MPC 1000 über MIDI Fusspedal steuern?

Dieses Thema im Forum "Sampler" wurde erstellt von R-U-Nuts, 6. Februar 2013.

  1. R-U-Nuts

    R-U-Nuts aktiviert

    Hallo,

    habe mal eine Frage bzgl. der MPC. Ich habe gerade mal das Manual überflogen, allerdings nichts gefunden, was meine frage beantwortet:

    Also, ist es möglich, Samples und vor allem die Track Mutes und Solos von einem MIDI Fusspedal wie dem Behringer FCB 1010 oder dem MC Millen Soft / 12 Step zu steuern? Die MPC kann ja externe Geräte sequenzieren, aber lässt sich die MPC auch extern steuern?

    Ich brauche das für folgendes: Ich fange gerade an in einer Band zu spielen. Genre: Experimental / Post-Rock. Ich möchte, während ich Gitarre spiele, Sequenzen für meinen Synth und die MPC starten und stoppen und Oneshots triggern, ohne die Hände von der Gitarre nehmen zu müssen.

    Dachte, dass das mit einer MPC machbar wäre...

    Wenn nicht, gibt es Alternativen?

    Danke schonmal!
     
  2. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Bei OS2XL gibts dieses "Midi to Button": http://www7a.biglobe.ne.jp/~mpc1000/os2xl/button.htm
    Wenn ich das richtig verstehe, kannste damit die MPC komplett über MIDI fernsteuern. Ausprobiert hab ichs selber noch nicht, könnte ich bei bedarf aber machen (hab die MPC1K und das FCB1010)

    Hier hatte zwar jemand Probleme beim Muten mit nem MIDI Keyboard, aber wenn du sowieso FCB1010 einsetzen willst, zwingt dich ja keiner das mit Note-On zu machen.

    Bei solchen Geschichten is immer zu bedenken, dass die MPC kein Ohr hat und sich daher die ganze Band nach der MPC richten muss.
    Weil du sagst, du fängst grad an in ner Band: Falls es sich bei deinen Einspielern nicht um essentielle musikalische Elemente handelt (Drums oder Bass) würde ich sie erstmal weg lassen! Üblicherweise hat man als Band immer eher "zuviel" Sound und muss radikal Ausdünnen um etwas hörbares draus zu machen. Ich hab selten (nie?) Bands gehört, die zu "dünn" klingen, so dass man sagen kann: Die brauchen noch nen Musiker oder notfalls noch einen Backingtrack. In meiner eignen Band hatte ich in letzter Zeit auch immer nen 4-Spur Looper dabei, der per MIDI zum Drumloop synchronisiert wurde, aber das werde ich in Zukunft aber auch wieder sein lassen, weil ich schlussendlich doch jedesmal Unsinn damit mach (also alles zumatsche mit zeugs).
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    das würde mich auch interessieren ob und wie das geht..

    kannst ja mal posten dann.

    lg,

    mark
     
  4. R-U-Nuts

    R-U-Nuts aktiviert

    Danke, für Deine Antwort! Also ein Looper für die Gitarre muss auch noch her :cool: . Du hast aber schon recht, dass das mit dem "Syncen" zu einem Sequencer mit einer Liveband kann schon nervig sein... Ich spiele daher auch mit dem Gedanken, statt eines Sequencers/Samplers einfach ein grosses Looppedal zu nutzen. Die Vorbereiteten Samples müssten dabei nicht unbedingt temposynchron sein, weil es sich dabei meist um Drones handelt. Den Rest könnte ich dann mit meinem HW Synth, der Gitarre und dem Looper live machen. Was nutzt Du denn für einen Looper und wie lässt der sich zu den Drums syncen? Die Band besteht übrigens bisher aus Drums, Bass und Gitarre/Synth. Die Arrangements sollen schon so ausgelegt sein, dass da noch Elektronik dazwischen passt (d.h. net die ganze Zeit Riffs mit runtergestimmter Gitarre und Doublebass :phat: )
     
  5. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Unser Bassist nutzt ein Looper Pedal, auf das er Drumloops draufgeladen hat. Ich hatte bisher immer den EHX2880 dazu im MIDI Slave Modus laufen lassen. Das is schon sehr komfortabel. Beim letzten Gig hatte ich sogar noch zusätzlich den Octatrack gesynct und konnte auf der Bühne am Stepsequencer rumbasteln. Das hat tierisch Spass gemacht, aber war ne Materialschlacht und, wie gesagt, nicht immer musikalisch förderlich. Wir spielen improvisierten Funk, der soll ja möglichst grooven und fluffig sein. Außerdem mag ichs, wenn sich Musik ständig verändert, desshalb werd ich den nächsten Gig ohne Looper und ohne Octatrack bestreiten.

    Bei euch ist das ja ein ganz anderer Fall. Drones sind wahrscheinlich ziemlich pflegeleicht, wenn man dementsprechende Musik macht. Allerdings schreibst du was von "Rock". Ich kenn mich mit den Begriffen nicht so aus, und würde daher einfach vermuten, dass es sich um flotte Musik handelt, die auch mal grooven soll. Wenn du dann rhytmische Sachen loopen oder abfeuern willst, wird es wohl kaum funktionieren, ohne dass du deinem Drummer ein Click auf den Kopfhörer gibst. Dazu wären aber wieder zwei Sachen notwendig: 1.) Dein Drummer kann nach Click spielen. 2.) Dein Drummer WILL nach Click spielen.
     

Diese Seite empfehlen