Kopfhörer zum Abhören?

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von Wolfsgesicht, 22. Februar 2016.

  1. Hi! Da meine Nachbarn sich oft über meine zu laute Musik beschweren :heul: habe ich überlegt mir ordentliche Kopfhörer zuzulegen mit denen ich die Klänge wirklich gut hören kann wenn ich am Synthesizer patches bastle und ganze Tracks mixe und mastere. Die Dinger sollen also für gesamte Produktionen von 0 bis 100 taugen und mir ein präzises gutes Klangerlebnis schaffen, damit ich wirklich hören kann, wie das am Ende auch auf guten System klingen soll.

    Nennen sich die Teile Studiokopfhörer? Gibt's was empfehlenswertes? Preisklassen ab denen es was taugt?
    Danke im Voraus! :)
     
  2. Superlux HD-681 Evo BK billigster und m.E. bester Kopfhörer (linear)...unbedingt antesten (hab gerade einen Testmarathon hinter mir, und mich lustigerweise für den Billigsten entschieden.
     
  3. Sennheiser HD 650

    Auch über längere Zeiträume sehr angenehm zu tragen, sowohl was die Abhörarbeit angeht, als auch vom Tragekomfort her.
    Nach einigen Fehlversuchen hatte ich mit denen die besten Ergebnisse- ohne einen Schreck zu kriegen wenn man auf die Monitore umgeschaltet hat.
     
  4. Noch kurz:
    Für DJ-Tätigkeit sind sie nicht zu empfehlen.
     
  5. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Ich bin nach wie vor Fan der Kopfhörer von MB Quart (quartphone 90 und 95), die ich für unübertroffen halte (was wahrscheinlich daran liegt, daß ich seit gut 20 Jahren an sie gewöhnt bin). Die Nachfolgemodelle von German Maestro (z. B. der GMP-400 oder der 450) sind ebenfalls nicht zu verachten, aber leider recht kostspielig.

    Für Scheibenreiter sind sie nicht geeignet.

    Stephen
     
  6. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Abgefahren. Ich hab seit 2001 die HD 600 und die kannste zum Abhören direkt in die Tonne treten. Klar, sie sind super gemütlich und geben eine erstklassige Sound-Lupe ab, aber bei mir is genau das Gegenteil wie bei dir der Fall: Wenn ich ein bischen mit Kopfhörer rumspiel, Aufnahmen mache und schon ein bischen Arrangiere und anschließend zum Mischen auf die Monitore umschalte krieg ich meistens erstmal einen Schrecken. Aber wie gesagt, es sind die HD600. Dass es so einen großen Unterschied zu den 650ern gibt, hätte ich nicht gedacht.
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich bin mit den 770Pro zufrieden und höre extrem viel über Kopfhörer, weil man da einfach mehr Details raus hören kann. Die Monitorboxen habe ich seltener an und meist nur um zu hören wie sich das alles halt auf Boxen anhört, wenn sich der Schall so überschneidet und im Raum vermatscht wird und wie sich das anhört wenn man nicht genau 100% im Sweetspot sitzt. Aber die Hauptabhöre sind immer die Kopfhörer.

    Ich bin auch der Meinung dass über Kopfhörer sehr viel mehr konsumiert wird als über Boxen, also hat der Boxenklang bei mir eine niedrigere Priorität.
     
  8. electrosmog

    electrosmog © 1997

    Re: AW: Kopfhörer zum Abhören?

    Manche Threads sind aber auch zu schön, um sie nicht als x-ten Aufguss wieder aufzuwärmen, gelle..?

    Superlux HD 681 auch hier. Habe noch den Sennheiser HD 25-1, der aber seltener zum Einsatz kommt, schon allein wegen des Tragekomforts.
    Für den Preis best buy, Velourspolster aber gleich mitbestellen.
     
  9. Danke für all die Tipps! Die Frage mag dumm erscheinen, aber sind, um mal bei den günstigen Superlux HD-681 zu bleiben für den Preiskontrast, diese für dieser Unterfangen besser geeignet als beispielweise ein herkömmliches Gaming-Headset was im Bereich von 70-80€ lag? Ich kenne mich bei der Technik da drin nicht aus und weiß nicht, ob Studiokopfhörer gewisse Dinge integriert haben, die normale Kopfhörer nicht haben, aber unabdingbar für das Abhören in der Produktion sind.
     
  10. electrosmog

    electrosmog © 1997

    Re: AW: Kopfhörer zum Abhören?

    Ich wage zu behaupten, daß der Superlux in der genannten Preisklasse alles (und schon gar Gaming-Headsets) an die Wand spielt.
    Antesten! Am besten vor Ort.
     
  11. DanReed

    DanReed ..

    OK, also offenbar nicht als Monitorkopfhörer beim Gesang bzw. akustische Gitarre spielen (oder etwa doch? Mußt Du das sagen)

    Dann brauchst Du nämlich keinen geschlossenen Kopfhörer. Und da würde ich den DT990Pro nehmen, klingt fast genauso wie der DT770Pro, nur vielleicht insgesamt überall einen Ticken differenzierter. Seine aktuell 150€ ist der auf jeden Fall wert. Bis 200€ fällt mir kein besserer ein.

    Wenn's doch geschlossen sein muß und unter 200€, geht kein Weg am DT770Pro vorbei.
     
  12. Thomas75

    Thomas75 .....

    :supi:

    Nach ewigem Testen hab ich mich damals auch für den DT990Pro entschieden. IMHO sehr neutral. Und besitzt einen nachvollziehbaren Bassbereich, oft eine Schwachstelle anderer Kopfhörer. Für den Preis absolut empfehlenswert.
     
