Modular als sequencer? Tipps erbeten!

sushiluv

sushiluv

||||||||
Hallo,

nach jahrelanger überlegung hab ichs nun gewagt und bald 2x84 te zum befüllen zur verfügung.
das angebot an modulen ist ja erschlagend und während ich so potenzielle systeme gebastelt habe kam ich auf folgende idee, zu welcher mich eure meinungen und vorschläge interessieren würden.

Ich bin ja an sich mit synths bestens ausgestattet, deswegen hatte ich die idee, das modularsystem vorerst hauptsächlich als (modularen) sequencer zu benutzen, für mehrere synths.

da dachte ich an den renè sequencer und zusätzlich an pressure points, maths und brains. damit müssten doch durchaus komplexe sequenzen für mindestens zwei synths zu machen sein, oder? Im laufe der zeit würde ich den rest des rahmens dann mit anderen modulen bestücken, clockdivider, filter, osc und so zeug für zusätzlichen spaß.

was meint ihr? zu viel, zu wenig, zu einseitig? bitte um feedback

danke,
sl
 
kl~ak

kl~ak

|
midi2trigger zum syncen mit ner daw

clockdevider / multiplier -> 4ms würde ich da mal empfehlen

mfbseq01 (wenn du mit mfb klarkommst ist das von der idee her ne gute sache)

matrixseq von TT

vca´s und adsr´s um steuerspannungen sequencieren zu können

multies

mischer

s/h

quanticer

noise

lfo zum clocken wenns mal nicht sync sein muss zur daw

_ nochmehr ? :mrgreen:
 
C

changeling

Guest
Switche nicht vergessen, also sowas wie die Doepfer A-150, A-151 oder A-152. Mit nem A-151/152 kann man auch einen Mischer zum Sequencer umfunktionieren.
 
tomtom

tomtom

..
das set up ist gut und kann auch was, aber pp ist nicht gerade ultrastabil wenn man die cv-werte der potis nach 10 minuten nochmal prüft weswegen vielleicht ein quantizer wirklich empfehlenswert ist insofern du auf tonalität wert legst. einen der 4ms-clocker täte ich auch empfehlen, beide fetzen leider nur mit expander. den exp für den divider kann man wohl für unter 20euro selber basteln wenn geld ein schlagendes argument ist.

mäh
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben