Korg-Gadget-Challenge ->hier!!

Aaaaaalso,

wie im Gadgetthread besprochen, hier die Challengeeröffnung in einem Extrathread. Tadaaaa...


Was los?:ladyterror:

- Ein Track wird gebastelt, der nur aus beliebig vielen Instanzen der Gadgets Dublin und Tokyo sowie beliebigen Effekten besteht.

- Der ganze Track muss innerhalb von korg Gadget entstehen. Eine Ausnahme bildet das eventuelle, nachträgliche Lautprügeln.

- Ruhm erntet, wer bis zum 30.09.18 sein Mach... ääääh Meisterwerk hier postet.

Ach soooo!:wal:
 
N

NEone

Guest
Bin auch schon dabei... Gadget hat entschieden, dass mein Track "Flatfooted Sight" heißt. Wo auch immer das hinführen mag :beam:
 
  • Gut / Danke
Reactions: oli

tonstoff

||||
Ich nutze die Gelegenheit und teste Gadget mal auf dem Handy, mal sehen wie man auf dem kleinen Gerät zurecht kommt.
Habe zwei Tracks angefangen, jeweils einmal iPad und eben dem Hamdy.
Mal sehen wo es hinführt....
 

oli

|||||||||||
Darf man eigentlich zur Zeit über die Produktion der Tracks reden oder sollen wir uns bedeckt halten bis nach ner Abstimmung, falls es eine gibt?

Hab schon einen Ansatz verworfen, weil der mir zu hart wurde :)
Jetzt gehts in ne neue Richtung... in softere Gefilde...
 
Zuletzt bearbeitet:

oli

|||||||||||
Auch witzig, ich hatte mir noch nie die Rückseite von dem Dublin-Gadget angeschaut.
Da kann man ja patchen!

:mmoog:
 

gerwin

|||||||||
Hi Oli,

Ich sehe das hier weniger als Wettbewerb, sondern eher als persönliche Herausforderung, auf limitierter Art einen Track zu machen. Wir haben ja auch keinen Stichtag an dem erst veröffentlicht werden darf.
Das ist eher ein Gemeinschaftsprojekt, bei dem jeder was macht und sich mit den anderen austauscht.

Wenn das ganze dazu führt, dass du erstmalig die Rückseite vom Dublin siehst, dann hat unsere Challange schon mal was Gutes.

Im Gegensat zu den anderen Challenges geht es hier auch nicht um ein Genre, sondern nur darum, mit den Limits irgendwas zu machen. Also ist es auch egal ob dein Track hart, soft oder sonst irgendwie klingt. Hauptsache es ist am Ende nicht langweilig und viel zu kurz bzw. erweckt den Eindruck, dass du dich gedrückt hast, die Herausforderung richtig anzunehmen.
 
Ich finde es einfach witzig, mich mit etwas "herumzuärgern", wenn ich weiß, dass da irgendwo auch andere dransitzen. Finde ich cool und sowas motivert mich. Und ja, ich vergleiche mein Ergebnis dann auch mit den anderen und möchte "gut dastehen". Sehe es aber keinesfalls verbissen oder so.
Eine Abstimmung brauche ich persönlich nicht. Wenn sich da jemand organisationstechnisch reinhängt, ist mir das aber auch recht...


----
Joa, so langsam ergibt sich für mich eine Arbeitsweise mit Gadget. Ich werde jeder Scene vier oder acht Takte geben und einfach linear durchsequenzen. Erst ein Element von Anfang bis Ende, dann noch eins, noch eins und so weiter. Das scheint mir so am bequemsten zu sein. Musikalisch wird das dann sehr wahrscheinlich eine Tendenz zum Abstrakten/Technischen aufweisen.:tuborg:

Dublin ist jetzt nicht so mein Liebling, weswegen ich froh bin, dass Tokyo noch dabei ist.
 

tonstoff

||||
So, mit dem Handy macht’s keinen Spaß! Wollte es ja mal mit dem Handy testen, hab ich aber wieder verworfen. Der Workflow ist auf so einem Winzling nicht wirklich meins, Ich mache jetzt mal auf dem iPad weiter...
 
MOD: Hab mir erlaubt die Betreffzeile zu entwirren, Kurz und klar ist immer einfacher und in Gemeinschaft auch besser, weil da alle Battles, Challenges und so sind - mit Rücklink aus APPartig ..
 

oli

|||||||||||
Wenn das ganze dazu führt, dass du erstmalig die Rückseite vom Dublin siehst, dann hat unsere Challange schon mal was Gutes.
:mrgreen:

Jo, einfach machen und sich zusammen drüber austauschen (und evtl. freuen), find ich auch gut.
"Stand jetzt" (höhö) : Basis aus Bass, Drums und Melodie (mit ca. 16 Melodievariationen) steht.
Als Nächstes gehts an einen Ablauf / eine Struktur und damit verbunden das "Auffüllen" mit Parts, die im besten Fall zur Basis passen (oder sie kontrastieren).
Letzteres find ich übrigens sauschwierig...
 
Zuletzt bearbeitet:

gerwin

|||||||||
Ich würde dir für diese Frage einen anderen Thread empfehlen, wo mehr Leute mitlesen, bzw. mitreden, zumal das auch keine reine Gadgetangelegenheit ist.
 
