Neues Doepfer AD/DA Modul

mops

mops

.
12bit ist immer geil!

versteh aber nicht ganz den sinn dahinter?

was kann die kiste genau?
 
hugo.33.im_toaster

hugo.33.im_toaster

..
mops schrieb:
12bit ist immer geil!

versteh aber nicht ganz den sinn dahinter?

was kann die kiste genau?

Vereinfacht gesagt ist das Modul ein digitales Effektgerät (für Audiosignale und CV-Anwendungen).
 
tomcat

tomcat

..
Du hast einen DSP oder Microkontroller der zwischen einem AD und einem DA Wandler sitzt (bildlich gesprochen).

Damit kannst du theoretisch alles machen.

LFOs mit beliebigen Kurvenverläufen
CV Modulationen
Audio Delays
Hüllkurven :)
Bitcruncher
...hängt halt nur von der Leistung des Controllers/DSP ab

Mit einer vernünftigen Programmersoftware wäre das das Wallhalla :)
 
E

e6o5

.....
Aus der Yahoo-Gruppe
> Will it be possible to write your own code for it? That would
> make it soooo cool.

If you able to write the code for the microcontroller yourself: yes. So far
a high speed 8051 derivate is used, but we will probably change to an ARM uC
because of better performance.

Best wishes
Dieter Doepfer
 
Self Oscillate

Self Oscillate

.
tomcat schrieb:
Du hast einen DSP oder Microkontroller der zwischen einem AD und einem DA Wandler sitzt (bildlich gesprochen).

Damit kannst du theoretisch alles machen.

LFOs mit beliebigen Kurvenverläufen
CV Modulationen
Audio Delays
Hüllkurven :)
Bitcruncher
...hängt halt nur von der Leistung des Controllers/DSP ab

Mit einer vernünftigen Programmersoftware wäre das das Wallhalla :)


das modul ist noch in einem relativ fruehen entwicklungsstadium.
was am ende alles damit machbar sein wird, das weiss selbst dieter
im moment noch nicht genau. bisher funktioniert das modul schon als
delay (fuer audio und cv) und als bitcruncher, alle anderen
anwendungen muessen erst noch programmiert werden.
 
A

Anonymous

Guest
Hmm, hört sich auf jeden Fall sehr interessant an
(wenn man für digitale Module offen ist).
 
tomcat

tomcat

..
Na dann hoffe ich mal das Dieter nicht den selben Fehler begeht den schon viele Synhthschmieden begangen haben und

1. eine schnelle CPU einbaut
2. genug Ram einbaut

Kostet beides heutzutage eh nix mehr und vermeidet Probleme.


Eine kleine Programmumgebung wo man mittels math. Formeln und einer einfachen Minisprache die Sache beeinflussen könnte wäre sehr nett.

Wenn das Ding mit Open Source Firmware aufgezogen wird sehe ich da einige Möglichkeiten bzw. Potenzial.

----

Das Modul so wies aussieht ist schon ein ganz guter Ansatz. Müsste nur eine interne Schnittstelle haben wo man dann Zusatz Bedienfelder anschliessen kann, dann wäre es wirklich modular und flexibel.
 
MvKeinen

MvKeinen

|||
Könnte man da theoretisch auch CV-Spannungen quantisieren?, so dass man wenn die Tonhöhe gesteuert wird verschiedene Scalen abrufen kann?

oder gibts da einfachere Möglichkeiten?

....fragt eine absolute Modularlaie... ;-)

Gruß
 
A

Anonymous

Guest
ja,
aber das günstige doepfer hat z.Bsp.nur wenige scalen.
Das Modcan hat viele,ist aber schweineteuer.
Dann gibts noch was ( weiss den Namen grad nicht mehr ), auch schweineteuer.

ansonsten geht sowas anscheinend auch mit dem Blacet ....hmmm?.... Miniwave (könnte das sein was du dir vorstellst )
 
A

Anonymous

Guest
Es muss sich dann halt nur jemand finden, der das programmiert (und am besten frei verfügbar macht).
 
MvKeinen

MvKeinen

|||
ich spiel halt wahnisinnig gern mit verschiedenen Kirchentonarten herum und deren rythmischer Umschaltung...

wenn man einen analogSequenzer hat sind ja die cv Ausgänge der verschiedenen Linien nicht gerastert oder? (Wowereit: "und das ist gut so")

jetzt wärs halt cool, wenn man nach Lust und Laune am Sequenzer schraubt, und zB mit einem Fussschalter (oder einem anderen Sequenzer) die Skalen umschalten könnte.

fürs Theremin oder einem Ribboncontroller wärs auch nicht dumm.
 
