liveact+PA -stromaggregat

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch!" wurde erstellt von Anonymous, 2. September 2013.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Spiel am wochenende auf nem kleinen outdoor-event und die stromversorgung laeuft ueber ein stromaggregat.
    Hab jetzt noch nicht die genauen daten zu dem aggregat.
    Da soll jetzt die PA und mein setup drueber laufen.. und anschliessend an meinem set bzw davor laptops bzw vinyl.
    UND etwas licht!! haengt auch noch dran..:D

    Nun,gibts da was zu beachten?
    Kw zahl ist entscheidend?
    Wie errechne ich den tatsaechlichen strombedarf anhand der information auf dem netzteil?

    Hatte schon oefters outdoor gespielt wo ich mir keine gedanken machrn musste da das veranstalter bzw technikerteam recht kompetent war.

    Nun ist das hier auf der anstehenden veranstaltung ein recht junger konspirativer bekiffter haufen^^

    PA zieht doch erwartungsgrmaess viel saft..
    Und ich schlag da mit ner menge hardware auf..
    14 geraete.
    Hab auch irgendwie in erinnerung das das zu vernachlaessigen waere da der tatsaechliche strombedarf von synthhardware relativ gering waere...

    Irgendwelche fachkundigen tipps?

    Thx
     
  2. kl~ak

    kl~ak -

    normalerweise sollte alles was du da mitbringst vernachlässigbar sein - es sei denn du nimmst nen tower und ne elektronenstrahlröhre mit ... ansosntn steht ja auf den geräten drauf was die ziehen -> einfach mal plusrechnung durchführen.

    :idea: hol dir ne USV und schließe dir für deine sicherheit dazwischen - gib die notfalls hinterher wieder zurück ... ;-)
     
  3. Heinz Schnackensiel

    Heinz Schnackensiel ACCOUNT INAKTIV

    Das kann sehr gut schief gehen.
    Licht stabilisiert das ganze eher, zumindest wenn es eher konstantes Halogen (normale billige PAR-Scheinwerfer) sind. Dimmen ist ok, ganz aus nimmt dann natürlich die Last weg.
    Die Last der PA ist *Leistungsmäßig* gar nicht so dramatisch, aber das ist eine ultrafiese Last. Schaltnetzteil- oder Digitalendstufen noch mehr als Eisenschweine (=schwere Trafoendstufen).

    Das Problem ist einfach die stark *schwankende* Last. Dagegen hilft Grundlast, also Scheinwerfer, die konstant an sind (Baustrahler, mehr als einer, denn die können ja auch durchbrennen).

    Wie gut der Generator damit klar kommt ist schlecht vorher zu sehen, das ist einfach ein ekliges Problem. Je mehr Schwungmasse das Teil hat, desto besser wird das. (Oder auch: alles, was man schleppen kann, ist Mist. )


    Stromverbrauch errechnen kannst du ziemlich vergessen. Deine Geräte tragen nicht nennenswert zum Verbrauch bei. Die gehen nur kaputt, wenn der Generator anfängt rumzuspinnen (was durchaus vorkommt).
    Einfache Überlegung zu "echter Leistung": überlege dir wie warm etwas wird: 40W Glühbirne (Nachtischlampe), 60W Glühbirne (Kellerlampe), 100W Glühbirne (... da kokelt die Leuchte schon mal, wenn sie nicht dafür gedacht ist) oder 300/500W Baustrahler, der kann schon richtig zündeln.
    Typischerweise liegen die Synthesizer so zwischen 10 und 30W echter Leistung (pro Stück), wenn man monströse Apparate (CS-80.. ) mal außen vor lässt.
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Danke fuer die erlaeuterungen;sehr erhellend.
    Besonders der hinweis auf schwankende last zb lichteffekte bzw konstantes licht als grundlast.
    Nur zu meinem verstaendniss:
    Ist das prinzipiell mit dem anlaufstrom zu vergleichen wo zb auf der baustelle schnell mal die sicherung rausfliegt wenn man die 12er kreissaege oder die grosse flex anwirft?

    Und gibts einen schutz sich bzw die geraete vor einem evtl spinnenden aggregat zu schuetzen?
     
  5. Heinz Schnackensiel

    Heinz Schnackensiel ACCOUNT INAKTIV

    zur Flex: Das ist schon was anderes:
    Die Last hier ist hier schon noch (weitgehend) im Bereich des "Nennstroms" der Sicherung. Die PA möge mehrere bis viele hundert W ziehen (kleinere PA mit wenigen KW Summenleistung der Endstufen), ein paar extra BD-Schläge zum Break hin geben nochmal Gas (=>Regelung im Generator) ... dann bricht die Last auf einmal weg. Die Drehzahl geht hoch, die Spannung steigt. Das ganze ist (wenn es schief geht) einfach schneller, als die Regelung nach kommt, aber zu langsam, um von der Schwungmasse abgefangen zu werden. Die Regelung ist schlichtweg nicht einfach bzw. gute Regelungstechniker verdienen mehr als der Hersteller billiger Aggregate zahlen kann...

    Die anlaufende Flex zieht ein mehrfaches des Nennstromes. Für stationäre Motoren/Fälle gibt es spezielle Sicherungen, die das berücksichtigen = etwas länger zulassen, als die normale Sicherung. Die normale Haussicherung kann kurzzeitig aber auch deutlich mehr: kurz können das bei einer 16A Sicherung über 50A sein, denn das ist typische Spitzenstrom, den ein Computernetzteil beim Einschalten zieht. Am Aggregat geht halt entweder der Motor aus (abwürgen) oder die Sicherung fliegt - oder es klappt mit mehr oder weniger Motorschluckauf...
    So etwas "kann" übrigens kein Aggregat perfekt: im Leerlauf wird keine Energie benötigt, nun auf einmal recht viel. Die Energie kommt zunächst aus der Schwungmasse, die Drehzahl sackt ab, der Regler gibt Gas ... und bis das wirkt dauert es dann doch deutlich. Braucht man da plötzlich viel Leistung dann muss man das Aggregat ziemlich überdimensionieren (bezogen auf die Dauerleistung)... und ordentlich schwarzen Rauch gibt das auch. (Diesel-Vollgas eben... )
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    @heinz:

    Danke fuer die erlaeuterunfen,alles sehr erhellend.
    Besten dank.
     