So, diese Woche wird ein wenig rangeklotzt, bin schon wieder echt auf Sparflamme unterwegs.:sumo: Meinen technischen Ansatz habe ich verworfen und bin wohl doch eher konventionell unterwegs...

:mrgreen:

Jo, einfach machen und sich zusammen drüber austauschen (und evtl. freuen), find ich auch gut.
"Stand jetzt" (höhö) : Basis aus Bass, Drums und Melodie (mit ca. 16 Melodievariationen) steht.
Als Nächstes gehts an einen Ablauf / eine Struktur und damit verbunden das "Auffüllen" mit Parts, die im besten Fall zur Basis passen (oder sie kontrastieren).
Letzteres find ich übrigens sauschwierig...
Habs genau anders herum gemacht. Also erstmal nur eine Handvoll Pattern, aus bisher max. vier mal Dublin, so verteilt, dass sich eine Art Arrangement ergibt. Jetzt sollen Drums dazukommen und zusammen mit diesen dann die Grundmelodien Variationen erhalten.

Das Ganze wird wohl ziemlich kurz geraten, aber ich hoffe, dass man am Ende da trotzdem „richtige“ Musik hören wird. Oder nö, bin mir sicher...:musiker:
 

tonstoff

||||
Hab auch zwei mal was angefangen, bin eigentlich selbst nicht überzeugt und dann kam auch wieder was anderes dazwischen. Werde aber auch zumindest ein shorty präsentieren...
 

gerwin

|||||||||
Hab bis jetzt einen 3 minütigen Track. Werde als nächstes die Sounds genauer abstimmen und Clip für Clip abmischen. Ich denk, das wird noch etwas Zeit benötigen.
 
N

NEone

Guest
Oh, hab jetzt erst mitbekommen, dass der Thread verschoben wurde.
Ein paar Pattern und Variationen hab ich schon zusammengeschustert. Und von Beginn an wieder festgestellt, dass ich mich nur ungern und viel zu wenig mit Sounddesign beschäftige. Über Presets anpassen ging es bis jetzt mit Dublin nicht hinaus...:schaem:

Diese Woche habe ich Urlaub und bin zwischendurch dabei, unterschiedliche Konzepte/Ansätze auszuprobieren mit dem vorhandenen Material. Wird am Ende Richtung Dub Reggae gehen. Die letzten 50 Jahre bieten da einiges an unterschiedlichen Herangehensweisen und nicht alle davon sind mit Gadget ohne Umwege umsetzbar. Ist auf jeden Fall spannend und lehrreich da zu experimentieren...
 

gerwin

|||||||||
Ich habe einem befreundeten SoundCloudFollower von unserer kleinen Challenge erzählt. Er fand die Idee geil und hat sich sofort bereit erklärt, die Herausforderung anzunehmen.
Um stilistisch variabler zu sein, hat er Bilbao eingebunden, um Dublin und Tokyo als Sample zu spielen. Er hatte sehr viel Spaß und sich deshalb bei mir bedankt.
Ich bedanke mich bei Chris für seinen Beitrag zu unserer Challenge.

Ansehen: https://soundcloud.com/user-398668335/this-night-hunter
 
Zuletzt bearbeitet:

gerwin

|||||||||
Leute, seid ihr noch alle gut dabei. Ich sitze hier gerade mit meinem mobilen Studio im Wald und denke, schon fertig zu sein. Ich werde eventuell noch ein paar Tage drüber hören, bevor ich es poste.
Der Track ist so ca. 3:20 lang.

Es macht sauviel Spaß mit dem Dublin zu arbeiten. Der Tokyo ist auch wie gemacht für mich, erinnert er mich doch irgendwie an meine X-Base 09, die ich mal hatte.

Ich denke so eine Challenge ist erst wirklich dann sehr anspruchsvoll, wenn man auf nur einen einzigen Synth limitiert ist. Sucht man nach dem Gadget mit der größten Vielseitigkeit, um nur mit diesem einen Track zu machen, stößt man zwangsläufig auf Dublin oder Lexington. Wenn man drauf steht, kann man auch mal sowas mit Kingston versuchen. Ich hab das schon versucht, hab jedoch irgendwann abgekackt, weil ich dann doch andere Gadget dazu holen musste, um meine Klangvorstellungen zu befriedigen.
 

gerwin

|||||||||
Danke, Oli!
Ich hoffe der Track wirkt ein bisschen als Ansporn, dass alle die mitmachen dran und dabei bleiben. Ich werde das hier beobachten und derweil ein wenig Electribe 2 spielen. Ich wünsche allen viel Spaß und bin gespannt auf den nächsten Track.
 

tonstoff

||||
Ich bin auch noch dabei, naja, ein wenig zumindest, hab noch nicht wirklich was vorzeigbares, der Sound ist untenrum schwer in den Griff zu bekommen, vielleicht passen die Sounds noch nicht 100% oder mehrmals Dublin ist einfach zu fett;-)
Vielleicht sollte ich auch in den Wald gehen, da lenkt einen nichts ab...
Was meinst Du mit Equipment für unterwegs, was nimmst Du bei so einer Session alles mit?
 


Neueste Beiträge

Sequencer-News

Oben