Modulation und Tracking- Artefakte und Modulationsspeed

Dieses Thema im Forum "Analog" wurde erstellt von Tim Kleinert, 7. Juli 2007.

  1. Natürlich nicht. Darum ging's mir auch garnicht. Wollte nur mal checken ob man dieses Phänomen experimentell rekonstruieren kann.

    Digitale Modulationen müssen eben gefiltert werden, damit solche Artefakte nicht entstehen. Das hat man beim Andro leider vergessen. Bei den Oberheim Matrix Synths scheint man daran gedacht zu haben -ich hör da jedenfalls keine solchen Artefakte, und die PWM ist butterweich und schön. Ich habe auch mal die Roland-JX-reihe daraufhin geprüft: Die haben ja keine PWM, aber bei heftigen Pitch-Modulationen hört man also schon die Wertesprünge. AlphaJuno hingegen ist OK -da hör' ich nix, und die PWM ist auch in Ordnung.

    Wir könnten ja mal einen Thread starten: "Welche analoge Synths mit Digi-Mods haben welche Artefakte?" Würde mich persönlich sehr interessieren.
     
  2. Moogulator

    Moogulator Admin

    Jo, hab ich auch so verstanden,

    Ich weiss nicht, ob das ein Filterproblem ist.. Es ist jedenfalls ein zu langsamer Prozessor, daher haben sie auch die LFOs von ehemals 85Hz runtergesetzt, weils nicht richtig trackte, man hätte es nur mit sehr sehr einfachen LFOs hinbekommen, so sagte man mir dort (Peake und Co).

    Der Alpha Juno ist fast schon zu gut, man hat ihn auch anders parametrisiert, genauer: skaliert. Wertesprung hörst du bei verschiedensten Synthesizern, bei den frühen auch nicht selten, auch bei teuren..

    JA, können wir gern machen, ist ein gutes Thema und ist quasi die Steuervariante des Schwurbelthreads, ich machs mal auf - aber da es auch deine Idee ist, gebührt dir ansich der Ruhm und die Ehre und so.. Ich quote mal die beiden Posts..
     
  3. Moogulator

    Moogulator Admin

    Ansich könnten wir auch digitale Synthesizer untersuchen, denn die betrifft das ansich auch, bei einigen habe ich das auch schon erlebt, manchmal aber in ganz anderem Zusammenhang: Hub und Modulation zB im Virus durch LFO mit Waves können ansich bei höheren Geschwindigkeiten "aushaken", beim Q gibt es auch sowas wie eine zu starke Pitchmod, die zB in so Synthesizern wie dem Alpha Juno garnicht vorkommen, da sind die Parameter dafür auch eher auf musikalisch schön ausgerichtet, ebenso beim JX8P, dessen MOdupdate ich aber nicht mehr im Kopf habe, hat noch einer einen rumstehen dafür?..
     
  4. Ja, in der Tat. Der Korg Z1 fängt auch an zu zippern, wenn zuviele Mods aktiviert sind. (Gleiches findet man auch bei den Korg Triton-Dingern, die eine ähnliche Modulationsmatrix-Struktur aufweisen.) Schlimm sind auch die EMU-Sampler. Am schlimmsten ist jedenfalls der alte Kawai K1 -eine Sinus-LFO-Schwingung verwandelt sich da bei hoher Rate in ein zufälliges Random-Geblubber :lol:

    Clavia: Auch beim NordLead1 glaubte ich kleine Zipperchen zu hören. NL2/NL3 sowie NM/G2 sind aber Zipper/Spotz/Brumm-frei.

    Ich hab's beim JX10 gecheckt (der ist ja einfach ein Doppel-JX8P) und ja, da "spotzt" es also schon ein klitzekleinwenig bei sehr schnellen Env/LFO-Rates mit grossen Ranges. Interessant für diesen Thread wäre es halt schon, wenn man irgendwie die Updatefrequenz des jeweiligen Synths rauskriegen könnte -gäbte eine informative Tabelle. Meistens gibt ja ein resultierender "Modulations-Brumm" direkten Aufschluss darüber.

    Bei Synths mit Modmatrix und vielen Verknüfpungen scheint die Updatefrequenz z.T. auch variabel zu sein, d.h. je mehr Verknüpfungen, desto langsamer. Beim Z1 ist's ziemlich sicher so, sowie auch bei den EMU-Samplern.

    Aber genausowichtig (oder eigentlich wichtiger) als die Frage nach der Frequenz ist die Frage nach der nachträglichen Filterung/Glättung. (Der SE Omega8 clockt z.B. auf 500Hz, ist aber nachträglich gefiltert. Ich habe ihn an der Messe gespielt und natürlich auch daraufhin geprüft, und die Mods sind wirklich butterweich, und die PWM köstlich :lol:)
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    Der <a href=http://www.sequencer.de/oberheim/oberheim_matrix.html>Matrix 6 /1000</a> hat eine Modulationsrate von ca 120Hz und Filter bei 23Hz. Das Filter kann überbrückt werden, wenn es mal "schnell" gehen muß.
     
  6. Super, Fetz, danke. Jetzt ist auch klar, warum's beim Matrix zwar nicht superzackig ist, aber nie brummt und spotzt.

    Am schönsten wär's, am Schluss alles in eine übersichtliche Tabelle zusammenzutragen. Interessant ist in dieser Diskussion auch die Bitbreite der Modulationen.

    Ich fang mal an:

    Andromeda: 500 Hz für festverdrahtete Mods (Env>VCA etc.), 100 Hz für Modmatrix. 16 Bit. Ungefiltert. (Was der Engine-Optimizer macht, ist mir nicht ganz klar, ist jedenfalls softwareseitig und behebt Artefakte nicht 100%)

    Studio-Electronics Omega8: 500 Hz, 16 Bit, gefiltert.

    @Fetz: wieviel Bits sinds denn beim Matrix6/1000?
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Der Wandler hat 12bit (beim Xpander übrigens 14!). Allerdings geht ein Teil der Spanne für die Software-Kalibriererei drauf.
     
  8. Guest

    Guest Guest

    also bei meinem 2er nord, wenn ich pwm per lfo moduliere und die rate raufdreh, fängts ziemlich bald sehr viel zum schirch britzeln an !!!!
     
  9. Moogulator

    Moogulator Admin

    wir könnten das sammeln und ich oder wer mag stellts ins Wiki für die Nachwelt. (Login wie immer bei mir fürs schreiben gegen Email)

    Das regelrechte aushaken passiert aber scheinbar bei VAs häufiger als bei älteren Maschinen.

    Recht viel zippern hört man beim Oberheim OB-Mx, besonders bei manueller Betätigung.
     
  10. Moogulator

    Moogulator Admin

    achja, die 18Hz LFOs der Emus ist schon ein wenig eine Provokation in Sachen Langsamkeit..
     
  11. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Bei entsprechender Geschwindigkeit bleibt dem Oszillator gar nichts anderes uebrig als zusaetzliche Oebertoene zu erzeugen. Mit PWM im Audio-Bereich geht auch FM artiges...
     
  12. Guest

    Guest Guest

    schon klar.

    allerdings mein ich mit britzeln hier schirche artefakte die alles andere als erwünscht und schön klingen...

    also nicht der fm sound der entsteht (oder entstehen sollte) sondern eben genau hier "gefragter" effekt wenn in diesem fall die VA-engine "überlastet" wird.

    hab leider keinen analogen der nur mit cv gesteuert wird da um auszuprobieren wies vielleicht klingen sollte/könnte werd aber noch den mfb synth2 bemühen, wie der das handelt!

    bei modulationen die nicht in den audiobereich gehen glättert der nord eh ganz brav.
    filter mit hoher resonanz hört man aber doch immer bisi treppensteigen.
     

Diese Seite empfehlen