midi-probs mit fruity loops 5

Dieses Thema im Forum "PC" wurde erstellt von Mr.Lobo, 21. Juni 2006.

  1. Mr.Lobo

    Mr.Lobo Tach

    verzweifel mal wieder an midi.

    aaaalso:

    war ja froh wie ein könich, dass ich meinen mfb-kult so schön mit fruity ansteuern konnte, ganz elegant gings nicht, aber es funktionierte. schnell wurde mir der mfb jedoch wieder langweilig, blöde samples, nix analog, nix fett. heute kam mein neuer schatz an, ein modulares drumsystem mit 808 und 909-modulen. das wummst auch endlich wieder ordentlich, jedoch klappt die ansteuerung mit fruity nicht.
    man kann ja, wenn man für eine midi-spur einen midi-kanal ausgewählt hat, im pop-up-midi-menü auf der piano-bar per rechtsklick eine note markieren, die dann für diesen fruity-kanal als "standard" gilt und man nur noch nach lust und laune steps eingeben muss. versteht ihr mich bis hierher?

    das funzte beim mfb auch. mein neues modul reagiert auch auf normales angeklicke auf der piano-bar, wenn ich jedoch eine note markiere, "verschiebt" sich alles um eine oktave -oder so- nach unten, es kommt also nix mehr. wenn man das öfters wiederholt, "schiebt" man das ganze so weit runter, dass es ganz aus dem piano-bar bereich rausfällt, also -4 oder so und man gar nix mehr hört. da hilft dann nur noch programm zumachen.

    unter cubase läuft alles prächtig, mit dem stepdesigner, z.b..

    ich möchte aber doch so gerne, dass es unter fruity läuft... :cry:

    in welchem drittklassierten untermenü muss ich wo einen haken setzen?

    hellp :?
     
  2. adapter

    adapter Tach

    So ganz verstehe ich Dein Problem nicht, da Du doch schon an der richtigen Stelle geschraubt hast: Im Plug-In PopUp für den Midi Out-Kanal kannst Du wie beschrieben per Rechtsklick die Root Note setzen (das ist aber keine "Standard-Note"). Tatsächlich kann man damit alles halbtonschrittig "verschieben", also transponieren. Man kann damit allerdings den Notenbereich sowohl nach oben wie nach unten verschieben. Daher ist es mir unverständlich, wieso "es ganz aus dem piano-bar bereich rausfällt" bei Dir.

    Man muss dabei allerdings tatsächlich aufpassen, nicht aus Versehen per Linksklick, den Notenbereich, der gesendet wird, einzugrenzen. Dann hilft nur noch: auf Registerkarte "misc" gehen und unten (direkt über der Pianobar) auf "Reset".

    Versuch doch mal im Piano Roll-Editor die Noten zu setzen oder über die Klaviatur zu spielen... Man kann aber auch im Step-Sequencer die Noten individuell setzen, indem man zunächst oben rechts auf das Klaviatur-Icon klickt.

    Ich hatte mit Fruity Loops als Midi-Sequencer noch nie Probleme.
     
  3. Mr.Lobo

    Mr.Lobo Tach

    vielen dank für die hilfe, adapter. wahrscheinlich ist genau das passiert, was du oben beschrieben hast.

    ich habs inzwischen so gemacht, wie dus als zweites beschrieben hast, die noten einzeln pro spur im piano roll markiert und das ganze set als template gespeichert. so funzts ooch.

    mir ist aber nun noch ein problem aufgefallen: ich steuer meinen deep bass nine auch über fl. aber der decay-regler am db9 funktioniert so nicht mehr, wie er soll. im midi-menü kann man ja die länge des trigger-impulses verändern, das hat auch einfluss auf den decay-anteil beim db9, jedoch finde ich keine einstellung, die quasi den gesamten regelbereich des db9-decays zulässt. wenn ich die db9 mit cubase ansteuere, verhält sich der decay-regler ganz "normal".

    :?:
     
  4. adapter

    adapter Tach

    ach so: du willst also doch den stepSequencer benutzen. musst daher für jedes Instrument (BD, Snare, Clap, HiHat) eine eigene midi-out-spuren anlegen, die aber alle denselben kanal bekommen. (dürfte jedenfalls bei den meisten hardware-drum-synths so sein.)

    Zum Decayproblem: Du meinst den Knopf im Midi Out Kanal -> Registerkarte "Func" -> "GAT" (Gate)!? Der regelt nur die Notenlänge, dürfte also dafür Sorge tragen, dass bei langen Noten nach einer gewissen Zeit ein "Note Off"-Signal gesendet wird. Sind die Noten kürzer als der eingestellte Wert, so kann man damit aber die Notenlänge nicht (!) verlängern. Du müßtest also (im Piano Roll) die Noten länger ziehen.

    (Im StepSequencer verhält sich das übrigens anders: hier dauert eine Note immer so lange, bist die nächste getriggert wird.)
     
  5. Mr.Lobo

    Mr.Lobo Tach

    ich benutze fl eigentlich ausschliesslich als stepSequenzer. das mit dem decay hab ich zwar nicht ganz kapiert, aber da ich den ds9 wohl eh wieder verkloppe, hat sich das erstmal erledigt. hab nun alles erstmal so, wie ichs wollte.

    merci.
     

Diese Seite empfehlen