Polyphone CV?

Dieses Thema im Forum "Analog" wurde erstellt von Computerliebe, 16. Februar 2011.

  1. Welche Synths abgesehen vom Xpander haben das?
    Wie ist die CV am Xpander, wird das quantisiert oder arbeitet das wie VCOs?

    Perfourmer ließe sich aufrüsten ja aber ist irgendwie nicht so für polyphonie geeignet.
     
  2. Moogulator

    Moogulator Admin

    Xpander: Quantisiert.
    Poly-Assignment: Es gibt aktuelle Interfaces (Kentron und Doepfer und natürlich Expert Sleepers/Motu Volta machen das.
    Historisch gibt es das natürlich auch, zB hat das Roland 184 Keyboard (zum System 100m) die gleiche Intelligenz wie der Jupiter 4, also Arper und 4 Stimmen Ansteuerung.
    COTK baut auch so ein Keyboard, dh man muss nicht das alte Zeug nehmen.
    Der Perfourmer hat von sich aus schon einen Rotier-Modus für Polyphonie.
     
  3. thx
    Hmm da hilft wohl nur modular oder mehrere monosynths irgendwie zu schade für sowas.

    CV kommt dann von Volta oder Eigenlösung wenns denn hinhaut.

    Bleibt selberbauen mit cem chips oder sowas... Andererseits liegt es dann an ob Midimicrotuning nicht gleich eingebaut werden soll..
     
  4. Moogulator

    Moogulator Admin

    Man muss halt nur entsprechend viele identische Teile haben. Mit MIDI machen das ja viele Geräte: Pulse, Slim und Little Phatty, die Evolver Brüder…
    Mit modularen Teilen musst du alles entsprechend oft nachbasteln oder ggf. hilft auch Paraphonie oder Duophonie schon?

    Naja, DarkEnergy oder sowas? Zwerg?…
     
  5. Ja das 2osc + filter cv ding geht auch für 3stufige akkorde, geht mit dem semtex ja gut.
    Der Wunsch ist halt so richtige polyponie auch zu haben.

    Das einfachste scheint im moment digital am rechner oder ein tg77.

    Selbstbau... Ist das normal das es günstiger ist einen Matrix1000 auszuschlachten als die chips zu kaufen?
     
  6. Moogulator

    Moogulator Admin

    Was? Jetzt verstehe ich nicht mehr, wo du hin willst? Was hat denn der TG77 damit zu tun im Vergleich zu anderen Digitalen? Oder sollte das nur exemplarisch sagen, dass die das halt auch irgendwie machen, nur ohne CV (hmpfrpmfghff!) Wenn du einen Matrix1000 tötest bekommst du es aber mit mir dem Synthschutzi zu tun, Bursch! Die werden schööön lieb so lange leben gelassen, bis sie von allein zerfallen. Und wie gesagt - Doepfer und Co bauen sowas ja. Selbst machen ist nicht notwendig und Expert Sleepers geht ja auch noch.
     
  7. Ok dann wird der matrix halt 'aufgerüstet' ;-)
    Hat der denn Analog/Digitalboard extra?

    Ich will microtuning, am besten im analogsynthi aber nicht zwingend notwendig. TG77 hat ja microtuning via sysex und scheint der einzige zu sein auf dem das wirklich praktisch benutzbar ist. Theoretisch auch mit jedem anderen synth im multimode und pitchbend aber wenn das direkt unterstützt wird auch gut aber CV ist noch besser da gibts kein midi nadelöhr.

    Für meine monosynths hab ich ein motu 896 angeschafft das reicht erstmal aus. Die überlegung ist jetzt wie akkorde gemacht werden sollen.
     
  8. Moogulator

    Moogulator Admin

    Ich verstehe nicht den Zusammenhang mit dem TG77, der kann weder intern noch extern analoge Steuerspannungen verarbeiten.
    Der Matrix1000 hat fast die komplette Stimme als CEM. Um zu sehen, ob die Stimmenzuweisung da abgreifbar ist, müsste man sich das mal auf einem Schaltplan ansehen.

    Weshalb muss es analog sein? Oder gehts dir um Microtuning in einem polyphonen Analogen? Das ließe sich notfalls ja auch über einen Tracking-Generator machen, zB hat der Andromeda einen 16-Schritt Tracking Generator, oder der Xpander und Matrix12 hat 5 davon mit 5 Punkten. Damit geht das und einige digitale haben sowas, komplexe Hüllkurven findest du in einer Reihe real-digitaler Synthesizer.

    Aber das Argument Geschwindigkeit ist nachvollziehbar.
    Wenn das so spezielle Dinge sind, die du machen möchtest, empfehle ich das schon mit Expert Sleepers Silent Way zu probieren (etc..)
     
  9. Ja es geht um Microtuning auf einem Polyanalogen. Spezielle Dinge ja eben auch Pitch envelope, fm, da hab ich jetzt ein "dc coupled" firewire interface, für meine monosynthis da gibts keine Fragen mehr. Deshalb eben der Gedanke ein zweites anzuschaffen und einen Polysynth anzuhängen, wenn es das denn gäbe.
    Klang/Funktionsmäßig wäre sowas wie ein polyphoner sh-101 was ich mir vorgestellt habe. "Besser" geht auch aber halt doch eher günstig...
    Naja vielleicht fang ich halt an die zu sammeln :selfhammer:
    oder einen Juno mit CV ausrüsten, hmm..


    TG77 ist nix relevant zum Thema, hab ich als ausweg gemeint um überhaupt microtuning machen zu können. Kompromisslösung quasi.

    Trackinggenerator ist mir neu, heißt das ich kann zb einen CV Eingang mit sagen wir mal 100cent auf den pitch legen? Multitimberal dann halt mehrere aber ich hab den Verdacht das dies nicht so die Erlösung ist:
    Oder ist das sowas wie ein "verformtes" Keyboard mit längeren/kürzeren Intervallen im Keyboard split?


    Gerade die Idee bekommen ob es den möglich ist ein DCB interface zu "übertakten" so das daraus ein hybrider R2R/PWM DAC wird? Träumerei? :lol:
     
  10. Moogulator

    Moogulator Admin

    Du kommst direkt an die CVs nicht heran, aber indirekt ist das möglich, die Voicecards haben ja alle eine Ansteuerung. Sofern das noch zugänglich ist. Beim Andromeda würde ich vermuten bekommt man nicht viel, keinen Plan und so weiter, bei etwas älteren Teilen sind die meisten Pläne ja im Umlauf.

    Hmm, PolySH101, also quasi ein Juno, es gibt doch Reinstimmungstunings (Hermode), so müsste es auch Korrekturmöglichkeiten per Soft geben.
    Oder halt ein Teil, was eh schon Microtuning kann. Und der Andromeda hat Tracking und andere auch, damit kannst du das realisieren. Wenn es 12 Punkte gibt, dann ist es eh kein Problem.

    TG: ok, verstehe.

    DCB: Das ist nur ein anderes Übertragungssystem, würde nichts auf dem aufbauen, wenn dann MIDI oder CV, und wenn du nicht unbedingt einen SH willst, dann würde ich es mit einem probieren, der eh solche Skalierungen hat oder über Spreizung und Tracking verfügt. Schwerer wird es, wenn du sehr schräge Skalen mit beliebig vielen Tönen willst. Ansonsten kann auch im Sinne eines Quitenzirkelsystems a la Octopus wieder was über Software erezugt werden. Oder über Benderdaten.

    Aber was sicher sehr cool ist: Das Haken Continuum, da kannst du dann microtonal spielen. Das Ding hat CV und MIDI und es ist ziemlich interessant, man muss es aber wirklich spielen lernen. Schau dir mal div. Demos an. Es gibt auch Teile wie das C-Thru, damit kannst die Synths so lassen as is und arbeitest einfach mit MIDI.
     
  11. Ja ein Haken Continuum wäre schon was, aber auf sowas müsste ich schon eine zeitlang sparen...

    Es geht mir schon um ein wirklich durchgehendes spektrum zumindest so auf +10cent oder so das die unterschiede nicht hörbar sind, da wid das mit trackinggeneratoren auch nichts.
    Ich hab jetzt den AKAI VX600 endeckt, laut dieser Seite enthält das akai windcontroller interface cvs! :D

    Scheint auch den Vorteil zu haben das hier die Preisspirale noch nicht eingesetzt hat und vielseitig... wenn ich denn einen finde... obs dann das bietet was ich brauche mal sehn, kostet zum Glück nicht die welt :mrgreen:
     
  12. Da, da erhoffe dir nicht zu viel. Der war noch nie so richtg günstig. 1300 darsfst Du rechnen.

    Microtuning können übrigens die ganzen DX7 Erweiterungen auch.

    Für Microtuning hilft Dir CV übrigens garnichts, da die MIDI-CV-Wandler kein Microtuning können. Ich würde das nur auf der digitalebene machen.

    Florian
     
  13. Ja aber ein MOTU 896 kann das ;-)

    Hmm was sich so bei google findet scheint alles recht günstig gewesen zu sein aber halt schon weg...
     
  14. Unterton

    Unterton Tach

  15. Häääh? Wie machst Du mit einem A152 aus einer linear/Octave CV eine nonlinear/Octave CV? und das polyphon?
     
  16. Linear /non linear? Ich glaub da gehts einfach ums wandler sparen... Sicher damit irgendwie machbar...
    Falls du auf lineare cv hinauswillst: Wäre vielleicht von Vorteil, aber nicht wirklich notwendig. Bei 24 bit Wandlern ist das dann quasi wie 16 millionen gleichstufige intervalle je 10 oktaven, intern wird mit fließkomma gearbeitet und somit gerundet, eh innerhalb eines bereichs in dem weder die wandler, die oszis oder die ohren mitmachen.

    Eine Modularwand anzuschaffen die Polyphonie draufhätte kostet aber einiges mehr als die mehr als die meisten Polysynths und ist auch irgendwie verschwendung... auch wenns von döpfer ist.
    Und was brauch ich pro Stimme Frontplatten und Regler??

    "Pseudopolyphonie" mit mehreren oscs aber monophonen Filter und Hüllkurven ist grad mit reiner Stimmung interessant. Additiv quasi, dann aber eher digital oder mit sync.
     

Diese Seite empfehlen