  7. Physical Evidence

    Physical Evidence er leuchtet fast

    Leistung = Spannung x Strom
    d.h.
    Watt = Volt x Ampere
    (P=U x I)
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ahh,thx.

    Das krieg sogar ich relativer mathelooser hin.^^
     
  9. Weia ... da habe ich auch keine guten Erfahrungen.

    Wenn das so ein kleines Benzin - oder Dieselaggregat ist: Ich habe schon erlebt dass der viel zu kleine Tank während des Konzertes leer wurde und jemand versucht hat bei laufendem Motor Benzin nachzufüllen, was dem Typen vor lauter Nervosität aber misslang ...

    Auch wichtig: Das Stromkabel. Oft steht das Aggregat weit weg, wegen dem Lärm. Da müssen dann mehrere Verlängerungen her. Da hilft aber nur ausgesprochenes Profizeugs (wasserdicht!), ich hab da schon entsetzliches gesehen. Bei langen Leitungen über mehrere schlechte Verbinder kommt es zu großen Verlusten, da sind dann evtl. gar keine 220 Volt da.

    Die Stromversorgung sollte daher von einem Elektromeister abgenommen werden.

    Ich würde da auch auf ne USV setzen.

    Tipp: Jedes THW hat ein richtig ordentliches Aggregat, so um die 50KW. Bei uns hier kann man das mieten. Und die Dinger sind meist gut in Schuss.
    Vielleicht hat das THW auch ne USV?

    Die Leute freuen sich wenn "man jemanden fragt der sich mit sowas auskennt". Zumindest die hier bei uns waren immer sehr hilfsbereit.

    Ach ja: hast du eine Versicherung für deine Geräte?

    Servus,
    Alex
     
  10. Bernie

    Bernie Anfänger

    mir haben sie mal eine PA am Stromaggregat gehimmelt, was einfach an dem Aggregat lag, denn es hatte nur so um die 1,2 oder 1,4 kW und das war zu wenig.
    Mir ist mehrfach die Groovebox abgekackt, war ne MPC 2000XL, die musste ich zweimal neu booten.
    Als es dann später mal einen Kurzschluß gab, war die PA durch.
    Da hing die Grillhütte, Lichterketten und alles Mögliche dran. Der Strom ist bei kleinen Stromerzeugern auch oft sehr stark schwankend, das kann schnell mal eine Überspannung geben.
     
  11. bendeg

    bendeg -

    vorweg: PA ist m.E. nicht immer gleich PA. ;-) was bauen die denn da auf? zwei Aktivboxen + Sub (die es bei Conrad im Set für 400€ gibt) oder ne richtige Club-PA mit mehreren Ampcases?
    demnach sollte Kabelei+Aggregat zu PA schonmal in einem passenden Verhältnis sein. ist es nur ein 200€ Benzin-Baumarktdingens oder ein richtiges nicht mehr händisch hebbares Dieselaggregat?

    nimm ein Voltmeter mit und miß sicherheitshalber wieviel in deiner Steckdosenleiste ankommt und beobachte das mal eine Weile ob es da große Schwankungen gibt.
    ich sollte schon auf Partys spielen da kamen nur 180V an und die haben sich selber erschrocken und fragend angeschaut. wenn du bissl Ahnung davon hast würde ich bei so einem Fall dann im Unterverteiler nachschauen ob bei der Starkstromleitung auch wirklich alle drei Phasen ankommen.. ;-)
    ansonsten kannst du auch einfach mal den Leitungsweg vom Aggregat bis zum Pult ablaufen und schauen ob die Steckverbindungen regensicher eingewickelt, abgedeckt oder hochgehangen sind. sie sollten zumindest nicht in einer Senke liegen. starke Kabelknicke (festgezogene Kabelknoten) oder kaputte Schutzisolierungen sollte es auch nicht geben. Kabeltrommeln abwickeln weil die sonst wie eine Spule wirken und sich erhitzen und aussteigen können.
    vergreif dich nicht selber dran. das ist nicht dein Zeug und da fließt Strom. du weißt nie was für Dilletanten da gebaut haben mit welchen wertigen Equipment. am Ende kriegst du eine gewischt und die scheissen dich dann auch noch an was du dich überhaupt daran vergreifst. du weißt auch nicht was für Verbraucher da grad dranhängen und kaputt gehen können falls du da was rausziehen solltest...
    melde Mängel jemanden der dort dazugehört und bleibe hartnäckig dass dem nachgegangen wird.
    notfalls spiele nicht. scheiß drauf! :roll: :fawk:
    pack dir ne kleine Taschenlampe ein. wenns wirklich zum Stromausfall kommt stehst du nicht im Dunkeln (ich meine damit nicht das Rampenlicht ;-) , sondern du kannst gescheit zusammenpacken falls die Party nicht weiterläuft etc.)
     
  12. bionyx

    bionyx -

    wir hatten im livebetrieb auch bereits probleme mit DINsync...

    immer wenn sich der kühlschrank oder ne nebelmaschine ein- bzw. ausschaltete, hat sich das tempo der 808 massiv verändert... :mad:
     

Diese Seite empfehlen