NEU: Native Instruments Machine+ standalone groovebox

bananus

bananus

Bananarama
Deine Analyse der bisherigen Kommentare ist sicherlich schon mal keine Meisterleistung! Bisher finden alle relativ unisono die Idee der Maschine+ gut, nur die Bedienung der VSTS scheiße (Kurzversion).

Das ist hier doch bisher eigentlich gesitteter Smalltalk?!

Die Frage bezüglich der Bedienung stellt sich schon: wieso macht sich NI denn nicht die Arbeit, die Top-VSTs für eine standalone-Maschine zu konvertieren? Immerhin kostet die Maschine auch 1200 Ökken! Wie scheiße-geil wäre es, wenn z.B. der alte Massive standalone auf einer konvertierten Touch-Oberfläche mit viel optischem Feedback erscheinen würde? Das würde (fast) jeder hart abfeiern. :)
Ich stimme dir zu. Vielleicht machen sie das ja noch :) Deswgegen meinte ich ja abwarten. Finde bis zum 1.Okt wird sich da nicht mehr viel tun.
Mich wundert es eben nicht das Beta-UIs suboptimal sind. Wen das wundert den verstehe ich nicht. Ich stimme auch zu, das UI ist lieblos und platzverschwendend - es ist halt BETA.

Ich gehe zu 100% davon aus das es da eine positive Veränderung geben wird.

Den TS werden sie wenn überhaupt erst für die MKII Version evaluieren, der ist erst mal raus und kommt auch durch Pipi idA nicht dieses Jahr unter den Christbaum.
 
starcorp

starcorp

|||||
Mich wundert es eben nicht das Beta-UIs suboptimal sind. Wen das wundert den verstehe ich nicht. Ich stimme auch zu, das UI ist lieblos und platzverschwendend - es ist halt BETA.
Öhm, hat sich eigentlich niemand gewundert, weil es ist auch gar keine UI Beta.
Es ist ein Beta Betriebssytem. Die Oberfläche ist wie gehabt (MK3). Und da wird sich auch erstmal lange nichts ändern. Befürchte Ich.
 
Crabman

Crabman

|||||||
Die Frage ist aber auch:wie sollte/könnte man die Bedienung von Massive und Co auf der Softwareseite besser anpassen?"Alle" nödeln darüber aber konkrete Vorschläge sehe ich dazu nicht ;-)
Ausser Filter und Envelopes zu visualisieren.Und Waveforms von mir aus auch.Ja.Dafür.Wobei ich die Anzeige der Signalkette auch gut und wichtig finde...gern auch in etwas grafisch und nicht nur Excel Tabelle...

Aber was sonst?Es ändert sich ja nichts am Konzept.Zwei Displays mit je 4 Knöppen drunter...was das schrauben betrifft,kann man also nicht viel ändern.Die 8 Buttons oben nutzen um die wichtigsten 8 Pages direkt anzuspringen?Wobei ich nicht weiss,was die Knöpfe in dem Modus normalerweise machen.
 
Summa

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Jetzt ohne Maschine zu kennen: Was man machen könnte, Monitor Anschluß - wegen mir per USB oder Wifi - und 'ne Maus/Touchpad etc. anschließen können, damit man die Klangerzeuger auch in 10 oder 20 Jahren noch komplett programmieren kann - falls es keine kompatiblen Rechner mehr gibt und so fern das Teil die Zeit überdauert. Zum anpassen reichen imho die Macros.
 
TopperHarley

TopperHarley

Überdilettant
Ich gehe zu 100% davon aus das es da eine positive Veränderung geben wird.
Wie andere Geräte gezeigt haben, sollte man sich anfangs wohl mit dem Ist-Zustand begnügen. Größere Updates und funktionelle Änderungen dauern vermutlich lange, bis sie denn überhaupt mal angekündigt und umgesetzt werden. Bei der Maschine+ ist das Konzept jetz erstmal relativ fix. Buttons, Regler und Displays sind verbaut.

Ich denke, diese Punkte sind abgefrühstückt! Vielleicht mal wieder was Positives? :D Mir wäre das alles etwas egaler, wenn ich nicht selbst an dem Gerät interessiert wäre. Die neuere Generation der Grooveboxen hat meines Erachtens schon nen Sprung nach vorne gemacht. Was man mit den kompakten Geräten anstellen kann ist beachtlich. Ich würde mir potenziell ohne mit der Wimper zu zucken noch ne Maschine+ neben die Force stellen.

Naja, vielleicht einfach mal bei Thomann vorbeidüsen und anspielen.
 
bananus

bananus

Bananarama
In diesem Forum zu posten ist wie die Unterhaltung von Aragorn mit Gandalf:

»In einem Punkt hast du dich nicht geändert, lieber Freund«, sagte Aragorn. »Du sprichst immer noch in Rätseln.«

»Was? In Rätseln?«, sagte Gandalf. »Nein! Denn ich sprach laut mit mir selbst. Eine Angewohnheit der Alten: Sie wählen den Klügsten der Anwesenden aus, um mit ihm zu reden; die langen Erklärungen, die die Jungen brauchen, sind ermüdend.« Er lachte, aber es klang jetzt warm und freundlich wie ein Sonnenstrahl.
 
 


News

Oben