organischer 3D Oszillator

mooncast
mooncast
√-2
Zuletzt bearbeitet:
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
was genau ist denn daran 3D? es gab schon viel mit "3D" aber sicher nicht alles. :)
 
mooncast
mooncast
√-2
an einem Mobile aufgehängt, in 3D-Rotation versetzt und microfoniert? 🤔 Mag sein.
Könnte auch einfach ein angeregter Resonator sein.
kommt hin. fast. Man kann es auch als Resonator betrachten, der Ingenieur würde dash ier nicht aber mathematisch ist es dasselbe.
Klingt wie eine alte Yamaha FM Tischhupe. ☝️🤓
was genau ist denn daran 3D? es gab schon viel mit "3D" aber sicher nicht alles. :)

wo gehts n hier zum Synthesizerforum eigentlich?

Ich bin nicht sicher was man erklären muss und was nicht.

Also.

Es ist ein Oszillator.

Er klingt wie ein kompletter 80er Jahre Synthesizer.

Warum? Weil er statt in 1 Dimension in 3 Dimensionen schwingt.

Stellt Euch einen Punkt an einer Schnur vo, die an einem Ende fix ist, oder eher die Aufhängung für einen Kreiselkompass. Weiss nicht wie man so was nennt, drehbar auf drei Achsen jedenfalls.

Das ganze ist recht einfach, deswegen wundert mich dass es das nicht zu geben scheint.

Statt Sinus der nur auf der Y Achse schwingt und eigentlich eine Projektion einer Drehung um die Z Achse ist, gibt es hier Drehung um X, Y, und Z Achse.

Der Output ist eine Projektion des Radius auf die XY Ebene.

Klingt unverständlich, ist aber ganz simpel:
man dreht die X,Y Z Achsen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit.

Wenn ich von der Seite kucke, erscheint der Radius perspektivisch mal länger
mal kürzer, und das ist der Sound, während der Radius exponentiell abnimmt.

Nicht der Output ist 3D Hollywood sondern der Oszillator schwingt 3D.

Man kann natürlich den Sound 3D abnehmen, wenn man will.

Aber hier erstmal die Basics.

Organisch finde ich das in sich schwebende Abkling- und Obertonverhalten.

Das mit FM zu machen oder Casio ist ein bisschen aufwändiger.

Mach den Sound mal mit nem DX 7. Geht evtl, vermutlich aber nicht, wenn doch
dann halt mit 6 Oscis, 6 Hüllkurven mit wieviel Paramtern?

20, 30, 50?

Hier sind es 2, nämlich nur der Faktor für die Geschwindigkeit auf Y und Z.


ich schätze aber das gibt es schon weil sehr naheliegend. Hab aber nichts gefunden.
 
intercorni
intercorni
*****
Wie gesagt klingt es für meine Ohren zu statisch und unterscheidet sich klanglich zu wenig von dem, was man bisher von FM & Co so alles gehört hat.
 
Area88
Area88
|||||||||||
Stellt Euch einen Punkt an einer Schnur vo, die an einem Ende fix ist, oder eher die Aufhängung für einen Kreiselkompass. Weiss nicht wie man so was nennt, drehbar auf drei Achsen jedenfalls.
Deine Beschreibung erinnert mich an ein chaotisches Pendel. Ein VST-Plugin zur Klangerzeugung nach diesem Prinzip gibt es bereits seit einiger Zeit. Es nennt sich "Pendulate":

https://www.youtube.com/watch?v=FnAqlHExARE&t=4s&ab_channel=EventideAudio


Beschreibe doch mal, womit (und wie) genau Du Dein Klangbeispiel erzeugt hast.
 
mooncast
mooncast
√-2
@intercorni hab oben mal ein Beispiel ergänzt, das länger ausklingt.

mach uns mal den Klang auf dem DX 7 oder ähnlich.

und sag wie lange du dafür brauchst.

wir sind gespannt auf den Vergleich.
 
