Parametrischer EQ

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von DubWarrior, 8. September 2007.

  1. Hi

    ich wolte mal nachfragen ob mir jemand den unterschied von

    -single frequency pot circuit
    zu
    - dual pot circuit

    in wie fern unterscheiden sich die jeweiligen param EQs?

    kennt sich da jemand damit aus?

    Many parametric circuits require the use of a dual pot to adjust just the frequency. It usually also means that the circuit can sweep a wider range compared to one that uses a single frequency pot

    diesen satz habe ich auch noch dazu.

    haben dual pot, demfall einfach 2 potis für frequenzen hatt?


    ein normaler par. hatt doch 3 potis oder?


    gruss
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Geht wohl darum, das ein Doppelpoti ("Stereo-Poti") für die Frequenzeinstellung benutzt wird.

    Das hat m.E. aber nix mit dem Frequenzbereich zu tun, sondern mit der Filter-Topologie.
     
  3. Das ganze ist in einem "reggae pre-amp" verbaut.

    Der ist in etwa soo verbaut dass Siganle über einen pre-amp vorverstärkt werden, über einen normalen Eq zu ner frequenzweich gehen. und dort in 4 wege aufgeteilt werden.
    und diese 4 wege haben dan je einen Parametric EQ.

    In wie fern macht es da sinn 2 mnit einem Dual Pot und 2 mit einem Singel Pot zu machen? bzw wieso?

    Was ist bei der Filter Topologie bei nem DUal anders?
     
  4. Kann man dan mit einem dual poti nen weitern frequenzbereich steuern? oder ist der genauer oder was?
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    Es gibt FilterSchaltungen wo du quasi an zwei stellen im Signalweg eine Regulierung vornehmen musst.
    bin grad kürzlich über so ein Beispiel einer ansonsten sehr simplen Filterschaltung gestolpert.

    Derjenige der das ausprobierte meinte dann auch,
    dass es mit nem singlepot nicht hingehauen hat.
     
  6. Ok, dan kann man mit so einer schaltung zum beispiel 2 frequenzbereiche regeln, also einmal bei sagen wir 50 hz, und einmal bei 200

    oder wie mneinst du das?
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    nö,

    das poti ist ja quasi ein verstellbarer widerstand.
    Bei so ner Schaltung hast du an zwei punkten nen widerstand den man parallel regeln muss.
    Tut mans nur an einem Punkt, treten unerwünschte nebenwirkungen auf.

    will sagen: anscheined gibts schaltungen die eben ein dualpot brauchen weil man nen widerstand regelt der in einem bestimmten Verhältnis sein muss zu nem anderen.
    möge man mich korrigeiren falls cih blödsinn verzapfe .
     
  8. nö, kein Blödsinn.

    Es liegt nicht am Klang, oder an der Qualität eines Filters, ob ein oder zwei Pots (Stereopot) verwendet wird.

    Es hängt mit der Anzahl der Pole zusammen.
    Ein Pol hat eine Flankensteilheit von 6dB, ein 12dB-Filter braucht daher 2 Pole. Die müssen gemeinsam geregelt werden.
    Wenn das Filter nicht spannungsgesteuert ist, wird das über je ein Poti für jeden Pol gemacht.
    Parametrische EQs sind meist 12dB Filter, daher muss man ein Stereopoti verwenden.
     
  9. Das heisst also die Anzahl Pole am Poti sind abhängig wie Steil das Filter ist?

    bei einem 18db Filter müsste es also ein dreifach Poti sein usw.??

    Hatt jemand dazu ein schaltungsbeispiel zu den beiden?

    Gibt es noch andere dinge die man bei einem Par. EQ beachten muss?

    Was kann man standart mässig mit einem Par. Eq regeln?
    Frequenz, ...?
     
  10. ne ne ne die "anzahl der pole" ist die anzahl der pole in der übertragungsfunktion des filters. das hat mit dem poti erstmal nix zu tun sondern ist so ein mathe-ding. damit bestimmt man, wie sich das filter verhält. denn was dahinter steht ist, dass man bei einem equalizer (bei dem man zwei pole hat) möchte, dass beide pole gleich geregelt werden.
    aber weil die schaltung halt so funktioniert, dass man die pole einstellen kann indem man an einem poti dreht, nimmt man das stereopoti - so verstellt man beide pole gleich.

    ob das bei einem 18dB filter genauso wäre hängt maßgeblich davon ab, wie das filter aufgebaut ist, und wie man die pole verstellen möchte.
     
