nicht zu zahmes fx-gerät

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von subsoniq, 8. Juni 2008.

  1. subsoniq

    subsoniq aktiviert

    ich möcht mir gern ein effektgerät anschaffen um im bereich elektronischer musik analoge klänge bzw. samples anzufetten/ zu verlärmen / umzubauen.
    2 ein/ausgänge reichen, muss auch kein weltklassehall haben oder granular können.
    soll charakterstarke modulations/delay/distortion-fx haben die gut zupacken.
    mir scheint so das ensoniq dp2 gut geeignet, wie macht sich das teil denn so in der praxis?
    ah, für eventide oder kurzweil hab ich leider nicht das nötige kleingeld - so im bereich bis 200 euro.
    ein sony hr-mp5 hab ich selbst, das ist nicht übel aber gerade die modulations-fx sind mit deutlich zu zahm

    gruss seppo
     
  2. agent

    agent -

    Boss SE-70 kann ich noch empfehlen (hat nen Eigenklang, besser als die Nachfolgegeräte)
     
  3. Das SE-70 wäre auch mein Tipp.
     
  4. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

  5. die Studio Electronics ModMax Dinger sind doch ziemlich gut und einigermassen bezahlbahr

    ambesten das ganze Set aus Filter, Phasor und Ringmod kaufen
     
  6.  
  7. oh hab ich ueberlesen
     
  8. Ja, habe ich mir gedacht. ;-) Schon der Jomox T-Res schien mir nicht ganz passend. Das Demo v. Fetz' Sony DPS V77 fand ich ganz überzeugend, vgl. den ersten link oben.
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    DPS V55. :)

    Aber das 77er dürfte vermutlich sogar besser geeignet sein, aber auch schwerer zu finden und mehr als 200 Euro kosten.
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

    Noch ein Vote für das SE-70 :)
     
  11. subsoniq

    subsoniq aktiviert

    das se70 werde ich mir mal ansehen wenn einige leute dafür sprechen
    die sonys kenn ich selbst, die sind eher zahm trotz einiger spezialisten.
    son eventide wär genial aber beim neupreis des orville...geht nur wenn ich dann auf dem orville zur arbeit reiten kann.
    ein alesis quadraverb soll auch recht kernig sein...
    der jomox t-res ist schon interessant aber leider etwas zu speziell
    vielen dank für die tips,
    seppo
     
  12. Hui, für 200 Euro kriegst du einen Behringer MIC100, ein Zoom 1201, einen Bitrman und (!) ein Billig-Analogdelay deiner Wahl.

    NICHT zahm...

    Okay, zwei Eingänge hast du dann nicht immer. Aber Spaß und Sound satt.

    Schöne Grüße,
    Bert
     
  13. subsoniq

    subsoniq aktiviert

    nu ja zoom 1204 hatt ich mal (grauselig), Behringer hab ich auch schlecht in erinnerung (damals das erste eurodesk: viele spuren für wenig geld, aber irgendwie immer "unscharf"), bitrman kenn ich nicht...
    aber billigANALOGdelay ist geil. :D
    ich hab irgendwie den eindruck daß bei den meisten(nicht allen) preisgünstigen geräten die irgendwas mit digital am hut haben die frequenz- und phasenpräzision des audiosignals immer leidet; kann aber auch sein daß mir der behringer-oder zoomgrundsound einfach nicht zusagt.
    gruss seppo
     
  14. subsoniq

    subsoniq aktiviert

    benutzt eigentlich irgendjemand ein gitarrenmultifx für seine synthies ,
    ein line6 pod, boss gx700 oder ähnlichhes?
     
  15. studio-kiel

    studio-kiel aktiviert

    Hab ich auch gleich dran gedacht - gibt in der Bucht aber gerade nur ein SE-50 und das rauscht ordentlich...zumindest das, das ich damals hatte. Aber das SE-70 ist ein klasse Teil mit abgedrehten und dreckigen Effekten.
     
  16. Alex

    Alex -

    Es sprengt zwar deinen Preisrahmen um fast 200 Öre, aber dennoch eine Überlegung wert: wie wäre es mit einem Evolver in der Desktop-Variante?

    Der hat Delays (drei Stück, alle nicht allzu lang), Distortion (digital), zwei analoge Lowpass-Filter (Stereo getrennt modulierbar). Als Modulationsquellen haste 3 Envelopes (über MIDI triggerbar), 4 LFOS, einen Envelope Follower (!) und die Oszillatoren.

    Und dazu haste noch einen absolut genialen Synthesizer. Zum Umbauen und verratzen von allerlei Soundquellen wunderbar geeignet. Ich habe das gar mal mit nem E-Bass probiert, macht einfach Spaß.

    Bei Fragen vertrauensvoll ans Forum wenden!:)
     
  17. Ich hab die Johnson J-Station, die ich aber nicht viel benutze. Irgendwie ist die mehr auf Gitarrenpegel ausgelegt, mit Line-Level-Signalen hab ich ein zu hohes Grundrauschen. Liegt aber vielleicht auch an mir.