intercorni
intercorni
*****
Mir gehts um den musikalischen Nutzen. Wir sind ja hier im Synthi-Forum sehr verwöhnt. Da muss man die Messlatte schon etwas höher aufstellen. Wenn man dann noch Begrifflichkeiten wie 3D und Organisch kommt, ist die Erwartungshaltung sehr hoch und dagegen enttäuschen die Klangbeispiele. Nichts aufregendes, überraschendes. Alles schonmal in ähnlicher Weise gehört. Wenn der Sound beim Ausklingen flattert, so lässt dies mein Herz nicht höher schlagen. Womöglich will ich solch einen Effekt gar nicht.
 
mooncast
mooncast
√-2
Deine Beschreibung erinnert mich an ein chaotisches Pendel. Ein VST-Plugin zur Klangerzeugung nach diesem Prinzip gibt es bereits seit einiger Zeit. Es nennt sich "Pendulate":

https://www.youtube.com/watch?v=FnAqlHExARE&t=4s&ab_channel=EventideAudio


Beschreibe doch mal, womit (und wie) genau Du Dein Klangbeispiel erzeugt hast.


ist ein Test in Pixilang, Sourcecode hab ich Pixilangforum reingrestellt.

Also es ist einfach die fortlaufende Drehung in 3D berechnet, während der Radius kleiner wird.

Chaotisches Pendel ist ähnlich aber anders.

Man dreht praktisch einen Zeiger in einer Kugel die kleiner wird.

Der Output ist hier sqrt ( x^2 + y^2), man kann aber auch andere Outputs wählen.

Feedback x nach x ist optional.
 
mooncast
mooncast
√-2
Mir gehts um den musikalischen Nutzen. Wir sind ja hier im Synthi-Forum sehr verwöhnt. Da muss man die Messlatte schon etwas höher aufstellen. Wenn man dann noch Begrifflichkeiten wie 3D und Organisch kommt, ist die Erwartungshaltung sehr hoch und dagegen enttäuschen die Klangbeispiele. Nichts aufregendes, überraschendes. Alles schonmal in ähnlicher Weise gehört. Wenn der Sound beim Ausklingen flattert, so lässt dies mein Herz nicht höher schlagen. Womöglich will ich solch einen Effekt gar nicht.
ja, mach uns Dein Beispiel, und dann gebe ich dir Recht wenn Dus in ner Minute hinkriegst.
 
mooncast
mooncast
√-2
bevors ein Missverständnis gibt: mein Anspruch an Synths, dass sie mit wenig Parametern intuitiv bedienbar sind ja.
Mein Anspruch dass Du ein Demo machst natürlich nicht zumal ich weiß daß da unter ner halben Stunde nix drin ist.
Das Flattern im Sound stört mich übrigens auch, tippe auf einen Rundungsfehler.
Deine Konsumhaltung finde ich aber auch doof.
Ich meine es ist ein trockener simpler Oszillator und ein naheliegende Idee.
Warum man da was anderes erwartet ist mir bissl schleierhaft.
 
intercorni
intercorni
*****
bevors ein Missverständnis gibt: mein Anspruch an Synths, dass sie mit wenig Parametern intuitiv bedienbar sind ja.
Mein Anspruch dass Du ein Demo machst natürlich nicht zumal ich weiß daß da unter ner halben Stunde nix drin ist.
Das Flattern im Sound stört mich übrigens auch, tippe auf einen Rundungsfehler.
Deine Konsumhaltung finde ich aber auch doof.
Ich meine es ist ein trockener simpler Oszillator und ein naheliegende Idee.
Warum man da was anderes erwartet ist mir bissl schleierhaft.
Die Erwartung, um es ein drittes Mal zu sagen, hast du mit 3D und organisch selbst ins Leben gerufen. Stammt nicht von mir.
Ich will deine Arbeit nicht nieder machen, das liegt nicht in meiner Absicht.
 