  13. Bathead

    Bathead Synthbat242

  14. ZH

    ZH ....

    Kurze Zwischenfrage: Warum wird bei vielen Kopfhoerern hier dazugesagt, dass sie fuer DJs nicht geeignet sind? Sprich, wo liegt der wesentliche Unterschied zwischen DJ- und Producer-Kopfhoerern? Gibt es auch Modelle, die fuer beide Zwecke gut geeignet sind?
     
  15. øsic

    øsic ...

  16. Ich benutze seit Mitte der Achziger einen AKG K 340 und hatte den damals ausgewählt weil er im Vergleich zu ALLEN anderen damals ein unschlagbares Bassbild abgeliefert hatte und und außerordentlich differenziert klingt.
    Mir ist bis heute keiner auf die Muscheln gekommen der in Sachen Bass auch nur annähernd hinkam...........
    Bei ebay werden zurzeit einige angeboten.
    SEHR zu empfehlen, esseidenn, es gibt mittlerweile doch irgendwelche Konkurrenz..........
     
  17. k-stone

    k-stone Naturbursche

    Hmm... ich hab jahrelang den 770 Pro benutzt, sogar mit Überzeugung, aber zwischen dem, was ich da hörte, und meinen Abhören lagen Welten. Wenn ich versuche mit dem 770 Pro, den ich nach wie vor sehr mag, zu mischen, kommt bei mir auf den Abhören in der Regel etwas erschreckendes raus. Dieses Kunststück gelingt aber bei mir dem Beierdynamic Custom one Pro. Und auch hier gilt: ist natürlich total subjektiv.
     
  18. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ihr müsst ja alle feine Ohren haben, wenn von mir ein Teil fertig ist den ich mit den 770Pro gemacht habe, dann klingt das auch so auf den Boxen. Klar leicht anders weil es sich im Raum vermischt, aber ansonsten doch ähnlich genug. Meist mache ich dann für den Boxentest, wie ich es nenne, noch ganz kleine Änderungen(meist im Hall und andere FX) und dann ist aber auch gut.

    Man muss aber dazu sagen dass ich keine professionellen Ambitionen habe, das hören dann vielleicht 5 Leute und dann ist auch gut. Früher habe ich mit solche Creativ Boxen aus Mediamarkt ein paar Jahre Musik gemacht und es hat sich nie einer beschwert wie schrecklich sich das jetzt anhört. Dagegen habe ich jetzt richtiges Highend Equipment. Ich würde mir nie eine Monitor-Box für 300,-EUR oder so kaufen, das lohnt einfach nicht. Der 770Pro war schon extrem teuer für einen Kopfhörer.
     

  19. Kurz und pauschal gesagt...Kopfhörer mit Niedrigerer Ohmzahl sind Lauter, neigen aber eher zu verzerrungen,und für MIxaufgaben eher weniger sinnvoll ist.was aber kein Qualitätskriterium ist..,,andersrum mit einer höheren Impedanz ,,,sind leiser und somit nicht unbedingt für den DJ einsatz zu gebrauchen ,,im Club oder da wo eben eine laute umgebungslautstärke herscht könnte der Kopfhörer etwas zu schwach sein...

    genaueres kann dir vielleicht n spezi sagen


    gruß
     
  20. maffyn

    maffyn .

    hat jemand mal die bose anti-noise teile (komm nicht auf den namen jetzt) für dj-umgebung ausprobiert? im zug funktioniert das ja super und die dabei entshende gehörschonung, weill man nicht so laut drehen muß, wäre evtl. auch für dj´s interessant?
     
  21. ZH

    ZH ....

    Ah okay vielen Dank. Liegt also nicht am generellen Klangbild/Frequenzspektrum.

    Noch eine weitere Frage zu Kopfhoerern, die ich mir schon laenger mal gestellt habe... auf einem Kopfhoerer hoert man den linken und den rechten Kanal ja 100% getrennt. Auf einer Stereo-Anlage oder PA oder was auch immer hoert man ja eigentlich immer eine Mischung aus beidem. Nun frage ich mich: Waere es eigentlich nicht sinnvoll, wenn es einen Kopfhoerer gaebe, bei dem man die Staerke des Stereo-Panoramas regeln koennte? Also ein Drehregler quasi, mit dem ich von 100% Stereo auf 100% Mono blenden kann, sodass ich z.B. auch einstellen kann, dass auf dem linken Ohr zu 30% das rechte Signal mitgehoert wird und umgekehrt? Sowas wuerde doch eigentlich das Produzieren nochmal erheblich vereinfachen, denn so wuerde man trotz Kopfhoerer ein "realistischeres" Klangbild bekommen. Oder gibt es bereits solche Kopfhoerer?
     
  22. Anonymous

    Anonymous Guest

  23. Hab das auch grad gefunden. Klingt sehr interessant.
    Haben das noch ein paar mehr Leute hier im Einsatz?
    Funktioniert das mit allen Kopfhörern?
    Oder muss man da sozusagen "Beyer Modell X" als Preset anwählen?

    Servus,
    Alex
     
  24. Hab mich mal ziemlich mit 'crossfeed' auseinandergesetzt.
    Mit den plugins von waves, redline und tb, als auch in HW bei meier-audio und spl.
    Ich mag tb isone am liebsten.
    Läuft auch zB in foobar ohne crashes.
    Wie man den Effekt generell will oder benötigt, ist sicher Glaubensfrage,
    ob mit HPs analysiert oder 'gehört' werden soll.