Modularsignal wird zur VideoAnimation - Wie gehe ich da vor?

Fr@nk

|||||||||||
Ich bin leider (noch) nicht so sehr im Thema drin, möchte das hier aber kurz erwähnen. Vielleicht kann da jemand was mit anfangen. ;-)


View: https://www.youtube.com/watch?v=zLow90DBhbA
 
Ich bin leider (noch) nicht so sehr im Thema drin, möchte das hier aber kurz erwähnen. Vielleicht kann da jemand was mit anfangen. ;-)
View: https://www.youtube.com/watch?v=zLow90DBhbA
Das ist ein sehr spannendes Modul, aber ich fürchte, damit wird Nick Name nichts anfangen können - das Ding ist zum Ansteuern eines Lasers gedacht. Wenn ich die Anfangsfrage richtig verstanden habe, soll es eine Kombination aus Audio und Video (auf modularer Ebene) sein.
 
Einen anderen Hinweis noch, der nicht so viel kostet - kostetE, wie ich gerade sehen muss, denn der Anbieter hat das Modul leider aus dem Programm genommen (mit viel Glück wird's dann irgendwo gebraucht zu bekommen sein): Fricke VD-01. Das Modul konnte einfache Visualisierungen per Composite auf einen Monitor ausgeben (z.B. Audiosignale als Lissajous-Figuren).

Immerhin ist auf seine Webseite noch die Anleitung zu haben: http://mfberlin.de/wp-content/uploads/VD01_deutsch.pdf

@ Nick Name: War denn jetzt irgendein Hinweis dabei, der Dich weiterbringen konnte? Du warst doch bei der Planung eines Modularsystems (Audio) und wolltest eine kunstvolle Visualisierung des Audiosignals bzw. mit dem Modularsystem ein Videosignal generieren. Würdest Du dabei rein analog bzw. auf Modularebene bleiben wollen oder einen zusätzlichen Computer hinzuziehen?
 
Das ist sprachlich falsch. Richtig wäre Schwingungen können Frequenzen haben, die das Äquivalent zu Licht sind und somit sichtbar wären. Aber dann sind sie halt nicht mehr hörbar.

(An diversen Realitäten scheiternde) Theorie: ein pitchshifter, der Audio-Frequenzen auf Lichtfrequenzen transponiert.

Ich kenne mich damit nicht aus.
Aber ist Licht nicht elektromagnetische Wellen und Audio sind Schallwellen?
Das sind doch zwei unterschiedliche Sachen.
Ich kann doch nicht eine Schallwelle zu einer elektromagnetischen Welle pitchen, oder? Eine Schallwelle bleibt doch, egal wie ich sie pitche, eine Schallwelle und wird dadurch keine Elektromagnetische und kann somit auch nie sichtbar werden, nicht?
Kenne mich damit aber, wie gesagt, nicht aus.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mindflanger

Cwejman healed my GAS!
Danke für den hinweis - hatte ich garnicht mehr auf´m schirm...

Eine frage, die sich mir heute nacht aufdrängt und bestimmt sehr naiv ist: Warum wird "Audio" ab einer bestimmten frequenz nicht visuell sichtbar - wo doch alles schwinung sein soll!?

Für Menschen die an die Evolution glauben: Weil es in der Evolutionsgeschichte kein Mehrwert darin gesehen wurde, dass der Mensch Rezeptoren entwickelt, die diese Reize in Sehreize codiert und decodiert. Möglich, dass es im Tierreich das gibt und mal in die Zukunft geschaut, könnte sowas durch eine Art Cyborginterface und Genmanipulation auch möglich gemacht werden.

Für Bibelfeste: Weil Gott das bisher nicht vorgesehen hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
hier ist es billiger

Ja, das Ding habe ich vor ein paar Tagen auch auf der Webseite gesehen. Geiles Ding, macht schön bunte Formen.

Wenn man bedenkt, dass der ganze Videosynthkram in den 1960ern ursprünglich nur entstand, um die erweiterten Sinneseindrücke unter Wirkung von LSD extern zu visualisieren... schon lustig, wie sich das verselbständigt hat.
 

fanwander

*****
Ja, das Ding habe ich vor ein paar Tagen auch auf der Webseite gesehen. Geiles Ding, macht schön bunte Formen.
Ich bin mir nur nicht sicher, ob das nicht wieder was ist, was man mit einem ollen IBM-Laptop mit VideoIn und einem CV/USB-Interface um ein fünftel des Preises haben kann - wobei das CV/USB-Interface schon 75% der Kosten ausmacht. Da ist ja (wie bei der ETC) auch nur ein Linux-Rechner drin.

Und vorsicht: das ist ein FBAS-Signal, also die Auflösung eines ollen Röhrenfernsehrs (720 x 576). Das hat nix mit der Video-Synthese zu tun, die heutzutage jeder Bildschirmschoner auf einen 4k Monitor raushaut.
 
Ich möchte mit meinem zukünftigen Modular auch visuelle signale entweder hervorbingen oder steuern.
(Weiss dass das kein neues konzept ist...)

Ideal: Musik und Visuals entstehen gleichzeitig und in wechselwirkung / Vernetzt oder interaktiv (Was für ein altes wort... ist wohl out...)

Ich hab überhaupt keine ahnung wie ich da vorgehn muss - wo ich da anfangen muss.
Es gibt doch bestimmt programme # früher gab´s mal MAX MSP oder Cicling 74 / JItter oder so... und Processing...
Ist das der weg? - Die frage ist dann wieder, wie ich in den rechner reinkomme, wenn ich nur CV/gate habe - Also CV to MIdi converter...!?

Für einen informations anstupser wäre ich sehr dankbar...

(Aber ich merk schon - beim schreiben vergeht mir schon die lust - ist mir alles zu kompliziert - ich brauche was unmittelbares!
Kann mich erinneren, das AtomicHeart oder so... "einfach" den Videoausgang seiner MPC 3000 auf leinwand projiziert hat - sowas find ich gut...)
Tolles Thema - kennst du Bernhard Rasinger? Der hat eine tolle Show mit Modulen (Audio) gemacht und damit einen Laser angesteuert ..
Superbooth vor einem Jahr. Großartig. Kann man nach suchen, ..

View: https://vimeo.com/289362386


so sieht das System dazu aus. Bernhard ist der Typ mit der Mütze.

Und es gibt demnächst von Kilpatrick den Radiator..
Video und Bild ganz unten hier https://www.sequencer.de/blog/sommer-updates-synthesizer/39781

Finde aber die modulare Idee da sehr gut, hat inzwischen ein großes System und Kollege Binary Tubes hat auf dem Happy Knobbing Visuelle Steuerung gemacht..

Ganz ganz hinten View: https://youtu.be/dKY-H7VmwNI
 
Zuletzt bearbeitet:

fanwander

*****
Durch Zufall (wieder-)entdeckt: Jones Video (der mit dem O'Tool Eurorack Oszilloskop) baut eigentlich Video-Technologie. Von dem gibts ein Modul, das schon ziemlich viel kann, allerdings auch nicht grade günstig ($595)

Die Stimme beim präsentationsvideo ist zwar grottig einschläfernd, aber die Effekte gerade in der zweiten Hälfte sind schon echt brauchbar:

Modulation des Bildes mit zwei VCOs:
 
Ja, Dave Jones ist einer der alten Schule und hat mit Videosynthzeugs wohl schon seit den 1970ern experimentiert. Das MVIP-Modul gibt's schon etwas länger und ich war immer schon scharf auf das Ding, leider nicht ganz billig und schwer zu kriegen.
 


News

Oben