  11. Thx

    ih meinte eigentlich nicht Pole sondern Kontakte am Poti, aber nichst für ungut.

    Wenn es jetzt das Gleiche Filter wäre und einfach 1 Grad höher dann würde das mit den 3 Kontakten zu treffen oder?

    Was gibt es sonst noch zu einem Par. Eg zu beachten, im vergleich zu normalen Filter?

    Klar ist man hat 1 Poti zum frequenz einstellen. bzw die ist nicht fest.

    Dan gibt es noch den Pot der die Bandweite des Filters regelt und die Güte?

    Ist dass Korrekt?

    KLann man die Eckfrequenzen gleich berechenn wie bei einem Normalen filter?
     
  12. JEDES (Mono)Poti hat 3 Kontakte - 2 für Anfang und Ende der Widestandsbahn, und einen für den Schleifer.

    Ein Stereopoti sind einfach 2 Potis mechanisch auf der gleichen Achse.

    Für ein 1-Pol-Filter brauchst Du EIN Poti - das Filter hat dann 6dB.
    Willst Du eine Flankensteilheit von 12dB haben, brauchst Du 2 Potis - wobei beide jedoch gleichzeitig gedreht werden müssen - also nimmt man da ein Stereopoti.


    Ein parametrischer EQ hat 3 einstellbare Werte - Frequenz, Bandbreite (oder Q-Faktor) und Verstärkung / Absenkung.

    Ein semiparametrischer EQ hat die Bandbreite fix und nur Frequenz und Verstärkung regelbar.
     
  13. genau deswegen hab ich das ja exakt so geschrieben.
    weil eben die anzahl der kontakte am poti nix mit der art des filters zu tun hat. aber das hat serenadi ja schon geschrieben.
     
  14. wenn man zum beispiel ein Eq mit 18db haben will gibt es da potis wo sowas machbar wäre? )mit 9 kontakten)oder muss ich da min. 2 nehmen?

    Kennt jemand gute par. eq schaltungen? dual und mono pot???

    gibt es da irgendwelche berechnungs grundlagen? bzw wo finde ich die?

    Buchtipp
     
  15. na das hängt von der filtertopologie ab, ob du dann wirklich n dreifach poti bräuchtest (sowas hab ich allerdings noch nie gesehen, so ein poti), insofern würds mich mal interessieren, wie das z.b. in solchen kill-filtern für djs gemacht ist, die ja 48dB absenken pro band.

    klar gibts die. eine gute referenz (wenn auch halt sehr akademisch und leider teuer) ist Design of Analog Filters von rolf schaumann und mac e. van valkenburg. da steht so ziemlich alles über analogfilter drin was man je im leben brauchen wird + noch mehr.
    nur wird das bei einem konkreten problem (ich nehme an du willst einen möglichst steilflankigen parametrischen equalizer bauen) erstmal nicht weiterhelfen :sad:
    leider habe ich keine schaltungsbeispiele von equalizern, aber ich denke schon, dass man sich generell dort das ein oder andere abgucken kann. die hardcore diy-ler können bestimmt einige schaltungen hier posten.
     
  16. Ok

    ich dachte da gäbe es auch was potis mit mehr als 6 kontakten.
    Ich glaube sowas soar schon gesehen zu haben. allerdings zu horenden High end Preisen.
    Meinte über thel audio kann man sowas beziehen.


    Dass buch ist mir momentan leider etws zuu teue. auch wenn es bestimmt sehr gut ist.

    Gibt es da noch ander tipps?
    Mit filtenr habe ich mich schon ein wenig beschäftigt, wollte halt wissen was es speziel bei parametrisch eqs im vergleich zu normalen eqs zu beachten gibt, oder halt allgemein zu beachten gibt.

    Habe eigentlich momentan nicht vor n eq mit mehr als 12dB flankensteilheit zu bauen, dass ist auch materiel technisch dean schnell einiges mehr.
    Ich will halt einfach gerne genau verstehen weshalb etwas soo ist wie es ist etc.
     

Diese Seite empfehlen