effekt da mit mischt. Alles wegschneiden ist nicht drin, es muss genug da sein um die Leute an die Wand zu klatschen, ohne dass das ganze in Dröhnen ausartet. Boxen ohne ausreichend großen Tieftöner und einer brauchbaren Impulstreue brauchst du gar nicht erst groß aufstellen und solche Boxen gibt es nicht wirklich für 100,-

    Ich nutze 2 Anlagen, eine Neumann Anlage für die eigentlich Produktion und eine Yamaha Anlage mit falsch platzierten Subwoofer um Club Situationen zu simulieren (sehr zum Leidwesen der Nachbarn ;-) )
     
  18. Anonymous

    Anonymous Guest

    Nö, ich habe keine Ahnung von elektronischer Musik.

    Ich höre sie halt und mache ab und an welche und dafür brauche kein Schickschnack. Es reichen mir schon extrem günstiger Kopfhörer von Superlux für um die 20,- EUR und Boxen für 90,-EUR das Paar völlig aus. Dann noch ein MIDI-Keyboard, den PC mit Software und fertig ist die Laube. Damit kann ich, bis an mein Lebensende, meine Kreativität voll ausleben. Keiner hat bis jetzt irgendwann mal kommentiert dass sich was komisch vom Mix her anhört. Mein naiver Schluss daraus? Mehr brauche ich nicht!

    Wenn du mehr brauchst dann klopp dir doch die Bude mit hoch gehypten Zeugs voll. Die Musikindustrie muss ja auch was verdienen. Wenn du dann noch glaubst deine Musik wird dadurch besser, dann freu dich doch und lass die Leute in Ruhe die mit viel weniger absolut glücklich sind.

    Als wenn man nur mit teurem Gear gute elektronische Musik machen könnte. Wer hat dir eigentlich Ahnung attestiert? Für mich klingt dein Gerede mehr noch einem Opfer der Musikindustrie der seine Goldstecker jeden Tag putzt damit der Widerstand gleich bleibt. So, nun habe ich mich genug Lustig über deine Ansichten gemacht. Es gibt nun einmal Vielfalt auch bei der Wahl des Equipments. Jeder hat da andere Ansichten und darf die auch hier im Forum preisgeben. In der Kunst gibt es kein Richtig oder Falsch. Die Musik kommt aus dir. Das Gear ist absolut unwichtig im Gegensatz dazu.
     
  19. Nоrdcore

    Nоrdcore █████

    Mir ist echt unklar, wie man als Musik-Fan, nüchtern und mit gesunden Ohren, Musik auf irgendwelchen <=100€ Brüllwürfel hören *mag*.

    Für Leute, denen Musik - und vor allem deren Klang - eher am Arsch vorbeigeht, finde ich so etwas: https://www.thomann.de/de/monkey_banana ... _black.htm als Multi-Media-Lautsprecher ganz akzeptabel. Billiger wird dann allerdings echt Murks, der in den Ohren weh tut.

    Für uns, die sich ernsthaft mit Musik, deren Klang und dem Mischen von Musik befassen, geht Einsteiger-HiFi so bei 500€/Paar los.
    Monitore für unter ca. 1k€/Paar habe ich noch nicht gefunden, das was fürs Homestudio verkauft wird, gerne mit 8" Bass, ist Einsteiger HiFi (und konzeptionell eher Midifield), kein Monitor.
    (Das die Dinger für den Einsatzzweck gar nicht mal so schlecht sind, will ich damit nicht bestreiten. Es sind schlichtweg nur keine ernst zu nehmenden Monitore, wie man sie in einem Studio zum mischen verwenden will. )
     
  20. @ tracker: Ich plädiere hier mal für etwas mehr Sachlichkeit.

    Auch wenn ich keine elektronische Musik produziere, gilt IMHO der Grundsatz: Je neutraler die Abhöre, desto besser. Und wirklich neutral klingende Lautsprecher bekommt man halt nicht für'n Appel und 'n Ei.