Self Oscillate

Self Oscillate

.
escii schrieb:
Hiess der nicht deswegen A-100, weil ursprünglich jedes Modul nen Hunni kosten sollte?

dieter meinte neulich zu mir, dass er das a100 besser a1000
haette nennen sollen, dann haette er wenigstens genug nummern
fuer die module uebrig. er hat naemlich selbst nie damit gerechnet,
dass er mal so viele module anbieten wuerde, dass 100 moeglichkeiten
nicht ausreichen.

wegen dem hunni pro modul, soweit ich weiss, war das bei erscheinen
des systems auch so, dass der durchschnittspreis pro modul sogar
unter 100 mark lag. das dies aber nach ueber 10 jahren deutschem
"wirtschaftswunder" inklusive waehrungsreform nicht mehr zu halten
ist, dass ist ja auch irgendwie logisch. aber er ist sich soweit treu
geblieben, dass er immer noch das bezahlbarste system anbietet und
teilweise preise macht, von denen andere hersteller nur traeumen
koennen.
 
escii

escii

..
Das war ja nicht als Kritik gedacht, ich meinte nur, dass ich das damals irgendwo gelesen habe.
 
moondust

moondust

||
so wie ich das sehe , ist das modul noch uninteresant. mit der betonung auf noch . das bis jetzt ein delay und noch was gibt, das andere habe ich vergessen.
warten wir mal ab wie es mit der programierung wird. ob die opensource ist oder tüchtig bei doepfer programiert wird dafür
 
Self Oscillate

Self Oscillate

.
escii schrieb:
Das war ja nicht als Kritik gedacht, ich meinte nur, dass ich das damals irgendwo gelesen habe.

habs auch nicht als kritik aufgefasst :)

dieter meinte mal, damals haette er selbst lust gehabt, sich ein
modularsystem zuzulegen, aber er hat nicht eingesehen, warum
das alles immer so teuer sein muss. wenn es ein system gaebe,
bei dem man im schnitt nicht mehr als 100 oecken pro modul
ausgeben muesste, wuerde er eher schwach werden. da es aber
keinen hersteller gab, der in diese preisregionen vorstossen
wollte (oder konnte), musste er es dann doch selbst in die hand
nehmen.

aber zurueck zum preis des ad/da moduls. auf dem bild sieht
man einen sehr fruehen prototypen. so wird das modul auf
jeden fall nicht auf den markt kommen. mit diesem modul kann
man sehr viele dinge anstellen, aber es macht nicht wirklich
sinn, dass alles in ein modul reinzubauen, denn dann wuerde es
ziemlich teuer und gross werden. viel sinnvoller ist es, aus diesem
prototypen gleich mehrere module zu entwickeln, denn viele der
moeglichen anwendungen wird man ohnehin unabhaengig voneinander
nutzen wollen (z.B. delay und hz/volt-konverter). spezialisierte module
sind guenstiger als ein einziges modul, welches alles kann, schon alleine
weil man sich dann auf die bedienelemente beschraenken kann,
die auch tatsaechlich fuer die vorgesehenen funktionen notwendig sind.
solange noch nicht klar ist, welche funktionen jeweils in die einzelnen
module einfliessen, kann man leider auch keinen preis nennen.
 
moondust

moondust

||
noch wegen der nummerirung . ich fände es auch nicht schlimmt , wenn es jetzt plötztlich ein 200er modul gäbe. des wegen ist es für mich immer noch der a-100
 
Self Oscillate

Self Oscillate

.
moondust schrieb:
so wie ich das sehe , ist das modul noch uninteresant. mit der betonung auf noch . das bis jetzt ein delay und noch was gibt, das andere habe ich vergessen.
warten wir mal ab wie es mit der programierung wird. ob die opensource ist oder tüchtig bei doepfer programiert wird dafür


ich denke, bisher ist die interessanteste funktion das verzoegern
von steuerspannungen. das kann man bisher nicht so einfach
realisieren, aber ich habe schon oft den wunsch danach gehoert.
 
Sauron_the_mad

Sauron_the_mad

.
das gute bei digital-delays ist ja, dass dann die wandlerverzögerung nicht mehr zum tragen kommt, da der effekt ja gewünscht ist :)
allein die auflösung könnte im schlimmsten fall beanstandet werden, aber 12bit ist IMO schon ok

eine interessante anwendung wäre ein step-Sequencer
CV auf einen eingang gelegt und
ein paar taster für: CV-wert für step übernehmen, step pausieren, Sequenz fertig (falls weniger als mögliche steps gewünscht), start/stop (für internernen takt, takt per poti änderbar)
möglichkeit, den takt per CV (oder trigger?) vorzugeben
trigger für start/stop

in dieser richtung kann man sicher etwas brauchen, mal sehn, was kommt...
 
 


News

Oben