Mikro Tipp von mir: AKG 3000 für 150 Euro Neu

Zolo
Zolo
.....
Huhu... Wer vielleicht mal Gitarre, Gesang oder Sonstwas in ordentlicher Qualität aufnehmen will, sollte sich mal das AKG C3000 anhören.
https://www.thomann.de/de/akg_c3000_b.htm

Ich habe Diverse, teurere Mics, da ich ja auch Vocals für Radio Songs usw. aufnehme. Hab mir das AKG als zusätzliches Mic geholt um bischen Hintergrund aufzunehmen.

Bin aber jetzt so begeistert, dass ich es als Hauptmikro nehme.
Kann ich nicht glauben für den Preis. Wirklich toller Sound.

Natürlich alles Geschmacksache, aber echt meine Empfehlung für den Preis.

Was sind eure Empfehlung / Erfahrungen mit anderen Mics ?
 
A
andreas2
...
Zolo schrieb:
Huhu... Wer vielleicht mal Gitarre, Gesang oder Sonstwas in ordentlicher Qualität aufnehmen will, sollte sich mal das AKG C3000 anhören.
https://www.thomann.de/de/akg_c3000_b.htm

Ich habe Diverse, teurere Mics, da ich ja auch Vocals für Radio Songs usw. aufnehme. Hab mir das AKG als zusätzliches Mic geholt um bischen Hintergrund aufzunehmen.

Bin aber jetzt so begeistert, dass ich es als Hauptmikro nehme.
Kann ich nicht glauben für den Preis. Wirklich toller Sound.

Natürlich alles Geschmacksache, aber echt meine Empfehlung für den Preis.

Was sind eure Empfehlung / Erfahrungen mit anderen Mics ?

Hi Zolo,

mein all and ever Geheimtip seit Jahren ist das t.bone SCT2000, ich habe
2003 dafür noch 398.-€ bezahlt.
https://www.thomann.de/de/the_tbone_sct2000.htm
Die ECC83 Röhre ist gesockelt, damit also tauschbar, was einen nicht uner-
heblichen Einfluss auf den Klang hat. Das Großmembran-Mikro färbt de-
finitiv, allerdings sehr, sehr angenehm, ich nutze es meistens ohne jeden
EQ. Da es ein Speiseteil für die Röhre benötigt, braucht man KEINE Phantom-
speisung 48V, nicht zu verachten bei Kleinst-Mixern/ Aufnahmegeräten.

Das Shure SM58 ist und bleibt ein "must have" im Mikrofonfuhrpark, seit
Jahrzehnten nicht umsonst der Industriestandard und DAS Rock'n Roller
Mic (Nahbesprechungseffekt).

Als Budget (!!) Kleinmembrancondenser empfehle ich das t.bone SC140
https://www.thomann.de/de/the_tbone_sc140_stereoset.htm ,
mehr geht wohl nicht für kleines Geld.

Frei aus Sengpiel Audio: Es gibt keine schlechten Mikrofone, es gibt nur
falsche Anwendungen.

Die Chinesen haben mit ihrer Mic-Fertigung heftig aufgeholt, selbst ein
Billigst-Stereo-Pärchen kann eine akzeptabele Budget-Lösung sein:
https://www.thomann.de/de/the_tbone_em700_stereoset.htm
Man sollte aber nicht zuviel erwarten, für mich sind das Mics, die ich
im Aussenbereich (zB. bei Regen) benutze, ein Totalausfall wäre zu
verschmerzen.

Vor über 10 Jahren haben wir mal ein Neumann-Pärchen, ein Schoeps und das
t.bone SC180MKII blind getestet, incl. Meßprotokoll. Wir waren baff erstaunt,
wie gut sich die 180er schlugen, das aktuelle SC140 ist mindestens genauso
gut.

https://www.thomann.de/de/superlux_s502.htm
Dieses möchte ich mal als schnelle ORTF-Stereo-Lösung antesten, raus aus dem
Koffer, aufs Stativ, angeschlossen und los gehts. Nicht immer hat man Zeit, die
Mics stundenlang ausgefeilt zu positionieren.
Übrigens, Mikrofonie ist eine Wissenschaft für sich, macht aber (mir) richtig Spaß :mrgreen:

LG
 
s12010064
s12010064
|
Ist ja auch nicht das Nicht-gelieferte-Mikrofone-Forum.
Aber nach wirklich-alles-besser-wissen und auf-den-Wohnzimmertisch-kacken und dann auch noch Mimimi wegen Shitstrom vielleicht nicht die schlechteste Entscheidung... :nihao:

Gut, dass das Mikro nicht geliefert wurde ist ja eh ganz klar seine eigene Schuld. Von daher ist die Entscheidung das Forum zu verlassen und sich vielleicht erstmal um sich zu kümmern, die Richtige.

