...mal wieder Thema Kabel...

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von The_Unknown, 8. September 2006.

  1. ...hab mich jetzt entschieden, meine 19" Schränke authark zu verkabeln, die Synthies in ein Patchfeld und vom Patchfeld direkt in ein paar ADA8000, so brauche ich von da aus nur noch mit nem Digitalkabel zum Pult zu gehen...

    ...zum einen bedeutet das, dass ich demnächst einiges an längeren Linekabeln und Multicores übrig habe und zum anderen natürlich, dass ich kürzere neue Kabel brauche...

    ...bei den normalen Kabeln habe ich auf gute Quallität geschaut, aber das das ganze nicht billig war/ist, stellt sich die Frage, ob der Unterschied zu den Billigen auf dem Markt für eine Festverkabelung so groß ist, dass jetzt wieder ein halbes Vermögen auslegen muß...

    ...wie sind da so Eure Erfahrungen bzw. was würdet Ihr empfehlen ? Mögliche gute Marken/Quellen dürfen auch gerne angegeben werden...
     
  2. Alex

    Alex -

    Ich bin ja eh taub, aber für Festverkabelung würde ich mir ganz einfach so billige Thomann-Kabel holen.

    Will heißen: Unterschiede zwischen Kabeln habe ich noch keine hören können. Wobei ich es bis jetzt auch noch nie habe drauf ankommen lassen.
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    Spricht für deine Hörwahrnehmung. Schlechte Kabel nerven, machen Wackelkontakte und gehen schnell kaputt. Aber solange sie heil sind hören sie sich genauso an wie das teuerste was man so kaufen kann. Unverfälschter als unverfälscht geht nun mal nicht - und das kriegt nun mal jeder Klingeldraht hin.

    Die Cordial sind IMHO recht ordentlich, anständige gelötete Stecker die nicht gleich beim dritten Stecken desintegrieren.

    [​IMG]
    billiges Patchkabel nach wenigen Steckzyklen
     
  4. So weit ich weiß, gilt das aber nur für Line-Pegel. Die Kabel z.B. zwischen Mikrofon und Preamp sollten schon von besserer Qualität sein. Wie man die Qualität von Kabeln misst oder beurteilt (außer am Preisschild, hihi), wüsste ich aber auch gerne.

    Das Musikgeschäft meines Vertrauens hat mir immer für ein Paket Kaffee eine Tüte voll von diesen 3-4m-Kabeln gegeben, die bei Billig-Git.arren dabeiliegen und die sie nie an die Kunden weitergegeben haben, wegen vorprogrammierten Ärgers aufgrund Störgeräuschen bei Instrumentenpegel. Die waren für Rackverkabelungen prima (Line-Pegel und werden selten gesteckt bzw. bewegt; latscht auch keiner drauf rum).
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    Mikro-Kabel müssen vor allem trittfest sein, ausserdem sollte die Zugentlastung was taugen und die Stecker werden ja wirklich oft gesteckt, also auch schon was wirklich besseres.
    Die Abschirmung spielt eine Rolle, vor allem das die wirklich dicht ist.

    Gitarrenkabel sind noch schlimmer. Das Gitarrensignal ist zwar etwas hochpegeliger als Mikrofon, aber sehr hochohmig. Da kommt dann noch dazu das die Kabelkapazität den Klang beinflußt und die *Anderung** der Kapazität durch Bewegung hässliche Geräusche macht. (Der Schirm darf sich gegenüber dem Innenleiter nicht bewegen.) (Bei Mikrofonen gibt es diesen Effekt zwar auch, aber weniger ausgeprägt.)

    :arrow: Kabelqualität ist vor allem eine mechanische Frage.
     
  6. mira

    mira aktiviert

  7. ...hm, ok, soweit so gut...also ein paar billige Thomann Kabel habe ich im Prinzip ja auch irgendwo dazwischen, kann auch nicht wirklich sagen, dass die mir mal negativ aufgefallen sind...

    ...habe letztens (grade in Verbindung mit Patchfeldern) gelesen, dass man durchweg auch symmetrische Klinkenkabel (Stereo) nehmen kann, egal ob Geräte mit/ohne symmetrischen Anschlüssen dazwischen sind...klingt für mich jetzt aber nicht ganz so logisch, oder ?
     
