Midi-newbie: 2 synths + Drums + Cubase ohne Cubase als Clock Master

goorooj
goorooj
Sproing Wamp Bizzt
Ich habe gerade einen Knoten im Hirn.

ich habe u.a. einen Moog Sub37, einen Behringer deepmind12 und ein Yamaha DTX drum module das auch als sequencer funktioniert.
Als "Soundkarte" am rechner habe ich ein Tascam US-1800 per USB.
( ich habe bis jetzt, 20 Jahre lang, immer nur Audio aufgenommen und bearbeitet, Midi ist für mich neu )

Auf dem Moog habe ich eine 16er Sequenz laufen, gelatcht, Die wird jeweils durch Tastenanschlag in der Höhe variiert.
ich möchte jetzt den Behringer mit der Fläche dahinterschalten, dass der als "Slave" den keyboardanschlag des Moogs mitbekommt. Nicht die Sequenz.
Also das keyboard des Moog für den DM12 als Midi-keyboard erscheinen lassen.
Momentan spiele ich die mit beiden Händen, ich möchte eine Hand für die Modulation freikriegen.

Beispiel: ich bleibe auf dem C auf dem Moog, der spielt seine sequenz mit C als Grundnote. dieses C soll an den DM12 weitergegeben werden dass der eben solange die Fläche in C spielt bis ich wechsle.
ich will aber das keyboard des Behringer Aktiv lassen um Variationen dazuspielen zu können während der Moog läuft.

Cubase ist auch keine Hilfe....
Im Moment habe ich die situation dass ich im cubase, wenn ich Midi aufnehme, nicht den Tastenanschlag sondern die einzelnen Noten der Sequenz aufnehme... statt eben nur dem Anschlag. Wenn ich das wieder abspiele kommt natürlich müll raus.
Sobald ich im Cubase einfach eine lange Note für die Sequenz "reinschreibe", funktioniert das, das ist aber nicht Sinn der Sache.

Wie kriege ich jetzt den Moog dazu nur den Tastenaschlag, nicht die gespielten Noten des Sequencers weiterzugeben an den DM12 und Cubase?

Die nächste Idee ist, den Drumsequencer dahinterzuschalten der auch durch die tastenanschläge des Moog gestartet wird und synchron läuft.
Ich habe einen Yamaha DTX2.0 von meine Drumkit mit eingebautem Sequencer der soweit ich das verstanden habe in Echtzeit die Drums aufnehmen kann. Ist noch ein bisschen komplizierter, aber geht wohl.

Grundsätzlich will ich vermeiden Cubase als Clock Master zu verwenden... erstens läuft das auf Windows und die Windows clock ist einfach grottig,
Zweitens will ich das setup so auch ohne Cubase nutzen können...
Live soll das dann quasi so aussehen dass ich die beiden Synths plus ein Drumkit ( Plus eine PRS mit einem Rivera Amp, bin ja eigentlich Gitarrist ) habe die ich spielen kann, und das ganze bei Bedarf im Cubase aufgenommen wird , allerdings im richtigen Timing.

Geht das alles so? ich habe noch einen beatstep pro im Visier (aus einem anderen Thread), ich weiss nicht ob das die dinge dann einfacher macht oder noch mehr verkompliziert....
 
Zuletzt bearbeitet:
Scenturio
Scenturio
au͘͏͡d̛̀i̛͝a͞ţ͏u͏r ̷͜et ̶͟͝a͡l͜t͢͡͠e͜͠ŗa ͝p͢a̛rs
Im Moment habe ich die situation dass ich im cubase, wenn ich Midi aufnehme, nicht den Tastenanschlag sondern die einzelnen Noten der Sequenz aufnehme
das müsstest Du am Moog umstellen. Bei den meisten Synths kann man einstellen, ob beim Spiel mit Arpeggiator/Sequencer nur die tatsächlich gedrückten Tasten, oder der Output vom Arp/Sequencer über MIDI Out ausgegeben werden. Bei Dir scheint letzteres aktiv zu sein.

Kann aber auch sein, dass sich das nicht umstellen lässt. In dem Fall könntest Du den Deepmind als Tastatur verwenden, und den Moog dahinterhängen.
 
goorooj
goorooj
Sproing Wamp Bizzt
Kann aber auch sein, dass sich das nicht umstellen lässt. In dem Fall könntest Du den Deepmind als Tastatur verwenden, und den Moog dahinterhängen.

Yup. danke... da bin ich jetzt einfach nicht draufgekommen... so gehts wahrscheinlich, werde ich probieren.

Was das Cubase angeht... das werde ich wohl nicht los als Timing Master, aber nachdem ich jetzt nur noch den Deepmind12 per USB dran habe und den Moog per DIN verkabelt, geht das ohne "Schluckauf".
 
 


News

Oben