    Schöne Grüße,
    Bert
     
  18. subsoniq

    subsoniq aktiviert

    rauschen stört mich nicht so, kann man gaten, zu cleane sachen mag ich auch nicht so...
    wenn ich das richtig sehe ist das boss se-50 der abgespeckte bruder des se-70 ,also vom klang her ähnlich?
    auf den evolver hab ich schon länger ein auge geworfen, hab gar nicht gewusst das man den audioinput so umfangreich bearbeiten kann - das ist auf jeden fall mal ein test wert wenn ich nochmal in köln bin. dann muss ich halt mal die kröten zusammenhalten...

    vielen dank für die tips
     
  19. studio-kiel

    studio-kiel aktiviert

    Jup, der kleine Bruder und wenn dich ein leichtes Rauschen nicht stört, kann man bei 100€ Sofort-Kauf sicher zuschlagen. Ich habe gesehen, dass das SE-70 auf Privat-Flohmarkt-Seiten teilweise für über 400€ angeboten wird, was ich aber für etwas utopisch halte...
     
  20. Anonymous

    Anonymous Guest

    Zu Gitarreneffekten gibt's sogar nen eigenen Thread, wer was benutzt (auch Multis):
    viewtopic.php?t=23254
     
  21. denbug

    denbug -

    Solltest auch mal ein Auge auf das Boss GX-700 werfen! Ist von der Bedienung und vom Umfang her wesentlich besser als zumindest das SE-50 (welches ich auch besitze). Ebaypreis liegt so um die 130,- Euro.
     
  22. subsoniq

    subsoniq aktiviert

    das sx-700 hab ich bei ebay im auge, ein bekannter hat gemeint daß das so quasi der nachfolger zum se-70 wäre.
    das gx-700 ist die gitaristen-version davon, allerdings mit auf gitarreros zugeschnittenen effekte und mit echt-analoger distortion-abteilung - aber trotzdem interessant.

    gruss seppo
     
  23. denbug

    denbug -

    Besitze sowohl SE50, SX700 als auch GX700. Löchere mich mit Fragen wenn Du willst!
     
  24. subsoniq

    subsoniq aktiviert

    danke für das angebot denbug
    also es geht mir um folgendes:
    haupsächlich suche ich ein externes fx für sounddesign im weitesten sinne von synthpop bis industrial/powerelectronics; also durchaus für gepflegten krach geeignet.
    ich würde gern das effektgerät im zusammenspiel mit externer hardware per patchbay flexibel routen um z.bsp. drums und percussion oder samples mit analogem vocoder, filter und röhrenpreamp oder/und übersteuertem mischpultkanal zu verwursten, wieder zu sampeln und anschließen im rechner weiter zu verwenden.
    die effekte (hauptsächlich mod-fx, overdrive/distortion, delay und abgedrehte sachen) sollten schon richtig zupacken können und auch extremere klangveränderungen ermöglichen, granulares brauchs aber nicht (kann reaktor).
    sony-fx hab ich schon die sind aber zu "normal".
    ist im gx-700 der analoge verzerrer brauchbar?
    welches boss ist für o.g. zwecke deiner meinung nach am besten geeignet?
    bin auch am überlegen die uad-1 würd mir auch gefallen, is halt nur ne ziemliche routingorgie zusätzlich - wird wohl aber zu unübersichtlich

    gruss seppo
     
  25. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das SX700 ist auf
    EQ - Modulation (Chorus/Flanger..) - Delay - Reverb - RSS (=Raumklang)
    beschränkt. Keine Verzerrung, nix Vocoder, nix abgefahrenes. Space-Sound pur.

    Wenn dir das Sony schon zu brav ist wirst du mit dem noch viel weniger glücklich.
     
  26. subsoniq

    subsoniq aktiviert

    hm dann gehts wohl eher in richtung se-50/70
    vocoder hab ich ja schon in analog und overdrive in röhre via preamp und transistor via pult.
    mit rss kann man doch abgefahrene panningsachen machen, eric persing hat seinerzeit für die distorted realities akai-roms viel die rss-effekte benutzt.
    ich werd wohl wenns für einen guten preis bei ebay verfügbar is zuschlagen, bei nichtgefallen wirds dann weiterveräussert - einfach mal testen

    gruss seppo
     
  27. Alex

    Alex -

    Ich erwähne nochmal den Evolver :) In meinem letzten Posting vergaß ich, die Bittiefen-Reduzierung zu erwähnen..
     
  28. Ich kann nur erneut den Alesis Bitrman empfehlen, eventuell in Kombo mit einem Alesis Ineko.
    Damit verbiegst du jeden Sound zur Unkenntlichkeit, wenn du willst. Du bist dann auch ziemlich flexibel.
    Das Wichtigste (finde ich) ist aber, dass die beiden Geräte sowas von dermaßen intuitiv zu bedienen sind, dass man schnell am Ziel ist und live schrauben kann ohne Ende.
    Und man kann nichts abspeichern, also wiederholt man sich auch nicht, hihi.
     
  29. subsoniq

    subsoniq aktiviert

    @ Alex: die qualitäten des evolver sprechen auf jeden fall für sich, nur scheidet der mom. finanziell aus weil die audiopatchbay samt verkabelung zuerst her soll, wenn sich jemand allerdings für unter 200 euro davon trennen will wär das was anderes...nur unter 300 euro gebraucht hab ich den noch nicht gesehen.

    @feinstrom:
    die audiodemos auf der alesishomepage sind nicht wirklich brauchbar, ich werd mir das ding mal im laden anhören. intuitive bedienung hat auf jeden fall was

    gruss seppo
     

Diese Seite empfehlen