Pech gehabt, habe das Mikro eben bekommen. Wie soll ich sagen, es ist wirklich gut, klingt sehr natürlich, originalgetreu.
 

Anhänge

  • IMG_20210916_151904.jpg
    IMG_20210916_151904.jpg
    3,2 MB · Aufrufe: 6
JuBi
JuBi
|||
nichts gegen AKG aber vor 20 Jahren hab ich mal das C3000 für ne ganze CD Aufnahme nutzen müssen, hab dann mal mein Rode NT1000 mitgebracht was wesentlich aufgeräumter klang, aber für einen Wechsel war es zu spät, und ja man kann damit aufnehmen, aber für meinen Geschmack gibt es, für ein paar Euro mehr, besseres auf dem Markt.
 
tichoid
tichoid
Maschinist
mein 33-Euro-Fake-SM58 von Thomannn ist über alle Zweifel erhaben...

btw. ich bin mir ziemlich sicher dass sich mit steigendem Alter dieses Threads der Zeitpunkt nähert, an dem alle auf allen Märkten verfügbaren Mikrofone mindestens einmal genannt wurden. Genauso wie bei Einsteiger-Synths, Sequenzern, DAWs, schönsten/hässlichsten Synths usw. Wenn dieser Punkt erreicht ist, beginnt alles von vorn..............
 
Zuletzt bearbeitet:
s12010064
s12010064
|
nichts gegen AKG aber vor 20 Jahren hab ich mal das C3000 für ne ganze CD Aufnahme nutzen müssen, hab dann mal mein Rode NT1000 mitgebracht was wesentlich aufgeräumter klang, aber für einen Wechsel war es zu spät, und ja man kann damit aufnehmen, aber für meinen Geschmack gibt es, für ein paar Euro mehr, besseres auf dem Markt.


ich werde es dazu benutzen mein kalimba aufzunehmen. Vielen Dank für den Tipp mit dem Rode NT1000, vielleicht wird es mein Nachfolger, wenn das AKG den Geist aufgibt.
 
s12010064
s12010064
|
Ja, groß war sie gewesen die Euphorie. Aber nun kommt die Ernüchterung.

Ich war die ganze letzte Nacht wach und habe das Mikrofon getestet bis zum Ende.

Fazit. Das Mikrofon hat eine sehr angenehme Färbung und eine schmeichelhafte wärme im Klang, keine Frage. Ich würde dieses Mikrofon für Vocal und laute Instrumente empfehlen. Es schmeichelt wirklich dem Klang.

Nur, ich spiele Kalimba seit Jahren und ich beneden Pickup und Impedanzwandler. Wie soll ich sagen... der Klang durch die Aufnahme ist sehr gut, aber weil das Kalimba von Natur aus sehr leise ist hat man Probleme. Also ich habe rauschen und Atemgeräusche in der Aufnahme. Es rauscht mir zum Schluss zu sehr. Also durch den Hp Filter bei 500 hz kann den Nachbesprechungseffekt eliminieren. Aber das ist auch notwendig weil man mit dem Kalimba sehr nah ans Mikrofon gehen muss um auf -12 db zu kommen. Also prinzipiell gefällt mir das Mikrofon, aber ich werde in der Zukunft doch bevorzugt meine Aufnahmen über den Pickup machen, weil die sauber sind. Das kostet 150€, wenn ich jetzt 1500 €für ein passendes Mikrofon ausgeben muß ist es unrentabel, ich muß ja keine Tracks bei Sony Music abgeben. Also es ist schon krass die Obertonstruktur mit dem Mikrofon, aber unterm Strich, wenn man Techno oder allgemein elektronische Musikstücke produziert, ist das Pickup die bessere Alternativ, zumal man Effekte verwendet.

Ich werde das Mikrofon wieder verkaufen weil es für mich kein Sinn macht. Klang hin oder her, muss ich halt über Pickup in den Höhen mehr rein drehen und die unteren Mitten weg machen plus reverb, danach kommt es klanglich näher.

Di brauchst halt wirklich ein akustisch optimierten Raum und musst die Luft anhalten beim spielen und ein echt guten Preamp.

schade, wirklich schade weil klanglich ist das Mikrofon echt gut aber eher für laute Signale besser geeignet.


Das AKG 420 ist nochmal empfindlicher, also nicht 20 mv/pa sondern 27/pa und wahrscheinlich tsd besser. aber mir sind solche Experimente zu teuer und das Pickup funktioniert als E Kalimba einwandfrei.

Von dem Erlös hol ich mir eine analoge Drummachine und nehme das Kalimba mit dem Pickup auf, da hab ich mehr davon.
 
Zuletzt bearbeitet:
 


News

Oben