  8. Neo

    Neo aktiviert

    fetz, ich stimme dir nur bedingt zu. Also zwischen Klingeldraht und einem "normalen" Kabel hört man sehr wohl einen Unterschied und zwar erst recht wenn es über längere Strecken geht. Natürlich sind die Voodoo Kabel mit Vulcan Litze und Warpmantel für den Preis von 150,- Euro pro Meter nur in einem Enterprise Raumschiff von nöten. Aber du würdest dich wundern wieviele da einen Unterschied hören (wollen) !? Eine ganze Industrie lebt von diesen , nennen wir es mal, Suggestionsaudio Produkten. :lol:
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Bei "längeren Strecken" spielt die Abschirmung, der Potentialausgleich und die ggfls. nötige galvanische Trennung eine Rolle, das versaut einem sonst den Störabstand und die Übersprechdämpfung.
    Ob du bei ner 10m Mono Strippe "Audiokabel" oder Telefonleitung (die hat 'nen Folienschirm) nimmst ist erst nach ein paar Wochen zu hören, und zwar dann, wenn der Draht im Stecker abbricht....

    Also bei mir ist "Suggestionsaudio" die nichtabschaltbare 'Normalbetriebsart' des Hörens.
    Deshalb trickse ich ja auch mit Blindtests drumrum, um zwischen Sachen die mir 'ganzheitlich' gefallen und solchen die akustisch wirklich besser sind zu unterscheiden.
     
  10. Jörg

    Jörg |

  11. Neo

    Neo aktiviert

    Jörg, ich war ja lange genug Hifi Verkäufer und glaube mir, die meisten Leute wollen Hifi Voodoo. Ich werde nie vergessen wie wir zu einem reichen Autohändler fahren um eine 80 000 DM Burmester Anlage aufzustellen. Vor Ort wird dann ne riesen Show abgezogen, Chef rennt mit nem Meßmikrophon durch die Bude und macht auf einmessen der Anlage, während ich den Koffer mit den Kabeln auspacke. Je nach Raumakustik müssen die Kabel nämlich verschieden sein, siehste das wußtet ihr noch nicht. :lol:
    Der Typ kam sich unwahrscheinlich wichtig vor und zahlte praktisch für die Show mit. Wir haben den Leuten von selbst nie etwas aufgedrängt, aber wenn jemand kommt und möchte ein gaaaanz besonderes kabel, weiß man wen man vor sich hat. Hätte ich dem erzählt das das Schwachsinn ist, wäre der in einen anderen Laden gegangen. Schließlich wird der Schrott ja auch in den ganzen Hifiblättchen angepriesen und die lügen doch nicht. :twisted:
    Nun hatte ich stark damit gerechnet das dieser Autohändler mit unserer Monsteranlage mindestens Jazz hört, eher noch Klassik ect. . Als die Anlage schließlich stand, holte er stolz seine CD Sammlung. Es waren genau 12 CD`s, alles deutsche Schlager, das meiste Roy Black. Wer sagt was von "Perlen vor die Säue" ? :lol:
     
  12. mira

    mira aktiviert

    ist denn wenigstens die Burmester Anlage das Geld wert? Ich frage deshalb, weil die auch mal Kabel unter ihrem Namen verkauft haben.
     
  13. Neo

    Neo aktiviert

    Na ja ist alles relativ, es gibt auch einen Kompressor für den Leute bis zu 30000 euro zahlen.
    Burmester gehörte auf jeden Fall zum besten was man so kaufen konnte, wie das jetzt ist, weiß ich nicht. Bei solchen Summen stellt sich die Frage der Preisleistung sowieso nicht mehr und es geht eigentlich nur noch darum ob es Menschen gibt die für das Produkt bereit sind einen so hohen Preis zu bezahlen. Da wird natürlich auch das Image mitgekauft, ähnlich wie bei einem Maybach oder einer Patek Philip. Das sind alles Spitzenprodukte, wo die Exklusivität ein wichtiger Faktor ist.

    Und wer nur eine Onkyo Anlage zuhause stehen hat, ist sicher ganz stolz wenn er seine Freunde darauf hinweisen kann, das er die Verbindungen mit Burmeester Kabeln gemacht hat. :)
     
  14. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das ist ein Lifestyle Produkt, insofern ja - die Leute bezahlen das Geld, also ist es das auch Wert.
    Zum Erzielen eines guten Höreindrucks ist es natürlich nötig die gesammte Wiedergabekette zu optimieren, und zwar nicht an den Stellen die sowieso unproblematisch sind, sondern an denen, die einen Einfluß haben. Die beiden grössten Einflußnehmer sind Raumakustik und Lautsprecher. Den Rest kann man dagegen praktisch vergessen.
    Unter technischen Gesichtspunkten also nein - man könnte für die Hälfte sicher auch was gut klingendes hinstellen. (Hey, dafür würde ich die grossen Geithains :lieb: *und* den Raumakustiker bekommen!)

    In dieser Facharbeite finden sich ein paar Soundbeispiele wo man mal die unterschiedlichen Ausbaustufen eine Studios hören kann.
    Die Unterschiede zwischen verschiedenen Elektronikkomponenten sind dagegen doch vergleichsweise lächerlich klein.
     
  15. Neo

    Neo aktiviert

    Deshalb passiert es dem wohlhabenden Laien auch immer noch, das einfach Testsieger eines Hifimagazins für gigantische Summen gekauft werden und es dann in der Wohnung lange Gesichter gibt. Weil man schlicht der Akustik des Raumes garkeine Beachtung geschenkt hat, darf man sich mit Raummoden, Dröhnbass usw. rumärgern. Meistens kommen die Leute aber zurück in den Laden und behaupten die Boxen seien kaputt ect. .
     
  16. Alex

    Alex -

    Geil! "Räsonierende Luft" :D

    "Es begab sich also eines Tages, dass die Luft ihres Lebens nicht mehr froh war. Sie mochte den Gestank des Schwefelwasserstoffes nicht weiter ertragen. Sie verkroch sich also in den Himmel und räsonierte den ganzen Tag, ob es denn gelingen könnte..."

    Nach Belieben fortzusetzen. Aber bitte nur jugendfrei. Danke.
     
  17. Mein bisheriges Kabelfazit:

    Bei einigen Signalen (Mikrofon, elektrische Saiteninstrumente) sollte man schon bessere Kabel verwenden, da kann man auch den Unterschied hören (halbwegs guten Preamp, Wandler und Abhöre vorausgesetzt).
    Bei einem Synth vor einem Bejinger Mixer macht das IMHO keinen Unterschied, ob man jetzt ein Voxox/Monster Cable etc. oder ein No-Name Kabel verwendet.
    Aber es gibt auch günstige Kabel mit Neutrik Steckern, die ich auch gerne verwende (z.B. Cordial).
     
  18. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hmm, ich dachte Cordial gehört zu den besseren Kabeln. :?
     
  19. Ja, aber gut und günstig ;-)
     
  20. Anonymous

    Anonymous Guest

    @frixion:

    Musst Du unbedingt meine Rechtschreibfehler zitieren? ;-)
     
  21. Plasmatron

    Plasmatron aktiv

  22. das ist ja so ein riesenschwachsinn mit diesen kabeln, an denen würd ich mich nichtmal aufhängen! :shock:
     
  23. Jörg

    Jörg |

    Kabelhörer... *höhö*
     
  24. :waaas: Warum habe ich das nicht eher gewußt? Einbrennen, jetzt weiß ich auch, warum ich noch nicht den Riesenhit geschrieben habe - meine Kabel sind alle nicht eingebrannt!! Verdammt!! Dann kann die Musik ja auch nicht klingen!!!
     
  25. ...den Einbrennvorgang kann man Beschleunigen, einfach beide Enden in die Steckdose, was meinst Du, was Du danach für einen Hit schreibst... ;-)
     
  26. Jörg

    Jörg |

    Klar, genau wie man Boxen erst mal warmlaufen lassen muss. Weiß doch jeder! *gröhl*
     
  27. Anonymous

    Anonymous Guest

    Frag mal die PA-Freaks... die stimmen ihre Boxen wirklich so ab, dass sie erst dann richtig klingen wenn sie warm sind.
    (Der Ohmsche Widerstand vom Baß geht a)merklich in die Baßreflexabstimmung ein und ändert sich b) merklich mit der Temperatur. Und die Schwingspule von so einem PA Baß *wird* warm.)
     
  28. tomcat

    tomcat -

    Mich hat unlängst ein Besucher ziemlich blöd angeschaut als ich ihm erklärt habe das ich meine Synths warmlaufen lassen muss bevor ich ihm die Nummer vorspielen kann. :lol:

    Und Ihr glaubt nicht an eingebrannte Kabel, Lautstärkereglerknöpfe aus lackiertem Walnussholz und Batteriebetriebene CD Walkmans an 5W Endstufen? :shock:

    Ungläubige! :teufel:


    P.S. ;-) :!:
     
  29. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Mache ich auch, aber nur bei einem meiner Synths...
     
  30. tomcat

    tomcat -

    Lass mich raten ... hmm ... beim DX7? ;-)
     

Diese Seite empfehlen