  • Daumen hoch
Reaktionen: dcp
mooncast
mooncast
√-2
das hab ich schon verstanden, frustriert mich aber weils ein Konsumentenmissverständnis ist.
Wenn ich den Sound jetzt stereo abnehme, Panne und Hall drauflege und n Sound wähle der brummelig warm klingt und bisll mit EQ den Bass anhebe, noch Compressor drauf für knackigen Attack und was gutes dynamisch gespielt dann entspricht es Deiner Erwartung.
Das ist doch in nem Fachforum zum weinen.

Dass es wie FM klingt und auch technisch nicht weit weg ist steht doch oben, die Frage war obs das schon gibt.
 
mooncast
mooncast
√-2
Pixilang, steht oben,

Code ist im Pixilangforum, aber buggy was das Interface und die Audioschnittstelle an geht, ist nur Proof of Concept, keine fertige Anwendung.

mit nem DX 7. Geht evtl, vermutlich aber nicht, wenn doch
dann halt mit 6 Oscis, 6 Hüllkurven mit wieviel Paramtern?

20, 30, 50?
da hab ich mich verschätzt. Es sind 168 Paramter am DX... und jetzt für solche Sounds noch 4
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
Warum? Weil er statt in 1 Dimension in 3 Dimensionen schwingt.

jetzt hast du es ja ganz genau erklärt.

Statt Sinus der nur auf der Y Achse schwingt und eigentlich eine Projektion einer Drehung um die Z Achse ist, gibt es hier Drehung um X, Y, und Z Achse.

ich unterhalte mich jeden tag mit irgendwelchen leuten über syntheseformen.

aber hier in diesem forum verstehe ich meist nur bahnhof wenn jemand etwas erzählt.

Der Output ist eine Projektion des Radius auf die XY Ebene.

Klingt unverständlich

richtig.

ein bahnhof ist verständlich dagegen.

ist aber ganz simpel:
man dreht die X,Y Z Achsen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit.

dass "3D" irgendetwas ist, wo auf der metaphorischen ebene irgendwas mit 3 achsen dabei ist, ist schon klar.

das kann aber unmöglich die erklärung dafür sein, was es macht.

wenn du es gebaut hast, dann musst du doch auch wissen wie es funktioniert?


es ist witzig: ich treffe öfters auf leute, die hervorragend strukturiert erklären können, was sie mchen wollen - und dann aber nicht wissen, wie sie es programmieren können, obwohl sie wirklich sehr dicht an der umsetzung sind, wenn sie es perfekt erklären können.

bei dir ist es wohl umgekehrt?
 
mooncast
mooncast
√-2
naja, zur Kommunikation gehören ja zwei und ich weiß nicht genau an welcher Stelle ich Dich abholen kann.
Falls Du es nachbauen willst und selbst damit zu experementieren ist sicher der Code ganz hilfreich.

Ums nur so zu verstehen: Du kennst doch das Koordinatenkreuz mit x und y.
Und eben auch noch 3D mit z als 3te Achse.

Wenn ich jetzt einen Punkt irgendenwo habe, und den um die Y Achse drehe.
Dann kommt er nach nem Kreis wieder an der selben Stelle an.

Wenn ich um alle Achsen unterschiedlich schnell drehe, dann kommt er nur dann wieder an nur wenn die Geschwindigkeiten genau passen, sonst nicht.

Ich drehe also den Punkt um die Y Achse. Dann ändert sich der X Wert in einer Cosinus Kurve.
Wenn ich um die X Achse drehe ändert sich der Y Wert in einer Sinuskurve, usw.

Ich drehe um alle 3 Achsen gleichzeitig unterschiedlich schnell.

Dann schaue ich von vorne, wie sich der Punkt bewegt, ich schau in z Richtung, dh ich sehe nicht ob er sich in die Tiefe bewegt, nur x und y.

Und der sich ändernde Abstand zum Mittelpunkt von x und y Kreuz ist der Sound oben.
 