    Wenn jemand z.B. denkt, er bräuchte Monitore mit "ordentlich Wumms" weil er Elektronische Musik macht, dann liegt er daneben. Ist der Bass nämlich auf dem Monitor laut, drehst Du ihn im Mix nach Gehör zurück. Monitor-Sound und Mixresultat verhalten sich also gewissermaßen spiegelbildlich. Deshalb sollen Monitore eben nicht "schön" sondern "ehrlich" klingen :)

    Wieviel man dann für die Monitore ausgibt ist sicher Ermessenssache. Vielleicht tun es ja auch gute, aber gebrauchte?
     
  21. betadecay

    betadecay |||||

    Ich hab anfänglich mit Kopfhörern (zur Schonung meiner Frau und der Nachbarn) und ansonsten mit den billigen PC-Lautsprechern von Philips gearbeitet, die ich eh schon seit Jahren hatte. Dann hab ich mir die Genelec 8010 zugelegt, und das ist ein himmelweiter Unterschied zu den kleinen Boxen vom Saturn. Nach oben geht da sicher noch weitaus mehr in der Qualität, aber es ging bei mir auch um den Stellplatz, und das sind die für mich ein guter Kompromiss - ich bin eh in einem Alter, wo ich 18 kHz nicht mehr hören kann.

    Zudem höre ich auf der Wohnzimmeranlage ab und im Auto. In letzterem ist zwar die Akustik nicht wirklich super, aber ich hab an mancher Ampel wartend schon Unschönheiten im Mix wahrgenommen, die mir zu Hause entgangen waren. Und dann, bei genauem Zuhören dort auch auffielen.

    Was auch daran liegen mag, dass ich morgens noch ein unverbrauchtes Gehör habe. Genauso wichtig wie gute Boxen sind nämlich auch Pausen beim Musik machen, das Gehör ermüdet nach einiger Zeit und nach einer Nacht hört sich der gleiche Mix morgens ganz anders an als am Abend zuvor.

    Ich liebe meine Kopfhörer, aber ohne die die kleinen Nahfeldmonitore will ich auch nicht mehr arbeiten - das ergänzt sich hervorragend.
     
  22. Anonymous

    Anonymous Guest

    Meine Musik wird doch nicht besser, nur weil meine Abhöre neutraler ist. Kein Mensch wird einen Unterschied in meiner Musik merken, wenn ich diese mit einer neutralen Abhöre mache. Ich betreibe doch kein Tonstudio. Meine Sachen landen auf Soundcloud, YouTube und vielleicht mal Bandcamp. Wenn das ein paar Leute gut finden, freue ich mir schon ein Loch in den Arsch. Euch ist auch klar wie die meisten Menschen heute Musik konsumieren? Die paar Promille mit einer guten Anlage und die auf jedes Filzelchen achten kann ich doch nun wirklich unter den Tisch fallen lassen und keiner merkst.

    Ich hatte früher sogar mal besseres Zeugs und meine Musik hat sich Null geändert. Ich habe den ganzen Kram dann verkauft, weil er absolut unnötig für mich ist. Der einzige der was von dem ganzen Kram hat ist die Musikindustrie und die, die darüber berichten was es neues gibt.

    Neutral kann sowie kein Mensch hören und wirklich neutrale Boxen gibt es wohl auch nicht. Also was soll der Quatsch? Wenn man seine Sachen nochmal auf dem berühmte Küchenradio, einem Smartphone und vielleicht noch im Auto hört und nochmal nach regelt was einem auffällt, dann ist man Sicherheit nicht schlechter als wenn eine "neutrale" Abhörsituation hat.

    Wie gesagt, Superlux Kopfhörer für 20,- EUR und man hört genug Details.
     
  23. Nоrdcore

    Nоrdcore █████

    Ich bin ja kein gewerblicher, ich mache das für mich. Und da muss ich mir meine Freizeit doch nicht mit beschissen klingenden Lautsprechern versauen.
     
  24. Ich finde ja Deinen Ansatz Musik zu machen durchaus sympathisch. Aber IMHO stimmt es einfach nicht, dass man ohne eine neutral klingende Abhöre einen Mix hinbekommt, der auf verschiedenen Lautsprechern / Kopfhörern / Phones brauchbar tönt.

    Vielleicht sind Deine Anforderungen ja andere und Dein Zugang irgendwie rozzig-chaotisch.
    Das ist aber z.B. auf das Abhören und beurteilen von "konventionellem" Rock/Pop oder gar Blues/Jazz nicht übertragbar. So gar nicht!
     
  25. fcd72

    fcd72 |||

    Bitte in Zukunft schreiben "Für uns, die sich ernsthaft mit Musik, deren Klan und dem Mischen befassen, mit ausnahme von fcd72, ..... danke.

    Wenn du einen Mix nicht auf deinen persönlichen gewohnten Monitoren beurteilen kannst, dann ist auch der Preis der Monitore scheissegal. Natürlich kann ein Monitor für 1000€ durchaus besser sein als einer für 100€, allein aufgrund der dann grösseren konstruktiven Möglichkeiten, das hat aber nichts damit zu tun dass die Fähigkeiten unzulänglichkeiten im Mix zu entdecken zwangsweise direkt vom Preis des Lautsprechers abhänen würde. Ein Porsche macht dich nicht zu einem besseren Autofahrer.

    Das Problem ist nicht der Monitor, das Problem sitzt davor.
     
  26. OT

    @ TrackerA-3

    Also ich habe auch nichts tolles. 2 Satelliten und einen Subwoofer, beides von Eltax. Bin damit seit Jahren zufrieden, glaube aber kaum das die mit einer richtigen Studioabhören konkurieren können. Für besseres, oder auch Speaker die dann gleich in Richtung 3000€ kosten, fehlt mir aber auch ehrlich gesagt das Geld (Jemand sagte mal, weiß nicht ob das hier im Forum war, eine gescheite Basswiedergabe fängt bei 3000€ an, deshalb habe ich mal den Betrag genannt.). Zumindest hat sich bei meinen Sachen noch keiner über merkwürdigen Klang beschwert - meine ich mal so, kann aber auch sein das ich da was vergessen/übersehen habe. Die Teile habe ich jetzt schon ca. 20 Jahre und mir reichen die auch aus. Wenn die mal kaputt gehen, dann wüsste ich auch nicht was ich dann nehmen sollte..
     
  27. Da ist wahrscheinlich die Raumakustik mit eingerechnet, weil die wird dafür ja auch gebraucht. :P
     
  28. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wenn ich meine fertigen Sachen auf verschieden Endgeräte mal anhöre, dann reicht mir das. Was aber das allerwichtigste ist sind die Zuhörer. Wenn die nicht meckern habe ich ja wohl wirklich alles richtig gemacht. Der Mix ist für mich der wirklich unwichtigste Aspekt meiner Musik. Dementsprechend wenig halte ich von teurem Zeugs dafür. 99% mache ich über die Superlux für 20,-EUR und dann wird gegen Ende nochmal über Boxen der unterschiedlichen Geräte vom Smartphone, Küchenradio oder Auto gegen gehört und eventuell nochmal etwas angepasst. Dafür muss ich nicht jedes Detail hören. Ich mache nur elektronische Musik und kein Pop, Jazz, Rock oder Orchestersachen.

    Ich denke viele schöne Sachen sind schon mit billigsten Zeug entstanden und auch ganz viel Müll wird produziert mir super duper Gearporn Equipment. Mit minimalen Mittel das beste raus holen finde ich klasse. Genauso Klasse finde ich es aber auch wenn Leute einen etwas über teurem Gear erzählen und hoch angesehen Fachartikel schreiben. Dann hört man sich die Sachen von denen an und fängt an zu lachen.

    Die haben dann vielleicht einen technisch perfekten Mix, aber deren Musik ist einfach scheiße.