Scenturio
Scenturio
au͘͏͡d̛̀i̛͝a͞ţ͏u͏r ̷͜et ̶͟͝a͡l͜t͢͡͠e͜͠ŗa ͝p͢a̛rs
Der Output ist eine Projektion des Radius auf die XY Ebene.
ja, sowas in der Art hatte ich mir schon gedacht - Projektion einer Rotation in mehreren Achsen, Präzesion etc ...
aber du nimmst das nicht von einem physikaischen Prozess ab, sondern simulierst es mit Pixilang.

Da dies hier das Synthesizerforum ist, interessiert natürlich tatsächlich der musikalische Nutzen bzw. der Nutzen hinsichtlich Sounddesign: Eine Demo, die zeigt, wie sich die angebotenen Parameter zur Laufzeit auf den Klang auswirken und was ggf. die Vorteile gegenüber anderen Syntheseformen sind, wäre daher nützlich.
 
mnb
mnb
-
obs exakt sowas schon gibt, kann ich nicht sagen. ich fuehle mich aber an die stichworte "scanned synthesis" und "spiral synthesis" erinnert.
wahrscheinlich weil es da auch um projektionen "auf die wellenform" geht.
 
everNoob
everNoob
|||||||
naja, zur Kommunikation gehören ja zwei und ich weiß nicht genau an welcher Stelle ich Dich abholen kann.
Falls Du es nachbauen willst und selbst damit zu experementieren ist sicher der Code ganz hilfreich.

Ums nur so zu verstehen: Du kennst doch das Koordinatenkreuz mit x und y.
Und eben auch noch 3D mit z als 3te Achse.

Wenn ich jetzt einen Punkt irgendenwo habe, und den um die Y Achse drehe.
Dann kommt er nach nem Kreis wieder an der selben Stelle an.

Wenn ich um alle Achsen unterschiedlich schnell drehe, dann kommt er nur dann wieder an nur wenn die Geschwindigkeiten genau passen, sonst nicht.

Ich drehe also den Punkt um die Y Achse. Dann ändert sich der X Wert in einer Cosinus Kurve.
Wenn ich um die X Achse drehe ändert sich der Y Wert in einer Sinuskurve, usw.

Ich drehe um alle 3 Achsen gleichzeitig unterschiedlich schnell.

Dann schaue ich von vorne, wie sich der Punkt bewegt, ich schau in z Richtung, dh ich sehe nicht ob er sich in die Tiefe bewegt, nur x und y.

Und der sich ändernde Abstand zum Mittelpunkt von x und y Kreuz ist der Sound oben.

So klingt es doch schon etwas verständlicher. Da würde mir direkt in den Sinn kommen, noch Parameter für die Änderung der Betrachter Perspektive hinzuzufügen und ebenso evtl mehrere Betrachter aus unterschiedlichen Perspektiven für mehrere Oszis die sich auf den selben 3D Raum beziehen. Wäre auch intressant zu wissen wieviel mehr Rechenleistung jede weitere Betrachter Projektion kostet.
 
Zuletzt bearbeitet:
mooncast
mooncast
√-2
es ist sehr änlich wie FM oder AM
obs exakt sowas schon gibt, kann ich nicht sagen. ich fuehle mich aber an die stichworte "scanned synthesis" und "spiral synthesis" erinnert.
wahrscheinlich weil es da auch um projektionen "auf die wellenform" geht.
hast Du da n konkreten Link? könnte sehr änlich sein, vermutlich das ganze in 2D statt 3D.

Letztlich ist es AM mit speziellen Werten und Rechnung und optionalem FM Feedback für einen der 3 Oszillatoren.

Mir kommt es im Moment so naheliegend vor dass ich fast sicher bin dass das schon jemand ähnlich gemacht hat.

Im Grunde ist es weniger flexibel als AM FM, aber dafür halt simpel für den User und automatisch in sich stimmige Parameter.
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben